Bangkok

Ein dickes Problem - Thailands Mönche sollen abnehmen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Beinahe die Hälfte aller thailändischen Mönche ist übergewichtig.

Beinahe die Hälfte aller thailändischen Mönche ist übergewichtig. ©dpa - Rungroj Yongrit/EPA

Es ist sechs Uhr morgens, noch vor Sonnenaufgang. Die Straßen von Thailands Hauptstadt Bangkok sind noch verhältnismäßig ruhig. Auf dem Gehweg, mitten in einem der sonst hektischen Stadtteile, sitzen drei buddhistische Mönche in orangefarbenen Roben.

In den Armen trägt jeder eine große Schüssel aus Edelstahl - eine Bettelschale für Almosen. Sie warten, wie jeden Tag, auf andere Gläubige, die ihnen Essen spenden. Viele machen das gern. Das Problem: Das Fertigessen macht dick.
Von den etwa 250.000 thailändischen Mönche ist nach amtlichen Zahlen fast die Hälfte (48 Prozent) zu dick. Immer mehr leiden unter Gesundheitsproblemen. Vor zehn Jahren waren 17,5 Prozent krank, 2016 waren es schon 28,5 Prozent, sagt Amporn Bejapolpitak, Vize-Abteilungsleiterin im thailändischen Gesundheitsministerium.

«Der Hauptgrund ist wirklich das Essen», sagt Amporn. «Bei uns in Thailand steckt im Essen viel Kokosnussmilch, viel Schweinefleisch und viel Hähnchenfleisch. All das ist voll von gesättigten Fettsäuren.» Solche Fettsäuren verlangsamen den Stoffwechsel und machen dick.

Die Ordensmänner dürfen sich nicht aussuchen, was sie essen. Sie haben das, was sie bekommen. Das ist zwar schon seit mehr als 2500 Jahren so. Jedoch hat sich das Essen verändert, auch in Thailand: Heutzutage ist es fettiger, vieles ist extrem zuckerhaltig und macht kaum satt.

Den meisten Spendern ist das Gesundheitsrisiko gar nicht bewusst. «Ich habe nicht viel Zeit. Meistens gebe ich den Mönchen einfach das, was auf dem Markt angeboten wird», erzählt Pijitta Pakama, die morgens beim Joggen oft noch extra über den Banglumphu-Markt in Bangkok läuft, um zu spenden. Dort gibt es typisch thailändische Gerichte wie Reis mit Curry oder gebratene Nudeln, alles in kleinen Plastiktüten verpackt für umgerechnet etwa 1,30 Euro.

- Anzeige -

Viele denken dabei auch an ihre eigenen Vorlieben anstatt an die der Mönche. So wie Peerapun Punpuckdeekoon, die Kekse und Chips in eine Almosenschale legt. «Ich denke beim Spenden an meine Mutter, die vor zehn Jahren gestorben ist. Es waren ihre Lieblingssnacks.» Mit den Spenden können die Buddhisten «Karmapunkte» sammeln. Gute Taten bringen ein gutes Karma, das führt zu einer Belohnung in der Zukunft.

Auch wenn es die Gläubigen gut meinen - für die Mönche hat das ernsthafte Konsequenzen. Phra Nagong hat Diabetes. «Die meisten Menschen geben uns, was sie selber am liebsten essen», sagt der 65-Jährige. «Aufgrund meiner Krankheit muss ich Fleisch und Zucker allerdings vermeiden. Ich gebe die Süßigkeiten dann meinen Schülern.»

So gesundheitsbewusst wie Nagong sind nicht alle. Viele Mönche verzichten sogar auf Bewegung. Anstatt jeden Morgen zum Markt zu laufen, sitzen sie am Straßenrand und warten. Einige lassen sich sogar von ihren Helfern zum Markt fahren. «Es ist ein dringendes Problem, was wir nicht ignorieren sollten», warnt die Gesundheitsexpertin Amporn.

Mithilfe von Ernährungsplänen und Bewegungstipps versucht ihr Ministerium schon seit 15 Jahren, die Mönche zu mehr Gesundheitsbewusstsein zu bewegen. Bereits kleine Dinge wie Treppensteigen statt Fahrstuhlfahren sollten helfen - oft vergeblich. «Unsere Bemühungen reichen nicht aus», so Amporn. «Die Mönche sind wichtig für die Gesellschaft. Sie geben uns einen spirituellen Anker. Wir müssen uns mehr um sie kümmern.»

Diese Hilfe wollen nicht alle annehmen. Der Mönch Sitthisako wiegt rund 130 Kilo. Obwohl sein Doktor ihm zur Diät geraten hat, trinkt er weiter süße Getränke. «Wasser allein stillt meinen Durst nicht. Alte Gewohnheiten wird man eben schwer los», so der 34-Jährige. «Aber mir geht es gut. Probleme mit meiner Gesundheit habe ich nicht.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die iranische Fluggesellschaft Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen.
vor 41 Minuten
Berlin
Die iranische Fluggesellschaft Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen. Das Luftfahrtbundesamt entzog dem Unternehmen am Montag mit sofortiger Wirkung die Betriebserlaubnis.
Ein mit 9000 Tonnen Gefahrgut beladener Tanker (r) ist in der Elbe vor Cuxhaven auf Grund gelaufen.
vor 1 Stunde
Cuxhaven
Ein mit 9000 Tonnen Gefahrgut beladener Tanker ist in der Nacht zum Montag in der Elbe vor Cuxhaven auf Grund gelaufen. Bisher seien allerdings keine Schäden an der 124 Meter langen und 20 Meter breiten «Oriental Nadeshiko» festgestellt worden, sagte ein Sprecher des Havariekommandos am Montag.
Ein Mann hält ein iPhone X in der Hand. Qualcomm hatte im Dezember ein Verkaufsverbot für die iPhone-Modelle 7, 8 und X in Deutschland erstritten.
vor 1 Stunde
München
Apple darf in seinem Patentstreit mit dem Chipkonzern Qualcomm nicht mehr behaupten, dass nach einem Verkaufsverbot für einige ältere iPhone-Modelle in Deutschland alle Telefone bei Mobilfunk-Anbietern und anderen Händlern verfügbar bleiben.
Ein Walhai schwimmt im Okinawa-Churaumi-Aquarium.
vor 1 Stunde
Kashiwa
Walhaie können einer neuen Analyse zufolge wochen- oder gar monatelang hungern - und fressen wohl mehr Pflanzen als bisher angenommen.
Der Vollmond zeigt sich hinter einer Mattielli-Statue in Dresden, während er in den Kernschatten der von der Sonne angestrahlte Erde tritt.
vor 2 Stunden
Berlin
Seltenes Bild für Frühaufsteher: Der Vollmond schimmerte am Montagmorgen während einer totalen Mondfinsternis rötlich. Das sah man in weiten Teilen Deutschlands.
Ein pakistanischer Helfer impft ein Kind mit Tropfen.
vor 2 Stunden
Islamabad
Pakistan hat mit der ersten landesweiten Impfkampagne gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen sollen mehr als 260.000 Helfer 39,2 Millionen Kinder unter fünf Jahren impfen, sagte der Sprecher für Impfangelegenheiten, Babar Bin Atta, am Montag.
Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert.
vor 4 Stunden
Langen/Berlin
Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert - etwa 80 Prozent mehr als noch 2017.
Syrische Luftabwehr am Himmel über Damaskus.
vor 4 Stunden
Tel Aviv
Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Montag zahlreiche iranische Ziele im Nachbarland Syrien bombardiert.
Ein elektronisches Alkolock-Gerät, das die Zündung außer Kraft setzt, wenn der Fahrer unter Alkoholeinfluss steht, wird vorgestellt.
vor 4 Stunden
Goslar
Bundesweit wurden im Jahr 2017 mehr als 12.000 Unfälle mit Personenschäden registriert, bei denen Alkohol im Spiel war.
Eltern, Autofahrer, Kita-Kinder und Schüler dürften demnächst wieder von Warnstreiks betroffen sein.
vor 4 Stunden
Berlin
Zum Start der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Bundesländer hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften angekündigt.
Betriebsstillstand und Cybervorfälle bleiben nach einer Umfrage der Allianz in achtzig Ländern die größten Sorgen für Unternehmen rund um den Globus.
vor 4 Stunden
Berlin/Brüssel
Die Union will Bürger, Unternehmen und Staat mit einer länderübergreifenden Strategie für mehr Internet-Sicherheit besser gegen die wachsende Bedrohung durch Cyberangriffe schützen.
Mehr Sport, gesünder essen, weniger Kaffe oder Alkohol - fürs neue Jahr fassen viele Menschen gute Vorsätze.
vor 4 Stunden
Bremen
Eine junge Frau tippt nach dem Power-Yoga in der Umkleidekabine etwas in ihr Smartphone. «Ich mache gerade eine Speck-weg-Challenge», erzählt sie ihrer Freundin. «Ja, da müsste ich auch mal ran», antwortet diese.