Paris/Damaskus

Eine Chance für die Diplomatie?

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018
Heiko Maas stellte klar: «Ohne Russland wird man diesen Konflikt nicht lösen können.»

Heiko Maas stellte klar: «Ohne Russland wird man diesen Konflikt nicht lösen können.» ©dpa -  Frank Augstein/AP Pool

Nach dem Militärschlag der Westmächte gegen Syrien soll wieder die Diplomatie aktiv werden. Das jedenfalls wollen Frankreich und Deutschland. Paris plant zunächst eine UN-Resolution.

Wie soll diese neue diplomatische Initiative aussehen?

Paris setzt auf einen umfassenden Vorstoß zu zentralen Fragen der Syrien-Krise: die Verhinderung des Einsatzes von Chemiewaffen, die vom UN-Sicherheitsrat geforderte Waffenruhe, humanitärer Zugang und politische Gespräche für eine Beilegung des Konflikts. Der vorgelegte Entwurf für eine UN-Resolution enthält aber keine wirklich neuen Vorschläge. So soll eine neue unabhängige Ermittlergruppe geschaffen werden, um Verantwortliche für Chemiewaffeneinsätze zu identifizieren - einen solchen Mechanismus hatten die Russen 2017 per Veto beerdigt.

Staatschef Emmanuel Macron will Russland und die Türkei mit an den Verhandlungstisch holen. Nach Überzeugung Macrons wird es in Moskau als Schwäche gewertet, wenn definierte rote Linien nicht durchgesetzt werden. «Er hat verstanden, dass das nicht mehr der Fall ist», sagte Macron mit Blick auf Kremlchef Wladimir Putin. In französischen Kreisen heißt es: «Wir werden sehen, ob diese Schläge eine Dynamik in sämtlichen Aspekten der Lösung der syrischen Krise schaffen.»

Welche Rolle spielt Deutschland bei der Initiative?

Deutschland ist eine treibende Kraft und betont die Notwendigkeit, mit Russland ins Gespräch zu kommen. «Ohne Russland wird man diesen Konflikt nicht lösen können», sagt etwa Außenminister Heiko Maas (SPD), der aber gleichzeitig Moskau in den vergangenen Tagen und Wochen «Aggression» und «zunehmend feindseliges» Verhalten vorwarf.

Die Rolle eines neutralen Vermittlers zwischen Russland und dem Westen wird Deutschland nicht einnehmen können. Berlin steht klar auf der Seite der drei Westmächte, die Syriens Regierung angegriffen haben. Aber vielleicht kann die Tatsache, dass Deutschland nicht dabei war, Türen nach Moskau öffnen, um Gespräche anzubahnen.

Was hält die US-Regierung von diesem Vorschlag?

Seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump ist seitens der USA nicht eine einzige diplomatische Initiative bekannt. Wenn Trump sich zu Syrien äußert, lobt er das Militär oder greift andere Beteiligte an. Der einst strahlende diplomatische Apparat der Supermacht ist massiv geschwächt. Im UN-Sicherheitsrat gibt es seitens der USA keinerlei Bewegung. Syrien, so scheint es sich mehr und mehr herauszuschälen, das sollen bitte andere erledigen.

Welche Druckmittel hat der Westen gegen Syrien und dessen Verbündete Russland und Iran?

Die Möglichkeiten scheinen überschaubar. In Europa gelten Sanktionen gegen Russland nicht als Option, da dafür in der EU die nötige Einstimmigkeit fehlt. In Washington dagegen wurden für Montag neue Sanktionen gegen Moskau erwartet. Sie sollen Russland dazu bringen, sich zu bewegen und von Syriens Präsident Baschar al-Assad abzurücken - warum das diesmal anders sein sollte als bisher, ist fraglich. Trump, so die Forderungen, müsse konsequent nachsetzen in Syrien. Aber dafür bräuchten die USA eine konsistente Strategie. Sie haben sie nicht.

Französische Medien werfen die Frage auf, ob Macron durch sein Zusammenspiel mit den USA bei den Luftschlägen Kapital aufgebaut hat, mit dem er von Trump Zugeständnisse beim Atomabkommen mit dem Iran bekommen könnte. Macron besucht kommende Woche Washington. Allerdings reagierte das Weiße Haus doch sehr kühl auf Aussagen Macrons zur US-Linie beim Thema Syrien. Die USA wollten sehr wohl nach wie vor ihre Truppen so bald wie möglich aus Syrien abziehen, erklärte das Weiße Haus - ungeachtet anderslautender Aussagen Macrons.

- Anzeige -

Wird Moskau auf den Vorschlag aus Paris und Berlin eingehen?

Russland ist sehr skeptisch, auch weil es befürchtet, an Einfluss in der Region zu verlieren. Dennoch hält Moskau weiter an dem Tenor fest, zumindest nach außen hin kompromissbereit zu sein. Denn auch im Kreml ist man bemüht, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen.
«Wenn der Vorschlag vernünftige Elemente enthält, werden wir damit arbeiten», sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow. Putin mahnte den Westen: Weitere Militärschläge gegen seinen Schützling, Syriens Machthaber Baschar al-Assad, würden die internationalen Beziehungen ins Chaos stürzen. Und auch daran dürfte Russland kein Interesse haben.

Welche diplomatischen Initiativen gab es bisher?

Schon seit Jahren verhandeln Syriens Regierung und Opposition immer wieder unter UN-Vermittlung in Genf. Trotz intensiver Bemühungen des UN-Syrienbeauftragen Staffan de Mistura blieben sämtliche neun Runden bislang erfolglos. Dem Diplomatem gelang es bisher noch nicht einmal, beide Seiten für direkte Gespräche in einen Raum zu bekommen.

Auch Verhandlungen der beteiligten internationalen Mächte brachten wenig Greifbares. Im November 2015 einigten sie sich in Wien auf die Bildung einer Übergangsregierung, die Ausarbeitung einer neuen Verfassung sowie freie Wahlen. Nichts davon wurde bisher umgesetzt.
Russland, der Iran und die Türkei verhandelten zudem separat in der kasachischen Hauptstadt Astana. Dort einigten sie sich unter anderem auf «Deeskalationszonen». Die Kämpfe in Syrien gingen dennoch weiter.

Warum waren alle Friedensverhandlungen bisher erfolglos?

Vor allem Syriens Regierung zeigt wenig Interesse an einer politischen Lösung. Ihr Chef-Unterhändler versuchte immer wieder mit allen Mitteln, die Gespräche in die Länge zu ziehen. Zu erklären ist das durch die militärischen Erfolge der regierungstreuen Truppen, die Verhandlungen aus der Sicht von Assad nicht notwendig erscheinen lassen. Weil die USA zudem zuletzt bei der Syrien-Diplomatie nur eine Nebenrolle spielten, fehlte ein Gegengewicht zu Russland.

Wie stehen die Chancen für eine neue diplomatische Initiative?

Die bisherigen Erfahrungen geben keinen Anlass zu großem Optimismus. Trotzdem sei eine neue «diplomatische Initiative» unabdingbar, sagt ein Diplomat. Notwendig seien aber kleinere und effektivere Formate. Auch die USA müssten sich aktiver als zuletzt einbringen.

Muss man auch mit Assad verhandeln?

Syriens Regierung kontrolliert wieder die zentralen Teile des Landes, darunter alle wichtigen Städte. Die Führung in Damaskus ist im Bürgerkrieg ein so starker Akteur, dass es ohne sie keine Lösung geben kann. Macron hatte im Sommer die Bereitschaft angedeutet, auch mit Assad-Vertretern zu sprechen. Der Pariser Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte nach den Luftangriffen in einem Interview: «In unserer Strategie schließt die Wiederbelebung des politischen Prozesses mit ein, dass alle syrischen und regionalen Akteure teilnehmen.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ankunft der ersten beiden Kampfhubschrauber des Typs Tiger am 25. März 2017 in Mali.
Berlin
vor 3 Stunden
Für den tödlichen Absturz eines deutschen «Tiger»-Kampfhubschraubers in Mali im vergangenen Jahr war nach Untersuchungen der Bundeswehr ein Wartungsfehler dreier Mechaniker verantwortlich.
Zwei Tankschiffe sichern das Kabinenschiff, das manövrierunfähig auf dem Rhein treibt.
Bendorf/Niederheimbach
vor 3 Stunden
Ein Schiff mit einem Maschinenschaden und 166 Menschen an Bord ist auf dem Rhein beinahe gegen einen Pfeiler der Autobahnbrücke bei Koblenz gekracht.
Reportage
vor 3 Stunden
Panische Menschen und schwer bewaffnete Polizisten: Unser Mitarbeiter Robert Schmidt hat die Geschehnisse rund um das Attentat vor Ort miterlebt. Einige der erlebten Szenen wirken im Nachhinein surreal.
Cherif Chekatt hat das Attentat in Straßburg begangen.
29-jähriger Täter Cherif Chekatt
vor 3 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und 14 verletzt - sieben lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war Polizei bekannt und mutmaßlicher Terrorist. Er wird zur Stunde auch in Kehl gesucht. Wir berichten...
Nachrichten
vor 4 Stunden
Deutlich mehr Polizisten als sonst und jede Menge Kamerateams: Am Morgen nach dem Anschlag auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt ist in der Stadt noch vieles anders als sonst. Während sich viele entsetzt über die Tat zeigten und ihr Mitgefühl mit den Angehörigen aussprachen, normalisierte sich das...
Ein Polizist steht nach dem Angriff in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt von Straßburg.
Übersicht
vor 4 Stunden
Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag in Straßburg sind am Dienstagabend drei Menschen getötet und dreizehn verletzt worden. Viele Fragen sind geklärt, einige noch nicht.
Als möglicher May-Nachfolger wird unter anderem der zurückgetretene Brexit-Minister Dominic Raab genannt.
London
vor 4 Stunden
Allein gegen alle: Überraschend gefasst gab sich die britische Premierministerin Theresa May, als sie am Mittwoch vor ihren Regierungssitz Downing Street trat und ihren Widersachern die Stirn bot.
Die Kuratorin Judith Spickermann in der Ausstellung: "Künstliche Intelligenz und Robotik" im Heinz Nixdorf MuseumsForum. KI trifft auf ein ambivalentes Echo, sagte der Verband ZVEI.
Frankfurt
vor 4 Stunden
Künstliche Intelligenz ist nach Einschätzung des Verbands ZVEI auch in der Unterhaltungselektronik ein wesentlicher Treiber des digitalen Wandels.
Nach der Freigabe der 773 Meter langen Behelfsbrücke für die teilweise im Moor versunkene Ostseeautobahn A20 rollen die Fahrzeuge in beiden Richtungen.
Langsdorf
vor 4 Stunden
Mehr als ein Jahr nach dem Auftun eines riesigen Lochs auf der Autobahn in Mecklenburg-Vorpommern, können Autofahrer nun eine Behelfsbrücke nutzen.
Nachrichten
vor 6 Stunden
»So sind sie, die roten Terroristen!« Dieser Satz steht ganz am Anfang eines Eklats im Stuttgarter Landtag. Am Ende musste die Polizei zwei Abgeordnete aus dem Saal begleiten. Zudem ist nun ein Parteiausschlussverfahren gegen AfD-Abgeordneten Stefan Räpple eingeleitet worden.
Anschläge im Nachbarland
vor 6 Stunden
"Charlie Hebdo", Nizza oder das jüngste Ereignis auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt: Immer wieder wird Frankreich zum Ziel von Attentaten oder Anschlägen. 
Kläger Hans Ahlfeld wollte vor Gericht erreichen, dass Ergebnislinks zu seinem Namen in Verbindung mit dem Wort Balkan gelöscht werden.
Stuttgart
vor 6 Stunden
Ein ehemaliger Dorfbürgermeister aus Baden-Württemberg hat einen jahrelangen juristischen Streit gegen Google am Mittwoch aufgegeben.