Bremen

Eines der ältesten Tiere überhaupt identifiziert

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2018
Ein in Russland gefundenes Fossil von Dickinsonia.

Ein in Russland gefundenes Fossil von Dickinsonia. ©dpa - Ilya Bobrovskiy/ Australian Nati

Es waren seltsame Kreaturen, die vor 558 Millionen Jahren unsere Erde bevölkerten. Sie hatten ovale Körper, die von oben bis unten in rippenähnliche Segmente unterteilt waren.

Bis zu 1,40 Meter konnten Dickinsonia groß werden. All das wissen Forscher von Fossilien, die in vielen Regionen weltweit gefunden wurden. Doch eine Frage konnten sie bisher nicht eindeutig beantworten: Was sind das für Wesen? Ein internationales Forscherteam liefert nun eine Antwort - nach der Analyse von uraltem Fett.

Demnach gehören Dickinsonia zu den ältesten bekannten Tieren überhaupt, berichten die Forscher aus Australien, Russland und Deutschland im Fachmagazin «Science». Ein seltener Glücksfall spielte ihnen bei der Klärung der Frage in die Hände: Der Biogeochemiker Ilya Bobrovskiy von der Australian National University in Canberra konnte am Weißen Meer in Russland Fossilien von Dickinsonia sammeln, die noch Reste von organischem Material enthielten.

«Das ist das erste Mal, dass so etwas in einem so alten Fossil gefunden wurde», sagte Mitautor Benjamin Nettersheim vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena und der Universität Bremen. Den dünnen Biofilm auf den Fossilien analysierten Bobrovskiy und seine Kollegen im Labor. Darin entdeckten sie fossile Fettmoleküle - und zwar Cholesterin, das typisch für höhere Tierarten und Menschen ist. Damit war klar: Dickinsonia sind keine Pilze, keine Pflanzen, Flechten oder Algen.

- Anzeige -

«Diese haben eine andere Lipidsignatur», sagte Mitautor Christian Hallmann. Dass es sich bei den Ur-Wesen um gigantische Einzeller handelt, wie einige Forscher vermuteten, konnten er und Nettersheim mit einer weiteren Untersuchung an der Universität Bremen ebenfalls ausschließen. Sie extrahierten Lipide von mehreren Exemplaren, die noch heute in der Tiefsee der Antarktis oder im Mittelmeer leben. Im Labor simulierten sie die geologischen Veränderungen, denen die Fettmoleküle über Jahrmillionen ausgesetzt gewesen wären. Auch hier ergab sich eine andere Zusammensetzung der Fette.

Doch wie blieb das Cholesterin in den Dickinsonia-Fossilien überhaupt so lange erhalten? Generell könnten Lipide recht lange überdauern, sagte der Ornithologe Gerald Mayr vom Senckenberg Forschungszentrum für Naturkunde in Frankfurt/Main. Er hatte im vergangenen Jahr mit einem Vogelfossil für eine kleine wissenschaftliche Sensation gesorgt: In ihm konnte 48 Millionen Jahre altes Fett nachgewiesen werden. Die Studie zu den 558 Millionen Jahre altem Fett lag Mayr nicht vor. Er bezeichnete die Entdeckung wegen des hohen Alters als sehr erstaunlich.

Das bestätigt auch der Bremer Experte Hallmann. «Die Fundstelle ist ziemlich einzigartig.» Normalerweise fressen Mikroorganismen einen Großteil des organischen Materials eines toten Tieres auf. Die Überreste werden mit der Zeit von immer mehr Sedimentschichten überlagert, so dass diese steigenden Temperaturen und hohem Druck ausgesetzt sind. «Das zerstört oft die Fettmoleküle», erläutert Hallmann. Wieso das bei den Fossilien vom Weißen Meer nicht geschehen ist, können die Experten nicht sagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Cherif Chekatt hat das Attentat in Straßburg begangen.
29-jähriger Täter Cherif Chekatt
vor 24 Minuten
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und 14 verletzt - sieben lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war Polizei bekannt, mutmaßlicher Terrorist und heißt Cherif Chekatt. Er wird immer noch gesucht. Wir...
17,50 Euro beträgt der monatliche Rundfunkbeitrag, der für jede Wohnung erhoben wird.
Luxemburg
vor 41 Minuten
Jedes Jahr nehmen die Öffentlich-Rechtlichen Milliarden durch den Rundfunkbeitrag ein - für jede Wohnung sind es monatlich 17,50 Euro. Doch ist das mit EU-Recht vereinbar? Das höchste EU-Gericht hat entschieden: Der deutsche Rundfunkbeitrag ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs...
Paris
vor 1 Stunde
Die französische Regierung hat die Protestbewegung der »Gelbwesten« nach dem Terroranschlag in Straßburg aufgerufen, am Wochenende nicht zu demonstrieren.
Bezogen auf die Gesamtbevölkerung betrug die Investition pro Kopf im vergangenen Jahr rund 1600 Euro.
Wiesbaden
vor 1 Stunde
Die öffentlichen Haushalte haben im vergangenen Jahr erneut mehr in die Bildung investiert.
Polizisten stehen am Rand eines Gebäudes, in dem sich ein bewaffneter Mann verschanzt hat.
Aschaffenburg
vor 1 Stunde
Ein bewaffneter Mann hat in einem Gebäude im bayerischen Aschaffenburg zwei Frauen bedroht. Der ehemalige Mitarbeiter eines Unternehmens sei am Morgen mit einer Pistole in das Büro der Firma gekommen und habe die Frauen in seiner Gewalt gehabt, sagte ein Polizeisprecher.
Der Vorschlag und die Witze darüber seien das Lustigste, das in den vergangenen 20 Jahren in Afghanistan passiert sei, sagte ein Bewohner von Kabul.
Kabul
vor 1 Stunde
In Afghanistan sorgt ein angeblicher Gesetzesvorschlag aus dem Frauenministerium für viel Spott und Witze. Demnach soll mit 10.000 Afghani (rund 115 Euro) bestraft werden, wer eine Frau länger als 14 Sekunden ansieht.
Teile des Hochgeschwindigkeitszuges krachten nach der Kollision in eine Überführung.
Ankara
vor 3 Stunden
Bei einem schweren Zugunglück in der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens sieben Menschen getötet und 46 verletzt worden. Das berichtete am Donnerstagmorgen die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
Am Mittwochabend präsentierten die zuständigen Fachminister einen Vorschlag, der den Streit in der Koalition beilegen soll.
Berlin
vor 4 Stunden
Nach dem Kompromissvorschlag der Bundesregierung wird das umstrittene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche heute im Bundestag diskutiert. Die FDP fordert in einem Antrag die Streichung des Paragrafen 219a.
Pressezentrum des EU-Gipfels in Brüssel.
Brüssel
vor 4 Stunden
Nach der Zuspitzung des Brexit-Streits in London beschäftigt sich der EU-Gipfel heute noch einmal mit den britischen Austrittsplänen.
Die «Gorch Fock» wird seit Anfang 2016 von der Elsflether Werft saniert.
Berlin
vor 4 Stunden
Im Zusammenhang mit der Reparatur des Segelschulschiffs «Gorch Fock» geht das Verteidigungsministerium einem Korruptionsverdacht nach.
Ziel des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist es, dass Versicherte schneller Arzttermine bekommen.
Berlin
vor 4 Stunden
Schnellere Arzttermine sind heute Thema im Deutschen Bundestag. Das Parlament berät in erster Lesung über ein entsprechendes Gesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).
Facebook ist vom Bundesverband der Verbraucherzentralen verklagt worden.
Karlsruhe
vor 4 Stunden
Eine Datenschutz-Klage der Verbraucherzentralen gegen Facebook erreicht heute (12.00 Uhr) in letzter Instanz den Bundesgerichtshof (BGH).