Freiburg/Berlin

Eltern der ermordeten Studentin Maria sind Bürger des Jahres

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2019
Video starten
Mehr zum Thema
Die Eltern der getöteten Freiburger Studentin Maria, Friederike und Clemens Ladenburger, sprechen während der Verleihung den Bürgerpreises der deutschen Zeitungen. Sie sind die diesjährigen Preisträger.

Die Eltern der getöteten Freiburger Studentin Maria, Friederike und Clemens Ladenburger, sprechen während der Verleihung den Bürgerpreises der deutschen Zeitungen. Sie sind die diesjährigen Preisträger. ©dpa

Die Eltern der getöteten Freiburger Studentin Maria haben am Mittwoch in Berlin den Bürgerpreis der deutschen Zeitungen erhalten. Damit würdigte die Jury die Entscheidung des Elternpaars, 2016 als Reaktion auf die Ermordung seiner Tochter durch einen Flüchtling aus Afghanistan eine Stiftung für Studierende zu gründen.

Friederike und Clemens Ladenburger, die Eltern der getöteten Freiburger Studentin Maria, haben den Bürgerpreis der deutschen Zeitungen erhalten. Das Ehepaar nahm die Auszeichnung am Mittwoch in Berlin entgegen.

Die Jury aus Chefredakteuren im Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) würdigte mit dem Bürgerpreis die Entscheidung des Elternpaars, 2016 als Reaktion auf die Ermordung seiner Tochter durch einen Flüchtling aus Afghanistan eine Stiftung für Studierende an der Universität Freiburg zu gründen und so ein Zeichen der Mitmenschlichkeit zu setzen. Die Auszeichnung, die der BDZV seit 2010 jährlich verleiht, ist mit 20.000 Euro dotiert.

Die Maria-Ladenburger-Stiftung unterstützt unter anderem Studierende mit Behinderung, bei plötzlichen Erkrankungen oder in schwierigen Lebenssituationen. Sie fördert außerdem Projekte der Entwicklungshilfe, etwa durch Praktika im Medizinstudium. Maria Ladenburger war selbst Medizinstudentin. Im Oktober 2016 wurde die 19-Jährige von einem Flüchtling umgebracht, der im Jahr zuvor nach Deutschland gekommen war. Das Landgericht Freiburg verurteilte ihn im März 2018 wegen Mordes.

»Das Gegenteil von Hass und Gewalt«

«Was Ihnen passiert ist, ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann», sagte BDZV-Präsident Mathias Döpfner bei der Preisverleihung. «Und es wäre nur zu verständlich, auf dieses Erlebnis mit Hass, Wut, Verzweiflung, Aggression, Anklage zu reagieren. Sie haben das Gegenteil getan.» Die Gründung der Stiftung sei eine Geste zum Gedenken an Maria Ladenburger. «Es ist aber auch eine Geste, wie man auf Gewalt, Intoleranz, Hass reagieren kann», sagte Döpfner.

- Anzeige -

Elke Büdenbender, die deutsche Unicef-Schirmherrin und Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, sagte in ihrer Laudatio: «Es sind laute Zeiten, in denen wir gerade leben.» Populisten übertönten allzu oft die leiseren Stimmen der Besonnenen. Die Auszeichnung werde in diesem Jahr an zwei dieser leiseren Stimmen verliehen. «Es sind Menschen wie Friederike und Clemens Ladenburger, die durch gelebte Nächstenliebe, die uns eigentlich alle leiten sollte, unsere Gesellschaft zu einer besseren machen, zu einer solidarischen und sozialen Gesellschaft.»

Eltern äußerten sich nicht zur Diskussion

Clemens Ladenburger erinnerte daran, dass der Mord an Maria die Menschen in Deutschland zutiefst aufgewühlt habe. Ein Bündel an politischen Fragen sei dadurch stärker in den Blickpunkt der öffentlichen Debatte gerückt. «Man hat uns seit Dezember 2016 wiederholt gefragt, ob wir uns als Opfer nicht auch einmal öffentlich zu diesen Fragen äußern wollen», sagte Ladenburger. «Aber wir haben uns entschieden, uns nicht in die wichtige öffentliche Diskussion einzuschalten.»

Stattdessen seien er und seine Frau zu der Überzeugung gekommen, dass ihr geeigneter öffentlicher Beitrag die Gründung der Stiftung sei. «Ein kleines Zeichen sollte es dafür sein, dass wir als Marias Eltern nicht möchten, dass in unserer Gesellschaft Taten des Hasses oder Taten der kaltblütigen Verachtung wiederum mit Hass und Hetze gegenüber anderen beantwortet werden.»

Der Bürgerpreis würdigt Personen, die neben ihrer eigentlichen Profession Herausragendes für die Gesellschaft leisten, als «Deutschlands Bürger/Bürgerin des Jahres». Die Jury besteht aus allen Chefredakteuren der BDZV-Mitgliedsverlage. Vorschläge können nur die Zeitungen einreichen. Der Preis für das Ehepaar Ladenburger geht auf einen Vorschlag der «Badischen Zeitung» und des «Kölner Stadt-Anzeigers» zurück.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Das Hardware-Geschäft von Apple hatte zuletzt geschwächelt, vor allem weil der Absatz in China geradezu eingebrochen war.
vor 10 Stunden
New York
Apple hat die siebte Generation seines Tablet-Computers iPad auf den Markt gebracht.
Insgesamt plant Finanzminister Olaf Scholz für 2020 mit Ausgaben von 362,6 Milliarden Euro - das sind 1,7 Prozent mehr als 2019.
vor 10 Stunden
Berlin
Angesichts der eingetrübten Konjunktur muss die schwarz-rote Koalition beim Bundeshaushalt den Gürtel enger schnallen.
Jacinda Ardern spendet bei Besuch einer Moschee in Wellington Trost.
vor 11 Stunden
Christchurch
Bislang hatte Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern zu Hause und im Rest der Welt ein wunderbares Image: eine fröhliche Frau von gerade einmal 38 Jahren, der in ihrer Unbeschwertheit so gut wie alles gelingt. «Happy-go-lucky» nennt man solche Leute im Englischen gern.
vor 11 Stunden
Verdacht auf Brandstiftung
Ein Wohnhaus im Altbaustil hat am Montagnachmittag in Baden-Baden gebrannt. Verantwortlich sein für den Brand soll ein 74 Jahre alter Mann. Er ist Bewohner des Hauses und wurde festgenommen. Ob er es war und was sein Motiv sein könnte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Sicher ist bereits, dass...
Imane Fadil verlässt im Oktober 2011 nach einer Aussage als Zeugin das Gericht in Mailand.
vor 11 Stunden
Rom
Der mysteriöse Tod eines Models, das Zeugin im Prozess um «Bunga Bunga»-Sexpartys gegen Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi war, hält Italien in Atem.
Theresa May: «Wir hätten am 29. März austreten können und sollen.»
vor 12 Stunden
London
Die britische Regierung will sich heute zu einer weiteren Abstimmung über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen äußern. Premierministerin Theresa May hatte angekündigt, ihren Deal bis spätestens Mittwoch erneut den Abgeordneten vorzulegen.
Asylsuchender im Ankerzentrum Schweinfurt. Der Bund will weniger zu den Ausgaben für Unterkunft, Verpflegung und Integrationsmaßnahmen beitragen.
vor 12 Stunden
Berlin
Länder und Kommunen laufen Sturm gegen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Bundeszuschuss zu den Flüchtlingskosten deutlich zu reduzieren.
Uber-Konkurrent Lyft ist bisher nur in Nordamerika aktiv.
vor 14 Stunden
San Francisco
Der US-Fahrdienstvermittler und Uber-Konkurrent Lyft will bei seinem anstehenden Börsengang mehr als zwei Milliarden Dollar einnehmen.
Krankenwagen stehen auf einer Straße in Utrecht. Nach Angaben der Polizei sollen hier in einer Straßenbahn Schüsse gefallen sein.
vor 15 Stunden
Niederlande
In der niederländischen Stadt Utrecht sind mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Das teilte die Polizei über Twitter am Montag mit. Es seien mehrere Schüsse in einer Straßenbahn gefallen.
Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro spricht während einer Kundgebung zu seinen Anhängern.
vor 15 Stunden
Caracas
Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro plant einen Umbau seines Kabinetts. Maduro habe gefordert, dass alle Minister ihre Posten für eine «tiefgreifende Umstrukturierung» der Regierung des südamerikanischen Staates aufgeben, schrieb seine Stellvertreterin Delcy Rodríguez auf Twitter.
vor 15 Stunden
Zum Geburtstag
Facebook-Nutzer haben nach Angaben des sozialen Netzwerks mithilfe spezieller Geburtstags-Spendenaktionen bislang mehr als 300 Millionen US-Dollar (etwa 265 Millionen Euro) gesammelt.
Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Greenvale Hotel in Cookstown, wo am Vorabend drei junge Menschen auf einer Party starben.
vor 17 Stunden
Cookstown
Drei Jugendliche sind im Gedränge einer Diskothek am St. Patrick's Day im nordirischen Cookstown ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelt es sich nach Polizeiangaben vom Montag um ein 17-jähriges Mädchen und zwei Jungen im Alter von 16 und 17 Jahren.