Rom

Erneut Unklarheit über Schiff mit Flüchtlingen im Mittelmeer

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Italien hatte der «Aquarius» von der SOS Méditérranée mit Hunderten erschöpften Migranten an Bord die Einfahrt in einen Hafen verwehrt.

Italien hatte der «Aquarius» von der SOS Méditérranée mit Hunderten erschöpften Migranten an Bord die Einfahrt in einen Hafen verwehrt. ©dpa - Kenny Karpov/SOS Mediterranee

Nach der Abweisung der «Aquarius» in Italien sitzen erneut viele gerettete Migranten auf einem Schiff im Mittelmeer fest. Das US-Marineschiff «Trenton» habe mehr als 40 Überlebende und 12 Tote eines Flüchtlingsunglücks an Bord und warte immer noch auf eine Anweisung, wohin diese gebracht werden könnten, erklärte die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch am Mittwochabend.

Sea-Watch war am Dienstag zu dem Marineschiff gerufen worden und kreuzt in der Gegend. Bisher gebe es keine Zuweisung für einen sicheren Hafen für die Migranten. Eine Sprecherin der US-Navy erklärte, dass man derzeit mit den «internationalen Partnern» in Verhandlungen über das weitere Vorgehen stehe.

Italiens neue populistische Regierung will privaten Seenotrettern die Hafeneinfahrt verwehren, wie das zuletzt mit dem Rettungsschiff «Aquarius» geschehen ist. Dieses war zwei Tage mit mehr als 600 Migranten an Bord auf See blockiert worden und ist mittlerweile mit noch 106 Geretteten an Bord auf dem Weg nach Spanien, weil die dortige Regierung Einfahrt gewährt hatte.

- Anzeige -

Sea-Watch twitterte, man hoffe, dass das US-Marineschiff mit den Flüchtlingen im Gegensatz zu privaten Seenotrettern in Italien anlegen dürfe. Erst am Mittwoch hatte beispielsweise ein Schiff der italienischen Küstenwache mit mehr als 900 Migranten in Italien angelegt. Der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio Di Giacomo, kritisierte den Schwebezustand. «Diese Situation muss gelöst werden. Überlebende von Schiffsunglücken sind extrem verwundbar, traumatisiert und brauchen unbedingt sofortige Hilfe. Zu lange zu warten ist keine Option.»

Die Überfahrt der «Aquarius» erschwerten unterdessen meterhohe Wellen und schlechtes Wetter. «Viele Leute an Bord sind seekrank und sehr erschöpft», sagte Aloys Vimard, Projektleiter von Ärzte ohne Grenzen auf dem Schiff, der Deutschen Presse-Agentur am späten Mittwochabend. Die «Aquarius» steuere Richtung Sardinien und soll am Samstagabend in Valencia anlanden. Die Wellen seien bis zu vier Meter hoch, und das Wetter solle weiter schlecht bleiben. Neben dem Schiff der Hilfsorganisation SOS Mediterranee sind zwei italienische Schiffe der Küstenwache und der Marine auf dem Weg nach Spanien - die hatten von der «Aquarius» mehr als 520 Migranten übernommen, um die Sicherheit bei der Überfahrt zu gewährleisten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Große Koalition sorgt für bleierne Lähmung in Deutschland - meint unser Kommentator Werner Kolhoff.
Kommentar des Tages
vor 2 Stunden
100 Tage ist die Große Koalition im Amt. Unser Korrespondent Werner Kolhoff stellt Schwarz-Rot ein schlechtes Zeugnis aus.
Verschnaufpause im Machtkampf: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, nehmen an der Veranstaltung zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung teil.
Von Bulldozern und verblassten Sternen
vor 2 Stunden
Die GroKo ist 100 Tage im Amt. Grund genug, einige Akteure von CDU, CSU und SPD genauer unter die Lupe zu nehmen. Neue Stars und verblasste Sternchen, wer konnte Akzente setzen – und wer nicht?
Renovierung beendet
vor 3 Stunden
Der Elsässer Beatus Rhenanus war die rechte Hand des großen Humanisten Erasmus von Rotterdam, sein Bücherfundus gehört heute zum Weltkulturerbe. In einer Ausstellung in der Humanistischen Bibliothek in Sélestat können Besucher diese Epoche nun neu erleben.  
Eine Zapfsäule mit der Aufschrift "H2.Live" steht an der ersten Wasserstofftankstelle in Niedersachsen.
Alternativen zu Dieseln, Benzinern und E-Autos
vor 9 Stunden
Seit Jahren preisen manche Politiker und Autobauer die Brennstoffzelle als die Zukunftslösung im Automobilbereich schlechthin an. Andere Technologien haben jedoch auf dem Markt die Nase vorn – vielleicht für immer.
EU-Parlament
vor 13 Stunden
Prominente Kritiker sagen, das freie Internet sei bedroht. Am Mittwoch hat ein Ausschuss im EU-Parlament über das europäische Copyrights abgestimmt. Das Ergebnis war denkbar knapp - und widerspricht sogar dem deutschen Koalitionsvertrag.
In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen.
Potsdam
vor 14 Stunden
In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen.
Der neue Bamf-Chef Hans-Eckhard Sommer bei seiner Vorstellung in Berlin.
Berlin
vor 16 Stunden
Der neue Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Hans-Eckhard Sommer, strebt schnelle Asylverfahren an.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder während des Treffens der Regierungen Österreichs und Bayerns in Linz.
Berlin
vor 16 Stunden
Angela Merkel lässt sich den gewaltigen Druck, unter dem sie steht, nicht anmerken. Dabei läuft vieles gerade gegen die Kanzlerin.
Das Bild wurde nicht während der Debatte über das Leistungsschutzrecht aufgenommen.
Leistungsschutzrecht
vor 19 Stunden
Die Fronten sind verhärtet wie selten: Der Rechtsausschuss im Europaparlament stimmt am Mittwoch über seine Haltung zum europäisch einheitlichen Copyright ab. Wie das ausgehen wird, ist völlig unklar.
Ein Stimmzettel wird in eine Urne geworfen.
Berlin/Istanbul
vor 19 Stunden
An der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl haben sich in Deutschland mehr Türken beteiligt als jemals zuvor: Genau 717.992 der 1.443.585 in Deutschland registrierten Wähler gaben bis Dienstagabend ihre Stimme ab.
Ein Notfall-Kit mit Naloxon, das an Drogenabhängige ausgehändigt wird, liegt beim Berliner Verein Fixpunkt.
Berlin
vor 20 Stunden
Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. Sie setze «große Hoffnungen» in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, erklärte Mortler.
In Köln hatte die Polizei wegen des Verdachs auf Umgang mit giftigen Stoffen die Wohnung eines Mannes gestürmt.
Köln
vor 20 Stunden
Der als Giftmischer verdächtigte Tunesier aus Köln hat nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes (BKA) einen Anschlag neuer Dimension mit einem biologischen Sprengsatz geplant.