Cape Canaveral

Erste Sonde zur Sonnenatmosphäre gestartet

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018
Die Computergrafik zeigt die «Parker Solar Probe»-Sonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa auf dem Weg zur Sonne.

Die Computergrafik zeigt die «Parker Solar Probe»-Sonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa auf dem Weg zur Sonne. ©dpa - Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/NASA

Mit einen Tag Verspätung hat die US-Raumfahrbehörde Nasa erstmals eine Sonde gestartet, die in die Sonnenatmosphäre hineinfliegen soll. Die «Parker Solar Probe» hob am Sonntag an Bord einer «Delta IV Heavy»-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab.

Der zunächst für Samstag geplante Start war nach Nasa-Angaben gestoppt worden, weil eine Unregelmäßigkeit während der letzten Minuten des Countdowns beobachtet worden sei.

Mit Hilfe der Schwerkraft der Venus soll die Sonde Richtung Sonne fliegen und ihr im November erstmals nahe kommen. Geschützt von einem fast zwölf Zentimeter dicken Karbonpanzer werde die «Parker Solar Probe» bei dem Projekt mehr Hitze und Strahlung aushalten müssen, als je ein Flugkörper zuvor, berichtete die Nasa.

Die rund 700 Kilogramm schwere Sonde soll sich dem Stern unseres Planetensystems bis auf rund 6,2 Millionen Kilometer nähern, ihre Atmosphäre durchqueren, diese untersuchen und dabei über 1400 Grad Celsius aushalten. Die Nasa-Forscher versprechen sich von dem bis 2025 angesetzten Projekt Erkenntnisse über die Funktionsweise von Sternen. Die gesammelten Daten könnten auch künftige Wettervorhersagen genauer machen.

- Anzeige -

Informationen der Nasa zur Sonde

Nasa-Tweets zur Sonde

Nasa-Blog unter anderem zum Start der Sonde

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck und Schauspieler Sebastian Koch begeisterten im Forumkino Offenburg ihr Publikum.
Star-Besuch im Forumkino
vor 2 Stunden
Ein Hauch von Hollywood lag am Sonntagabend über dem Forumkino in Offenburg.
Washington
vor 2 Stunden
Seine Meinung ändert Trump häufig. Trotzdem überrascht jetzt seine Aussage, dass er nun doch an den Klimawandel glaube. Unschlüssig ist er aber noch über dessen Ursachen.
Kommentar des Tages
vor 2 Stunden
Im Kommentar des Tages erörtert unser Korrespondent Werner Kolhoff, wie sich die SPD nach dem Desaster bei der Bayern-Wahl jeetzt verhalten sollte.
Nach der Wahl in Bayern
vor 4 Stunden
Nach dem desaströsen Ergebnis für die CSU bei der Landtagswahl in Bayern gerät nun auch die CDU - knapp zwei Wochen vor der Wahl in Hessen - in die Bredouille.
Ulrich Eith ist Politikwissenschaftler an der Universität Freiburg.
Interview
vor 4 Stunden
Nach dem für die Mitglieder der Großen Koalition desaströsen Ausgang der Landtagswahl in Bayern blickt nun alles auf die Hessen-Wahl am 28. Oktober. Auch der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith vertritt im Interview mit der Mittelbadischen Presse die Ansicht, dass die GroKo die Füße im...
Rollen vertauscht
vor 4 Stunden
Bei der Landtagswahl in Bayern haben die Grünen gewonnen, während die SPD ein Debakel erlebte. Das zeigt sich oft in Deutschland.
Polizeibeamte gehen im Kölner Hauptbahnhof in Position.
Köln
vor 14 Stunden
Dramatische Stunden am Kölner Hauptbahnhof. Während rund um das Gebäude Hunderte Reisende ausharren, verschanzt sich in einer Apotheke im Bahnhof ein Geiselnehmer. Erst nach mehreren Stunden wird er überwältigt.
Opel-Werk im hessischen Rüsselsheim.
Rüsselsheim/Berlin
vor 15 Stunden
Mit Opel steht der nächste deutsche Autobauer im konkreten Verdacht, die Abgase von Dieselfahrzeugen mit umstrittenen Software-Funktionen manipuliert zu haben.
Nachrichten
vor 18 Stunden
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Diese hat die Polizei mittlerweile beendet. Der Täter sei unter Kontrolle, teilten die Einsatzkräfte mit.
9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq Motassadeq wird von zwei Polizisten bewacht.
Hamburg
vor 18 Stunden
Nach fast 15 Jahren Haft ist der 9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq für seine geplante Abschiebung nach Marokko aus dem Gefängnis in Hamburg abgeholt worden.
2017 stand dem Zuzug von 1,551 Millionen Menschen der Wegzug von 1,135 Millionen gegenüber, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.
Wiesbaden
vor 20 Stunden
Im vergangenen Jahr sind unter dem Strich insgesamt 416 000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als gegangen.
Microsoft erhalte monatlich rund 1000 Beschwerden weltweit über entsprechende Betrugsversuche - auch als Microsoft-Mitarbeiter geben sich die Kriminellen immer wieder gerne aus.
München
vor 21 Stunden
Auf betrügerische Anrufe von vermeintlichen Service-Mitarbeitern fällt einer aktuellen Studie von Microsoft ausgerechnet die jüngere Generation der unter 40-Jährigen herein.