Nachrichten

«Es war ein unvergessliches Jahr»: Die Weinkönigin vor Amtsende

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2019

Die Deutsche Weinkönigin 2018/2019 Carolin Klöckner, aufgenommen während eines Weinseminars in einem Einkaufszentrum. ©Uli Deck/dpa

Als Monarchin auf Zeit hat Carolin Klöckner mehr als 200 Termine absolviert. Jetzt nimmt die «First Lady des Weins» Abschied. Ihrer Nachfolgerin gibt sie vor allem einen Rat.

Deutschlands Weinkönigin Carolin Klöckner (24) hat kurz vor Ende ihrer Amtszeit ein positives Fazit ihrer einjährigen Regentschaft gezogen. «Anfangs war ich etwas skeptisch, ob ich das alles hinbekomme. Aber wenn ich zurückblicke, war das ein unvergessliches Jahr, in dem ich viel gelernt habe - dafür bin ich sehr dankbar», sagte die «First Lady des Weins» der Deutschen Presse-Agentur. Am Ende ihrer Amtszeit am 27. September werde sie wohl mehr als 200 Termine absolviert haben. «Aber ich bin ein Energiebündel und fühle mich jetzt nicht ausgebrannt oder so. Der Adrenalinkick hat mich immer wieder angespornt», betonte sie.

Die Krone werde sie «mit ganz viel Freude und Euphorie» übergeben, wenn ihre Nachfolgerin Ende September in Neustadt an der Weinstraße (Pfalz) gewählt werde. «Und ich werde ihr den Rat geben: Bleibe dir selbst treu und folge dem, für das du stehst. Lass dich auf das Amt ganz ein. Wenn man zurückblickt, hat jede Weinkönigin es auf ihre Art gemacht», sagte Klöckner. Sie sei froh, dass sie von ihrer Familie stark unterstützt worden sei. «Ob das die Mama ist, mit der man eine geplante Präsentation noch einmal durchgeht. Oder meine Geschwister. Aber ich wollte mich in diesem einen Jahr ganz einbringen.»

Dabei habe das Amt auch Vorrang gehabt vor ihrem Studium der Agrarwissenschaften in Hohenheim bei Stuttgart. «Wenn man diese Rolle annimmt, sollte man es hundertprozentig tun. Aber als nächstes kümmere ich mich um meine Bachelorarbeit. Nach diesem Jahr geht es wohl um etwas aus dem Bereich des Weins», sagte die junge Frau aus Vaihingen (Kreis Ludwigsburg) schmunzelnd.

Was eine Weinkönigin überhaupt mache, diese Frage sei ihr oft gestellt worden. «Interessanterweise nicht im Ausland, wo ich gleich als Fachfrau verstanden wurde, die den deutschem Wein vertritt», erzählte Klöckner. Wenn sie aber geschildert habe, wofür das Amt stehe, sei schnell Akzeptanz da gewesen. «Ich stehe ja nicht rum und lächele nett, sondern versuche, ein Netzwerk für den deutschen Wein aufzubauen. Da ist die Krone oft ein Anlass, ins Gespräch zu kommen. Dabei sind auch persönliche Freundschaften entstanden.»

- Anzeige -

Rückblickend seien ihre Reisen durch die 13 deutschen Anbaugebiete vielleicht noch interessanter gewesen als die Besuche im Ausland. «Anfangs dachte ich, das vielzitierte Wort der Vielfalt des deutschen Weins sei vor allem ein Marketingbegriff. Aber die Unterschiede bestehen wirklich. Das ist wahnsinnig faszinierend.»

Der Ruf des deutschen Weins im Ausland sei gut, sagte Klöckner. «Ob in Japan, Hongkong oder den USA: Mir sind Menschen begegnet, die sich richtig gut mit deutschem Wein auskennen. Das hat mich schon überrascht. Oft wurde sogar bedauert, dass man in den heimischen Läden so wenig deutschen Wein findet. Also - der Wein ist durchaus angesehen.»

Als 70. Weinkönigin vertrat Klöckner rund 20 000 deutsche Winzer. Bei der Wahl setzte sie sich gegen elf Konkurrentinnen durch, gefragt waren auch Kenntnisse über Weinproduktion und Weinrecht.

Was bleibt? «Ich hätte gerne Tagebuch geführt. Aber ich bin nicht der Typ, der sich abends noch mal hinsetzt und schreibt. Ich habe jedoch viel fotografiert und werde mir ein schönes Album zusammenstellen», sagte die scheidende Weinkönigin. Insgesamt freue sie sich darauf, wieder mit Freunden zusammenzusitzen, ohne dass der nächste Termin drängt. Und - sie darf Alkohol trinken. Bei vielen offiziellen Veranstaltungen habe sie nur mit einem Weinglas dabei gestanden. «Erstens musste ich danach noch Auto fahren, und zweitens hat man eine Vorbildfunktion», meinte Klöckner. Jeder müsse sein Maß kennen. «Ein Problem war das nie, im Gegenteil. Es gab eine große Akzeptanz.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
„Bastion Social“
Eine verbotene rechtsextreme Vereinigung erwacht offenbar bei Straßburg zu neuem Leben: „Vent’Est“, zu Deutsch „Ostwind“, engagiert sich nach eigenen Angaben „für dein Volk und deinen Boden“. Doch das sei nur der Deckmantel.
20.01.2020
Baden Airpark in Rheinmünster
Eine Transporter-Fahrerin hat am Montagmorgen auf dem Gelände des Flughafens Karlsruhe / Baden-Baden in Rheinmünster ein privates Flugzeug gerammt. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. Schuld war jedoch nicht nur ein Fahrfehler der Frau. 
17.01.2020
Landgericht Freiburg
Der Freiburger Prozess zur mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung zieht sich in die Länge. Vor Gericht herrscht Uneinigkeit über einen Zeugen, der sich inzwischen im Irak aufhält.
17.01.2020
Nachrichten
Eine Horrorvorstellung nicht nur für Mitarbeiter in Jobcentern: Ein Besucher sticht unvermittelt zu. Die Tat war auch noch öffentlich angekündigt.
17.01.2020
Zivilcourage
Zwei Männer haben am Donnerstag Zivilcourage bewiesen und einen völlig betrunkenen Autofahrer bis zum Eintreffen hinzugezogener Beamter des Polizeireviers Rastatt an seiner Weiterfahrt in Durmersheim gehindert.
17.01.2020
Nachrichten
Auf dem Portal „allestörungen.de“ gibt es seit Freitagmorgen einen massiven Anstieg von Störungsmeldungen. Betroffen ist vor allem Vodafone, aber auch Telekom- und 1&1-Kunden meldeten Schwierigkeiten.
14.01.2020
Durmersheim
In Durmersheim ist am Dienstagmittag die Ladung eines Müllwagens in Brand geraten. Aufmerksame Anwohner eilten zu dem rauchenden Fahrzeug – mit einem Gartenschlauch.
14.01.2020
Nachrichten
Vor einer Woche hat der Stuttgarter OB Fritz Kuhn alle überrascht, als er erklärte, nicht für eine zweite Amtszeit antreten zu wollen. Die Augen richteten sich daraufhin auch auf Landtagspräsidentin Aras. Sie hat nun eine Erklärung veröffentlicht.
14.01.2020
„Collectivité européenne d˚Alsace“
In einem Jahr soll durch die Fusion der elsässischen Departements Bas-Rhin und Haut-Rhin die Gebietskörperschaft „Collectivité européenne d˚Alsace“ entstehen. Durch eine neue Umfrage haben die Vorkämpfer für eine weitgehende Unabhängigkeit des Elsass Rückenwind erhalten. Aber lässt sich das...
13.01.2020
Nachrichten
Eine Pflegerin des Ortenau-Klinikums in Ettenheim ist an Tuberkulose erkrankt. Die Mitarbeiterin aus dem pflegerischen Bereich hatte sich Anfang November von ihrem Hausarzt krankschreiben lassen, nachdem bei ihr Hustenreiz aufgetreten war.
13.01.2020
Lebensgefährlich verletzt
In Rastatt ist es am frühen Sonntagmorgen zu einem Vorfall am Bahngleis gekommen. Ein 18-Jähriger wollte die Gleise überqueren und wurde von einem Zug erfasst. Der Mann befindet sich in Lebensgefahr. Die Polizei geht von einem Unfall aus. 
10.01.2020
Karlsruhe/Staufen
Wegen der geplanten Vergewaltigung eines Jungen hat das Landgericht Karlsruhe einen Mann aus Schleswig-Holstein zu sechseinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und in eine psychiatrische Klinik geschickt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -