Berlin

Ethikrat kritisiert «unzulässige Verengung» der Impfdebatte

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. April 2019
Mehr zum Thema
Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Eine Impfpflicht in Deutschland wird diskutiert.

Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Eine Impfpflicht in Deutschland wird diskutiert. ©dpa - Seth Wenig/AP

Der Deutsche Ethikrat hat eine differenziertere Debatte über Maßnahmen zur Erhöhung von Impfquoten gefordert.

Im Hinblick auf Forderungen nach einer Impfpflicht gegen Masern kritisierte das Gremium eine «unzulässige Verengung der Diskussion auf Kinder», eine unzureichende Berücksichtigung der Datenlage und «den unscharfen Begriff der Impfpflicht».

Nach Ansicht des Ethikrates werde zu Recht über Maßnahmen zur Erhöhung der Impfquoten für Masern diskutiert, hieß es in einer Mitteilung. Das Gremium hob aber hervor, dass fast die Hälfte aller an Masern Erkrankten in Deutschland Erwachsene seien. «Maßnahmen mit dem Ziel, die Masernimpfquote zu erhöhen, müssen als Adressaten sowohl Kinder als auch Erwachsene einbeziehen.»

Impfpflicht für Masern

- Anzeige -

Die Bundesregierung bereitet Vorschläge für eine Impfpflicht vor, die Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Mai vorlegen will. Er hatte sich grundsätzlich für verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder in Kitas und Schulen ausgesprochen. Masern sind hochansteckend und können in seltenen Fällen auch tödlich verlaufen.

Der Ethikrat kritisierte auch, dass unklar sei, wie eine solche Pflicht ausgestaltet und wie sie durchgesetzt werden könne. «Erst die Präzisierung der Ausgestaltung einer Impfpflicht und ihrer Durchsetzung ermöglicht eine angemessene ethische und rechtliche Abwägung der betroffenen Schutzgüter.» Zudem verwies das Gremium darauf, dass die Erstimpfungsquote gegen Masern bei Kindern bei der Einschulung bei 97,1 Prozent liege - was eine große Akzeptanz zeige. «Probleme entstehen aber vor allem durch die noch unzureichende Quote bei den Zweitimpfungen von 92,9 Prozent sowie aufgrund der beträchtlichen regionalen Unterschiede.»

Der Ethikrat kündigte an, noch vor der Sommerpause eine Stellungnahme zum Thema vorzulegen. Er berät Bundesregierung und Bundestag in ethischen, medizinischen, rechtlichen und sozialen Fragen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Angeklagten sitzen neben ihren Anwälten im Verhandlungssaal des Amberger Amtsgerichts.
vor 1 Stunde
München/Amberg
Nach einer Prügelattacke im ostbayerischen Amberg hat der Freistaat einen verurteilten 18 Jahre alten afghanischen Asylbewerber in sein Heimatland abgeschoben.
Die Zahl der Angehörigen, die Flüchtlingen nach Deutschland nachkommen durften, ist deutlich gesunken.
vor 2 Stunden
Berlin
Die Zahl der Angehörigen, die Flüchtlingen nach Deutschland nachkommen durften, ist im Verlauf der vergangenen beiden Jahre deutlich gesunken. So bekamen laut Auswärtigem Amt im ersten Quartal 2017 noch 17.322 Menschen aus den sechs Haupt-Herkunftsländern von Flüchtlingen ein Visum.
Das Steinkohle-Kraftwerk am Dortmund-Ems-Kanal in Datteln.
vor 4 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung will im Zuge des Kohleausstiegs nun auch strukturwache Steinkohle-Kraftwerksstandorte massiv unterstützen.
Mindestens sechs Menschen sind bei den Straßenkämpfen in Jakarta ums Leben gekommen.
vor 4 Stunden
Jakarta
Bei Straßenkämpfen nach der Wiederwahl des indonesischen Präsidenten Joko Widodo sind in Jakarta mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Zudem gab es mehr als 200 Verletzte, wie der Gouverneur der Hauptstadt, Anies Baswedan, mitteilte.
In dem Tarifstreit ging es um die Arbeits- und Tarifbedingungen für rund 55.000 Ärzte.
vor 4 Stunden
Berlin
Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten.
vor 5 Stunden
Einigung bei Gesetzentwurf
Das Bundeskabinett entscheidet heute über einen Gesetzesentwurf zum Umgang mit Wölfen. 
vor 6 Stunden
Berlin
Einwegbecher für Kaffee sind ein Umweltproblem.  Experten schlagen deshalb eine Verteuerung vor.
Die neue Datenschutzgrundverordnung beschert Beratern ein gutes Geschäft.
vor 7 Stunden
München/Berlin
Die seit einem Jahr gültige Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verunsichert nach wie vor Unternehmer - und beschert Beratungen, Anwälten und Start-ups damit ein boomendes Geschäft.
Der «InSight»-Lander hatte bei seiner Landung auf dem Mars im November bereits mehr als zwei Millionen Namen im Gepäck.
vor 7 Stunden
Washington
Bis Menschen auf dem Mars landen, könnte es noch einige Jahre dauern - aber zumindest seinen Namen kann jetzt jeder schon einmal auf den roten Planeten schicken.
Polizeibeamte auf dem Weg zu einer Hausdurchsuchung in Essen.
vor 7 Stunden
Essen
Mit einem Großaufgebot geht die Polizei in Nordrhein-Westfalen seit den frühen Morgenstunden gegen Kriminelle vor. Mehrere Hundert Einsatzkräfte durchsuchten Wohnungen in Essen und zehn weiteren Städten, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Essen mit.
Mit Verweis auf Eigenbedarf ist es Vermietern möglich, Mietern zu kündigen. Es sei denn, der Mieter beruft sich auf einen Härtefall.
vor 8 Stunden
Karlsruhe
Bei Eigenbedarf hat der Mieter normalerweise schlechte Karten. Es sei denn, er beruft sich auf einen Härtefall.
Im Laufe des Vormittags will die Polizei einen Überblick über den Stand der Ermittlungen geben.
vor 8 Stunden
Baddeckenstedt
In einem Gartenteich im niedersächsischen Baddeckenstedt sind zwei leblose Jungen entdeckt worden. Polizisten und Rettungskräfte hätten am Abend versucht, die beiden zu reanimieren, sagte ein Polizeisprecher am frühen Morgen.