Nachrichten

EU-Parlament löst Sanktionsverfahren gegen Ungarn aus

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

©Jean-Francois Badias/AP/dpa

Im EU-Jargon wird es die »Atombombe« genannt: Das Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge ist das schärfste Mittel gegen ein EU-Land. Nun stehen schon zwei Länder am Pranger der Gemeinschaft.

Nach Polen muss sich auch Ungarn einem Sanktionsverfahren wegen Gefährdung von EU-Grundwerten stellen. Eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Europaparlament stimmte am Mittwoch für ein Rechtsstaatsverfahren, das im äußersten Fall zum Entzug der Stimmrechte im Ministerrat führen könnte. Nun muss sich der Rat der Mitgliedsländer mit dem Fall befassen. Für die Auslösung des Verfahrens stimmten 448 Abgeordnete, 197 waren dagegen, 48 enthielten sich.

Grundlage des Votums ist ein kritischer Bericht, den die Grünen-Abgeordnete Judith Sargentini im Frühjahr im Auftrag des Parlaments erstellt hatte. Unter Berufung auf offizielle Befunde von Institutionen wie Vereinte Nationen, Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) oder Europarat ging dieser mit der Regierung unter dem rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban hart ins Gericht. Es herrsche eine »systemische Bedrohung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Grundrechte in Ungarn«.

- Anzeige -

Der Bericht verwies auf Einschränkungen der Meinungs-, Forschungs- und Versammlungsfreiheit sowie auf eine Schwächung des Verfassungs- und Justizsystems und das Vorgehen der Regierung gegen Nichtregierungsorganisationen. Darüber hinaus werden in ihm Verstöße gegen die Rechte von Minderheiten und Flüchtlingen aufgezählt sowie Korruption und Interessenkonflikte kritisiert.

Insgesamt sei das Risiko eines Verstoßes gegen EU-Grundwerte gegeben, stellte der Bericht fest und plädierte für ein Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge. Ein solches Verfahren hatte die EU-Kommission im Dezember gegen Polen gestartet. Beratung und etwaige Entscheidung liegen beim Rat der Mitgliedsstaaten, der sich nun mit beiden Ländern befassen muss. Das Verfahren kann theoretisch zum Entzug von Stimmrechten im Ministerrat führen. Die Hürden sind aber sehr hoch. Im Fall Polen gab es bisher nur eine Anhörung.

Die ungarische Regierung hatte die Vorwürfe scharf zurückgewiesen. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban sagte am Dienstag in einer Rede vor den EU-Abgeordneten, der Bericht weise zahlreiche faktische Fehler auf. Mit dem Rechtsstaatsverfahren solle sein Volk dafür verurteilt werden, dass es Ungarn nicht zu einem Einwanderungsland machen wolle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Umweltaktivisten sitzen im Hambacher Forst vor einer Polizeikette.
Berlin/Essen
vor 47 Minuten
Der Essener Energiekonzern RWE hält trotz des tragischen Todesfalls am Hambacher Forst an der geplanten Rodung fest.
Aus einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geht hervor, dass die Bundesregierung Waffenexporte an Riad, Abu Dhabi und Amman genehmigt hat.
Berlin
vor 49 Minuten
Die Bundesregierung hat mehrere Waffenexporte an drei arabische Länder genehmigt, die am Jemen-Krieg beteiligt sind.
Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch in Berlin. Die Umfragewerte der großen Koalition gehen weiter nach unten.
Berlin
vor 1 Stunde
Die große Koalition rutscht in den Umfragewerten immer tiefer. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen Union und Sozialdemokraten zusammen nur noch auf 45 Prozent der Stimmen, wie aus dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend hervorgeht.
Am Landgericht Karlsruhe sind für den Beginn des «Mafia-Prozesses» erhöhte Sicherheitsvorkehrungen vorgesehen.
Karlsruhe
vor 1 Stunde
Wegen bandenmäßigen Drogenhandels in großem Stil sowie Körperverletzung und Brandstiftung stehen ab diesem Freitag neun mutmaßliche Mafiosi in Karlsruhe vor Gericht.
Ein Gedenkstein mit dem Porträt des Mädchens Peggy auf dem Friedhof.
Bayreuth
vor 1 Stunde
Das Schicksal von Peggy zählt zu den rätselhaftesten Vermisstenfällen in Deutschland. Jahrelang galt sie als verschollen, bis ein Pilzsammler Knochen des Kindes entdeckte. Nun sprechen die Ermittler von einem Geständnis.
Baustelle in Berlin: Wer in einer der großen Städte Deutschlands wohnt, gibt häufig mehr als ein Drittel seines Einkommens für die Warmmiete aus.
Berlin
vor 1 Stunde
Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland («RND») unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag im Berliner Kanzleramt.
Fahrzeuge stehen vor einem Hochhaus in Berlin-Friedrichsfelde. Ein Baby und ein erwachsener Mann sind bei Stürzen aus dem Hochhaus ums Leben gekommen.
Berlin
vor 1 Stunde
Ein Baby und ein erwachsener Mann sind bei Stürzen aus einem Hochhaus in Berlin-Friedrichsfelde ums Leben gekommen. Die Feuerwehr sei am späten Donnerstagabend zu dem Wohnhaus gerufen worden, sagte ein Sprecher.
Mehr Erwerbstätigkeit, aber auch größere psychische Belastungen: Die Zahl der Krankschreibungen hat in den neun Jahren zwischen 2008 und 2016 deutlich zugenommen.
Berlin
vor 1 Stunde
Die Zahl der Tage mit Arbeitsunfähigkeit nach Krankschreibungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.
Brett Kavanaugh (M), Kandidat für ein Richteramt am US-Supreme-Court, bei einer Anhörung des Senatsausschusses.
Washington
vor 1 Stunde
Das Tauziehen um die Untersuchung von Vorwürfen gegen den US-Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh geht in Washington unvermindert weiter.
Maaßen und kein Ende
vor 5 Stunden
Nach dem Streit ist vor dem Streit: Die GroKo hat sich eine Zukunft für Hans-Georg Maaßen geeinigt. Doch geklärt ist damit nicht viel. 
Verzögerung bei Videoüberwachung
vor 6 Stunden
Im April 2017 beschloss der Freiburger Gemeinderat, in der Innenstadt eine Videoüberwachung einzuführen. Anderthalb Jahre später hängen die Kameras noch immer nicht. Wann es losgeht, ist weiter unklar.  
Kommentar des Tages
vor 8 Stunden
Die USA setzen Nordkorea eine Frist zur atomaren Abrüstung: Januar 2021. Nach den Fortschritten auf dem Korea-Gipfel sind rasch weitere Gespräche geplant. Wird Trump erneut mit Kimzusammentreffen?