Neue Coronavirus-Variante

Europa schränkt Flugverkehr mit Großbritannien ein

Autor: 
red/AP/jbr
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Dezember 2020
Auch am Flughafen Stuttgart ist die Einreise aus Großbritannien und Nordirland eingeschränkt.

Auch am Flughafen Stuttgart ist die Einreise aus Großbritannien und Nordirland eingeschränkt. ©Foto: SDMG/Kohls

Eine neue Variante des Coronavirus sorgt kurz vor Weihnachten für Sorge und Chaos im europäischen Reiseverkehr. Auch am Flughafen Stuttgart gilt das Einreiseverbot der Regierung.

Stuttgart - Wegen einer besonders ansteckenden neuen Variante des Coronavirus verbieten immer mehr Länder die Einreise aus Großbritannien. Zahlreiche EU-Staaten, darunter Deutschland und Frankreich, kündigten an, ab Montag vorübergehend keine Passagierflüge mehr aus Großbritannien landen zu lassen. Auch der Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien wurde geschlossen.

Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft berief ein Krisentreffen für Montag ein, um sich in der Reaktion auf die neue Variante abzustimmen. Diese ist nach bisherigen Erkenntnissen um 70 Prozent ansteckender als bekannte Varianten des Coronavirus.

Auch der Stuttgarter Flughafen ist von dem Einreiseverbot betroffen. Beim Kurznachrichtendienst Twitter verweist er Flughafen auf die offizielle Mitteilung des Verkehrsministeriums und bittet darum, sich bei Fragen an die jeweilige Fluggesellschaft zu wenden.

 

Der britische Premier Boris Johnson hatte am Samstag mit Blick auf die rasante Ausbreitung des Coronavirus in London und im Süden Englands einen neuen Lockdown für die Region verkündet. Johnson sagte dabei, die schnelle Verbreitung des Virus sei offenbar auf die neue Variante zurückzuführen. Es gebe aber keine Hinweise, dass diese auch öfter zum Tod oder zu schweren Krankheiten führe.

- Anzeige -

Die neue Variante des Coronavirus wurde im September im Südosten Englands identifiziert und zirkuliert seitdem dort, wie Maria Van Kerkhove von der Weltgesundheitsorganisation WHO am Sonntag der BBC sagte. Die Mutation sei auch schon in Dänemark, den Niederlanden und Australien aufgetaucht. In Australien habe es sich aber nur um einen einzelnen Fall gehandelt, der sich nicht weiter verbreitet habe. Auch in Südafrika wurde die neue Variante festgestellt. Deshalb kündigten unter anderem Deutschland und Israel an, Flüge auch von dort nicht mehr landen zu lassen.

Susan Hopkins von der englischen Gesundheitsbehörde PHE sagte, die neue Virusvariante sei zwar schon seit September bekannt, aber erst diese Woche habe man ausreichend Beweise dafür gehabt, dass sie sich auch wirklich so viel rascher ausbreite. Patrick Vallance, wissenschaftlicher Berater der britischen Regierung, erklärte, dass die neue Variante im Dezember bereits für mehr als 60 Prozent der Ansteckungen in London verantwortlich gewesen sei.

Besorgniserregende Veränderungen des Virus

Dass Viren mutieren ist an sich nichts Ungewöhnliches. Beim Coronavirus sind Tausende verschiedene Mutationen bekannt. Die meisten haben aber keine Auswirkungen darauf, wie schnell sich das Virus verbreitet oder wie schwer die Symptome der Erkrankten sind. Bei dieser neuen Virus-Variante sei besorgniserregend, dass es darin 23 Veränderungen gebe, die Einfluss darauf hätten, wie das Virus sich an Zellen bindet und in sie eindringt, sagte Vallance.

Um zu verhindern, dass die Variante auch auf dem europäischen Festland Fuß fasst, brachten zahlreiche EU-Staaten den Verkehr von und nach Großbritannien weitgehend zum Erliegen. Neben Deutschland und Frankreich gaben bis Sonntagabend Italien, die Niederlande, Belgien, Österreich, Irland und Bulgarien Einschränkungen des Reiseverkehrs mit dem Vereinigten Königreich bekannt.

Zudem lässt Kanada Flüge aus Großbritannien nicht mehr ins Land. Premierminister Justin Trudeau teilte am Sonntagabend mit, ab Mitternacht sei allen Flügen aus Großbritannien für 72 Stunden die Landung verboten. Reisende, die noch am Sonntag eingetroffen seien, würden gründlich untersucht. Frachtflüge sind nach einer weiteren Mitteilung der Regierung nicht von der Sperre betroffen. Später verkündete auch das zentralamerikanische Land El Salvador Beschränkungen: Wer innerhalb der zurückliegenden 30 Tage in Großbritannien war, werde nicht ins Land gelassen.

Der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza sagte, die Einreise aus Großbritannien und für alle, die in den vergangenen 14 Tagen in dem Land waren, sei bis zum 6. Januar verboten. Die Niederlande verboten Flüge mindestens bis zum Jahreswechsel, Belgien kündigte zunächst einen 24-stündigen Stopp sowie eine Unterbrechung des Zugverkehrs mit der Insel an. Die Anordnung gelte ab Mitternacht für 24 Stunden, sagte der belgische Ministerpräsident Alexander De Croo. „Es gibt sehr viel Fragen zu dieser neuen Mutation“, sagte De Croo. Frankreichs Reisestopp gilt vorerst für 48 Stunden, wie die Regierung mitteilte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

14.05.2021
Nachrichten
Antifaschismus ist in aller Munde. Weshalb Faschismus in Deutschland nicht als Warnformel taugt.
Foto: Clara Margais/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
14.05.2021
Nachrichten
Die Corona-Infektionszahlen in Europa sinken, die Vorfreude auf den Sommerurlaub steigt. Der Weg ans Mittelmeer ist zwar noch holprig, die Corona-Beschränkungen fallen aber nach und nach.
Foto: Annette Riedl/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
09.05.2021
Nachrichten
Haushalt, Kinder, Heimarbeit: Lange Zeit kümmerten sich vor allem Frauen um diese Aufgaben. Führt die Corona-Pandemie dazu, dass sie wieder verstärkt in traditionelle Rollenmuster gedrängt werden? Zum Muttertag ein Blick auf die Rolle der Mütter in der Krise.
Wie hier in Nyon am Genfer See genießen es die Schweizer, sich im Café in der Sonne bedienen zu lassen.
07.05.2021
Nachrichten
In der Schweiz dürfen Restaurantterrassen, Kinos und Theater öffnen – derweil gilt in Deutschland fast überall eine nächtliche Ausgangssperre
Für vollständig Geimpfte und von Corona Genesene werden die Pandemie-Regeln gelockert.
07.05.2021
Überblick
Am Wochenende fallen die Grundrechtseinschränkungen für Geimpfte und Genesene in der Corona-Pandemie. Eine entsprechende Verordnung könne am Sonntag in Kraft treten, kündigt die Bundesjustizministerin an. Was bedeutet das? Ein Überblick.
06.05.2021
Nachrichten
Es geht voran beim Impfen. Noch können aber nicht alle die schützende Spritze bekommen. Für den umstrittenen Impfstoff von Astrazeneca ändert sich das jetzt. Aussichten auf Impfungen gibt es auch für Jugendliche.
Der deutsche Bakteriologe Robert Koch (undatierte Aufnahme) entdeckte vor 120 Jahren das Tuberkulosebakterium und ein Jahr später den Erreger der Cholera.
06.05.2021
Corona-Pandemie
Wie sich das Land vor rund 120 Jahren dieses Prädikat erwarb – und es mit den Weltkriegen wieder verlor
Protest von Eltern gegen die erneute Schulschließung in einigen sächsischen Landkreisen.
04.05.2021
Corona
Wissenschaftliche Erkenntnisse sind ihrer Natur nach keine ewigen Wahrheiten. Sie lassen sich auch nicht in Gut und Böse einteilen. Moralisch qualifiziert werden können nur die politischen Schlussfolgerungen, die aus ihnen gezogen werden.
 Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
03.05.2021
Nachrichten
Wer im Netz surft, schnappt krude Thesen über die Corona-Impfungen auf: etwa dass sie unfruchtbar machen oder ins Erbgut eingreifen. Ein Blick auf seriöse Daten und Fakten aber gibt Entwarnung.
„Den Parteien“ vertrauen laut einer Umfrage rund 80 Prozent der Deutschen nur noch wenig oder gar nicht mehr. Hier ist die Reichstagskuppel in Berlin zu sehen.
03.05.2021
Erosion der Parteienlandschaft
Ein in parteiinternen Zwist verstrickter CDU-Spitzenkandidat, ein SPD-Kanzleranwärter und quasi geborener Merkel-Erbe und eine Grünen-Kanzlerkandidatin für CDU-Wähler: Das deutsche Superwahljahr zeigt den Schaden am politischen System.
30.04.2021
Inzidenz bald unter 50?
Vier Corona-Experten haben dem Bundestag erläutert, wie es weitergeht. Die Auskünfte klingen ermutigend – Deutschland könne bald unter die 50er-Marke rutschen. Allerdings nicht wegen des Lockdowns.
Das Bundeskanzleramt in Berlin soll jetzt noch größer werden  personell und baulich.
29.04.2021
Bürokratie
Unter Merkels Führung sind Tausende Stellen in den Ministerien geschaffen worden. Und im Kanzleramt träumt man von weiteren Ressorts.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    vor 22 Stunden
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    16.05.2021
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.