Paris

Europas Raketenprogramm unter Druck

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Frankreich, Französisch-Guayana: Die Rakete «Ariane 4» startet ins All.

Frankreich, Französisch-Guayana: Die Rakete «Ariane 4» startet ins All. ©dpa - ESA/Archiv

Sie galt als Europas unermüdliches und extrem zuverlässiges Arbeitspferd für den Transport von Satelliten ins All: Vor 30 Jahren hob die Trägerrakete Ariane 4 erstmals ab. Eine europäische Erfolgsgeschichte.

Ihre Nachfolger stehen heute harter Konkurrenz gegenüber, neue Konkurrenten wirbeln den Markt auf - vor allem das aufstrebende US-amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk drückt die Preise. Der europäische Hersteller ArianeGroup macht deshalb ordentlich Druck und fordert baldige öffentliche Aufträge für den neuen Hoffnungsträger Ariane 6.

Welche Rolle spielte die Ariane 4 für Europas Raumfahrtindustrie?

«Sie hatte eine fundamentale Bedeutung», sagt der Chef der französischen Raumfahrtagentur Cnes, Jean-Yves Le Gall. Er war am Tag des ersten Starts am 15. Juni 1988 selbst in Französisch-Guyana in Südamerika, wo die Ariane-Raketen vom Weltraumbahnhof Kourou in den Himmel donnern. Noch heute erinnert sich Le Gall an die «unbeschreibliche Freude». Die Ariane 4 wurde ein riesen Erfolg für die europäische Raumfahrt und sicherte ihr eine Vormachtstellung beim Transport kommerzieller Satelliten. Die erste Ariane-Rakete war 1979 gestartet. Die Modelle Ariane 1, 2 und 3 konnten aber nur vergleichsweise leichte Fracht transportieren. Sie kamen zusammen auf 28 Starts. Ihr Nachfolger Ariane 4 konnte dann eine Nutzlast von bis zu fast fünf Tonnen ins All bringen.

Wie sieht die Bilanz der Ariane 4 aus - und kann der Nachfolger Ariane 5 mithalten?

Die Ariane 4 kam bis zu ihrer letzten Mission im Jahr 2003 auf 116 Starts, darunter nur drei Fehlschläge. Ihr Nachfolger Ariane 5 begann mit einem Drama: Bei ihrem Erstflug kam die Rakete 1996 vom Kurs ab und explodierte über dem Südatlantik. Einige Jahre später musste eine neue Version mit einer Nutzlast von nun zehn Tonnen kurz nach dem Start gesprengt werden - mit einem wertvollen Satelliten an Bord. Inzwischen hat sich aber auch die Ariane 5 längst einen guten Ruf erarbeitet. Sie hat mehr als 200 Satelliten ins All gebracht, und mit 82 erfolgreichen Starts in Serie überholte sie den Rekord ihrer Vorgängerin. Allerdings wurde diese Erfolgsserie im Januar unterbrochen, als eine Rakete von ihrer Flugbahn abwich. Die transportierten Satelliten gingen dadurch aber nicht verloren.

Wie steht Europa im Raketenmarkt heute da?

- Anzeige -

Im kommerziellen Markt - also bei Aufträgen, die nicht von staatlichen Institutionen stammen - ist Europa nach wie vor stark. Bei großen Telekommunikationssatelliten hatte der europäische Raketenbetreiber Arianespace nach eigenen Angaben auch 2017 die Nase vorn. Doch SpaceX gewinnt an Bedeutung, das junge amerikanische Unternehmen zog im vergangenen Jahr bei der Zahl der Starts an Arianespace vorbei. Die Firma bietet Starts günstiger an als die Europäer. Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) lässt deshalb von der ArianeGroup die Ariane 6 entwickeln, die deutlich billiger sein soll.

Warum pocht ArianeGroup auf öffentliche Aufträge für die neue Rakete?

Der Hersteller beschwert sich schon länger, dass SpaceX von US-amerikanischen Staatsaufträge profitiere, die den Europäern verwehrt seien, und bei denen SpaceX deutlich mehr Geld nehme als bei europäischen Kunden. Um gegenhalten zu können, fordert der Konzern ein Mindestmaß an Zusagen für institutionelle Aufträge aus Europa, etwa für Forschungsmissionen, Regierungssatelliten oder Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo. Die Ariane 6 soll 2020 das erste Mal starten, bislang liegt neben dem Premierenflug aber nur eine Bestellung der EU-Kommission für zwei Starts vor.

«Wir brauchen insgesamt sieben Verträge für garantierte Starts. Bis Ende Juni», sagte ArianeGroup-Chef Alain Charmeau kürzlich dem Nachrichtenmagazin «Spiegel». «Ohne Verträge müssten wir die Produktion anhalten.» Esa-Chef Jan Wörner sieht ein solches Ultimatum kritisch: «Ich glaube, Drohgebärden sind nicht hilfreich», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Man arbeite daran, so viele Zusagen wie möglich zu bekommen. Für Esa-Missionen würden wo immer es geht europäische Raketen eingesetzt. Mit der Europäischen Union, die für Galileo und das Erdbeobachtungsprogramm «Copernicus» verantwortlicht ist, gebe es intensive Gespräche. «Wir sind auf einem guten Weg.»

Kann Europa dem Wettbewerb standhalten?

«Im Vergleich zu vor 30 Jahren geht heute alles viel schneller», sagt Frankreichs Raumfahrtagenturchef Le Gall. Man müsse weiter in Innovation investieren. In jedem Fall hat Europa einiges in die Wege geleitet, um sich zu behaupten. Die Trägerraketen-Industrie wurde mit der Gründung von ArianeGroup als Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und dem Triebwerkshersteller Safran neu organisiert. Die weitgehend auf Staatskosten entwickelte Ariane 6, deren Oberstufe in Bremen entsteht, soll bis um die Hälfte günstiger sein als ihre Vorgängerin. Ob das reicht, wird sich zeigen.

Esa-Generaldirektor Wörner sagt: «Ich glaube, dass Europa genug Gehirn hat, dass wir auch in Zukunft leistungs- und wettbewerbsfähige Raketen haben.» Er hebt hervor, dass der Preis nicht das einzige Kriterium sei - Zuverlässigkeit sei auch ein Argument im Wettbewerb. Und letztlich gehe es wie damals bei der Entwicklung der ersten Ariane-Raketen um einen eigenständigen Zugang Europas zum Weltraum.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Berlin
Die Beobachtung der Partei mit nachrichtendienstlichen Mitteln soll geprüft werden.
vor 1 Stunde
Berlin
Das Bundeskanzleramt in Berlin wird um einen Neubau erweitert. Angesichts der zunehmenden Zahl von Mitarbeitern und neuer Aufgaben in der Regierungszentrale ist die Ergänzung nötig. 
vor 1 Stunde
Kommentar des Tages
Der Verfassungsschutz nimmt die künftig stärler unter die Lupe. Er erklärt die Partei als Ganzes zum Prüffall.
vor 1 Stunde
Washington
Die Präsidentenanwälte möchten Mueller-Bericht vor Veröffentlichung »korrigieren«.
vor 8 Stunden
Karlsruhe
Das Bundesverfassungsgericht überprüft die Rechtsmäßigkeit von Leistungskürzungen für Hartz-IV-Empfänger, die Jobangebote ausschlagen.
vor 11 Stunden
London
Nun hat es Premierministerin May schwarz auf weiß: Es gibt keine Mehrheit für ihren Brexit-Deal im britischen Unterhaus. Ein EU-Austritt ohne Abkommen ist damit noch wahrscheinlicher geworden.
Erfinder der «Anti-Abschiebe-Industrie»: CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.
vor 14 Stunden
Frankfurt/Darmstadt
Rhetorische Zündelei? Nicht doch. Alexander Dobrindt nimmt die fragwürdige Ehrung seiner These einer «Anti-Abschiebe-Industrie» als Unwort des Jahres gelassen.
vor 14 Stunden
Keine Gefahr für Anwohner
Anwohner haben am Montag gegen 23.30 Uhr  in der Kentuckyallee in Karlsruhe der Polizei gemeldet, dass sie durch einen Knall aus dem Schlaf gerissen worden seien. Zudem sei ein Lichtblitz zu sehen gewesen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung stießen die Ermittler auf die Erklärung. 
Der Chiphersteller Qualcomm musste in seinem Patentstreit gegen Apple einen Rückschlag hinnehmen.
vor 15 Stunden
Mannheim
Der Chipkonzern Qualcomm muss in seinem Patentstreit mit Apple einen Rückschlag in Deutschland einstecken. Das Landgericht Mannheim entschied, dass iPhones ein Qualcomm-Patent zu Schaltkreis-Technik nicht verletzen und wies die Klage ab.
Der Ausschnitt aus einem Video zeigt eine Explosion in Kenias Hauptstadt. Geschützfeuer und Explosionen wurden in der Nähe eines gehobenen Hotelkomplexes gemeldet.
vor 16 Stunden
Nairobi
In Kenias Hauptstadt Nairobi ist es zu einem Terroranschlag auf ein Hotel gekommen. Die somalische Terrorgruppe Al-Shabaab habe sich zu dem Anschlag am Dienstag bekannt, berichtete die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group.
Laurent Gbagbo, ehemaliger Präsident der Elfenbeinküste, betritt den Gerichtssaal des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag.
vor 16 Stunden
Den Haag
Das Weltstrafgericht hat den früheren Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, überraschend freigesprochen. Sieben Jahre nach seiner Festnahme ordneten die Richter am Dienstag in Den Haag die Freilassung des 73-jährigen Ex-Politikers an.
Ein Monitor zeigt in einem Kinderwunschzentrum eine Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (Icsi).
vor 16 Stunden
Rostock
Bei einer künstlichen Befruchtung ist das Risiko für eine Frühgeburt oder ein niedriges Geburtsgewicht größer. Einer aktuellen Analyse zufolge liegt das anders als bisher angenommen aber wohl nicht an der Methode selbst.