Paris

Europas Raketenprogramm unter Druck

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Frankreich, Französisch-Guayana: Die Rakete «Ariane 4» startet ins All.

Frankreich, Französisch-Guayana: Die Rakete «Ariane 4» startet ins All. ©dpa - ESA/Archiv

Sie galt als Europas unermüdliches und extrem zuverlässiges Arbeitspferd für den Transport von Satelliten ins All: Vor 30 Jahren hob die Trägerrakete Ariane 4 erstmals ab. Eine europäische Erfolgsgeschichte.

Ihre Nachfolger stehen heute harter Konkurrenz gegenüber, neue Konkurrenten wirbeln den Markt auf - vor allem das aufstrebende US-amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk drückt die Preise. Der europäische Hersteller ArianeGroup macht deshalb ordentlich Druck und fordert baldige öffentliche Aufträge für den neuen Hoffnungsträger Ariane 6.

Welche Rolle spielte die Ariane 4 für Europas Raumfahrtindustrie?

«Sie hatte eine fundamentale Bedeutung», sagt der Chef der französischen Raumfahrtagentur Cnes, Jean-Yves Le Gall. Er war am Tag des ersten Starts am 15. Juni 1988 selbst in Französisch-Guyana in Südamerika, wo die Ariane-Raketen vom Weltraumbahnhof Kourou in den Himmel donnern. Noch heute erinnert sich Le Gall an die «unbeschreibliche Freude». Die Ariane 4 wurde ein riesen Erfolg für die europäische Raumfahrt und sicherte ihr eine Vormachtstellung beim Transport kommerzieller Satelliten. Die erste Ariane-Rakete war 1979 gestartet. Die Modelle Ariane 1, 2 und 3 konnten aber nur vergleichsweise leichte Fracht transportieren. Sie kamen zusammen auf 28 Starts. Ihr Nachfolger Ariane 4 konnte dann eine Nutzlast von bis zu fast fünf Tonnen ins All bringen.

Wie sieht die Bilanz der Ariane 4 aus - und kann der Nachfolger Ariane 5 mithalten?

Die Ariane 4 kam bis zu ihrer letzten Mission im Jahr 2003 auf 116 Starts, darunter nur drei Fehlschläge. Ihr Nachfolger Ariane 5 begann mit einem Drama: Bei ihrem Erstflug kam die Rakete 1996 vom Kurs ab und explodierte über dem Südatlantik. Einige Jahre später musste eine neue Version mit einer Nutzlast von nun zehn Tonnen kurz nach dem Start gesprengt werden - mit einem wertvollen Satelliten an Bord. Inzwischen hat sich aber auch die Ariane 5 längst einen guten Ruf erarbeitet. Sie hat mehr als 200 Satelliten ins All gebracht, und mit 82 erfolgreichen Starts in Serie überholte sie den Rekord ihrer Vorgängerin. Allerdings wurde diese Erfolgsserie im Januar unterbrochen, als eine Rakete von ihrer Flugbahn abwich. Die transportierten Satelliten gingen dadurch aber nicht verloren.

Wie steht Europa im Raketenmarkt heute da?

- Anzeige -

Im kommerziellen Markt - also bei Aufträgen, die nicht von staatlichen Institutionen stammen - ist Europa nach wie vor stark. Bei großen Telekommunikationssatelliten hatte der europäische Raketenbetreiber Arianespace nach eigenen Angaben auch 2017 die Nase vorn. Doch SpaceX gewinnt an Bedeutung, das junge amerikanische Unternehmen zog im vergangenen Jahr bei der Zahl der Starts an Arianespace vorbei. Die Firma bietet Starts günstiger an als die Europäer. Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) lässt deshalb von der ArianeGroup die Ariane 6 entwickeln, die deutlich billiger sein soll.

Warum pocht ArianeGroup auf öffentliche Aufträge für die neue Rakete?

Der Hersteller beschwert sich schon länger, dass SpaceX von US-amerikanischen Staatsaufträge profitiere, die den Europäern verwehrt seien, und bei denen SpaceX deutlich mehr Geld nehme als bei europäischen Kunden. Um gegenhalten zu können, fordert der Konzern ein Mindestmaß an Zusagen für institutionelle Aufträge aus Europa, etwa für Forschungsmissionen, Regierungssatelliten oder Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo. Die Ariane 6 soll 2020 das erste Mal starten, bislang liegt neben dem Premierenflug aber nur eine Bestellung der EU-Kommission für zwei Starts vor.

«Wir brauchen insgesamt sieben Verträge für garantierte Starts. Bis Ende Juni», sagte ArianeGroup-Chef Alain Charmeau kürzlich dem Nachrichtenmagazin «Spiegel». «Ohne Verträge müssten wir die Produktion anhalten.» Esa-Chef Jan Wörner sieht ein solches Ultimatum kritisch: «Ich glaube, Drohgebärden sind nicht hilfreich», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Man arbeite daran, so viele Zusagen wie möglich zu bekommen. Für Esa-Missionen würden wo immer es geht europäische Raketen eingesetzt. Mit der Europäischen Union, die für Galileo und das Erdbeobachtungsprogramm «Copernicus» verantwortlicht ist, gebe es intensive Gespräche. «Wir sind auf einem guten Weg.»

Kann Europa dem Wettbewerb standhalten?

«Im Vergleich zu vor 30 Jahren geht heute alles viel schneller», sagt Frankreichs Raumfahrtagenturchef Le Gall. Man müsse weiter in Innovation investieren. In jedem Fall hat Europa einiges in die Wege geleitet, um sich zu behaupten. Die Trägerraketen-Industrie wurde mit der Gründung von ArianeGroup als Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und dem Triebwerkshersteller Safran neu organisiert. Die weitgehend auf Staatskosten entwickelte Ariane 6, deren Oberstufe in Bremen entsteht, soll bis um die Hälfte günstiger sein als ihre Vorgängerin. Ob das reicht, wird sich zeigen.

Esa-Generaldirektor Wörner sagt: «Ich glaube, dass Europa genug Gehirn hat, dass wir auch in Zukunft leistungs- und wettbewerbsfähige Raketen haben.» Er hebt hervor, dass der Preis nicht das einzige Kriterium sei - Zuverlässigkeit sei auch ein Argument im Wettbewerb. Und letztlich gehe es wie damals bei der Entwicklung der ersten Ariane-Raketen um einen eigenständigen Zugang Europas zum Weltraum.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Theresa May vor der Tür von Downing Street 10. Auch innerparteilich steht die Premierministerin stark unter Druck.
vor 9 Stunden
London
Die wegen ihrer Brexitpolitik schwer unter Druck stehende britische Premerministerin Theresa May will den Abgeordneten ein «kühnes» neues Brexit-Angebot vorlegen.
Andrea Nahles ist Partei- und Fraktionschefin der Sozialdemokraten.
vor 10 Stunden
Berlin
In der krisengeplagten SPD gibt es nach einem Medienbericht Überlegungen zu einem Aufstand gegen Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles, falls die Europa- und die Bremenwahl verloren gehen.
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Mitte März im Gespräch mit der Kanzlerin.
vor 10 Stunden
Berlin
Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ist abermals Spekulationen über einen vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt entgegengetreten.
Sebastian Kurz am Tag des Strache-Rücktritts. Kurz hat die Koalition mit der FPÖ aufgekündigt.
vor 11 Stunden
Wien
Nach dem Bruch der rechtskonservativen Koalition bereitet sich Österreich auf eine Neuwahl vor. Bundespräsident Alexander Van der Bellen will an diesem Sonntagvormittag Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) empfangen, um über die weiteren Schritte zu beraten.
Duncan Laurence aus den Niederlanden war der absolute Top-Favorit - und hat gewonnen.
vor 18 Stunden
Tel Aviv
Die Niederlande haben den 64. Eurovision Song Contest gewonnen, Deutschland landete auf Platz 24. Die Kandidatinnen des Duos S!sters («Sister») setzten damit die deutsche Misserfolgsserie fort, die nur im letzten Jahr unterbrochen wurde, als Michael Schulte überraschend auf Platz vier kam.
18.05.2019
Nachrichten
Von Paris bis Tel Aviv: In internationalen Metropolen sind Tretroller mit Elektromotor schon unterwegs. Nun soll es auch in Deutschland so weit sein - mit strengeren Regeln als geplant. Aber Bedenken bleiben.
Viele Rentner in Deutschland reicht das Geld hinten und vorne nicht. Die Große Koalition plant eine Art »Respektrente«. Die Ausgestaltung dieser Grundsicherung ist heftig umstritten.
18.05.2019
Debatte in der GroKo um Grundrente
Mit seinen Plänen für eine Grundrente bekommt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) immer stärker Gegenwind. Am Freitag  wurden Zahlen bekannt, die an der Zielgenauigkeit und sozialen Ausgewogenheit des bisherigen Konzepts zweifeln lassen.  
18.05.2019
Kommentar des Tages
Auch die USA stoßen, was die Einwanderung betrifft, an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Mit teilweise guten Ideen ist US-Präsident Donald Tump jetzt in die Offensiove gegangen, meint unser Korrespondent Friedemann Diederichs.
18.05.2019
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
Sollte man das Grundgesetz so lassen, wie es ist, oder sollte man es verstärkt an die aktuellen Bedingungen anpassen? Darum geht es in diesem "Pro & Kontra".
Trump ärgert es grundsätzlich, wenn Dinge, die in den USA konsumiert werden, nicht in den USA produziert werden.
17.05.2019
Washington/Brüssel
Wer über amerikanische Autobahnen fährt, sieht vor allem eines: Autos aus dem Ausland. Der US-Markt ist von Marken wie Toyota, Nissan, Kia, aber auch Mercedes und BMW geprägt, das goldene Kreuz von Chevrolet oder der wilde Mustang von Ford stechen längst nicht mehr allein ins Auge.
17.05.2019
Bühl
In Bühl ist es am Freitag zu einem heftigen Auffahrunfall gekommen mit 140.000 Euro Schaden. Ein Busfahrer hatte einen BMW übersehen, krachte in dessen Heck und schob dabei drei weitere Autos aufeinander. Die beteiligten Personen hatten jedoch Glück.
Das Logo des Fahrzeugherstellers Tesla auf einem Fahrzeug in einem Tesla Service Center.
17.05.2019
Washington
Ein erster Unfallbericht zu einem tödlichen Tesla-Crash im März wirft neue Fragen zum Assistenzsystem «Autopilot» auf.