Cupertino

Ex-Google-Experte soll bei Apple Siri voranbringen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018
Apples Sprachassistentin Siri wird immer wieder dafür kritisiert, dass sie schlechter funktioniere als ihre Konkurrenten Google Assistant und Alexa von Amazon.

Apples Sprachassistentin Siri wird immer wieder dafür kritisiert, dass sie schlechter funktioniere als ihre Konkurrenten Google Assistant und Alexa von Amazon. ©dpa - Daniel Reinhardt

Apple legt seine Assistenzsoftware Siri in die Hand eines Neuzugangs von Google. John Giannandrea wird künftig sowohl die Arbeit an lernenden Computern als auch der Siri-Technologie beaufsichtigen, wie aus dem neu eingestellten Profil des Managers auf der Apple-Website hervorgeht.

Er ist laut seinem offiziellen Titel für maschinelles Lernen und die Strategie bei künstlicher Intelligenz verantwortlich. Giannandrea gilt als ein führender Experte für künstliche Intelligenz und war im April nach acht Jahren bei Google zu Apple gewechselt.
Für Apple ist es ein wichtiger Neuzugang, da der iPhone-Konzern von Branchenbeobachtern bei künstlicher Intelligenz hinter Google und Amazon gesehen wird.

Vor allem Apples Sprachassistentin Siri wird immer wieder dafür kritisiert, dass sie schlechter funktioniere als ihre Konkurrenten Google Assistant und Alexa von Amazon. Künstliche Intelligenz kommt auch zum Beispiel bei der Erkennung von Personen und Gegenständen in Fotos zum Einsatz.

- Anzeige -

Apple versucht - anders als zum Beispiel Google - seine selbstlernenden Maschinen mit Rücksicht auf den Datenschutz stärker mit weitgehend anonymisierten Nutzerdaten zu trainieren und viel Analysearbeiten direkt auf den Geräten statt in der Cloud zu erledigen. Das wird von einigen Experten als Hindernis gesehen, während Apple selbst betont, man habe keine Nachteile dadurch.

Bei Giannandreas Verpflichtung im April betonte Apple-Chef Tim Cook, der Manager teile die Überzeugungen des Konzerns zu einem strikteren Schutz der Privatsphäre.Profil von Giannandrea bei Apple

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Brandspuren sind nach dem Angriff auf zwei Obdachlose am Cajamarcaplatz am S-Bahnhof Schöneweide am abgesperrten Tatort zu sehen.
Berlin
vor 1 Stunde
Zwei Obdachlose sind in Berlin von einem Unbekannten mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet worden. Die 47 und 62 Jahre alten Männer erlitten bei der Attacke in der Nacht zum Montag am S-Bahnhof Schöneweide schwere Brandverletzungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Sie wurden in ein...
In der kanadischen Großstadt Toronto sind mehrere Menschen durch Schüsse auf einer belebten Straße verletzt worden.
Toronto
vor 1 Stunde
In der kanadischen Großstadt Toronto sind am späten Sonntagabend (Ortszeit) mindestens neun Menschen durch Schüsse verletzt worden. Der Schütze sei tot, teilte die Polizei der Millionenmetropole auf Twitter mit.
Bockkäfer werden im Entomologischen Verein Krefeld auf Nadeln fixiert.
Berlin
vor 1 Stunde
Auch in der Politik gibt es Moden. Der Schutz der Bienen etwa, er liegt der Bundesregierung «besonders am Herzen» - so steht es im Koalitionsvertrag.
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird im Hafen Mukran auf ein Transportschiff verladen.
Berlin
vor 1 Stunde
Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt.
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft.
Washington
vor 1 Stunde
US-Präsident Donald Trump und sein iranischer Amtskollege Hassan Ruhani haben sich mit harschen Worten gegenseitig vor neuen Drohungen gewarnt.
In Amsterdam beginnt die Welt-Aids-Konferenz.
Amsterdam
vor 1 Stunde
Rund 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten und Politiker beraten ab heute auf der Welt-Aids-Konferenz über Wege zur Bekämpfung der HIV-Epidemie.
Ein Hubschrauber bekämpft einen der zahlreichen Waldbrände in Schweden.
Stockholm/Nienburg
vor 2 Stunden
Die unermüdlichen Feuerwehrleute in Schwedens Wäldern bekommen Unterstützung aus Deutschland. Am Sonntag trafen 52 Einsatzkräfte aus dem niedersächsischen Nienburg zur Verstärkung ein.
Donald Trump, Präsident der USA, beim Abschluss des Nato-Gipfels.
Berlin
vor 2 Stunden
Eine Mehrheit der Bundesbürger (56 Prozent) ist einer Umfrage zufolge davon überzeugt, dass Europa auch ohne den Beistand der USA für die eigene Sicherheit sorgen könne.
Berlin
vor 4 Stunden
Kaum ein Radfahrer scheint noch ohne Kopfhörer unterwegs zu sein. Doch wer wegen lauter Musik im Ohr vom Straßenverkehr nichts mehr mitbekommt, gefährdet sich und andere. Die Politik bringt jetzt ein Kopfhörerverbot auf dem Rad ins Spiel. 
Kommentar
vor 5 Stunden
In den letzten Wochen konnte man meinen, Mesut Özil sei an vielem alleine schuld: am schlechten Spiel der Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland oder an der Wiederwahl Erdogans zum türkischen Präsidenten wegen seines vermaledeiten Fotos mit ihm.
Großbritannien will Ende März 2019 aus der Europäischen Union austreten. Brüssel besteht darauf, dass London seinen Anteil für gemeinsam getroffene Finanzentscheidungen bezahlt.
London
vor 5 Stunden
Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39 Milliarden Pfund (etwa 44 Milliarden Euro) wohl nur bei Zustandekommen eines gemeinsamen Handelsabkommens zahlen.
Mesut Özil (l) posiert mit dem türkischen Präsidenten Erdogan im Mai für ein Foto.
Berlin
vor 15 Stunden
Fußball-Weltmeister Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück.