Nürnberg

Experten: Viele Fußamputationen bei Diabetes vermeidbar

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Blutzuckermessgerät einer Diabetes-Patientin. ihren Blutzucker. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft kritisiert, dass bei Zuckerkrankheit häufiger als nötig Gliedmaßen amputiert werden.

Blutzuckermessgerät einer Diabetes-Patientin. ihren Blutzucker. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft kritisiert, dass bei Zuckerkrankheit häufiger als nötig Gliedmaßen amputiert werden. ©dpa - Jens Kalaene/Symbol

Viele der jährlich etwa 50.000 Fußamputationen wegen Diabetes in Deutschland wären nach Medizinerangaben vermeidbar.

Durch regelmäßige Kontrollen, ein engmaschiges Therapienetz und vor allem gute Zusammenarbeit mehrerer Experten im Krankenhaus könne das Risiko für eine Amputation von zehn auf drei Prozent gesenkt werden, sagte Ralf Lobmann vom Klinikum Stuttgart und Vorstandsmitglied der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Zu den Experten zählte er Diabetologen, Chirurgen, Wundschwestern und Orthopädie-Schuhtechniker. Durch die sogenannte Zuckerkrankheit werden unter anderem Nerven an den Füßen geschädigt. Da die Betroffenen keine Schmerzen haben, erkennen sie Verletzungen oft zu spät und es kann zu einer Infektion oder Blutvergiftung kommen. Im schlimmsten Fall müssen betroffene Gliedmaße abgenommen werden.

Ein Patient, der in ein Regelversorgungskrankenhaus komme, habe ein Risiko von 10 bis 20 Prozent für eine Amputation, sagte Lobmann. Dabei bezog er sich auf sogenannte Majoramputation, bei der das Bein vom Fuß bis etwa zehn Zentimeter unterhalb des Knies abgenommen wird. Dazu kämen noch viele kleine Amputationen, bei denen etwa nur ein Zeh entfernt wird. «In einer zertifizierten Einrichtung der DDG liegt die Amputationsrate bei Majoramputation bei 3,1 Prozent. Das können wir anhand von über 30.000 Patientenfällen nachweisen.»

- Anzeige -

Zuletzt sei die Zahl der Amputationen zwar erfreulicherweise leicht gesunken, sagte Lobmann. «Es sind aber immer noch zu viele.» Er kritisierte in diesem Zusammenhang auch, dass die Vergütungen für konventionelle - und daher meist langwierige - Behandlungen gekürzt, die für Amputationen dagegen erhöht worden seien. Leider kämen auch noch immer zu viele Patienten in Krankenhäuser, in denen es keine Fachleute für die Zuckerkrankheit gebe.

Häufig begännen die Probleme mit «Bagatellen», etwa einem verstauchten oder anderweitig verletzten Fuß oder zu engen Schuhen. Durch ihre Krankheit nähmen viele Diabetiker «alles unterhalb des Knies nicht mehr aktiv wahr» - auch keine Schmerzen. Zudem ist bei Diabetes das Immunsystem beeinträchtigt und so heilen Wunden schlechter. «Bei Diabetikern muss man daher regelmäßig auf die Füße schauen und auch ein Bagatell-Trauma ernst nehmen.» Die DDG setze sich zudem für eine Zweitmeinung vor einer Amputation ein. «Die meisten Amputationen sind planbar. Da ist es nicht entscheidend, ob sie nach 24 oder 48 Stunden stattfinden.»

Laut Lobmann gibt es in Deutschland etwa acht Millionen Patienten, bei denen Diabetes Typ II diagnostiziert wurde. Etwa 300.000 Menschen hätten den Typ I, der auch bereits Kinder trifft.

Der Chirurg und Chefarzt Martinus Richter vom Krankenhaus Rummelsberg stellte zudem in Nürnberg eine Therapie- und Operationsmethode vor, mit der deformierte Füße korrigiert werden können. Die Verformungen führen oft zu gefährlichen Wunden. Bei der OP werden lange Schrauben in den Fuß eingesetzt, die ihn stabilisieren. In einer Studie mit 300 Patienten habe man das Risiko für eine erneute Erkrankung des Fußes durch den Eingriff von 70 auf 15 Prozent gesenkt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kommentar des Tages
vor 3 Stunden
Nach den Enthüllungen über angebliche Spionage-Tätigkeiten des BND in Österreich wird sich diese Einrichtung viele Fragen gefallen lassen müssen, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Kolumne "Auf den Punkt gebracht"
vor 5 Stunden
Bei der Diskussion um den Pflegenotstand werden die Pflegebedürftigen selbst beziehungsweise ihre Angehörigen kaum beachtet. Das schreibt David Kröll, Pressereferent des Biva-Pflegeschutzbunds, in seiner Gastkolumne für die Mittelbadische Presse.
Asylstreit
vor 5 Stunden
Wenn ganz Deutschland am Montagfrüh noch über das Mexiko-Spiel diskutiert, wird in München und Berlin ein politisches Finale angepfiffen. Die Paarung lautet: Innenminister Horst Seehofer gegen Kanzlerin Angela Merkel, CSU gegen CDU. 
Pakt für Bildung
vor 5 Stunden
Die Zeit von der Geburt bis zur Einschulung der Kinder ist ins Visier der Bildungsforscher geraten. Und die Politik zieht nach. Die CDU plant einen Pakt für gute Bildung und Betreuung. Karl-Wilhelm Röhm und Marion Gentges von der CDU-Landtagsfraktion diskutierten am Freitag in Rust mit Eltern,...
Markus Fix gegen Christoph A. Fischer
vor 18 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Markus Fix und Christoph...
Alexis Tsipras am Samstag bei einer Rede im Parlament in Athen.
Athen
vor 22 Stunden
Griechenland und Mazedonien haben am Sonntag eine Vereinbarung zur Beilegung des seit gut einem Vierteljahrhundert andauernden Streits um den Namen Mazedonien unterzeichnet. Danach soll die ehemalige jugoslawische Teilrepublik sich künftig Nord-Mazedonien nennen.
Nach der Entlassung der bisherigen Bamf-Chefin Cordt wartet auf die neue Leitung der Bundesbehörde eine Herkulesaufgabe.
Berlin
17.06.2018
Die Affäre wegen Unregelmäßigkeiten bei der Asylvergabe hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in eine tiefe Vertrauenskrise gestürzt. Es war eine Frage der Zeit, bis Innenminister Horst Seehofer (CSU) Bamf-Chefin Jutta Cordt von ihren Aufgaben entbindet.
Sigmar Gabriel Ende Februar bei einem Auftritt in Goslar.
Berlin
17.06.2018
Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert Asylzentren in Nordafrika und einen Militäreinsatz zur Auflösung der berüchtigten Flüchtlingscamps in Libyen - mit dem Ziel, den Zustrom Zehntausender Migranten übers Mittelmeer nach Europa zu kontrollieren.
Interview der Mittelbadischen Presse
16.06.2018
Der Mainzer Politikwissenschaftler Jürgen Falter hält ein schnelles Ende der Großen Koalition wegen der Flüchtlingsfrage für unwahrscheinlich, wie er gestern im Interview mit der Mittelbadischen Presse in Berlin erläuterte.     
Kritik an Merkel-Äußerung
16.06.2018
In Straßburg hat die Forderung von Kanzlerin Angela Merkel, die Arbeit des Europäischen Parlaments auf einen Standort zu konzentrieren, für enormen Wirbel gesorgt. Im Pariser Èlysée-Palast versucht, man die Wogen zu glätten.  
Kommentar des Tages
16.06.2018
Es kann zwar nachvollziehbar sein, wenn die Parteien mehr Geld beanspruchen. Aber die Art, wie diese Erhöhung durchgezogen wurden, muss kritisiert werden, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Kampf gegen Insolvenzverfahren
15.06.2018
Kann sich die Tennis-Legende mithilfe diplomatischer Immunität einem Insolvenzverfahren entziehen? Boris Beckers Anwälte meinen es offensichtlich ernst damit.