Hamburg

Facebook fördert Weiterbildung für Journalisten

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Das Programm wird durch das Facebook Journalism Project (FJP) finanziert, das im Januar 2017 ins Leben gerufen wurde.

Das Programm wird durch das Facebook Journalism Project (FJP) finanziert, das im Januar 2017 ins Leben gerufen wurde. ©dpa - Tobias Hase

Facebook fördert im Rahmen eines aufwendigen Stipendienprogramms die Weiterbildung von Journalisten an der Hamburg Media School (HMS).

Das «Digital Journalism Fellowship» umfasse «das gesamte Spektrum des Digitalen Journalismus - von mobilem Storytelling, über Entrepreneurial Thinking, bis hin zu digitaler Medienethik», teilte die HMS in Hamburg mit.
Das Programm wird durch das Facebook Journalism Project (FJP) finanziert, das im Januar 2017 ins Leben gerufen wurde, um die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Facebook und der Medienbranche zu stärken.

Die inhaltliche Ausgestaltung des Curriculums verantwortet die HMS unter Leitung von Prof. Stephan Weichert. Die Unabhängigkeit des Weiterbildungsangebots, das sich über 40 Schulungstage erstreckt, garantiere neben der Projektleitung der Beirat aus namhaften Praktikern, sagte Weichert. «Damit wollen wir Teilnehmenden den Spagat zwischen journalistischen Ansprüchen und der digitalen Transformation ermöglichen.»

- Anzeige -

Interessierte festangestellte oder freie Journalisten können sich vom 15. Juni an auf insgesamt 20 Plätze bewerben. Den Abschluss bildet ein 10-tägiger «Innovation Field-Trip», der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach New York City und ins Silicon Valley führen wird.

Das Verhältnis zwischen Facebook und den Medien war zuletzt starken Schwankungen unterworfen. Facebook hatte in den vergangenen Jahren zunächst versucht, selbst verstärkt zur Plattform für Medieninhalte zu werden. Anfang 2018 hatte Facebook allerdings seinen Algorithmus wieder so geändert, dass mehr Beiträge von Freunden im Newsfeed der Mitglieder erscheinen.

Damit sollen eher bedeutsame Interaktionen und Verbindung begünstigt werden, als bloßer Konsum, begründete das Netzwerk die Änderung. Gleichzeitig sollen nun lokale Nachrichten einen höheren Stellenwert erhalten. Nach einer Befragung der Menschen auf Facebook, welchen Medien sie vertrauen, wolle das Netzwerk in Zukunft Qualitätsinhalten zu noch mehr Erfolg verhelfen.Infos zum "Digital Journalism Fellowship"

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Moskau
vor 3 Stunden
Frankreichs neue Fußball-Helden haben in einem verrückten Finale die Grande Nation 20 Jahre nach dem Heimtriumph zum zweiten WM-Titel geschossen.
Kremlchef Wladimir Putin (l) und US-Präsident Donald Trump unterhalten sich auf dem G20-Gipfel in Hamburg.
Berlin
vor 13 Stunden
Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin.
Angelique Kerber zeigt sich bei der Siegerehrung tief gerührt.
London
vor 15 Stunden
Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber wird nach ihrem dritten Grand-Slam-Titel in der Tennis-Weltrangliste wieder unter die besten Fünf rücken.
Rauch über Gaza: Israels Luftwaffe flog jüngst Angriffe auf Dutzende Hamas-Ziele. Damit reagierte Israel auf Attacken militanter Palästinenser auf sein Grenzgebiet.
Tel Aviv/Gaza
14.07.2018
Bei massiven israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind am Samstag nach palästinensischen Angaben zwei Jugendliche getötet worden.
Der Offenburger Bundestagsabgeordnete ist seit vergangenem Herbst Bundestagspräsident. Der 75-jährige CDU-Politiker plädiert dafür, den Menschen die Probleme ehrlich zu erklären.
Interview des Tages zum Unions-Streit
14.07.2018
Wolfgang Schäuble (CDU) hielt den Unionsstreit für nicht notwendig und schädlich. Der Bundestagspräsident aus Offenburg tritt im Interview mit der Mittelbadischen Presse dem aktuellen Pessimismus in den Medien entgegen. Zudem ist der 75-Jährige nicht gegen das von CSU-Innenminister Horst Seehofer...
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
14.07.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Sandra Barth und und...
Berlin
14.07.2018
Ein stabiles Rentenniveau, höhere Altersbezüge für kinderreiche Mütter und Erwerbsgeminderte sowie Entlastungen für Niedrigverdiener – das sind die zentralen Elemente des neuen Rentenpakets der Bundesregierung. 
Kommentar des Tages
14.07.2018
Bei dem neuen "Rentenpaket" gibt es keinen fairen Interessenausgleich. Das erklärt unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages.
US-Präsident Donald Trump ist anders als seine Vorgänger. Warum das so ist, versucht, unser US-Korrespondent Friedemann Diederichs zu erklären.
Leitfaden für den Trump-Versteher
13.07.2018
Was steckt hinter den fortgesetzten Attacken des US-Präsidenten? Ein Blick auf das Psychogramm eines politischen Störers.
Der in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen worden und sollte abgeschoben werden.
Berlin/Düsseldorf
13.07.2018
Der Ex-Leibwächter des getöteten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden ist Sicherheitskreisen zufolge aus Deutschland abgeschoben worden.
Polizeiwache in Gelsenkirchen Süd: Der letzte noch gesuchte Verdächtige hat sich hier den Behörden gestellt.
Essen
13.07.2018
Ein Prozess um Vergewaltigungen von Schülerinnen durch eine Gruppe junger Männer im Ruhrgebiet beginnt an diesem Freitag am Essener Landgericht.
Nach einer Umfrage nimmt die Zustimmung in der Bevölkerung von Innenminister Horst Seehofer (CSU) ab.
Berlin
13.07.2018
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verliert einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung an Rückhalt. Nur 37 Prozent der Befragten fänden es laut ZDF-«Politbarometer» gut, wenn Seehofer Innenminister bleibt, 57 Prozent hielten das für schlecht.