Dublin

Facebook passt Datenschutz-Regeln für Seiten an

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Facebook legt Seitenbetreibern nun eine Ergänzung zu den bisherigen Bestimmungen vor.

Facebook legt Seitenbetreibern nun eine Ergänzung zu den bisherigen Bestimmungen vor. ©dpa - Dominic Lipinski

Facebook hat seine Regeln für Seiten-Betreiber an eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs angepasst, nach der diese die Verantwortung für die Datenverarbeitung nicht komplett auf das Online-Netzwerk abwälzen können.

Es geht um sogenannte Seiten-Insights - Daten, die Aufschluss darüber geben, wie Nutzer mit einer Seite interagieren. Facebook legt Seitenbetreibern nun eine Ergänzung zu den bisherigen Bestimmungen vor. Demnach müssen sie unter anderem sicherstellen, dass sie eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von Insights-Daten gemäß der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben und einen Verantwortlichen für die Datenverarbeitung der Seite benennen.

- Anzeige -

Auch wird dort festgehalten, dass Facebook Irland und die Seitenbetreiber gemeinsam Verantwortliche für die Verarbeitung von Insights-Daten sind. Das entspricht der Feststellung des EuGH von Juni. Das Gericht gab damit in einem jahrelangen Streit letztendlich deutschen Datenschützern Recht. Sie hatten bemängelt, dass Nutzer von Seitenbetreibern nicht darüber informiert worden seien, dass ihre Daten erhoben und zur Verbreitung zielgerichteter Werbung genutzt würden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kommentar des Tages
vor 1 Stunde
In der Causa Maaßen leisten CDU und SPD Abbitte. Ob das reicht? 
Maaßen und ein Ende?
vor 1 Stunde
Von nun an soll alles besser werden mit der Großen Koalition. Das haben die Spitzen von CDU und SPD am Tag Eins nach der Lösung im Fall Maaßen versichert. Doch Zweifel bleiben, zumal CSU-Chef Horst Seehofer das Zündeln nicht lassen kann. 
Regierugnspläne
vor 10 Stunden
Pflegebedürftige, die im Heim leben, werden künftig teilweise von Kostensteigerungen in der Unterbringung entlastet, wenn ein Gesetzesvorhaben aus dem Gesundheitsausschuss des Bundestags Realität wird.
Hintergrund
vor 10 Stunden
Zum Jahresende 2015 waren in Deutschland genau 2 860 293 Menschen pflegebedürftig, rund 783 000 davon lebten in Heimen. So besagen es die aktuellsten Zahlen des Bundesamts für Statistik.
Interview der Mittelbadischen Presse
vor 10 Stunden
Pflegebedürftige könnten von den immensen Kosten der Heimunterbringung teilweise entlastet werden, wenn ein Vorschlag des Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), Realität würde: die Deckelung der Pflegekosten für die Betroffenen.   
Amerika
vor 12 Stunden
Millionen Hühner und Schweine fielen in den USA dem Hurrikan »Florence« zum Opfer. Die Öffentlichkeit erfährt davon kaum etwas – doch die wenigen Bilder, die es gibt, sind erschütternd.
Polizisten beseitigen eine Barrikade im Hambacher Forst.
Kerpen
vor 16 Stunden
Im Hambacher Forst hat die Räumung neu errichteter Barrikaden begonnen. Die Barrikaden von Rodungsgegnern waren nach Angaben des NRW-Innenministeriums am Wochenende aufgebaut worden.
In Warschau protestieren Demonstranten gegen die Entscheidung der Regierung, an der Reform zur Zwangspensionierung von Richtern festzuhalten.
Brüssel
vor 17 Stunden
Wegen der Zwangspensionierung zahlreicher oberster Richter verklagt die EU-Kommission Polen vor dem Europäischen Gerichtshof.
Ein Mann «kocht» auf einem Löffel die Dosis für einen Schuss Heroin: Nach einem Bericht der Weltkommission für Drogenpolitik konsumieren weltweit rund 250 Millionen Menschen illegale Drogen.
Mexiko-Stadt
vor 17 Stunden
Die Weltkommission für Drogenpolitik sieht eine Regulierung der Drogenmärkte als den effektivsten Weg, um die Probleme in den Griff zu bekommen.
Abgedeckte Dächer in Nieder-Olm in Rheinland-Pfalz.
Berlin
vor 17 Stunden
Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat am Sonntag ein Todesopfer gefordert und große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht.
Gerät durch weitere Missbrauchsvorwürfe schwer unter Druck: Supreme-Court-Kandidat Brett Kavanaugh.
Washington
vor 17 Stunden
Der Wunschkandidat von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court, Brett Kavanaugh, gerät durch weitere Missbrauchsvorwürfe schwer unter Druck.
Die katholischen Bischöfe beschäftigen sich bei ihrer in Fulda beginnenden Herbst-Vollversammlung vor allem mit den Lehren aus dem Missbrauchsskandal.
Berlin
vor 18 Stunden
Angesichts des gewaltigen Missbrauchsskandals in der deutschen katholischen Kirche verlangt der Betroffenenverband «Eckiger Tisch» ein staatliches Eingreifen.