EU-Asylpolitik

Faeser wirbt für Allianz aufnahmewilliger Staaten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2022
Hofft auf eine Weiterentwicklung des europäischen Asylsystems: Nancy Faeser.

Hofft auf eine Weiterentwicklung des europäischen Asylsystems: Nancy Faeser. ©Foto: Tobias Schwarz/AFP/dpa

Bei Asyl und Migration wollen SPD, Grüne und FDP einen Neuanfang wagen. Da auf EU-Ebene kaum etwas vorangeht, soll jetzt ein Konsens mit jenen Staaten gesucht werden, die bereit sind, Flüchtlinge aufzunehmen.

Berlin - Um die seit Jahren andauernde Blockade in der EU-Asylpolitik zu beenden, will Bundesinnenministerin Nancy Faeser gemeinsam mit anderen eine "Koalition der aufnahmebereiten Mitgliedstaaten" schmieden.

Eine solche Allianz könne vorangehen und so die Weiterentwicklung des europäischen Asylsystems in Gang bringen, sagte die SPD-Politikerin nach einem Treffen mit EU-Innenkommissarin Ylva Johansson in Berlin. Ihre ersten Gespräche mit Frankreich und Italien zu Migrationsfragen seien vielversprechend gewesen. Eine Einschätzung, wie groß diese "Koalition der Willigen" letztlich sein würde, wagte die Ministerin nicht.

Es gehe hier nicht um einen "nationalen Alleingang", betonte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende, Konstantin Kuhle. "Das Ziel muss sein, dass weitere Mitgliedstaaten mit der Zeit folgen." Die nun angekündigten Schritte seien kein Ersatz für ein gemeinsames Asylsystem. Vielmehr dienten sie dazu, Bewegung in die Verhandlungen zu bringen.

Migrationskrise in Belarus: "in die Falle gelockt"

Die Migrationskrise an der Grenze zu Belarus habe gezeigt, dass die EU-Staaten, wenn sie gemeinsam handeln, erfolgreich sein könnten, sagte EU-Kommissarin Johansson. Von den Migranten, die der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko "in die Falle gelockt" habe, seien mittlerweile rund 5000 Menschen wieder in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt. Zuletzt seien kaum noch Migranten auf irregulärem Weg in die Europäische Union gelangt, betonte sie.

Die Aufnahme von Asylbewerbern sei nicht der einzige Weg, um Solidarität zu zeigen, sagte Johansson. Mitgliedstaaten könnten auch dafür sorgen, dass Menschen ohne Asylrecht in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden.

- Anzeige -

Johansson müsse sich darum kümmern, dass die sogenannten Pushbacks - also die Zurückweisungen von Flüchtlingen - an den EU-Außengrenzen in Polen, Griechenland oder Kroatien aufhören, sagte der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt. Er fügte hinzu: "Die Koalition der Willigen muss auch Druck ausüben auf die Unwilligen, damit sie sich an EU-Recht halten und Schutzsuchende in die EU einreisen lassen."

"Im Einzelnen ein Konsens möglich"

"Auch wenn es schwierig ist, auf EU-Ebene einen gemeinsamen Nenner in der Asylpolitik zu finden, ist im Einzelnen ein Konsens möglich", sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Sebastian Hartmann. Als Beispiele nannte er Mindeststandards für die Asylverfahren sowie die Betreuung und Unterbringung der Schutzsuchenden. "Wenn das nicht gelöst wird, bekommen wir das Problem der Sekundärmigration nicht in den Griff." Von Sekundärmigration spricht man, wenn Geflüchtete von einem EU-Staat in einen anderen weiterreisen.

Es sei gut, dass Deutschland "wieder eine konstruktivere Rolle einnimmt, wenn es um die festgefahrenen Verhandlungen zur Reform des Europäischen Asylsystems geht", sagte der Grünen-Obmann im Innenausschuss, Marcel Emmerich. Humanitäre Lösungsansätze seien von Faesers Vorgänger Horst Seehofer (CSU) über Jahre "blockiert oder blind ignoriert" worden. Mit einer Gruppe von EU-Mitgliedstaaten könne Deutschland nun wieder mehr Bewegung in die Verhandlungen bringen und für bessere Standards sorgen.

"Deutschland wird Lasten der Migration alleine tragen"

Aus Sicht der Union ist das Wunschdenken. "Die Ampel-Regierung fordert gerne dazu auf, Deutschland solle vorangehen, aber die Erfahrung zeigt, dass kaum ein anderes europäisches Land nachkommt", sagte ihr innenpolitischer Sprecher Alexander Throm (CDU). Die Folge werde sein, "dass wir die Lasten der Migration überwiegend alleine tragen werden". Fraktionsvize Andrea Lindholz (CSU) warnte: "Die Bundesinnenministerin setzt mit ihrer Ankündigung Fehlanreize für mehr illegale Migration nach Europa."

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Russland, Rostow am Don: Russische T-72B3 Panzer stehen auf dem Schießplatz Kadamowskii während einer Militärübung Mitte Januar.
vor 19 Stunden
Nachrichten
Das lauwarme und konfuse Agieren Deutschlands angesichts Russlands ultimativer Forderung, ein Zwischeneuropa zu errichten, zeigt auf, dass sich die Kleinen in Europa nicht auf die Großen verlassen können. Die Nato bleibt die einzige Hoffnung.
Das Ende der Corona-Beschränkungen ist die zentrale Forderung vieler Demonstranten, wie hier am 8. Januar in Freiburg. Impfen die zentrale Forderung der Gegendemonstranten.
25.01.2022
Corona-Pandemie
Der Tag, an dem Covid nur eine normale Atemwegserkrankung wird, rückt näher. Noch dreht sich in der Politik alles um Corona. Wir werden lernen müssen, die Pandemie hinter uns zu lassen.
Die Frage einer möglichen Impfpflicht sorgt in Deutschland für mehr Emotionen als in der Schweiz.
20.01.2022
Corona-Pandemie
In der Pandemiepolitik der Nachbarstaaten zeigen sich grundlegende Differenzen im Verhältnis zwischen Staat und Bürger
In Deutschland, Österreich und der Schweiz haben viele Schüler Mühe. selbst einfache Texte zu verstehen.
18.01.2022
Deutsches Sprach und Bildungsniveau
Die erste Pisa-Studie von 2000 war für die deutschsprachigen Länder ein Weckruf – doch das Sprachdefizit ist seither noch größer geworden.
16.01.2022
Gastkommentar
Die neue CDU braucht den Mut, sich in der konservativen Nische zu regenerieren. Sonst erleidet nicht nur Deutschland einen ökosozialen Schiffbruch. Ein Gastkommentar.
3. Januar, Sachsen, Dresden: Impfgegner und Kritiker der Corona-Maßnahmen gehen während eines Protests gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen und eine mögliche Impfpflicht in Deutschland durch den Dresdner Stadtteil Pieschen. 
14.01.2022
Corona-Protest
Bei den Montagsspaziergängen treffen sich die Impfskeptiker – die Korrelation mit den Wahlergebnissen der AfD fällt auf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Möbel und mehr: Geschäftsführer Emanuel Seifert hat entschieden: Die einmaligen Rabattaktionen zum Jubiläumsjahr gehen in die Verlängerung.
    vor 13 Stunden
    Achern: 135 Jahre Möbel Seifert bietet exklusive Schnäppchen
    Wer sich jetzt für eine neue Küche, Sofa oder Schlafzimmer entscheidet, kann freuen: Das Einrichtungshaus Möbel Seifert verlängert seine Rabattaktion zum 135-jährigen Jubiläum und bietet bis zu 75 Prozent auf Ausstellungsstücke an.
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.