Tot geprügelt?

Fall Alessio: Staatsanwalt fordert acht Jahre Haft

Autor: 
Steve Przybilla
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Oktober 2015
Mehr zum Thema

©dpa

Im Prozess gegen den Stiefvater des getöteten Alessio wurden vor dem Landgericht Freiburg am Dienstag die Plädoyers gehalten. Der Staatsanwalt forderte eine Haftstrafe von acht Jahren und drei Monaten wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Auch drei Wochen nach dem ersten Verhandlungstag gibt es im Alessio-Prozess viele offene Fragen. Einig sind sich alle Beteiligten nur in einem Punkt: Der Angeklagte hat seinen dreijährigen Stiefsohn am 16. Januar mehrfach in den Bauch geschlagen und dann zum Kinderarzt gebracht. Dort ist Alessio seinen Verletzungen erlegen. Es bleibt strittig, ob der Landwirt den Jungen über einen längeren Zeitraum missbraucht hat – und welche Verantwortung der Mutter zukommt.

Dünne Beweislage
Mehrfach wies Staatsanwalt Klaus Hoffmann in seinem Plädoyer auf die schwierige Beweislage hin. Zwar seien im Kindergarten und bei Arztbesuchen regelmäßig blaue Flecken bei Alessio festgestellt worden. Ob es sich dabei stets um die Folgen von Schlägen gehandelt hat oder – wie der Angeklagte behauptet – um Sturzverletzungen, sei aber nach wie vor unklar. »Für keine der Verletzungen gibt es direkte Zeugen«, so Hoffmann.

Der Staatsanwalt plädierte folglich auf Körperverletzung mit Todesfolge und forderte eine Haftstrafe von acht Jahren und drei Monaten. Zu Beginn des Prozesses hatte er noch von Totschlag gesprochen. Als strafmildernd deutete Hoffmann nun die Tatsache, dass der Angeklagte die tödlichen Schläge vom Januar vor Gericht sofort eingeräumt hat und bisher nicht vorbestraft ist. Erschwerend müsse man aber die hohe Brutalität werten, mit der er auf den wehrlosen, am Boden liegenden Jungen eingeschlagen habe.

- Anzeige -

Im Zeugenstand war der 33-Jährige von mehreren Personen als strenger, aber auch fürsorglicher Vater beschrieben worden. So habe Alessio auch im Kindergarten schnell blaue Flecken bekommen, nachdem er mit einem anderen Kind zusammengestoßen war. »Von einem dauerhaften Quälen kann nicht ausgegangen werden«, schlussfolgerte Hoffmann, wenngleich er einzelne Misshandlungen nicht in Abrede stellte. Wichtig sei aber die Frage: »Wer war der Verursacher? Der Angeklagte oder die Kindesmutter?«
Überhaupt kam die Rolle von Alessios Mutter, die am gestrigen Verhandlungstag nicht anwesend war, häufig zur Sprache. »Ihre Angaben müssen wir sehr vorsichtig würdigen«, bemerkte der Staatsanwalt. Die psychisch kranke Frau habe sich bei ihrer Aussage in Widersprüche verstrickt und bei einem Kinderarztbesuch gesagt, sie wolle Alessio manchmal »am liebsten an die Wand klatschen«.

Die Anwältin der Mutter, Katja Ravat, sah das anders. »Ich habe eine Mandantin, die einiges dazu beigetragen hat, dass es soweit kommen konnte«, räumte sie ein. Trotzdem habe die Mutter stets ihre Mitschuld bestritten und nie Aggressivität gegenüber Dritten gezeigt.

Kritik am Jugendamt
Kritisch beurteilte Ravat die Arbeit des Jugendamtes. Dieses habe sich unprofessionell verhalten, weil es Auflagen wie die geforderten 14-tägigen Besuche beim Kinderarzt nicht kontrolliert habe.
Verteidigerin Eva Kanngießer wies darauf hin, dass der Angeklagte seit der Tat ständig beobachtet werden müsse, weil Selbstmordgefahr bestehe. »So verhält sich kein Mensch, der nicht reuig ist.« Selbstverständlich könne man Alessio nicht wieder lebendig machen, doch der Angeklagte sei mit der aktuellen Situation – wirtschaftlicher Ruin, Selbstvorwürfe, Drohungen – stärker gestraft, als es das Gesetz vorsehe. Sie plädierte gestern auf eine Haftstrafe von vier Jahren.
»Es tut mir Leid«, sagte der Angeklagte in seinem Schlusswort. Die Urteilsverkündung ist für den 14. Oktober angesetzt.

Hintergrund

Eine überforderte Familie

Warum musste der dreijährige Alessio sterben? Im Laufe des Prozesses hat sich das Bild einer völlig überforderten Familie gezeigt. Schon als Kinder waren sowohl der Angeklagte als auch Alessios Mutter von ihren Eltern misshandelt worden. Mit seiner Arbeit als Landwirt war der Stiefvater oft überfordert, hinzu kamen finanzielle Probleme.

Alessios Mutter leidet bis heute unter starken psychischen Problemen. Während ihres Klinikaufenthalts musste der Angeklagte alleine auf Alessio und seine leibliche Tochter Emilia aufpassen, fühlte sich der Aufgabe aber nicht gewachsen. Das Freiburger Jugendamt wusste seit Langem von dieser explosiven Kombination, konnte sich trotz eines Kinderschutzverfahrens aber nicht dazu durchringen, die Kinder aus der Familie zu nehmen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Stoßlüften gilt als konventionelle, durchaus wirkungsvolle Vorbeugungsmaßnahme in Corona-Zeiten. Große Hoffnung liegt auf Raumluftreiniger, vor allem auf jenen mit UV-C-Licht.
vor 11 Stunden
Corona-Pandemie
In Innenräumen besteht ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Raumluftreiniger helfen zwar, die Viren in Büros oder Klassenzimmern unschädlich zu machen. Das Lüften können sie aber nicht ersetzen.
Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
vor 17 Stunden
Nachrichten
Die monatelangen Spekulationen haben ein Ende. Die Grünen-Führung hat sich entschieden, wer im Falle eines Wahlsiegs ins Kanzleramt einziehen soll: Es ist die jüngste Kanzlerkandidatin, die es je gab.
16.04.2021
Offene Feldschlacht um die Kandidatur
Söder gegen Laschet: Als hätte Deutschland keine anderen Sorgen, inszenieren die Unionsparteien ihre absonderliche Schlammschlacht. Diese ist auch ein Signal an den Wähler. 16 Jahre an der Macht sind genug.
Karl Lauterbach ist seit 2005 Abgeordneter im Deutschen Bundestag.
15.04.2021
Corona-Pandemie
Der SPD-Politiker Karl Lauterbach ist in der Corona-Pandemie omnipräsent. Er tourt durch die Fernsehstudios wie kein anderer und twittert fast rund um die Uhr. Kaum ein Tag vergeht ohne Lauterbachs Warnungen – oft lag er richtig.
Viele Deutschtürken sind Unternehmer und hängen konservativen Werten an.
13.04.2021
Vor der Bundestagswahl
Ginge es lediglich darum, Wähler türkischer Abstammung für sich zu gewinnen, könnten die deutschen Christdemokraten gelassen in die Zukunft blicken. Von der SPD wollen die Nachkommen der Gastarbeiter hingegen kaum noch etwas wissen.
Karlsruher Richter haben den europäischen Einigungsprozess in mehreren Entscheidungen begleitet.
12.04.2021
Europäpolitik
Die EU hat bis anhin keine Verschuldungs- oder Besteuerungskompetenz. Schon länger wird aber darüber diskutiert, ob eine europäische Fiskalpolitik den am stärksten von einer Krise betroffenen Mitgliedstaaten Unterstützung gewähren soll.
12.04.2021
Nachrichten
Das CDU-Präsidium hat sich einmütig hinter eine Kanzlerkandidatur von Parteichef Armin Laschet gestellt. Das bestätigte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag nach einer Sitzung des Präsidiums in Berlin.
Es ist ein Missverständnis, dass Professoren medizinischer Fakultäten dazu berufen sein sollten, das große Ganze zu überblicken und zu dirigieren.
09.04.2021
Corona-Pandemie
Wissenschaftler dürfen nicht die Corona-Politik bestimmen. Aus der Laborperspektive sieht man die Welt anders.
Wohin mit den Kälbern, die als „Nebenprodukt“ der hochgepushten Milchindustrie anfallen?
08.04.2021
Tiertransporte in der Kritik
Nutztiere werden in der EU unter qualvollen Bedingungen kreuz und quer durch alle Länder transportiert. Damit muss endlich Schluss sein.
Zwingen, überzeugen oder Anreize setzen: Wie schafft es die Politik, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen?
06.04.2021
Corona-Pandemie
Noch wartet man sehnlichst auf genügend Impfstoffe. Sind diese einmal ausreichend vorhanden, wird sich die Frage stellen: Wie gehen wir mit Skeptikern um? Drei mögliche Wege.
Die sprichwörtliche deutsche Gründlichkeit neigt zur Übertreibung, womit sie von einer Tugend in das Laster der Bürokratie umschlagen kann. Dann beginnt die Lähmung.
02.04.2021
Corona-Pandemie
Deutschland genießt weltweit den Ruf eines gut organisierten, effizienten Landes mit tüchtigen Ingenieuren. Warum nur macht es in der Pandemie eine immer schlechtere Figur?
Wer seinen Plug-in-Hybridwagen so oft auflädt wie sein Handy, kann enorm Benzin sparen. In der Praxis aber sieht es anders aus.
31.03.2021
Elektromobilität
Die Autokonzerne preisen die Plug-in-Hybride als umweltschonend an. Dabei verbrennen diese ziemlich viel Benzin. Es ist, als hätten die Hersteller nichts aus dem Dieselskandal gelernt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...