Polizei zur Vergewaltigung

Fall Freiburg: Hauptverdächtiger war als gefährlich bekannt

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. November 2018
Mehr zum Thema

Polizeipräsident Bernhard Rotzinger spricht während der Pressekonferenz im Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen zu den Journalisten. Sie stellen die Abläufe des Ermittlungsverfahrens dar. ©dpa

Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg ist die Polizei in Erklärungsnot. Hauptbeschuldigter ist ein Mann, der als Intensivtäter galt und gegen den Haftbefehl bestand. Doch die Beamten konnten ihn nicht fassen.

Der Hauptbeschuldigte war den Ermittlern seit mehreren Monaten als Intensivtäter bekannt. Der Haftbefehl gegen den heute 22 Jahre alten Syrer war schon ausgestellt, die Verhaftung für Ende Oktober terminiert. Doch bevor die Handschellen klickten, wurde der Mann erneut zum Straftäter. Er soll Mitte Oktober, genau zehn Tage vor der von der Polizei geplanten Verhaftung, in Freiburg eine 18-Jährige nach einem Discobesuch vergewaltigt und danach andere Männer in der Disco zu Vergewaltigungen animiert haben - auch diese sollen sich an der jungen, wehrlosen Frau vergangen haben. Insgesamt acht Männer sitzen in Untersuchungshaft. Von zwei weiteren Männern, die allerdings unbekannt sind, hat die Polizei nun Körperspuren gefunden.

Ermittler in Erklärungsnot

In dem Fall, der überregional Schlagzeilen macht, sind die Ermittler in den vergangenen Tagen in Erklärungsnot geraten. Eine rasche Verhaftung des Syrers, sagte Kriminaldirektor Bernd Belle am Freitag in Freiburg bei einer Pressekonferenz, hätte die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung verhindert. Doch dass sich eine solche Tat ereignen könnte, sei nicht abzusehen gewesen. In den Tagen vor dem Verbrechen sei eine Verhaftung nicht möglich gewesen. Der Mann, der nun Hauptbeschuldigter ist, war untergetaucht. Die Polizei habe ihn nicht finden können. Am 23. Oktober, so Belle, wollten die Polizisten erneut anrücken und dann auch die Wohnung des Mannes durchsuchen.

«Dann haben uns die Ereignisse überrollt», sagte der Beamte mit Blick auf die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung, die sich in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober ereignete - also zehn Tage vor der geplanten Polizeiaktion. Nachdem sich das 18 Jahre alte Opfer am Morgen nach den mutmaßlichen sexuellen Übergriffen bei der Polizei gemeldet habe, sei dann aber alles sehr schnell gegangen.

Frau war wohl ein Zufallsopfer

Acht Verdächtige wurden innerhalb von fünf Tagen festgenommen. Sie sitzen in Untersuchungshaft - sieben Syrer im Alter von 19 Jahren bis 29 Jahren und ein 25 Jahre alter Deutscher. Die meisten von ihnen sind laut Oberstaatsanwalt Michael Mächtel vorbestraft. Die Syrer wohnten in Flüchtlingsunterkünften in und um Freiburg.

Im Fokus steht der mutmaßliche Haupttäter, der vor wenigen Tagen 22 Jahre alt wurde und der als Flüchtling in Freiburg lebte. Er soll der Frau, die er nicht näher kannte, in der Disco etwas ins Getränk gemischt haben. «Sie war ein Zufallsopfer», sagte Chefermittler Belle. Sie sei wehrlos gewesen - auch weil sie zuvor Drogen, vermutlich Ecstasy, konsumiert habe. Sie sei mit dem Mann nach draußen gegangen. Nachdem dieser sich dort nach Mitternacht in einem Gebüsch an der Frau vergangen habe, sei er zurück in die Disco gegangen und habe andere Männern dazu animiert, die Frau ebenfalls zu vergewaltigen.

- Anzeige -

Spuren am Opfer und dessen Kleidung werden noch untersucht. Zwei der insgesamt acht Verhafteten seien durch solche DNA-Spuren überführt worden, die anderen durch Zeugenaussagen und weitere Beweise. Neben den acht Verhafteten soll es mindestens noch zwei weitere Täter geben - von ihnen wurden DNA-Spuren gefunden. Nach diesen zwei Unbekannten sucht die Polizei nun, wie die Ermittler am Freitag mitteilten.

Die junge Frau, sagte Ermittler Belle, «wirkt für uns stabil». Sie werde von einer Opferschutzorganisation betreut. Am Morgen nach der Tat war sie gemeinsam mit einer Freundin zur Polizei gegangen und hatte Anzeige erstattet. Die Polizei gründete die Ermittlungsgruppe «Club», die das Verbrechen aufklären soll.

Mehrere Ermittlungen gegen Hauptverdächtigen

Der 22 Jahre alte Syrer, der mutmaßliche Haupttäter, war den Angaben zufolge seit Monaten wegen mehrerer Verbrechen im Visier der Ermittler. Im Sommer vergangenen Jahres soll er eine Bekannte gemeinsam mit zwei weiteren Männern sexuell missbraucht haben. Zudem habe es seit diesem Sommer mehrere Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen Gewalttaten gegeben, darunter drei Körperverletzungen. Auch habe er in großem Stil mit Drogen gehandelt, deshalb sei er zeitweise observiert worden.

Er galt der Justiz zufolge als Intensivtäter, deshalb sei am 10. Oktober Haftbefehl erlassen worden. Weil für eine solche Verhaftung jedoch extra genügend Beamte sowie Spezialkräfte angefordert werden müssten, sei diese Aktion für den 23. Oktober geplant worden.

Polizeipräsident: Keine Garantie auf komplette Sicherheit

Der Fall hat, vor allem wegen des zunächst nicht vollstreckten Haftbefehls, eine politische Dimension erreicht. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) sieht sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Der Minister trage die politische Verantwortung und müsse daher von seinem Amt zurücktreten, sagte FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke. CDU-Landesgeneralsekretär Manuel Hagel wies diese Forderung zurück.

In Freiburg wollen Polizei und Stadt nun mit mehr Polizisten das Sicherheitsgefühl der Bürger verbessern, wie Polizeipräsident Bernhard Rotzinger sagte. Rund zwei Jahre nach dem Sexualmord an einer Studentin, für den ein junger Flüchtling später vom Freiburger Landgericht verurteilt wurde, habe das Sicherheitsgefühl gelitten, sagte Rotzinger. Und warnt gleichzeitig vor Illusionen: In einer Stadt mit rund 230.000 Einwohnern, in die am Wochenende zusätzlich mehrere Tausend Party-Pendler aus dem Umland strömten, sei Sicherheit «im Sinne einer Vollkaskoversicherung» nicht immer zu garantieren.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Unbehagen im Städtle
Am Landgericht Freiburg beginnt Mittwoch der Prozess gegen elf Männer, die an einer Gruppenvergewaltigung beteiligt gewesen sein sollen, begonnen. Fast alle sind Flüchtlinge. Das sorgt schon im Vorfeld für Diskussionen.
Blick auf das Bürogebäude, in dem die Landesparteizentrale der AfD Nordrhein-Westfalen untergebracht ist.
vor 1 Stunde
Düsseldorf/Essen
Die Landesparteizentrale der AfD Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf ist am Dienstag von Ermittlern durchsucht worden. Das hat die Essener Staatsanwaltschaft auf dpa-Anfrage bestätigt.
Die Angreifer haben sich dem Report zufolge auf viele Kunden-Informationen zugreifen können.
vor 1 Stunde
Boston/Tel Aviv
Bei Angriffen auf Mobilfunk-Betreiber weltweit können Hacker laut einer US-israelischen Sicherheitsfirma im vergangenen Jahr sensible Daten von hunderten Millionen Kunden erbeutet haben.
Schüler prügeln sich auf einem Schulhof. Kids in der Großstadt ticken immer weniger sozial.
vor 2 Stunden
Berlin
Ein Fünftel der Kinder und ein Drittel der Jugendlichen in deutschen Großstädten ticken nach einer neuen Studie nur wenig sozial. Forscher der Universität Bielefeld haben dafür von Dezember 2018 bis Februar 2019 in Berlin, Köln und Leipzig rund 1000 Großstadtkids und Eltern gefragt.
Boris Johnson gilt als Favorit im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May.
vor 3 Stunden
London
Der neue britische Premierminister wird nach einem Bericht der Zeitung «The Sun» am 23. Juli bekanntgegeben. Noch bis zum 22. Juli können sich die etwa 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei demnach per Briefwahl entscheiden.
Ein brennender «Eurofighter» am Himmel über der Kleinstadt Malchow an der Mecklenburgischen Seenplatte.
vor 6 Stunden
Nossentin
Am Tag nach dem Absturz von zwei Eurofightern der Luftwaffe in Mecklenburg-Vorpommern mit einem getöteten Piloten geht die Ursachensuche weiter. Ein Luftwaffen-Sprecher sagte am Morgen, die Suche nach Wrackteilen und die Sicherung der Absturzstellen wurde auch in der Nacht fortgesetzt.
vor 8 Stunden
Kommentar des Tages
Die Sozialdemokraten beschließen ein Verfahren, um die künftige Parteispitze zu bestimmen
vor 8 Stunden
Berlin
Die Union stellt sich einhellig hinter den Anti-AfD-Kurs ihrer Vorsitzenden.
vor 8 Stunden
Berlin
Die SPD-Mitglieder sollen über die neue Parteiführung bestimmen. Auf Regionalkonferenzen stellen sich die Bewerber und Bewerberinnen vor.
vor 23 Stunden
Nachrichten
Katastrophe über Mecklenburg-Vorpommern: Zwei Kampfflugzeuge der Luftwaffe kollidieren in der Luft und stürzen ab. Die Piloten versuchten sich mit dem Schleudersitz zu retten. Zunächst wurde nur einer von ihnen lebend gefunden.
Für den Getränkehandel sind die Sommermonate die wichtigste Geschäftszeit des Jahres.
24.06.2019
Düsseldorf
Die Getränkehändler rechnen zur bevorstehenden Hitzewelle in Deutschland mit einem Kundenansturm. «Die Abfüllung bei den Herstellern läuft auf Hochtouren», so Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand beim Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels.
Mit vollem Magen nicht ins Wasser - diesen Tipp dürften die meisten kennen. Aber was ist wirklich dran?
24.06.2019
Frankfurt/Main
«Vor dem Baden bitte duschen» steht in deutschen Schwimmbädern. Aber wie viele Badegäste halten sich daran? Beileibe nicht alle, wie jeder weiß, der ab und zu in ein Hallen- oder Freibad, ein Wellness- oder Spaßbad geht. Die Folgen bedenkt kaum ein Dusch-Verweigerer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.