Gland

Fast 27 000 Pflanzen- oder Tierarten bedroht - Zahl steigt

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2018
Ein Berggorilla im Gehege des «Senkwekwe»-Zentrum, des weltweit einzigen Waisenhauses für solche Menschenaffen im Virunga-Nationalpark in Rumangabo.

Ein Berggorilla im Gehege des «Senkwekwe»-Zentrum, des weltweit einzigen Waisenhauses für solche Menschenaffen im Virunga-Nationalpark in Rumangabo. ©dpa - Jürgen Bätz

Die Bestände der Berggorillas und der Finnwale haben sich dank umfassender Schutzmaßnahmen erholt. Die Zahl der Finnwale habe sich seit den 1970ern auf rund 100 000 Exemplare ungefähr verdoppelt, teilte die Weltnaturschutzunion (IUCN) bei der Präsentation ihrer aktuellen Roten Liste mit.

Zugleich warnten die Experten vor Problemen durch Überfischung. So seien 13 Prozent der Zackenbarsch-Arten weltweit und 9 Prozent der rund 450 Fischarten im ostafrikanischen Malawisee vom Aussterben bedroht.

«Der Artenrückgang beeinflusst den Preis von Fisch weltweit erheblich und reduziert die Lebensmittelsicherheit für Millionen Menschen», sagte die IUCN-Expertin Yvonne Sadovy. Von der Weltnaturschutzunion werden für die Rote Liste derzeit 97 000 Pflanzen- und Tierarten - von insgesamt etwa 1,7 Millionen bisher beschriebener Arten - unter die Lupe genommen. Fast 27 000 von ihnen gelten als bedroht. Das sind 10 000 mehr als noch vor rund zehn Jahren.

Die Finnwale (Balaenoptera physalus) gelten nicht mehr als «stark gefährdet», sondern sind nun als «gefährdet» aufgeführt. Auch die Situation der Grauwale, die bisher als «vom Aussterben bedroht» galten, habe sich verbessert. «Die Bestände dieser Wale erholen sich dank der Verbote von kommerziellem Walfang, internationalen Vereinbarungen und weiteren Sicherungsmaßnahmen», sagte Randall Reeves von IUCN am Mittwoch im schweizerischen Gland.

Gute Nachrichten gab es auch zur Situation der Berggorillas (Gorilla beringei beringei). Nicht zuletzt durch Maßnahmen gegen Wilderer in ihrem Lebensraum hat sich ihr Bestand demnach deutlich vergrößert. Laut IUCN ist die Zahl der Tiere in den vergangenen zehn Jahren von etwa 680 auf mehr als 1000 gestiegen. Die Berggorillas leben in geschützten Gebieten in Ruanda, Uganda und in der Demokratischen Republik Kongo. Sie werden nun als «stark gefährdet» und nicht mehr als «vom Aussterben bedroht» eingestuft.

- Anzeige -

Mit Blick auf die neue Einstufung machte die IUCN aber trotz der Erfolge deutlich, dass die Schutzmaßnahmen weiter fortgeführt werden müssten. Unter anderem müsse die Zahl der Touristen reduziert und ein enger Kontakt von Menschen zu den Gorillas vermieden werden.

«Einzelne Erfolge beim Artenschutz dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir uns in einem dauerhaften, ökologischen Ausnahmezustand befinden. Die weltweite biologische Vielfalt ist durch den Menschen in einem ständigen Krisenmodus gefangen», erklärte Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz beim WWF Deutschland anlässlich der Vorstellung der neuen Roten Liste. Die positiven Beispiel zeigten aber auch, dass Naturschutz erfolgreich sein könne, wenn entschlossen gehandelt werde.

Eine bedenkliche Entwicklung sehen die IUCN-Experten bei einigen Holzarten. Die vermehrte Nachfrage in China nach Bau- und Möbelholz führe zu Raubbau in Afrika. Inzwischen stünden auch alle Arten des Adlerholzbaumes auf der Roten Liste. Bestandteile des Baumes würden in der Parfüm- und Duftindustrie gebraucht, was das Holz zu einem der teuersten der Welt mache.

Für die internationale Rote Liste schätzen Experten seit 1963 die Gefährdung einzelner Tier- und Pflanzenarten ein. Sie ermitteln dabei regelmäßig die Wahrscheinlichkeit für ein Aussterben der jeweiligen Art. Die untersuchten Spezies werden in Kategorien von «nicht gefährdet» bis «ausgestorben» eingeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Theresa May, Premierministerin von Großbritannien.
Brüssel/London
vor 8 Minuten
Einen Tag vor dem möglicherweise rettenden EU-Gipfel wachsen in Großbritannien die Spekulationen über einen bevorstehenden Misstrauensantrag gegen Premierministerin Theresa May.
Donald Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen hat zugegeben, den Kongress in dessen Russland-Ermittlungen im Zusammenhang mit einem geplanten Bauprojekt Trumps in Moskau angelogen zu haben.
Washington
vor 11 Minuten
Dem früheren Anwalt von US-Präsident Donald Trump droht eine mehrjährige Gefängnisstrafe unter anderem wegen Schweigegeldzahlungen und Steuerhinterziehung.
Wegen des Vorwurfs, dem Bundestag nicht ausreichend Rede und Antwort zu stehen, war im Koalitionsvertrag vereinbart worden, dass Merkel dreimal jährlich im Parlament persönlich befragt werden kann.
Berlin
vor 19 Minuten
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich heute (13.00 Uhr) in einer Regierungsbefragung zum zweiten Mal den Fragen der Abgeordneten.
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Potsdam: Der Bundesrechnungshof hatte jüngst die Praxis ihres Ministeriums beim Einsatz von Beratern scharf kritisiert.
Berlin
vor 20 Minuten
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird sich heute erneut vor dem Bundestags-Verteidigungsausschuss für den umstrittenen Einsatz externer Berater durch ihr Ministerium verantworten müssen.
Tränengaseinsatz gegen «Gelbwesten» in Paris.
Paris
vor 21 Minuten
Zwei Tage nach der Fernsehansprache von Staatschef Emmanuel Macron zur «Gelbwesten»-Krise kommt die französische Regierung heute (10.00 Uhr) zu ihrer wöchentlichen Sitzung zusammen. Macron wird an dem Treffen in Paris teilnehmen.
Nachrichten
vor 1 Stunde
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden zwei Menschen getötet und 14 verletzt - sieben lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war Polizei bekannt und mutmaßlicher Terrorist. Er wird zur Stunde auch in Kehl gesucht. Wir berichten...
Straßburg
vor 1 Stunde
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend Schüsse gegeben. Dabei wurden zwei Menschen getötet und vierzehn verletzt. Der Täter war polizeibekannt und ein mutmaßlicher Terrorist. Die Regierung erhöht nun die Sicherheitsstufe für Straßburg. Dabei könne aktuell nicht ausgeschlossen werden...
Schüsse auf Weihnachtsmarkt
vor 2 Stunden
Der mutmaßliche Schütze von Straßburg wurde wohl 2017 von Deutschland nach Frankreich abgeschoben. Zuvor wurde er in Singen zu einer Haftstrafe wegen schwerem Diebstahl verurteilt und war im Gefängnis. 
Interview des Tages
vor 4 Stunden
Lulu und Nana sollen vor wenigen Wochen das Licht der Welt erblickt haben. Wenn die Geschichte stimmt, sind sie die ersten genveränderten Babys der Welt. Ein chinesischer Forscher soll mit dem jungen Verfahren Crispr/Cas9 einen Eingriff am Embryo vorgenommen haben mit dem Ziel, die Zwillinge...
Nachrichten
vor 5 Stunden
Am Tag nach dem Attentat auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt kann die größte elsässische Tageszeitung «Dernières Nouvelles d'Alsace» (DNA) nicht erscheinen. Wegen der Sicherheitsabsperrungen waren die Drucker nicht erreichbar.
Washington
vor 5 Stunden
Ein Amtsenthebungsverfahren wird in Washington immer mehr zum Thema.
Kommentar des Tages
vor 5 Stunden
US-Präsident Trump droht ein Amtsenthebungsverfahren.