Berlin

FDP-Chef Lindner: Maaßen muss «Ross und Reiter nennen»

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Hans-Georg Maaßen ist Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV).

Hans-Georg Maaßen ist Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV). ©dpa - Michael Kappeler

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen soll Medienberichten zufolge seine Aussagen zur Echtheit eines Videos von den Ereignissen in Chemnitz relativiert haben.

Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» (Online) soll er in einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erklärt haben, das Video sei nicht gefälscht, er sei falsch verstanden worden. Dem Bericht zufolge hält Maaßen Zweifel für angebracht, ob das Video «authentisch» eine Menschenjagd zeige. Dies habe er mit seiner Kritik gemeint.

Auch nach «Spiegel»-Informationen soll Maaßen nicht mehr bestreiten, dass das Video echt ist. Unter Berufung auf das Umfeld des Verfassungsschutzpräsidenten heißt es, Maaßen kritisiere «nur noch», dass die schnelle Veröffentlichung des Videos in großen Medien unseriös gewesen sei, weil niemand die Quelle und Echtheit der Aufnahme zu dem Zeitpunkt hätte einschätzen können.

Maaßen hatte der «Bild»-Zeitung Ende vergangener Woche gesagt, es lägen seinem Amt keine belastbaren Informationen darüber vor, dass in Chemnitz nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen vor rund zwei Wochen «Hetzjagden» auf Ausländer stattgefunden hätten. Damit widersprach er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Regierungssprecher Steffen Seibert. Maaßen sagte weiter, es lägen auch keine Belege dafür vor, dass ein im Internet kursierendes Video zu den Vorfällen authentisch sei. Für diese Aussagen wurde er scharf kritisiert, Seehofer als Maaßens Vorgesetzter verlangte Aufklärung.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur geht es in dem Bericht weniger darum, konkrete Belege zu liefern, sondern eher zu erklären, wie Maaßen zu dieser Einschätzung gelangte. Unter anderem wird dabei die Art und Weise thematisiert, wie und durch wen ein Video veröffentlicht wurde, das zeigt, wie Männer Passanten offenbar ausländischer Herkunft bedrohen. Diese Veröffentlichung und die daraus folgende öffentliche Debatte sollen zuletzt dazu geführt haben, dass sich weitere Augenzeugen bei den Behörden meldeten.

Bislang ist Maaßens Bericht nur der Regierung, aber nicht öffentlich zugänglich. Seehofer wollte ihn sorgfältig prüfen, außerdem sollen die parlamentarischen Gremien über den Inhalt informiert werden.

- Anzeige -

Der Innenminister hatte am Montagnachmittag gesagt, er habe den Bericht noch nicht einsehen können und werde auch erst nach Mitternacht wieder in Berlin sein. Seehofer kündigte an, er wolle sich für die Prüfung des Berichts Zeit nehmen. Am Mittwoch wird der Verfassungsschutzpräsident zu einer Sitzung des Parlamentarischen Gremiums zur Kontrolle der Geheimdienste (PKGr) und auch zu einer Sondersitzung des Innenausschusses im Bundestag erwartet.

Nahles hält Maaßens Ablösung für möglich

«Herr Maaßen muss am Mittwoch im Bundestag Ross und Reiter nennen», sagte FDP-Chef Christian Lindner der «Passauer Neuen Presse». «Entweder gelingt es ihm, Zweifel, die in seine Amtsführung und Kommunikation gesetzt werden, auszuräumen, oder er hat fahrlässig gehandelt. Dann wäre er nicht mehr als vertrauenswürdiger Schützer unserer Verfassung anzusehen.»

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: «Gerade in Zeiten von sogenannten Fake News und Verschwörungstheorien ist es die Aufgabe des Behördenchefs, für Klarheit und Gewissheit zu sorgen und sich nicht seinerseits an Spekulationen zu beteiligen oder sie sogar in Gang zu setzen», so der SPD-Politiker. «Die Öffentlichkeit muss von ihm erwarten können, dass er sich - wenn überhaupt - zu diesem Video erst äußert, sobald er Gewissheit in der einen oder anderen Richtung hat.» SPD-Chefin Andrea Nahles hatte zuvor Maaßens Ablösung für unausweichlich gehalten, sofern dieser keine klaren Belege vorlegt.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende und nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet sagte am Montagabend beim Düsseldorfer «Ständehaus»-Treff der «Rheinischen Post»: «Verfassungsschützer sollen Verfassungsfeinde beobachten und nicht der «Bild»-Zeitung Interviews geben.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 10 Stunden
Neue Initiative „Relais 2D”
In Straßburg ist die erste halböffentliche Genossenschaft für Nachhaltigkeit bei Bauvorhaben ins Leben gerufen worden. Mit „Relais 2D“ wollen öffentliche Akteure und Bauunternehmen gemeinsam dafür sorgen, mehr sozial Benachteiligte anzustellen und die Umwelt weniger zu belasten.  
vor 20 Stunden
Autobahn bleibt vorerst gesperrt
Ein Unglück hat sich auf der A81 bei Tuningen ereignet. Ein Porschefahrer kollidierte mit einem auf die Fahrbahn gestürzten Felsbrocken und starb. Die Autobahn ist vorerst gesperrt. 
13.10.2019
Nachrichten
Landwirte sorgen sich um ihre Schafe und Rinder. Grund ist oft der Wolf. Dabei ist bislang erst ein einziges Exemplar im Südwesten nachgewiesen. Egal, sagen Naturschützer, die Zahl der Raubtiere wird steigen - und darauf müssten die Betriebe vorbereitet sein.
Mitglieder der von der Türkei unterstützten Syrischen Nationalarmee sitzen auf Fahrzeugen. Die Soldaten versammeln sich nahe der türkisch-syrischen Grenze, um das türkische Militär zu unterstützen, das seine Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyri
11.10.2019
Damaskus/Brüssel
Bei der türkischen Offensive in Nordsyrien stehen sich Milizen und Militärmacht gegenüber. Wie sind die beiden Seiten für den Kampf gerüstet?
Cody Wilson, Gründer von Defense Distributed, hält eine Kunststoff-Pistole aus einem 3D-Drucker mit der Bezeichnung «Liberator» in seinem Laden.
11.10.2019
Berlin/Halle
Die Waffen des Attentäters von Halle versagten immer wieder. Auf seinem Video, das Stephan B. live ins Internet streamte, hörte man ihn immer wieder laut fluchen. «Wasn falsch? Meine Fresse, Mann, lad! Ach, Scheiße.»
Trauernde legen an der Mauer der Synagoge Blumen nieder und zünden Kerzen an.
11.10.2019
Berlin
«Es ist die Hetze der AfD, die dem Rechtsextremismus eine politische Stimme gab», erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach nach dem Blutbad in Halle.
Mit einem Plus von 4,7 Prozent ist es der stärkste Zuwachs seit sieben Jahren gewesen.
11.10.2019
Reading
Die Aussicht auf weitere US-Zusatzzölle hat den notorisch schwächelnden PC-Absatz im vergangenen Quartal deutlich angekurbelt. Mit einem Plus von 4,7 Prozent auf 70,9 Millionen Geräte sei es der stärkste Zuwachs seit sieben Jahren gewesen, erklärte die Marktforschungsfirma Canalys.
In den Regalen eines Supermarkts liegen Obst und Gemüse.
11.10.2019
Berlin
Die Zahl der Lebensmittelrückrufe in Deutschland hat sich seit 2012 mehr als verdoppelt. Besonders betroffen seien Fleisch- und Milchprodukte, bestätigte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit der dpa.
US-Präsident Donald Trump reagiert mit immer derberen Beschimpfungen auf das drohende Verfahren zur Amtsenthebung.
11.10.2019
Minneapolis/Washington
US-Präsident Donald Trump hat die Demokraten wegen ihrer Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen ihn derbe beschimpft.
Auf dem Meskel-Platz in Addis Ababa versammeln sich Unterstützer von Ministerpräsident Abiy Ahmed. Die Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreises an den äthiopischen Ministerpräsidenten ist in seiner Heimat mit Jubel aufgenommen worden. «Das ist
11.10.2019
Addies Abeba/Asmara
Was Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed im vergangenen Jahr schaffte, galt davor als fast unvorstellbar: Nach rund 20 Jahren Feindschaft, die die ganze Region beeinträchtigte, begrub er das Kriegsbeil mit Erzrivalen Eritrea.
Im Roten Meer vor Saudi-Arabien ist es nach Angaben des iranischen Ölministeriums zu einer Explosion auf dem iranischen Öltanker «Sabiti» gekommen.
11.10.2019
Teheran/Riad
Ein iranischer Tanker ist im Roten Meer vor Saudi-Arabien nach Angaben aus Teheran von zwei Raketen getroffen worden.
11.10.2019
Terrorverdacht
Bei der Messerattacke in einem Einkaufszentrum in Manchester am Freitag wurden vier Menschen verletzt. Ein ungefähr 40 Jahre alter Mann wurde festgenommen. Viele Fragen sind noch offen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.