Berlin/Brüssel

Feuer frei: SPD-Politiker greifen von der Leyen an

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2019
Die Attacke der SPD gilt unter anderem von der Leyens Leistungen als Verteidigungsministerin.

Die Attacke der SPD gilt unter anderem von der Leyens Leistungen als Verteidigungsministerin. ©dpa - Swen Pförtner

Kanzlerin Angela Merkel springt der deutschen Kandidatin für das EU-Spitzenamt, Ursula von der Leyen, ungewöhnlich deutlich zur Seite.

Nach einem «Informationspapier», das SPD-Gruppenchef Jens Geier zur Anhörung von der Leyens im Europaparlament verteilen ließ, fordert die Kanzlerin am Donnerstag Mäßigung und einen vernünftigen Umgang ein. Die Situation in der großen Koalition sei «nicht einfach». Die zwei eng bedruckten Seiten aus der Brüsseler SPD-Feder haben es in sich. «Affäre», «Skandal», «Anschuldigungen», «mangelnder Rückhalt» und «Plagiat» sind die Worte, mit denen die EU-Kommissionspräsidentin in spe in dem Papier Verbindung gebracht wird. «Warum Ursula von der Leyen eine unzulängliche und ungeeignete Kandidatin ist», lautet die Überschrift.

Beschrieben werden in dem zweiseitigen, in englischer Sprache verfassten Text unter anderem die Berater-Affäre um den Einsatz externer Fachleute bei der Modernisierung der Bundeswehr und die «Kostenexplosion» bei der Sanierung des Marineschulschiffes «Gorch Fock». Zudem thematisieren die Autoren noch einmal den nach einer langen Prüfung ausgeräumten Vorwurf, wonach von der Leyen wegen Plagiaten in ihrer Dissertation zu Unrecht einen Doktortitel führt.

Das Ziel, das Geier mit dem «Informationspapier» verfolgt, ist damit klar. Er will Sozialdemokraten und Sozialisten aus anderen EU-Staaten davon überzeugen, am kommenden Dienstag bei der Abstimmung im Europaparlament gegen die CDU-Politikerin zu stimmen. Sollten mehr als die Hälfte der 153 Abgeordneten aus der sozialdemokratischen Fraktion von der Leyen ihre Unterstützung verweigern, könnte es knapp für die derzeitige Bundesverteidigungsministerin werden.

374 Stimmen braucht sie, um wie von den europäischen Staats- und Regierungschefs gewünscht die Nachfolge von Jean-Claude Juncker antreten zu können. Von der Leyens europäische Parteienfamilie EVP kommt im Parlament allerdings selbst nur auf 182 Sitze, die Liberalen sogar lediglich auf 108. Grüne und Linke haben bereits angekündigt, von der Leyen die Unterstützung zu verweigern.

Wer die deutschen Sozialdemokraten fragt, warum sie um jeden Preis verhindern wollen, dass mit von der Leyen zum ersten Mal seit mehr als 50 Jahren wieder jemand aus Deutschland an die Spitze der EU-Kommission rückt, bekommt vor allem immer wieder das Wort «Spitzenkandidatensystem» zu hören.

- Anzeige -

Dass das Parlament damit gegen den Willen der ebenfalls demokratisch gewählten Staats- uns Regierungschefs ein in den EU-Verträgen nicht vorgesehenes System etablieren wollte, wird dabei allerdings gerne verschwiegen - ebenso, dass es gegen die beiden Spitzenkandidaten große Widerstände im für die Nominierung zuständigen Rat der Staats- und Regierungschefs gab.

Gegen den deutschen CSU-Politiker Manfred Weber stellte sich so unter anderem der französische Präsident Emmanuel Macron. Dem sozialdemokratischen Spitzenkandidat Frans Timmermans fehlte die Rückendeckung vor allem von Ländern wie Ungarn und Polen, aber auch einiger christdemokratischer Regierungen.

Vor dem entscheidenden EU-Gipfel gelang es im Parlament weder Timmermans noch Weber, eine absolute Mehrheit für sich zu organisieren. Und die europäischen Sozialdemokraten wollten nicht von ihrem Kandidaten Timmermans abrücken, obwohl sie bei der Europawahl nur zweitstärkste politische Kraft geworden waren.

Laustark hatte schon Ex-SPD-Chef und Ex-Vizekanzler Sigmar Gabriel auf die Nominierung von der Leyens reagiert. Er machte im «Spiegel» einen «beispiellosen Akt der politischen Trickserei» aus, forderte eine Entscheidung des Bundeskabinetts als nötige Grundlage ein und machte die Nominierung gar zu einem «Grund, die Regierung zu verlassen». Die Bundesregierung widersprach.

Die europäischen Sozialdemokraten sind gespalten. Weil die Staats- und Regierungschefs der Parteienfamilie den Von-der-Leyen-Deal im Gegenzug für andere Posten mittrugen, wird damit gerechnet, dass Abgeordnete aus Ländern wie Spanien, Portugal oder Dänemark für die Deutsche stimmen. Die deutschen Sozialdemokraten stellen in der neuen Legislaturperiode nur noch 16 der 153 Fraktionsmitglieder.

In Berlin trat Merkel am Donnerstag mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen vor die Presse. «Als Sozialdemokratin unterstütze ich Frau von der Leyen als neue Kommissionspräsidentin», sagte diese. Das Gesamtergebnis der Verhandlungen der Regierungschefs sei gut.
Bleiben die deutschen Sozialdemokraten womöglich am Schluss recht allein? Gehören sie bei Sieg oder Niederlage von Leyens zu den Verlierern? Der SPD-Politiker Geier wies am Donnerstag den Vorwurf zurück, eine Schmutzkampagne gestartet zu haben. «Das war eine interne Information für die Mitglieder der Fraktion», sagte er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Begleitet von einem Schiff der türkischen Marine, macht sich das Bohrschiff «Yavuz» auf den Weg vor die Küste Zyperns.
vor 2 Stunden
Brüssel
In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Außenminister der EU-Staaten Strafmaßnahmen gegen die Türkei beschlossen.
vor 4 Stunden
Berlin
Am Dienstag will sich die deutsche Verteidigungsministerin zur Präsidentin der EU-Kommission wählen lassen. Einen Tag vorher setzt sie alles auf eine Karte – und verkündet ihren Rücktritt am Mittwoch.
Ursula von der Leyen will mit konkreten Zielen weitere Stimmen für ihre Wahl gewinnen.
vor 4 Stunden
Brüssel/Straßburg
Ursula von der Leyen muss an diesem Dienstag von mindestens der Hälfte der Europaabgeordneten gewählt werden, um als erste Frau an die Spitze der EU-Kommission rücken zu können.
In einer Studie der Bertelsmann Stiftung raten Experten, von derzeit 1400 Krankenhäusern nur 600 größere und bessere zu erhalten.
vor 5 Stunden
Gütersloh
Die Diagnose klingt hart, der Einschnitt wäre tief. In einer Studie der Bertelsmann Stiftung raten Experten, von derzeit 1400 Krankenhäusern nur 600 größere und bessere zu erhalten.
vor 5 Stunden
Nachrichten
Zwei Männer haben am Samstag in Bühl eine Tankstelle überfallen. Unter Vorbehalt von Waffen bedienten sie sich an der Kasse und an Spirituosen.
Björn Höcke, Vorsitzender der AfD in Thüringen, spricht zum Wahlkampfauftakt in Sachsen.
vor 9 Stunden
Berlin
Im AfD-internen Streit um Björn Höcke mehren sich Rufe nach einer Kandidatur des Wortführers des rechtsnationalen «Flügels» für den Bundesvorstand.
Mehr Insekten auf Äckern und Weiden ist das Ziel eines EU-Projektes.
vor 11 Stunden
Oldenburg
Mehr Insekten auf Äckern und Weiden: Das ist das Ziel eines EU-Projektes. Herausgefunden werden solle, wie landwirtschaftliche Flächen insektenfreundlicher werden können, ohne dass der Ertrag abnimmt, sagte Dirk Albach von der Universität Oldenburg.
Dicht an dicht stehen Menschen an der Kasse eines Freibades in Berlin. Immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen in öffentlichen Schwimmbädern.
vor 11 Stunden
Berlin
Gegen Konflikte in Freibädern sollte aus Sicht des Berliner FDP-Abgeordneten Marcel Luthe künftig eine Spezialtruppe der Polizei vorgehen.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer steht wegen der Maut-Verträge unter Druck.
vor 11 Stunden
Berlin
Der Grünen-Politiker Stephan Kühn will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) per Klage zwingen, die Verträge zur gescheiterten Pkw-Maut offenzulegen.
In Deutschland gibt es zur Zeit knapp 1.400 Krankenhäuser.
vor 13 Stunden
Gütersloh
Mehr als jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte nach Ansicht von Fachleuten geschlossen werden, damit die Versorgung der Patienten verbessert werden kann.
vor 15 Stunden
Kommentar des Tages
Es mehren sich die Anzeichen dafür, dass sich US-Präsident Donald Trump mit seiner Strategie in der Iran-Krise verrechnet hat. Das meint unser Korrespondent Friedemann Diederichs im Kommentar des Tages.
vor 15 Stunden
Nachrichten
Die Diskussion um den Klimaschutz ist in vollem Gange. Noch ist nicht klar, ob es eine CO2-Steuer geben wird. Auch das Klimakabinett ist sich uneins.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...