Berlin

Feuerwehren informieren via Twitter über ihre Arbeit

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019
Mit der Aktion wollen die Berufsfeuerwehren ihre Arbeit transparent machen und potenziellen Nachwuchs interessieren.

Mit der Aktion wollen die Berufsfeuerwehren ihre Arbeit transparent machen und potenziellen Nachwuchs interessieren. ©dpa - Daniel Bockwoldt

Ihre Arbeit ist schwieriger geworden: Feuerwehrleute werden beim Brandlöschen von Gaffern behindert, Rettungssanitäter werden angepöbelt, wenn sie Verletzte versorgen wollen.

«Respektlosigkeit erleben wir jeden Tag, aber wir genießen auch jeden Tag Respekt und Ansehen», sagt der Sprecher der deutschlandweit größten Berufsfeuerwehr in Berlin, Frederic Finner. Die Arbeit der Einsatzkräfte transparent machen, potenziellen Nachwuchs interessieren und zeigen, was für eine Masse an Notrufen jeden Tag zu bewältigen ist - das ist Anliegen von bundesweit 41 Berufsfeuerwehren, die an diesem Montag ein «Twitter-Gewitter» starten. Dabei sind unter anderem auch Hamburg, München, Düsseldorf und Bremen.

Zwölf Stunden live

Informationen per Twitter zu verbreiten, ist zwar längst nicht mehr neu. Doch nonstop zwölf Stunden (ab 8.00 Uhr) live über alles zu informieren, das schaffen die Feuerwehren sonst nicht in dem Umfang. Zum ersten Mal werden nun zeitgleich Feuerwehren Tweets absetzen.

Immer wieder ärgern sich Einsatzkräfte, dass sie zu Notfällen gerufen werden, die keine sind. Die verstopfte Toilette gehöre eindeutig nicht in die Notrufkategorie, heißt es in Berlin. Mancher Anrufer versuche auch, mit dem Rettungswagen schneller beim Arzt dran zu kommen.

- Anzeige -

Allein in Berlin rückte die Feuerwehr 2017 zu mehr als 458.000 Einsätzen aus, es waren fast 4000 mehr als ein Jahr zuvor. Seit 2009 sei die Zahl immer weiter gestiegen, hatte Landesbranddirektor Karsten Homrighausen mitgeteilt. Auch die Zahl der Fehlalarme nehme zu.

In Rettungswagen flüchten

Und es gibt krasse Fälle, die nur noch Entsetzen auslösen. Anfang Februar konnten ein Notarzt und zwei Feuerwehr-Sanitäter einen Patienten in Berlin-Kreuzberg nur unter Polizeischutz versorgen. Sie waren angegriffen worden und mussten sich zunächst in ihren Rettungswagen flüchten.

Trotzdem: «Unsere Strategie ist Deeskalation», sagt Feuerwehrsprecher Finner. Einsatzkräfte würden mittlerweile auch zum Verhalten in «Übergriffssituationen» geschult. Deeskalationstraining sei fester Bestandteil der Ausbildung. Doch es gebe Grenzen: «Anspucken überschreitet jede Toleranzgrenze.» Der Sprecher appellierte an seine Kollegen, solche Vorfälle zu melden. «In der Silvesternacht haben wir alles zur Anzeige gebracht.» Nur dann könne es auch verfolgt werden. Hinzu kommt, dass Feuerwehrleute schon länger über ihre hohe Belastung klagen.

Außerdem gibt es in der deutschen Hauptstadt etliche veraltete Löschfahrzeuge und Rettungswagen. Viele sind 20 Jahre oder älter. Bei den Löschzügen betrug die Ausfallquote 2018 gut 17 Prozent, in Spitzenmonaten sogar mehr als 21 Prozent. Ein Fünftel der rund 190 Löschfahrzeuge stand jeweils nicht zur Verfügung - vor allem wegen langer Werkstattaufenthalte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 12 Minuten
Nachrichten
Künftig wird es in Baden-Württemberg 13 Polizeipräsidien geben statt nur 12. Die Abgeordneten des Landtags stimmten am Mittwoch mehrheitlich für entsprechende Korrekturen der Polizeireform. Nur die SPD stimmte gegen die Änderungen.
vor 3 Stunden
Toter Mann
In Freiburg wurde am Montag die Leiche eines Mannes gefunden. In den sozialen Netzwerken kursiert seit dem ein Video, das zeigen soll, wie ein Sarg eingeladen wird. Die Freiburger Polizei stellte nun klar, dass es sich hierbei um eine Falschmeldung handle. Auch ein weiteres Gerücht dementieren die...
Eine Familie sucht ihren Sohn, der unter Schlamm begraben wurde.
vor 4 Stunden
Beira
Wegen verheerender Überschwemmungen im Zentrum des Landes nach dem schweren Tropensturm «Idai» hat Mosambiks Regierung den Notstand erklärt. Zudem gelten ab Mittwoch drei Tage Staatstrauer, um der Opfer des Zyklons zu gedenken, wie Präsident Filipe Nyusi erklärte.
Eine Boeing 737 MAX 8.
vor 5 Stunden
Washington
Die US-Regierung hat eine Überprüfung angeordnet, ob es bei der Sicherheits-Zertifizierung der neuen Boeing-737-Max-Flugzeuge im Jahr 2017 mit rechten Dingen zugegangen ist.
Mehr als ein Dutzend der EVP-Parteien haben den Ausschluss oder eine Suspendierung des Fidesz gefordert.
vor 5 Stunden
Brüssel
Der Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban droht der zeitweise Ausschluss aus der EVP-Parteienfamilie. Die Europäische Volkspartei (EVP) entscheidet am Nachmittag in Brüssel über den weiteren Umgang mit der rechtsnationalen Fidesz-Partei.
er Entwurf eines Klimaschutzgesetzes, den Umweltministerin Schulze vorgelegt hat, stößt in der Union auf Widerstand.
vor 5 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung will heute das Klimakabinett einsetzen. In diesem Ausschuss sollen Minister einen Vorschlag erarbeiten, mit welchen Gesetzen Deutschland seine Ziele und Verpflichtungen im Klimaschutz einhalten kann.
Trauernde tragen die Leichen von zwei Opfern des rassistisch motivierten Attentats in Christchurch.
vor 6 Stunden
Christchurch/Canberra
Fünf Tage nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland sind die ersten Todesopfer beigesetzt worden. Dabei handelte es sich um einen Vater und seinen Sohn, die erst vor wenigen Monaten als Flüchtlinge aus Syrien nach Christchurch gekommen waren.
Überschattet von dem Angriff in Utrecht wählen die Niederländer heute ihre regionalen Parlamente.
vor 6 Stunden
Utrecht
Im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen in Utrecht hat die niederländische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Es handele sich um einen 40-jährigen Mann aus Utrecht, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mit.
Kinder, die weniger daddeln, surfen oder auf sozialen Medien unterwegs sind, bewegten sich nicht zwangsläufig mehr.
vor 6 Stunden
Karlsruhe
Im Alltag bewegen sich Kinder und Jugendliche immer weniger - das gehört zu den neuesten Erkenntnissen der Langzeitstudie «Motorik-Modul» (MoMo).
Trotz einer Eintrübung der Konjunktur plant Finanzminister Scholz erneut einen Etat ohne neue Schulden
vor 6 Stunden
Osnabrück/Berlin
Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den Haushaltsplan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) als unzureichend kritisiert.
Laut einer aktuellen Umfrage sagen zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland (66 Prozent), dass sie momentan glücklich sind. Foto. Friso Gentsch
vor 8 Stunden
Umfrage zum Weltglückstag
Eine Umfrage zum Weltglückstag am Mittwoch scheint das Klischee der schlecht gelaunten Deutschen zu widerlegen: Zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland (66 Prozent) sagen demnach, dass sie momentan glücklich sind - etwa jeder Vierte (27 Prozent) ist dagegen aktuell unglücklich.
vor 19 Stunden
Brexit
Mit einer weiteren Abstimmung über Premierministerin Theresa Mays Brexit-Deal wird es diese Woche nichts. Als ob es nicht schon genug Wirren im Brexit-Chaos geben würde, hat der Sprecher des Unterhauses John Bercow die Sache noch einmal komplizierter gemacht.