Berlin/Frankfurt

Flugverspätungen: Ein großes Ärgernis mit vielen Ursachen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2019
Airlines, die ihre Check-In-Zeit sehr knapp bemessen, tragen mit zum Gedränge bei den Sicherheitskontrollen bei.

Airlines, die ihre Check-In-Zeit sehr knapp bemessen, tragen mit zum Gedränge bei den Sicherheitskontrollen bei. ©dpa - Marijan Murat

Das Bundesinnenministerium hat Flughafenbetreiber und Luftfahrtunternehmen vor Beginn der Hauptferienzeit davor gewarnt, die Schuld für Verspätungen und Engpässe der Bundespolizei zuzuschieben.

«Es ärgert mich, wenn Unternehmen und Verbände immer wieder den Eindruck erwecken, dass die Pass- und Sicherheitskontrollen der Hauptgrund für die Flugverspätungen seien», sagte Innenstaatssekretär Hans-Georg Engelke.

Tatsächlich zeigt eine Übersicht der Verspätungs-Analyseeinheit von Eurocontrol für die ersten sieben Monate 2018, dass die Ursachen meist woanders liegen. In knapp elf Prozent der Fälle waren es demnach Engpässe im Luftraum, die zu Verspätungen führten. Bei acht Prozent der Flüge waren es Probleme mit der technischen Flugzeugausstattung. Knapp fünf Prozent der Flüge waren nicht pünktlich, weil das Wetter nicht mitspielte. Zum Vergleich: Luftsicherheit, Einwanderung und Zoll waren insgesamt in gut zwei Prozent der Fälle ursächlich für die Verspätung.

Sicherheitskontrollen effizienter machen 

Um die Sicherheitskontrollen effizienter zu gestalten, würden sich diejenigen, die sie organisieren und durchführen, mancherorts mehr Platz wünschen. Doch der ist rar an Flughäfen, wo Fluggesellschaften, Einzelhändler und Gastronomen dicht an dicht arbeiten.

Bundespolizei-Präsident Dieter Romann sagt: «Ein echtes Problem ist die Fläche, die für die Kontrollen zur Verfügung gestellt wird. Die reicht vielerorts für unsere modernsten und effizientesten Geräte nicht aus.» Den Vorwurf, bei den Sicherheitskontrollen komme veraltete Technik zum Einsatz, findet er nicht nachvollziehbar.

Romann sagt, mit der Installation von rund 200 leistungsstarken Körperscannern stünden die großen deutschen Flughäfen im internationalen Vergleich sehr gut da. Fast alle Kontrollstellen seien mittlerweile mit Geräten zur Erkennung kleinster Mengen von Sprengstoff und anderer gefährlicher Substanzen ausgestattet. «Softwareverbesserungen sieht man nur eben nicht.»

Die Flughafenbetreiber sehen sich dagegen auf einem guten Weg. An den meisten Mitglieds-Flughäfen liefen Projekte zur Erweiterung der Kontrollstellen, heißt es beim Branchenverband ADV. Dabei gehe es auch um zusätzliche Flächen, auf denen die Passagiere ihre persönlichen Gegenstände vor- und nachbereiten könnten.

Weiterhin zu langsam 

- Anzeige -

Doch nicht nur das vielerorts gestiegene Passagieraufkommen führt in Stoßzeiten dazu, dass sich lange Warteschlangen bilden. Ein weiterer Faktor ist die Preispolitik einiger Fluggesellschaften, die Passagiere dazu bringt, mit dicht gepacktem Handgepäck zu reisen, anstatt einen Koffer aufzugeben. Airlines, die ihre Check-In-Zeit sehr knapp bemessen, tragen mit zum Gedränge bei den Sicherheitskontrollen bei - weil dann innerhalb kurzer Zeit besonders viele Passagiere zu den Abflug-Gates drängen.

Ein Sprecher der Lufthansa will von kurzen Check-In-Zeiten und zu laschen Handgepäcksregeln nichts wissen. Er sagt, es werde heute sogar strikter als früher schon vor den Kontrollstellen auf die zulässigen Höchstmengen hingewiesen. Lufthansa biete zudem die kostenlose Aufgabe von Handgepäck an, was allein im April 130 000 Stücke bedeutet habe. Die Check-In-Schalter würden für Business-Flieger 30 Minuten, in der Economy-Klasse 40 Minuten vor Abflug geschlossen, so dass noch genug Zeit bleibe, zum Flugsteig zu kommen. Die deutschen Sicherheitskontrollen seien im internationalen Vergleich weiterhin zu langsam.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt wird bis zum Juli auf einem Parkplatz ein Anbau für das Hauptterminal errichtet, der sieben neue Kontrollspuren fasst. Auch im Bestand werde sukzessive umgebaut, erklärt eine Sprecherin des Betreibers Fraport. Im neuen Terminal 3, dessen erster Teilbereich 2021 ans Netz gehen soll, seien ohnehin umfangreichere Flächen für die Sicherheitskontrollen vorgesehen.

Das Bundesinnenministerium sähe es gerne, wenn die Flughafenbetreiber bei den Passagierkontrollen mehr Verantwortung übernehmen würden. Bundespolizisten müssten zwar in jedem Fall weiter vor Ort sein, um den bewaffneten Schutz zu garantieren. Es stelle sich aber die Frage, «ob sich die Bundespolizei wirklich mit den Schichtplänen von privaten Sicherheitsfirmen beschäftigen muss», sagt Engelke. Besser wäre es, die Beamten hier zu entlasten, damit sie sich auf ihre polizeilichen Aufgaben konzentrieren könnten. Das wäre auch im Sinne von Bundespolizei-Chef Romann.

Terrorgefahr abwehren 

Er erinnert daran, dass es hier nicht nur um Tempo gehe, sondern um die Abwehr von Terrorgefahr: «Unsere Qualität heißt Sicherheit.» Im vergangenen Jahr waren bei Luftsicherheitskontrollen an den Flughäfen im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei 1568 Schusswaffen sowie 1448 «Spreng- und Brandstoffe» entdeckt worden. Die Kontrolleure fanden außerdem 2201 Schusswaffennachbildungen.

Der CDU-Innenpolitiker Christoph de Vries erklärt, die Union wolle, «dass lange Wartezeiten und Warteschlangen für Passagiere der Vergangenheit angehören» und die Polizei entlastet werde. Angesichts der latenten Gefährdung des Luftverkehrs dürfe es aber keine Abstriche bei der Sicherheit geben. Die Aufgabenübertragung müsse daher sorgfältig geplant werden.

Das Bundesinnenministerium verweist auf eine noch andauernde Prüfung durch den Bundesrechnungshof und die angeforderte Einschätzung eines Forschungsinstituts. «Erst wenn beide Gutachten vorliegen, wird entschieden», betont Engelke. SPD-Politiker sehen Vorschläge, die Bundespolizei von dieser Aufgabe weitgehend zu entlasten, skeptisch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 22 Stunden
Berlin
Zwei Wochen haben die Bewerber für den SPD-Vorsitz noch Zeit, um ihren Hut in den Ring zu werfen. Mit Vizekanzler Olaf Scholz hat nun ein echter Hochkaräter sein Interesse angemeldet. Anfang Juni hatte er noch abgelehnt.  
16.08.2019
Eschach
Der Vermisstenfall der damals 27-jährigen Filiz Fricker aus Niedereschach ist nach über 19 Jahren gelöst. Ein Kind hat nun menschliche Überreste in Eschach gefunden.
Ein Schlauchboot der der italienischen Küstenwache fährt um das Rettungsschiff «Open Arms» herum.
16.08.2019
Berlin/Brüssel/Rom
Die Bundesregierung macht sich für eine neue staatliche Seenotrettungsmission im Mittelmeer nach dem Vorbild der EU-Operation Sophia stark.
Bundeswehr und Bahn haben sich auf Gratis-Bahnfahrten für Soldaten geeinigt - zunächst im Fernverkehr.
16.08.2019
Berlin
Die Bundeswehr hat sich mit der Deutschen Bahn auf Gratisfahrten für Soldaten in Uniform geeinigt. Bei Gesprächen sei eine Lösung für strittige Punkte gefunden worden, bestätigten Regierungskreise der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zuerst hatte die «Bild am Sonntag» berichtet.
Die fünf Überwachungstürme der JVA sind laut einer Sprecherin derzeit wegen einer Asbestsanierung nicht besetzt.
16.08.2019
Bochum
Er sollte sich in der Gefängnis-Turnhalle um die Sportgeräte kümmern - und bereitete dabei heimlich seinen Ausbruch vor: Über eine fünf Meter hohe Mauer ist einem Häftling eine filmreife Flucht aus der der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bochum gelungen.
Der Ärmel einer Bundeswehr-Uniform.
16.08.2019
Karlsruhe
Ein mutmaßlicher Spion des Irans bei der Bundeswehr muss sich voraussichtlich bald in Koblenz vor Gericht verantworten. Die Bundesanwaltschaft hat den Mann vor dem dortigen Oberlandesgericht wegen Landesverrats in einem besonders schweren Fall angeklagt. Das teilte die Karlsruher Behörde am Freitag...
Ein Arzt trägt ein Stethoskop um den Hals.
16.08.2019
Berlin
Länger auf Behandlungstermine warten müssen Patienten laut einer Umfrage weiterhin vor allem bei Fachärzten.
Die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan und Ralf Stegner, Vorsitzender der SPD-Fraktion in Schleswig-Holstein, kandidieren gemeinsam.
16.08.2019
Berlin
Zwei Wochen haben die Bewerber für den SPD-Vorsitz noch Zeit, um ihren Hut in den Ring zu werfen. In den vergangenen Tagen hat das Kandidatenkarussell an Fahrt aufgenommen - jetzt sucht mit Vizekanzler Olaf Scholz ein echter Hochkaräter eine Partnerin für eine Doppelspitze.
Die deutsche Fregatte «Augsburg».
16.08.2019
Berlin
Die Bundesregierung hat ihr Interesse an einer neuen staatlichen Seenotrettungsmission im Mittelmeer nach dem Vorbild der EU-Operation Sophia bekräftigt. «Wir haben mit Überzeugung an dieser Mission teilgenommen», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.
Blick auf Istanbul. Zur Zeit leben etwa 16 Millionen Menschen in der Metropole am Bosporus.
16.08.2019
Istanbul
Am Bosporus sieht es im Sommer 1999 aus, als sei die Stadt ins Wasser gerutscht. Häuser liegen neben Schiffen, Boote neben Brücken, das Wasser braun und nicht mehr vom berühmten Bosporusblau. Im Zentrum von Istanbul stürzen Minarette wie Geschosse in Wohnungen.
US-Präsident Donald Trump am Donnerstag bei einer Wahlkampfveranstaltung.
16.08.2019
Washington
US-Präsident Donald Trump hat Großbritannien nach einem Brexit ein «fantastisches» Handelsabkommen mit den USA in Aussicht gestellt.
Aktenordner zum Missbrauchsfall Lügde auf dem Tisch eines Anwaltes.
16.08.2019
Detmold
Mit dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft geht heute der Prozess um den hundertfachen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde in seine Schlussphase.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.