Freiburger Uni-Klinikum

Förderverein kämpft für Krebsbehandlung mit Protonentherapie

Autor: 
Christoph Rigling
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

Bernd Rendler vom Förderverein krebskranke Kinder e.V. Freiburg macht sich für die Anschaffung einer Anlage zur Protonentherapie in Freiburg stark. Der Aufsichtsrat der Uniklinik und die Finanzbehörde des Landes müssen überzeugt werden. ©Archiv

Die Chancen des Freiburger Uni-Klinikums, die Krebsbehandlung mit der Protonentherapie zu verbessern, haben sich leicht erhöht. Dank der Großen Koalition in Berlin besteht die Möglichkeit, an Fördergelder heranzukommen und so die Projektkosten zu senken. Doch noch gibt es kein grünes Licht vom Aufsichtsrat der Klinik und der Landesverwaltung.

Die Abteilung Strahlenheilkunde an der Universitätsklinik will die sogenannte Protonentherapie in Freiburg etablieren, weil die Strahlenbelastung und Nebenwirkungen nach Ansicht der leitenden Ärzte geringer ausfallen als bei üblichen Therapien. Das Problem bei der Therapie sind die Anschaffungskosten für das Gerät. 

Günstiges Leasing

Die Investitionssumme beträgt bei herkömmlicher Technik zwischen 200 und 250 Millionen Euro. Mittlerweile gibt es jedoch auch kleinere, kompaktere Anlagen. Die Direktorin der Abteilung für Strahlenheilkunde, Dr. Anca-L. Grosu, hatte bereits im vergangenen Mai einen Leasing-Plan zur Finanzierung eines Gerätes im Wert von 30 Millionen Euro ausgearbeitet. Unterstützt wird sie bei der Realisierung des Projekts vom Förderverein krebskranke Kinder e.V. Freiburg (wir berichteten).

- Anzeige -

»Obwohl das Projekt nach Aussagen seriöser Untersuchungen von PricewaterhouseCoopers über ein Leasingmodell rentabel betrieben werde könnte, blockt bisher die Finanz- und Bauverwaltung des Landes ab«, berichtete Bernd Rendler, Vorstandsmitglied des Fördervereins, der Mittelbadischen Presse. Für den Förderverein sei die Blockadehaltung nicht nachvollziehbar. 

Forschungsgelder

»Der renommierten Freiburger Strahlenklinik wird somit die Möglichkeit verbaut, von den im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung vorgesehenen Forschungsgeldern zu profitieren«, sagte Rendler. Bei dieser Ausschreibung können sich nur Krebszentren bewerben, die über eine Protonenanlage verfügen. Der Bund stellt insgesamt eine Milliarde Euro für die Krebsforschung zur Verfügung.  »Freiburg läuft also Gefahr, trotz hoher Kompetenz in Zukunft von der internationalen Spitzenmedizin abgehängt zu werden«, betonte Rendler, der in Oberkirch lebt.

Im Juni tagt nun der Aufsichtsrat der Universitäts-Klinik. Der Leitende Ärztliche Direktor der Uni-Klinik, Jörg Rüdiger Siewer, will nach Rendlers Worten in der Sitzung für das Projekt werben. »Hochleistungsmedizin muss auch weiterhin in Südbaden garantiert werden«, forderte Rendler. Die Protonentherapieanlage sei eine Voraussetzung für eine zeitgemäße Krebsbehandlung. Diese Therapieform garantiere gesteigerte Effektivität und minimiere die Folgeschäden signifikant. Schon jetzt können viele krebskranke Kinder in Freiburg nicht mehr bestrahlt werden und werden deshalb nach Heidelberg geschickt. Rendler: »Das ist unzumutbar für Familien.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Digitalisierung in Baden-Württembergs Schulen wurde als «überdurchschnittlich» bewertet.
Ländervergleich
vor 6 Stunden
Das Saarland war viele Jahre lang die graue Maus im deutschen Bildungssystem. Noch 2013 lag es auf Platz 15 von 16 Bundesländern. Jetzt ist es auf Rang sechs vorgerückt und macht bella figura. Berlin hat die rote Laterne, die es seit dem ersten Bildungsmonitor der wirtschaftsnahen »Initiative Neue...
Der von den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestufte Sami A. war Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben worden.
Münster
vor 9 Stunden
Nach wochenlangem juristischen Tauziehen müssen die Behörden den abgeschobenen Islamisten Sami A. endgültig nach Deutschland zurückholen.
Ein 2012 nach Deutschland Geflüchteter bei der Arbeit während seiner Ausbildung zum Industriemechaniker in Mainz.
Berlin
vor 11 Stunden
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sorgt schon wieder für Gesprächsstoff. Abgelehnte Asylbewerber sollen leichter Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt bekommen, fordert er, einen «Spurwechsel» aus dem Asyl- ins Aufenthaltsrecht.
Vor dem Parlament in London ist eine Auto in eine Sicherheitsabsperrung gefahren.
London
vor 11 Stunden
Der mutmaßliche Terroranschlag vor dem Londoner Parlament soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge von einem Briten sudanesischer Herkunft verübt worden sein.
Katarina Barley (SPD) spricht mit Jens Spahn (CDU) zu Beginn der Kabinettssitzung.
Berlin
vor 11 Stunden
Im Geburtenregister soll künftig der Eintrag einer dritten Geschlechtsoption möglich sein. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf, der neben «männlich» und «weiblich» auch den Eintrag «divers» vorsieht.
Kaiser Akihito kommt zu einem Gedenkgottesdienst anlässlich des 73. Jahrestages der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg.
Tokio
vor 11 Stunden
Japans Kaiser hat in seiner letzten Rede zum Jahrestag der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg erneut seine «tiefe Reue» für die kriegerische Vergangenheit seines Landes zum Ausdruck gebracht.
Touristen sind mit einem Ausflugsgsschiff auf der Spree in Berlin unterwegs.
Offenbach
vor 11 Stunden
Wer Sonnenbrille und -schutz in den vergangenen Tagen weggelegt hat, sollte sie von Donnerstag an wieder bereit halten: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes kehren in großen Teilen Deutschlands dann Sonne und hohe Temperaturen zurück.
Die 2500 Meter lange «Harilaos Trikoupis»-Brücke verbindet das westgriechische Festland mit dem Westen des Peloponnes.
Berlin
vor 11 Stunden
Der Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua hat nicht nur in Italien die Sicherheit solcher Bauwerke in den Blickpunkt gerückt. In mehreren Ländern, in denen auch Deutsche oft unterwegs sind, läuft die Diskussion über den Zustand der eigenen Brücken:
Die türkische Währung ist nicht mehr so viel wert wie Anfang des Jahres.
Istanbul
vor 12 Stunden
Angesichts der Währungskrise in der Türkei verzichten viele Türken auf Anschaffungen. «Unsere Kunden warten ab», sagte ein Werkzeug-Importeur in Istanbul der Deutschen Presse-Agentur.
Die Gamescom hat sich zum weltweit größten Event für Computer- und Videospiele entwickelt.
Köln
vor 13 Stunden
Das Geschäft mit Computer- und Videospielen boomt: Im ersten Halbjahr 2018 sei der Umsatz des Games-Marktes um 17 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro gestiegen, berichtete der Verband der deutschen Games-Branche (game) in Köln zur bevorstehenden Messe Gamescom.
Der wegen Kindesmissbrauchs verurteilte Lebensgefährte (l) wird nach der Urteilsverkündung aus dem Gerichtssaal gebracht.
Freiburg
vor 15 Stunden
Im Staufener Missbrauchsprozess geht der vom Landgericht Freiburg verurteilte Hauptangeklagte in Revision.
Ein türkischer Simit-Verkäufer vertreibt sich die Wartezeit auf Kunden mit der Zeitungslektüre.
Istanbul
vor 15 Stunden
Die Armen essen ihn, die Reichen essen ihn, die Touristen essen ihn, mit Käse, Olivenpaste oder Nutella. Er steht bei vielen Mahlzeiten auf dem Tisch und ist an jeder türkischen Straßenecke zu haben.