Freiburger Uni-Klinikum

Förderverein kämpft für Krebsbehandlung mit Protonentherapie

Autor: 
Christoph Rigling
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018

Bernd Rendler vom Förderverein krebskranke Kinder e.V. Freiburg macht sich für die Anschaffung einer Anlage zur Protonentherapie in Freiburg stark. Der Aufsichtsrat der Uniklinik und die Finanzbehörde des Landes müssen überzeugt werden. ©Archiv

Die Chancen des Freiburger Uni-Klinikums, die Krebsbehandlung mit der Protonentherapie zu verbessern, haben sich leicht erhöht. Dank der Großen Koalition in Berlin besteht die Möglichkeit, an Fördergelder heranzukommen und so die Projektkosten zu senken. Doch noch gibt es kein grünes Licht vom Aufsichtsrat der Klinik und der Landesverwaltung.

Die Abteilung Strahlenheilkunde an der Universitätsklinik will die sogenannte Protonentherapie in Freiburg etablieren, weil die Strahlenbelastung und Nebenwirkungen nach Ansicht der leitenden Ärzte geringer ausfallen als bei üblichen Therapien. Das Problem bei der Therapie sind die Anschaffungskosten für das Gerät. 

Günstiges Leasing

Die Investitionssumme beträgt bei herkömmlicher Technik zwischen 200 und 250 Millionen Euro. Mittlerweile gibt es jedoch auch kleinere, kompaktere Anlagen. Die Direktorin der Abteilung für Strahlenheilkunde, Dr. Anca-L. Grosu, hatte bereits im vergangenen Mai einen Leasing-Plan zur Finanzierung eines Gerätes im Wert von 30 Millionen Euro ausgearbeitet. Unterstützt wird sie bei der Realisierung des Projekts vom Förderverein krebskranke Kinder e.V. Freiburg (wir berichteten).

- Anzeige -

»Obwohl das Projekt nach Aussagen seriöser Untersuchungen von PricewaterhouseCoopers über ein Leasingmodell rentabel betrieben werde könnte, blockt bisher die Finanz- und Bauverwaltung des Landes ab«, berichtete Bernd Rendler, Vorstandsmitglied des Fördervereins, der Mittelbadischen Presse. Für den Förderverein sei die Blockadehaltung nicht nachvollziehbar. 

Forschungsgelder

»Der renommierten Freiburger Strahlenklinik wird somit die Möglichkeit verbaut, von den im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung vorgesehenen Forschungsgeldern zu profitieren«, sagte Rendler. Bei dieser Ausschreibung können sich nur Krebszentren bewerben, die über eine Protonenanlage verfügen. Der Bund stellt insgesamt eine Milliarde Euro für die Krebsforschung zur Verfügung.  »Freiburg läuft also Gefahr, trotz hoher Kompetenz in Zukunft von der internationalen Spitzenmedizin abgehängt zu werden«, betonte Rendler, der in Oberkirch lebt.

Im Juni tagt nun der Aufsichtsrat der Universitäts-Klinik. Der Leitende Ärztliche Direktor der Uni-Klinik, Jörg Rüdiger Siewer, will nach Rendlers Worten in der Sitzung für das Projekt werben. »Hochleistungsmedizin muss auch weiterhin in Südbaden garantiert werden«, forderte Rendler. Die Protonentherapieanlage sei eine Voraussetzung für eine zeitgemäße Krebsbehandlung. Diese Therapieform garantiere gesteigerte Effektivität und minimiere die Folgeschäden signifikant. Schon jetzt können viele krebskranke Kinder in Freiburg nicht mehr bestrahlt werden und werden deshalb nach Heidelberg geschickt. Rendler: »Das ist unzumutbar für Familien.«

Mehr zum Thema

  • Förderverein setzt auf Protonentherapie

  • Grüne verärgern Förderverein für krebskranke Kinder

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

US-Präsident Trump präsentiert seinen Brief an den nordkoreanischen Präsidenten Kim.
Nordkorea
vor 8 Stunden
Den Gipfel mit Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump abgesagt, doch Nordkorea schlägt plötzlich versöhnlichere Töne an. Beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Doch wie viel Zeit bleibt?  
Gerd Landsberg vom Deutschen Städte- und Gemeindebund.
Interview des Tages: Gerd Landsberg
vor 11 Stunden
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist besorgt, weil die Übergriffe auf Mandatsträger zugenommen haben. Gestern empfing er betroffene Kommunalpolitiker. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, erzählt im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse über seine...
Kommentar des Tages
vor 23 Stunden
Wenn immer mehr Nationalisten regieren, hat das gravierende Folgen für die Welt. Das erläutert unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Kim Jong Un (r) und Donald Trump während einer Nachrichtensendung auf einem TV-Bildschirm in Seoul.
Washington
25.05.2018
Internationale Medien kommentieren die Absage des Treffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un durch US-Präsident Donald Trump am 12. Juni in Singapur:
Der Angeklagte wird am Dienstag in Aschaffenburg in den Gerichtssaal geleitet.
Aschaffenburg
25.05.2018
Er hat laut Urteil eine junge Frau grausam vergewaltigt, fast erstochen und dann im Wald verscharrt: Rund 30 Jahre nach der Tat ist der Peiniger der damals 22-Jährigen wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Vom Hauptzollamt in Frankfurt sichergestellte, illegale Urlaubssouvenirs. Im Jahr 2017 kam es beim Hauptzollamt Frankfurt insgesamt zu 372 Sicherstellungen von 13 339 artengeschützten Einzelexemplaren.
Frankfurt/Main
25.05.2018
Seltene Tiere im Internet bestellt und im Paket verschickt: Beim Hauptzollamt Frankfurt sind im vergangenen Jahr fast 1700 lebend transportierte Kreaturen sichergestellt worden. Das teilte das Amt am Freitag mit.
Harvey Weinstein verlässt am Freitag das Gebäude der New Yorker Polizei.
New York
25.05.2018
Der Skandal um Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein hat eine weltumspannende Debatte über Machtmissbrauch und Sexismus ausgelöst. Ein Rückblick:
Das typische Warenkorb-Symbol auf der Webseite eines Online-Shops.
Goslar
25.05.2018
Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen.
Grizzlys, die sich sehr langsam fortpflanzen, waren in den 1970er Jahren fast ausgerottet. Danach hatten sich die Bestände in Kontinentalamerika wieder auf rund 2000 Bären erholt.
Cheyenne
25.05.2018
Erstmals seit 44 Jahren erlaubt der US-Bundesstaat Wyoming im Herbst wieder die Jagd auf Grizzly-Bären.
Die aus Trümmern wieder zusammen gesetzte Boeing 777 der Malaysia Airlines, die als Flug MH17 über der Ukraine abgeschossen wurde, im niederländischen Gilze-Rijen.
Den Haag/Moskau
25.05.2018
Die Niederlande und Australien haben Russland offiziell für den Abschuss des Passagierfluges MH17 vor knapp vier Jahren verantwortlich gemacht. Das Land sei rechtlich haftbar, teilte die niederländische Regierung in Den Haag mit.
Während der Fahrt
25.05.2018
Weil es einem Mercedes-Fahrer auf der A5 bei Baden-Baden am Donnerstag nicht schnell genug ging, fuhr er zunächst auf seinen Vordermann auf. Als er diesen schließlich überholte, zeigte er seinem langsameren Verkehrskollegen, was er von dessen Fahrweise hielt - mit einer Waffe.
Echo-Lautsprecher von Amazon.
Seattle
25.05.2018
Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat dazu geführt, dass eine Unterhaltung eines nichts ahnenden Paares in den USA aufgenommen und an einen ihrer Kontakte verschickt wurde.