Freiburger Uni-Klinikum

Förderverein kämpft für Krebsbehandlung mit Protonentherapie

Autor: 
Christoph Rigling
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Mehr zum Thema

Bernd Rendler vom Förderverein krebskranke Kinder e.V. Freiburg macht sich für die Anschaffung einer Anlage zur Protonentherapie in Freiburg stark. Der Aufsichtsrat der Uniklinik und die Finanzbehörde des Landes müssen überzeugt werden. ©Archiv

Die Chancen des Freiburger Uni-Klinikums, die Krebsbehandlung mit der Protonentherapie zu verbessern, haben sich leicht erhöht. Dank der Großen Koalition in Berlin besteht die Möglichkeit, an Fördergelder heranzukommen und so die Projektkosten zu senken. Doch noch gibt es kein grünes Licht vom Aufsichtsrat der Klinik und der Landesverwaltung.

Die Abteilung Strahlenheilkunde an der Universitätsklinik will die sogenannte Protonentherapie in Freiburg etablieren, weil die Strahlenbelastung und Nebenwirkungen nach Ansicht der leitenden Ärzte geringer ausfallen als bei üblichen Therapien. Das Problem bei der Therapie sind die Anschaffungskosten für das Gerät. 

Günstiges Leasing

Die Investitionssumme beträgt bei herkömmlicher Technik zwischen 200 und 250 Millionen Euro. Mittlerweile gibt es jedoch auch kleinere, kompaktere Anlagen. Die Direktorin der Abteilung für Strahlenheilkunde, Dr. Anca-L. Grosu, hatte bereits im vergangenen Mai einen Leasing-Plan zur Finanzierung eines Gerätes im Wert von 30 Millionen Euro ausgearbeitet. Unterstützt wird sie bei der Realisierung des Projekts vom Förderverein krebskranke Kinder e.V. Freiburg (wir berichteten).

- Anzeige -

»Obwohl das Projekt nach Aussagen seriöser Untersuchungen von PricewaterhouseCoopers über ein Leasingmodell rentabel betrieben werde könnte, blockt bisher die Finanz- und Bauverwaltung des Landes ab«, berichtete Bernd Rendler, Vorstandsmitglied des Fördervereins, der Mittelbadischen Presse. Für den Förderverein sei die Blockadehaltung nicht nachvollziehbar. 

Forschungsgelder

»Der renommierten Freiburger Strahlenklinik wird somit die Möglichkeit verbaut, von den im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung vorgesehenen Forschungsgeldern zu profitieren«, sagte Rendler. Bei dieser Ausschreibung können sich nur Krebszentren bewerben, die über eine Protonenanlage verfügen. Der Bund stellt insgesamt eine Milliarde Euro für die Krebsforschung zur Verfügung.  »Freiburg läuft also Gefahr, trotz hoher Kompetenz in Zukunft von der internationalen Spitzenmedizin abgehängt zu werden«, betonte Rendler, der in Oberkirch lebt.

Im Juni tagt nun der Aufsichtsrat der Universitäts-Klinik. Der Leitende Ärztliche Direktor der Uni-Klinik, Jörg Rüdiger Siewer, will nach Rendlers Worten in der Sitzung für das Projekt werben. »Hochleistungsmedizin muss auch weiterhin in Südbaden garantiert werden«, forderte Rendler. Die Protonentherapieanlage sei eine Voraussetzung für eine zeitgemäße Krebsbehandlung. Diese Therapieform garantiere gesteigerte Effektivität und minimiere die Folgeschäden signifikant. Schon jetzt können viele krebskranke Kinder in Freiburg nicht mehr bestrahlt werden und werden deshalb nach Heidelberg geschickt. Rendler: »Das ist unzumutbar für Familien.«

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Michael Cohen, einst Anwalt und Vertrauter des US-Präsidenten, sagt jetzt gegen ihn aus.
vor 5 Stunden
Washington
Die US-Demokraten verlangen Aufklärung über einen Bericht, wonach Präsident Donald Trump seinen langjährigen Anwalt Michael Cohen zur Lüge vor dem Kongress aufgefordert haben soll.
Im Sommer 2017 gab es in Berlin einen Schlag gegen die organisierte Kriminalität: 77 Immobilien wurden beschlagnahmt.
vor 5 Stunden
Wiesbaden/Berlin
Das Bundeskriminalamt (BKA) will die Verbrechen von türkisch- und arabischstämmigen Clans in Deutschland genauer ins Visier nehmen.
Tempo-130-Schild auf der Autobahn A 10 am nördlichen Berliner Ring.
vor 6 Stunden
Berlin
Für mehr Klimaschutz im Verkehr spricht eine Regierungskommission über Vorschläge wie Tempolimits auf Autobahnen, höhere Dieselsteuern und eine Quote für Elektroautos.
Lastwagen verlassen eine Fähre im Hafen von Dover. Die britische Regierung hat Verträge mit Reedereien abgeschlossen, um mögliche Engpässe nach dem Brexit abzufedern.
vor 6 Stunden
Brüssel/London
Die «Barnier-Treppe» hat in Brüssel einige Berühmtheit. Das ist nicht etwa der Aufgang zum Büro von Brexit-Unterhändler Michel Barnier. Es geht um die von dem Franzosen in kühler Präzision grafisch aufgearbeiteten Optionen Großbritanniens für den EU-Austritt.
Sehuencas-Wasserfrosch Romeo in seinem Aquarium.
vor 6 Stunden
Cochabamba
Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. Er galt als einer der letzten seiner Art.
Sohn Madschd (5) und Lydia Rimawi (42) in ihrem Wohnzimmer in Rima. 
vor 6 Stunden
Beit Rima
Der fünfjährige Madschd sitzt im geräumigen Haus seiner Mutter auf einem Sofa und hält seine weiße Katze ganz fest im Arm. «Survivor», steht in hellen Lettern auf seinem blauen Pullover - Überlebender.
Asylanträge aus Georgien, Tunesien, Marokko und Algerien wurden schon bisher großteils abgelehnt.
vor 6 Stunden
Berlin
Schon heute scheitern fast alle Asylanträge aus den vier Staaten, die die Bundesregierung zu sicheren Herkunftsländern erklären will.
Von Mitte 2019 an sollen Studenten und Schüler deutlich mehr Bafög bekommen können.
vor 6 Stunden
Berlin
Studenten und Schüler sollen ab Mitte 2019 deutlich mehr Bafög bekommen können. Der Bund will für eine entsprechende Reform bis 2022 mehr als 1,8 Milliarden Euro ausgeben.
«Wear OS»-Uhren von Google auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.
vor 6 Stunden
Mountain View/Richardson
Google gibt Spekulationen über Pläne für eine eigene Computer-Uhr neuen Auftrieb mit einem Zukauf. Der Internet-Konzern holt sich für 40 Millionen Dollar (35 Mio Euro) Smartwatch-Technologie beim Uhren-Spezialisten Fossil.
vor 10 Stunden
Interview mit Franz Wagner
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine Grundsatzdebatte über »andere Finanzierungsmodelle« bei der Pflegeversicherung angeregt, um immer weiter steigende Beiträge zu verhindern. Der Präsident des Deutschen Pflege­rats, Franz Wagner, macht sich für eine Zusammenlegung der Pflege- und...
vor 12 Stunden
Nachrichten
Die rund 130.000 Euro aus der Schweiz hatten AfD-Fraktionschefin Alice Weidel in Bedrängnis gebracht. Inzwischen hat die Partei die Bundestagsverwaltung informiert, wo das Geld herkommen soll.
Glasfaserkabel vor einer sogenannten Speedpipe (Leerrohr) für den Bau eines Glasfasernetzwerks.
vor 12 Stunden
Wiesbaden
Deutschland liegt bei schnellen Internetanbindungen für Unternehmen nur im Mittelfeld der EU-Staaten. Gut die Hälfte aller Firmen hierzulande mit Netzzugang (51 Prozent) hatte 2018 eine schnelle Online-Verbindung, teilte das Statistische Bundesamt mit.