Bozen

Forscher rekonstruieren Ötzis letztes Mahl

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018
Forscher sind bei der Probenahme des Mageninhaltes der Mumie Ötzi.

Forscher sind bei der Probenahme des Mageninhaltes der Mumie Ötzi. ©dpa - M.Samadelli/Southtyrolarchaeologymuseum\Eurac via Eurekalert

Ötzi hat in den letzten Tagen vor seinem Tod Steinbock, Hirsch und Getreide gegessen und dabei reichlich Fett verzehrt. Das schließt ein internationales Forscherteam aus der Analyse seines Mageninhalts.

Der Gletschermann habe das Fleisch roh oder vielleicht getrocknet gegessen, es sei aber nicht stark erhitzt worden, schreiben die Forscher um Frank Maixner vom Institut für Mumienforschung im italienischen Bozen im Fachblatt «Current Biology». Maixner geht davon aus, dass Steinbock und Hirsch regelmäßig auf Ötzis Speiseplan standen.

Der Mageninhalt war bislang - im Gegensatz zum Darm - nicht eingehend analysiert worden. Der Magen hatte sich bei der Mumifizierung verschoben und war erst 2009 bei Nachuntersuchungen entdeckt worden. Auffällig ist den Forschern zufolge vor allem, dass Fett etwa die Hälfte des Mageninhalts stellte. So habe Ötzi die nötige Energie für Wanderungen in großer Höhe aufnehmen können, schreiben sie.

«Die hohe und kalte Umgebung ist für den Körper besonders fordernd und erfordert eine optimale Nähstoffversorgung, um schnell einsetzenden Hunger und Energieverlust zu vermeiden», wird Studienleiter Albert Zink in einer Mitteilung der Zeitschrift zitiert. «Der Eismann war sich anscheinend völlig bewusst, das Fett eine vorzügliche Energiequelle ist.»

- Anzeige -

Dass Ötzi Steinbock gegessen hatte, war bereits 2002 bei Untersuchungen des Darms festgestellt worden. Die neue Studie zeigt nun, dass Steinbock und Hirsch auch am Ende seines Lebens zu seinen Mahlzeiten zählten. «Die Proteine passen zu Muskelfasern des Steinbocks, er hat also wirklich das Fleisch gegessen», sagt Maixner.

Ob es sich bei dem Hirsch um Fleisch oder um Innereien handelte, blieb dagegen unklar. Die verzehrten Körner waren demnach Einkorn, eine frühe Form von domestiziertem Getreide. Zudem enthielt der Magen Spuren eines giftigen Farns. Möglicherweise habe er dies versehentlich aufgenommen, vielleicht aber auch damit Magenprobleme behandeln wollen, schreibt das Team. Anfang 2016 hatte die Forschergruppe herausgefunden, dass Ötzi mit einer aggressiven Variante des Magenkeims Helicobacter pylori infiziert war. Heutzutage trägt etwa die Hälfte aller Menschen das Magenbakterium, das Entzündungen, Magengeschwüre und Krebs verursachen kann.

Ötzi lebte vor 5300 Jahren und wurde hinterrücks mit einem Pfeil niedergestreckt. Studien deuten darauf hin, dass er die letzten zwei Tage seines Lebens recht rastlos verbrachte. Deutsche Wanderer hatten die Eismumie im September 1991 in der italienisch-österreichischen Grenzregion in der Nähe des Tisenjochs auf 3210 Metern Höhe entdeckt. Von dort wurde er ins Archäologische Museum nach Bozen gebracht. Seither arbeiten Wissenschaftler daran, der Mumie möglichst viele Informationen zu entlocken. Neben dem Mord an Ötzi und immer mehr Details zur Ernährung weiß man inzwischen auch, dass er etwa Karies hatte. Augenfarbe, DNA und Blutgruppe sind bekannt - ebenso, dass der Gletschermann laktoseintolerant und tätowiert war.

Maixner will die Ernährung Ötzis auch in den kommenden Jahren weiter erforschen. So gebe es etwa die Idee, die Darmflora zu untersuchen und mit der Darmflora heutiger Menschen zu vergleichen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Polizeibeamte und Mitarbeiter der Spurensicherung ermitteln in Mönchengladbach.
Mönchengladbach
vor 7 Stunden
Der Tod eines polizeibekannten Rechtsextremen in Mönchengladbach hat für Aufregung gesorgt. Die Polizei hatte zunächst ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen. Die Obduktion ergab jedoch, dass der 32-Jährige sich das Leben genommen hatte, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.
Freiburg
vor 7 Stunden
Mehr als 15 Jahre ist es her, dass eine Frau aus Bad Krozingen bei Freiburg entführt und ermordet wurde. Bis heute gibt es keinen Tatverdächtigen. Nun haben die Ermittler frische Spuren.
Göppingen
vor 9 Stunden
Zwei Patienten sind in einer Klinik in Göppingen am Mittwoch tot aufgefunden worden. Eine Klinikmitarbeiterin soll den Patienten eine falsche Infusion gegeben haben. Die Bestürzung ist groß. Klinikleitung und Behörden gehen von einem tragischen Versehen aus.
Nachrichten
vor 12 Stunden
Der Reaktor 2 des Atomkraftwerks in Fessenheim hat sich am Donnerstagmorgen automatisch abgeschaltet – die Gründe dafür sind noch unklar. Beobachter berichten von austretendem Dampf über der Anlage.
Bei der sogenannten Fibel-Methode werden Buchstaben und Wörter schrittweise und nach festen Vorgaben eingeführt, systematisch aufgebaut vom Einfachen zum Komplexen.
Bonn/Dortmund
vor 14 Stunden
In Deutschland ist ein Streit über die beste Rechtschreib-Lernmethoden entbrannt. Auslöser ist eine Studie, in der die klassische Fibel-Methode für Grundschüler deutlich besser abgeschnitten hat als Ansätze wie «Lesen durch Schreiben» und «Rechtschreibwerkstatt».
Eins der schon existiernden «Amazon Go»-Geschäfte in Seattle. Im Jahr 2021 sollen 3000 dieser kassenlosen Läden existieren.
Seattle
vor 14 Stunden
Amazon könnte in den kommenden drei Jahren laut einem Medienbericht bis zu 3000 seiner Läden ohne Kassen in den USA eröffnen. Das würde den Online-Händler zu einem großen Konkurrenten für Ketten von Mini-Supermärkten wie 7-Eleven machen.
Nachrichten
vor 16 Stunden
Die heißen Sommertage sind vorüber, bis zum Frühling ist es noch lange hin – aber zum Glück gibt es ja noch den Herbst, der die Radfahrer mit klarem Himmel und bunten Wäldern unwiderstehlich dazu aufruft, sich in den Sattel zu schwingen.
Nach der Flucht: Migranten kommen in Athen an. Wer über Griechenland nach Deutschland eingereist ist, muss zurück.
Salzburg
vor 17 Stunden
Ägypten ist zu Beratungen mit der EU über eine «vertiefte Zusammenarbeit» bei den Themen Migration und Wirtschaft bereit.
Moon Jae In und seine Ehefrau Kim Jung Sook schreiten in Begleitung von Kim Jong Un und dessen Ehefrau Ri Sol Ju nach ihrer Ankunft auf dem Internationalen Sunan Flughafen die Ehrengarde ab.
Pjöngjang/Washington
vor 18 Stunden
Die neuen Abrüstungsangebote Nordkoreas bringen auch den Dialog des Landes mit den USA wieder in Gang.
Der Journalist war durch eine provisorische Hängebrücke gebrochen.
Kerpen/Düsseldorf
vor 18 Stunden
Nach dem Tod eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst wollen Polizisten Gefahrenquellen in dem Areal absichern.
Der Bundesgerichtshof klärt heute, inwieweit Sharehoster für illegal angebotene Inhalte haften.
Karlsruhe
vor 19 Stunden
Bei sogenannten File- oder Sharehostern können Internet-Nutzer Dateien hochladen und für andere verlinken - der Bundesgerichtshof (BGH) klärt heute, inwieweit die Betreiber für illegal angebotene Inhalte haften.
Lebensgefährlich - für andere und einen selbst: Ablenkung ist zu einer Hauptunfallursache geworden.
Magdeburg
vor 20 Stunden
Wer sich heute mit einem Handy in der Hand oder Kopfhörern im Ohr im Straßenverkehr bewegt, riskiert, von der Polizei angehalten zu werden. Rund 11.000 Polizisten sind bei knapp 3200 Kontrollen und Aktionen im Bundesgebiet im Einsatz