Wien

FPÖ-Chef bietet Orban Zusammenarbeit im EU-Parlament an

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban während eines Gipfels in Brüssel.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban während eines Gipfels in Brüssel. ©dpa - Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire

Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban eine Zusammenarbeit im EU-Parlament angeboten.

«Ich lade den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban und seine Fidesz-Partei gerne zu einer zukünftigen Zusammenarbeit in eine gemeinsame EU-Fraktion ein», schrieb Strache am Montagabend und Dienstagmorgen auf Facebook.
Der Vorstoß aus Österreich kommt kurz vor einer Abstimmung im EU-Parlament über die Einleitung eines EU-Rechtsstaatsverfahrens gegen Ungarn. Im Zuge dieses Verfahrens könnte das Land im äußersten Fall Stimmrechte im EU-Ministerrat verlieren. Orbans Fidesz droht dadurch auch der Ausschluss aus der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), zu der auch CDU und CSU gehören.

- Anzeige -

Der EVP-Fraktionschef Manfred Weber hatte Ungarn am Montag vor einem EU-Sanktionsverfahren gewarnt, sollte Orban keinen Kurswechsel einleiten. Er erwarte von ihm, «dass er auf die EU-Partner zugeht und Kompromissbereitschaft erkennen lässt», sagte Weber der «Bild»-Zeitung. «Wenn das nicht geschieht, müssen wir in der EVP sagen: «Unsere Werte sind für uns nicht verhandelbar.» Orban wollte im EU-Parlament am Dienstagnachmittag auf die Vorwürfe antworten, in seinem Land sei der Rechtsstaat in Gefahr.

Die FPÖ ist derzeit Mitglied der Rechtsaußenfraktion «Europa der Nationen und der Freiheit» (EFN), der auch Marine Le Pens französische rechtspopulistische Rassemblement National (früher Front National) und Matteo Salvinis italienische rechte Lega angehören.Facebook-Post von Strache

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Es ist das erste Mal, dass die Atomaufsicht einen von der damaligen Tsunami-Katastrophe betroffenen Meiler wieder anfahren lässt.
Tokio
vor 10 Minuten
Siebeneinhalb Jahre nach dem GAU im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi hat Japans Atomaufsicht das Wiederanfahren eines fast 40 Jahre alten Reaktors nahe Tokio erlaubt. Das berichteten japanische Medien.
Viele Dieselfahrer schauen derzeit mit Sorge in die Zukunft.
Berlin
vor 11 Minuten
Millionen Dieselfahrer in Deutschland werden seit Monaten auf die Folter gespannt. Um Fahrverbote in vielen Städten zu vermeiden, ringen Bundesregierung und Autohersteller um eine Lösung in der Dieselkrise.
Schriftzug des Chipkonzerns Qualcomm, aufgenommen auf dem Mobile World Congress in Barcelona.
San Diego
vor 1 Stunde
Der Chip-Spezialist Qualcomm erhebt in seinem Dauerstreit mit Apple neue Vorwürfe gegen den iPhone-Konzern. In einer aktualisierten Klage in Kalifornien heißt es, Apple habe vertrauliche Informationen von Qualcomm wie etwa Software-Code an den Konkurrenten Intel weitergegeben.
Die Bahn gibt für ihr Vegetationsprogramm in diesem Jahr 125 Millionen Euro aus, 25 Millionen Euro mehr als 2017.
Berlin
vor 3 Stunden
Die Deutsche Bahn will von Oktober an Vorsorge gegen Sturmschäden entlang ihrer Strecken treffen. Bäume entlang der Gleise sollen beschnitten oder gefällt werden. Die Bahn konzentriere sich bei ihrem «Aktionsplan Vegetation» zunächst auf Trassen mit einer Gesamtlänge von 2000 Kilometern.
Ost-West: Es bestehen weiterhin Lohnunterschiede, die Durchschnittseinkommen sind niedriger als in Westdeutschland.
Berlin
vor 4 Stunden
Trotz Fortschritten beim wirtschaftlichen Aufholprozess in den ostdeutschen Ländern sieht die Bundesregierung nach wie vor deutliche Unterschiede zum Westen. Zwar hätten sich 28 Jahre nach der deutschen Einheit die Lebensverhältnisse im Osten weiter angenähert.
Kommentar des Tages
vor 4 Stunden
Mit der Abwahl Volker Kauders als Unions-Fraktionvorsitzender ist auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlich geschwächt.
Polizeibeamte besteigen im August 2017 das U-Boot «Nautilus» des dänischen Ingenieurs Peter Madsen.
Kopenhagen
vor 5 Stunden
Im Berufungsprozess gegen den wegen Mordes verurteilten dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen soll heute das Urteil fallen. Der 47-Jährige will erreichen, dass seine Strafe abgemildert wird.
«Die Substanzen wirken oft sehr viel stärker als etwa Cannabis oder andere herkömmliche Drogen und werden oft überdosiert«, erläutert Toxikologin Nadine Schäfer vom Institut für Rechtsmedizin der Universität des Saarlandes in Homburg.
Berlin
vor 5 Stunden
Der Kick ist nur wenige Klicks entfernt: Wer auf der Suche nach berauschenden Stoffen das Internt durchforstet, wird schnell fündig.
Trump hatte bereits in eine seiner Reden vor der UN-Vollversammlung dazu aufgefordert, den Iran international zu isolieren.
New York
vor 6 Stunden
Der verbale Schlagabtausch zwischen dem Iran und den USA geht heute in New York in eine neue Runde. US-Präsident Donald Trump leitet eine Sitzung des Weltsicherheitsrates der Vereinten Nationen, Thema: Die Nicht-Verbreitung von Massenvernichtungswaffen.
Die Richter des Supreme Courts werden auf Lebenszeit ernannt. Sie werden vom Präsidenten vorgeschlagen und der Senat muss sie bestätigen.
Washington
vor 6 Stunden
Im Streit um Donald Trumps Kandidaten für den Obersten US-Gerichtshof, Brett Kavanaugh, steht noch in dieser Woche die erste Abstimmung im Kongress an. Der Justizausschuss des Senats soll am Freitag über die Personalie abstimmen.
Innenminister Horst Seehofer hatte Cordt im Juni auf dem Höhepunkt der Krise um das überlastete Bundesamt entlassen.
Berlin
vor 6 Stunden
Die ehemalige Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, soll sich einem Medienbericht zufolge künftig im Bundesinnenministerium um Digitalisierungsthemen kümmern.
Ein Grund für das höhere Scheidungsrisiko könnte sein, dass in einem größeren Kollegenkreis die Chancen einfach größer sind, einen neuen Partner zu finden.
Stockholm
vor 6 Stunden
Wer am Arbeitsplatz mit vielen Kollegen des anderen Geschlechts zusammenarbeitet, lässt sich eher scheiden. Dies berichten Forscher der Universität Stockholm nach einer Analyse statistischer Daten der dänischen Bevölkerung im Fachmagazin «Biology Letters».