Wien

FPÖ-Chef bietet Orban Zusammenarbeit im EU-Parlament an

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban während eines Gipfels in Brüssel.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban während eines Gipfels in Brüssel. ©dpa - Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire

Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban eine Zusammenarbeit im EU-Parlament angeboten.

«Ich lade den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban und seine Fidesz-Partei gerne zu einer zukünftigen Zusammenarbeit in eine gemeinsame EU-Fraktion ein», schrieb Strache am Montagabend und Dienstagmorgen auf Facebook.
Der Vorstoß aus Österreich kommt kurz vor einer Abstimmung im EU-Parlament über die Einleitung eines EU-Rechtsstaatsverfahrens gegen Ungarn. Im Zuge dieses Verfahrens könnte das Land im äußersten Fall Stimmrechte im EU-Ministerrat verlieren. Orbans Fidesz droht dadurch auch der Ausschluss aus der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), zu der auch CDU und CSU gehören.

- Anzeige -

Der EVP-Fraktionschef Manfred Weber hatte Ungarn am Montag vor einem EU-Sanktionsverfahren gewarnt, sollte Orban keinen Kurswechsel einleiten. Er erwarte von ihm, «dass er auf die EU-Partner zugeht und Kompromissbereitschaft erkennen lässt», sagte Weber der «Bild»-Zeitung. «Wenn das nicht geschieht, müssen wir in der EVP sagen: «Unsere Werte sind für uns nicht verhandelbar.» Orban wollte im EU-Parlament am Dienstagnachmittag auf die Vorwürfe antworten, in seinem Land sei der Rechtsstaat in Gefahr.

Die FPÖ ist derzeit Mitglied der Rechtsaußenfraktion «Europa der Nationen und der Freiheit» (EFN), der auch Marine Le Pens französische rechtspopulistische Rassemblement National (früher Front National) und Matteo Salvinis italienische rechte Lega angehören.Facebook-Post von Strache

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Hintergrund
vor 41 Minuten
Zum Jahresende 2015 waren in Deutschland genau 2 860 293 Menschen pflegebedürftig, rund 783 000 davon lebten in Heimen. So besagen es die aktuellsten Zahlen des Bundesamts für Statistik.
Interview der Mittelbadischen Presse
vor 41 Minuten
Pflegebedürftige könnten von den immensen Kosten der Heimunterbringung teilweise entlastet werden, wenn ein Vorschlag des Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), Realität würde: die Deckelung der Pflegekosten für die Betroffenen.   
Regierugnspläne
vor 41 Minuten
Pflegebedürftige, die im Heim leben, werden künftig teilweise von Kostensteigerungen in der Unterbringung entlastet, wenn ein Gesetzesvorhaben aus dem Gesundheitsausschuss des Bundestags Realität wird.
Amerika
vor 3 Stunden
Millionen Hühner und Schweine fielen in den USA dem Hurrikan »Florence« zum Opfer. Die Öffentlichkeit erfährt davon kaum etwas – doch die wenigen Bilder, die es gibt, sind erschütternd.
Polizisten beseitigen eine Barrikade im Hambacher Forst.
Kerpen
vor 7 Stunden
Im Hambacher Forst hat die Räumung neu errichteter Barrikaden begonnen. Die Barrikaden von Rodungsgegnern waren nach Angaben des NRW-Innenministeriums am Wochenende aufgebaut worden.
In Warschau protestieren Demonstranten gegen die Entscheidung der Regierung, an der Reform zur Zwangspensionierung von Richtern festzuhalten.
Brüssel
vor 7 Stunden
Wegen der Zwangspensionierung zahlreicher oberster Richter verklagt die EU-Kommission Polen vor dem Europäischen Gerichtshof.
Ein Mann «kocht» auf einem Löffel die Dosis für einen Schuss Heroin: Nach einem Bericht der Weltkommission für Drogenpolitik konsumieren weltweit rund 250 Millionen Menschen illegale Drogen.
Mexiko-Stadt
vor 7 Stunden
Die Weltkommission für Drogenpolitik sieht eine Regulierung der Drogenmärkte als den effektivsten Weg, um die Probleme in den Griff zu bekommen.
Abgedeckte Dächer in Nieder-Olm in Rheinland-Pfalz.
Berlin
vor 7 Stunden
Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat am Sonntag ein Todesopfer gefordert und große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht.
Gerät durch weitere Missbrauchsvorwürfe schwer unter Druck: Supreme-Court-Kandidat Brett Kavanaugh.
Washington
vor 8 Stunden
Der Wunschkandidat von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court, Brett Kavanaugh, gerät durch weitere Missbrauchsvorwürfe schwer unter Druck.
Die katholischen Bischöfe beschäftigen sich bei ihrer in Fulda beginnenden Herbst-Vollversammlung vor allem mit den Lehren aus dem Missbrauchsskandal.
Berlin
vor 8 Stunden
Angesichts des gewaltigen Missbrauchsskandals in der deutschen katholischen Kirche verlangt der Betroffenenverband «Eckiger Tisch» ein staatliches Eingreifen.
Berlin
vor 9 Stunden
Das gab es bisher fast noch nie: Die Kanzlerin entschuldigt sich ohne Umschweife dafür, zu wenig an das gedacht zu haben, was die Menschen bewegt. Ob das hilft, die Stimmung zu beruhigen und den Umfragetrend nach unten zu drehen?
Ebola-Isolationszelle in Beni in der Demokratische Republik Kongo.
Goma
vor 9 Stunden
Der Ebola-Ausbruch im östlichen Kongo hat bereits 100 Menschenleben gefordert. Das teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntagabend mit.