Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse

Französisch ab der ersten Klasse ist unsinnig

Autor: 
Christoph Rigling und Sandra Barth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. April 2018
Verknüpfte Artikel ansehen
Die Flaggen von Europa, Frankreich und Deutschland stehen auf einem Tisch.

Die Flaggen von Europa, Frankreich und Deutschland stehen auf einem Tisch. ©dpa

In Baden-Württemberg wird der Französischunterricht an Grundschulen zugunsten von Deutsch und Mathe abgeschafft. Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. An diesem Samstag lesen Sie: Christoph Rigling und Sandra Barth über den Sinn des Französischunterrichts ab der ersten Klasse.

 

PRO von Christoph Rigling:

Laissez-les tranquilles!

Erstens: Kinder sollten erst mal vernünftig Lesen und Schreiben lernen, bevor es an das Erlernen von Fremdsprachen geht. Das klingt spießig, aber in Zeiten, in denen Teenager und Jugendliche vor allem mittels Emojis über Whatsapp kommunizieren, ist es wichtiger denn je, dass die Grundlagen von Deutsch und Mathe in so vielen Schulstunden wie möglich erlernt werden. Selbst der Versuch, eine Sprache spielerisch zu lernen, nimmt da nur Zeit in Anspruch, die beim Start der Schulkarriere an wichtigerer Stelle fehlt.

Zweitens: Wenn man schon so früh mit dem Erlernen einer Sprache beginnen soll, warum denn dann bitteschön eine – mit Verlaub – eher unwichtige wie Französisch? Warum nicht Englisch, ja, warum nicht Chinesisch? Weil wir an der Grenze wohnen? In Zeiten der weit fortgeschrittenen Globalisierung ist das kein Argument, in späteren Jahren werden andere Sprachen im Berufs- und wahrscheinlich auch im Privatleben sehr viel wichtiger sein.

Drittens: Forschungen zeigen, dass auch Kinder mehrere Stunden am Tag eine fremde Sprache hören müssen, damit allein dadurch wirklich etwas hängen bleibt. Mit dem Singen von »Sur le pont d’Avignon« ist es nicht getan. Es müssen Vokabeln und Grammatik gepaukt werden. Und das muss man Kindern in der ersten Klasse wirklich noch nicht antun. Also, lasst sie damit in Ruhe, oder für die Frankophilen unter den Lesern: Laissez-les tranquilles! 

- Anzeige -

 

KONTRA von Sandra Barth:

Sprache verbindet!

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat angekündigt, den Deutschunterricht an französischen Schulen wieder ausbauen zu wollen. Und wir, die in direkter Nachbarschaft zu Frankreich wohnen, wollen den Französischunterricht nun kürzen, um Defizite in Mathematik und Deutsch zu kompensieren.

Dabei profitieren Schüler doch auch in den übrigen Fächern vom Französischunterricht. Sprachwissenschaftler haben herausgefunden, dass Fremdsprachen-Schüler etwa im Deutschunterricht beginnen, ihre eigene Sprache besser zu verstehen. Wie Johann Wolfgang von Goethe schon sagte: »Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.« Der Französischunterricht bremst die Schüler also nicht aus, er hilft ihnen weiter.

Kindern, die bereits früh eine Fremdsprache erlernen, fällt es einfacher, später eine weitere Sprache zu beherrschen. Für kompliziertere Sprache wie Französisch gilt das doppelt. Denn, wenn sie diese beherrschen, lassen sich andere Sprachen, wie Englisch, erwiesenermaßen noch einfacher erlernen. Da ist es doch nur von Vorteil, so früh wie möglich mit dem Unterricht zu beginnen und es den Schülern so später zu erleichtern. 

Außerdem: Nicht nur in Frankreich wird die Weltsprache Französisch gesprochen. Rund 270 Millionen Menschen auf allen Kontinenten in mehr als 50 Ländern verwenden sie. Und wie heißt es doch so schön: Sprache verbindet!

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Bundestag
vor 1 Stunde
Viel wurde in den vergangenen Tagen über die Bayern-Wahl diskutiert. Im Bundestag ging es gestern aber um Europa und den Brexit. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht noch Chancen für ein »gutes« Abkommen.  
Fall Kashoggi
vor 1 Stunde
US-Präsident Donald Trump hat sich im Fall Kashoggi auf die Seite des saudischen Königshauses gestellt. Das wird auch von Vertretern seiner Partei, den Republikanern, als falsch gesehen.
Nachrichten
vor 8 Stunden
Zwölf Jahre war Louis Schalck Leiter des Sozial- und Kulturzentrums »Le Galet« in dem Straßburger Problemstadtteil Hautepierre. Der 62-Jährige, der jetzt eine neue Stelle hat, glaubt, dass sich die Konflikte in dem Gebiet in dieser Zeit etwas entschärft haben. Porträt eines Engagierten in einem...
Freiburg
vor 12 Stunden
Unbekannte sollen sich in der Nacht auf Sonntag an einer 18-Jährigen in Freiburg mehrfach sexuell vergangen haben. Die Frau sei zuvor mit einem Getränk wehrlos gemacht worden. Die Polizei sucht nun Zeugen.
Regierungschef Giuseppe Conte (r.) und Innenminister Matteo Salvini sind derzeit die beiden beliebtesten Politiker Italiens.
Brüssel
vor 13 Stunden
Der wegen hoher Schulden umstrittene Haushalt Italiens trifft auf Widerstand der EU-Kommission. Die Behörde werde den Entwurf offiziell zurückweisen, sagte der deutsche Kommissar Günther Oettinger nach einem Bericht des «Spiegels» vom Mittwoch.
Einsatz am Hauptbahnhof in Köln am Dienstag.
Köln
vor 13 Stunden
Nach der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen an sich gezogen. Was passiert jetzt, warum wurde Mohammed A. R. nicht schon längst abgeschoben und wer kümmert sich eigentlich um die Opfer? Hier einige Antworten:
Sieht immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU: Kanzlerin Merkel.
Berlin
vor 13 Stunden
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU. Beide Seiten hätten sich aufeinander zubewegt, sagte Merkel im Bundestag in einer Regierungserklärung zum EU-Gipfel. 90 Prozent seien geregelt.
Ein Abfallsammelgerät aus dem Projekt «The Ocean Cleanup» auf seinem Weg zum Einsatzort im Pazifischen Ozean.
Rotterdam
vor 13 Stunden
Die Aktion «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll hat begonnen. Der schwimmende Müllfänger sei erfolgreich im Nordpazifik installiert worden, hieß es am Mittwoch von einem Sprecher des Projektes. «Wir sind gestartet», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.
Ein Streifenwagen der Polizei am Hauptbahnhof in Köln.
Karlsruhe
vor 14 Stunden
Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof könnte nach Ansicht der Bundesanwaltschaft aus terroristischen Motiven gehandelt haben.
Rettungsdienste laden in Kertsch einen verletzten Menschen auf einen Lastwagen
Kertsch
vor 14 Stunden
Bei der Explosion in einer Schule auf der Halbinsel Krim soll nach Angaben der Behörden eine Bombe hochgegangen sein, die mit Metallteilen gefüllt war. Russland geht von einem Terroranschlag aus.
So sah sie aus: Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze «Big Maple Leaf» im Bode-Museum in Berlin.
Berlin
vor 15 Stunden
Anderthalb Jahre nach dem spektakulären Diebstahl einer millionenschweren 100-Kilo-Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen vier junge Männer erhoben.
Der Forschungssatellit soll als fliegendes Gewächshaus um die Erde kreisen.
Bremen
vor 15 Stunden
Im Weltraum, 600 Kilometer über der Erde, könnten bald Tomatenpflanzen wachsen. Die Früchte wird nie jemand essen, aber darum geht es den Forschern auch gar nicht.