Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse

Französisch ab der ersten Klasse ist unsinnig

Autor: 
Christoph Rigling und Sandra Barth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. April 2018
Verknüpfte Artikel ansehen
Die Flaggen von Europa, Frankreich und Deutschland stehen auf einem Tisch.

Die Flaggen von Europa, Frankreich und Deutschland stehen auf einem Tisch. ©dpa

In Baden-Württemberg wird der Französischunterricht an Grundschulen zugunsten von Deutsch und Mathe abgeschafft. Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. An diesem Samstag lesen Sie: Christoph Rigling und Sandra Barth über den Sinn des Französischunterrichts ab der ersten Klasse.

 

PRO von Christoph Rigling:

Laissez-les tranquilles!

Erstens: Kinder sollten erst mal vernünftig Lesen und Schreiben lernen, bevor es an das Erlernen von Fremdsprachen geht. Das klingt spießig, aber in Zeiten, in denen Teenager und Jugendliche vor allem mittels Emojis über Whatsapp kommunizieren, ist es wichtiger denn je, dass die Grundlagen von Deutsch und Mathe in so vielen Schulstunden wie möglich erlernt werden. Selbst der Versuch, eine Sprache spielerisch zu lernen, nimmt da nur Zeit in Anspruch, die beim Start der Schulkarriere an wichtigerer Stelle fehlt.

Zweitens: Wenn man schon so früh mit dem Erlernen einer Sprache beginnen soll, warum denn dann bitteschön eine – mit Verlaub – eher unwichtige wie Französisch? Warum nicht Englisch, ja, warum nicht Chinesisch? Weil wir an der Grenze wohnen? In Zeiten der weit fortgeschrittenen Globalisierung ist das kein Argument, in späteren Jahren werden andere Sprachen im Berufs- und wahrscheinlich auch im Privatleben sehr viel wichtiger sein.

Drittens: Forschungen zeigen, dass auch Kinder mehrere Stunden am Tag eine fremde Sprache hören müssen, damit allein dadurch wirklich etwas hängen bleibt. Mit dem Singen von »Sur le pont d’Avignon« ist es nicht getan. Es müssen Vokabeln und Grammatik gepaukt werden. Und das muss man Kindern in der ersten Klasse wirklich noch nicht antun. Also, lasst sie damit in Ruhe, oder für die Frankophilen unter den Lesern: Laissez-les tranquilles! 

- Anzeige -

 

KONTRA von Sandra Barth:

Sprache verbindet!

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat angekündigt, den Deutschunterricht an französischen Schulen wieder ausbauen zu wollen. Und wir, die in direkter Nachbarschaft zu Frankreich wohnen, wollen den Französischunterricht nun kürzen, um Defizite in Mathematik und Deutsch zu kompensieren.

Dabei profitieren Schüler doch auch in den übrigen Fächern vom Französischunterricht. Sprachwissenschaftler haben herausgefunden, dass Fremdsprachen-Schüler etwa im Deutschunterricht beginnen, ihre eigene Sprache besser zu verstehen. Wie Johann Wolfgang von Goethe schon sagte: »Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.« Der Französischunterricht bremst die Schüler also nicht aus, er hilft ihnen weiter.

Kindern, die bereits früh eine Fremdsprache erlernen, fällt es einfacher, später eine weitere Sprache zu beherrschen. Für kompliziertere Sprache wie Französisch gilt das doppelt. Denn, wenn sie diese beherrschen, lassen sich andere Sprachen, wie Englisch, erwiesenermaßen noch einfacher erlernen. Da ist es doch nur von Vorteil, so früh wie möglich mit dem Unterricht zu beginnen und es den Schülern so später zu erleichtern. 

Außerdem: Nicht nur in Frankreich wird die Weltsprache Französisch gesprochen. Rund 270 Millionen Menschen auf allen Kontinenten in mehr als 50 Ländern verwenden sie. Und wie heißt es doch so schön: Sprache verbindet!

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Blick auf die Trümmer der eingestürzten Autobahnbrücke.
Genua
vor 5 Stunden
Das Grollen ist gewaltig. Doch es ist nicht der Donner des Gewitters, das sich im selben Moment über Genua entlädt. Im dichten Regen erkennt man schemenhaft, dass die gewaltigen Pfeiler einer Autobahnbrücke wie Streichhölzer einknicken.
Italien
vor 5 Stunden
Bei Genua stürzt eine viel befahrene Autobahnbrücke ein, Fahrzeuge stürzen in die Tiefe. Behörden und Einsatzkräfte vermelden immer neue Opferzahlen.
Rettungskräfte arbeiten an einer eingestürzten Brücke auf dem Gelände einer Universität nahe der US-Metropole Miami.
Berlin
vor 6 Stunden
So wie jetzt im italienischen Genua hat es weltweit schon etliche Brückeneinstürze mit vielen Todesopfern gegeben. Die jüngsten Vorfälle:
Die Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden bei einem Belastungstest.
Berlin
vor 6 Stunden
Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke im italienischen Genua mit mehreren Toten stellt sich die Frage nach dem Zustand von Brücken in Deutschland.
Die Zecken Gemeiner Holzbock und Hyalomma marginatum liegen nebeneinander.
Experten warnen
vor 8 Stunden
Eigentlich reichen einem schon die heimischen Zecken, die üble Krankheitserreger in sich tragen können. Wegen der anhaltenden Hitze fühlen sich jetzt auch ihre tropischen Verwandten hierzulande wohl. Ob sie bleiben?
Seit Sonntag verschwunden
vor 8 Stunden
Der vermisste 33-jährige Schwimmer in Bühl ist gestorben. Seine Leiche wurde am Dienstag am Ufer eines Badesees gefunden. Der Mann war seit Sonntag vermisst, als er vom Schwimmen mit anderen in der Nähe eines Campingplatzes nicht zurückgekehrt war. 
Das Rettungsschiff «Aquarius» im Hafen von Marseille.
Barcelona
vor 9 Stunden
Die Regierung der spanischen Region Katalonien würde gern die 141 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes «Aquarius» aufnehmen. Die Zentralregierung muss aber zustimmen.
Auf dem besonders großen Markt für PC- und Konsolenspiele ist der Marktanteil deutscher Entwicklungen immerhin ein wenig gestiegen - von 0,5 auf fast 1 Prozent.
Berlin
vor 10 Stunden
Der Markt der Computer- und Videospiele wächst kräftig - doch bei Entwicklungen aus Deutschland sackt der Marktanteil weiter ab.
Holzfäller im brasilianischen Regenwald.
Stockholm
vor 10 Stunden
Steuerparadiese im Ausland ermöglichen Reichen nicht nur Milliardengeschäfte - sie erleichtern einer neuen Studie zufolge auch die Ausbeutung der Natur.
Nachrichten
vor 11 Stunden
Der Alarm ist um 7.37 Uhr am Dienstagmorgen ausgelöst worden. Ein silberfarbenes Auto fuhr vor dem Parlamentsgebäude in London in eine Gruppe von Fußgängern und Radfahrer an einer Ampel, bevor es mit überhöhter Geschwindigkeit weiter raste und mit den Sicherheitsabsperrungen vor dem...
Wildschweine sollen die dänisch-deutsche Grenze künftig nicht mehr überschreiten können.
Kopenhagen
vor 12 Stunden
Der umstrittene Zaun gegen Wildschweine an der dänisch-deutschen Grenze soll im Frühjahr 2019 gebaut werden.
Österreichs Hauptstadt Wien ist laut «The Economist» die lebenswerteste Stadt der Welt.
Sydney
vor 13 Stunden
In der Rangliste der lebenswertesten Städte der Welt hat es nach sieben Jahren erstmals wieder einen Wechsel gegeben: Die australische Millionenmetropole Melbourne wurde im Ranking des Nachrichtenmagazins «The Economist» von Österreichs Hauptstadt Wien entthront.