Berlin

Frauenanteil in der Bundesregierung wächst kaum

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018
Kanzlerin Merkel sitzt im Bundestag auf ihrem Platz in der Regierungsbank. Der Anteil an Frauen in Top-Posten der Bundesregierung ist in den vergangenen Jahren kaum gestiegen.

Kanzlerin Merkel sitzt im Bundestag auf ihrem Platz in der Regierungsbank. Der Anteil an Frauen in Top-Posten der Bundesregierung ist in den vergangenen Jahren kaum gestiegen. ©dpa - Michael Kappeler

Der Anteil an Frauen in Top-Posten der Bundesregierung ist im Vergleich zur vergangenen Legislaturperiode kaum gewachsen. Anfang 2014 waren rund 26 Prozent der Bundesminister, Staatsminister, Staatssekretäre und Abteilungsleiter Frauen - vier Jahre später sind rund 29 Prozent weiblich.

Das geht aus Antworten der Bundesregierung auf Anfragen der Grünen im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Vereinzelt waren Posten zum Stichtag 29. März noch nicht besetzt. Die Bundesregierung bekenne sich zu ihrem Ziel, «Frauen und Männer bis zum Jahr 2025 gleichberechtigt an Führungspositionen in der Bundesverwaltung zu beteiligen», schrieb das Familienministerium. Dafür müsse der Anteil aber schneller zunehmen als bisher. Die Bundesregierung befinde sich «auf einem guten Weg», sei aber «noch lange nicht am Ziel».

Auf Grünen-Anfrage listete das Bundesinnenministerium die Zahl der Staatsminister, der Parlamentarischen und beamteten Staatssekretäre sowie der Abteilungsleiter der 14 Fachministerien nach Geschlechtern getrennt für März 2014 und Ende März 2018 auf - vereinzelt fehlen für die neue große Koalition noch Posten. Rechnet man das Kanzleramt hinzu, ergibt sich - ohne die Bundeskanzlerin - ein Verhältnis von 144 Männern zu 50 Frauen für das Jahr 2014. In der neuen Bundesregierung sind es demnach bisher 139 Männer und 57 Frauen. Auf Abteilungsleiterebene waren es vor vier Jahren 91 Männer und 27 Frauen, jetzt liegt das Verhältnis bei 81 zu 33. Unter den 15 Bundesministern waren 2014 fünf Frauen, diesmal sind es sechs.

- Anzeige -

«Wenn die jetzige Bundesregierung verzweifelt zusichert, man befinde sich auf einem guten Weg, dann ist das eine gleichstellungspolitische Bankrotterklärung», sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, der dpa. «Die Bundesregierung steht bei der Gleichstellung von Frauen in den eigenen Reihen praktisch auf der Standspur.» Wenn Gleichstellung bei den Staatssekretärinnen im jetzigen Tempo vorankäme, wäre das Ziel in Jahrzehnten noch nicht erreicht, betonte die Grünen-Politikerin.

Auch die frauenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Ulle Schauws, zeigte sich verärgert: «Die schönen Worte zur Gleichstellung im Koalitionsvertrag zerbröseln geradezu, schaut man sich die Zahlen in den Ministerien mal genau an», sagte sie der dpa. Schaue man sich die Unions-geführten Ministerien an, sehe es noch «düsterer» aus. Das sei «ein peinliches Armutszeugnis für diese Bundesregierung und eine schmerzlich vertane Chance für Geschlechtergerechtigkeit».

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig.
Menlo Park
vor 5 Stunden
Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung.
Das «Berghain» beschäftigt jetzt auch die Berliner Politik.
Berlin
vor 5 Stunden
Eine Attacke aus den Reihen der AfD auf das Berliner «Berghain» ist gescheitert. Eine Lokalpolitikerin hatte dafür plädiert, dem für Sex und Drogen bekannten Techno-Club die gewerberechtliche Erlaubnis zu entziehen.
Landgericht Freiburg
vor 5 Stunden
Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Prozesse gegen weitere Verdächtige beginnen in den nächsten Monaten.
Angehörige riefen Polizei
vor 5 Stunden
Weil es familiäre Probleme gegeben hatte, soll ein  58-jähriger Mann aus Rastatt seine Ehefrau getötet haben. Besorgte Angehörige hatten am Mittwochabend die Polizei gerufen, die die Tote letztlich leblos auf Bett im Schlafzimmer fand.
An dieser Straßenecke waren zwei Kippa tragende Männer attackiert worden.
Berlin
vor 5 Stunden
Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter Zeitungsberichten zufolge der Polizei gestellt.
Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen auf einer Konferenz in München.
München
vor 6 Stunden
Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten.
Der französische Präsident und die deutsche Kanzlerin zu Beginn des Treffens in Berlin.
Berlin/Paris
vor 7 Stunden
Beim Treffen von Macron und Merkel wird es voraussichtlich um folgende Themen gehen:
Ein vom nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un genutzter Sonderzug in China. 
Peking
vor 8 Stunden
Noch bevor sich Donald Trump und Kim Jong Un an die schwierige Lösung des Atomkonflikts machen, müssen sie sich auf eine weit einfachere Frage einigen: Wo sollen sie sich treffen?
Thomas Oppermann: «Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren».
Berlin
vor 8 Stunden
Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die jüngste Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. «Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren», sagte der SPD-Politiker der «Neuen Osnabrücker Zeitung».
Als Zentrale der Hamburger Zelle galt eine Wohnung in der Marienstraße 54 in Hamburg-Harburg.
Beirut
vor 9 Stunden
Der deutsch-syrische Islamist Mohammed Haidar Sammar ist nach kurdischen Angaben im Norden Syriens festgesetzt worden. Sammar soll der Hamburger Zelle um Mohammed Atta, einem der Attentäter vom 11. September 2001, eng verbunden gewesen sein. Zuletzt soll sich Sammar der Terrororganisation...
In dieser Fußgängerpassage in Passau hatte die verhängnisvolle Schlägerei stattgefunden.
Passau
vor 9 Stunden
Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau haben drei der fünf Tatverdächtigen Schläge auf den Jugendlichen zugegeben. Ein weiterer habe sich nicht geäußert, und einer bestreite, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler.
Europa in Sicht: Aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge auf einem Rettungsschiff vor der italienischen Küste. 
Berlin
vor 10 Stunden
Deutschland wird laut EU-Kommission im Rahmen eines EU-Umsiedlungsprogramms mehr als 10.000 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufnehmen.