Berlin

«Fridays for Future» mit neuen Zielen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2019
Der Ort, das Berliner Naturkundemuseum, wurde bewusst gewählt.

Der Ort, das Berliner Naturkundemuseum, wurde bewusst gewählt. ©dpa - Bernd von Jutrczenka

Der Ort war bewusst gewählt: Im Berliner Naturkundemuseum künden riesige Skelette längst ausgestorbener Saurier davon, was Klimawandel und Umweltveränderungen anrichten können.

Vor dieser Kulisse präsentierten Schüler der «Fridays for Future»-Bewegung für mehr Klimaschutz einen Katalog konkreter Forderungen an die Politik. Bevor hier nichts in Rollen kommt, so die Botschaft, gehe der «Schulstreik» mit bundesweiten Demonstrationen jeden Freitag weiter.

So fordert das Bündnis, ein Viertel der deutschen Kohlekraftwerke noch in diesem Jahr abzuschalten. Das sei aufgrund der Überproduktion an «dreckigem Strom» hierzulande machbar. Zudem müsse der Kohleausstieg in Deutschland bis 2030 und nicht wie von der Kohlekommission vorgeschlagen erst 2038 realisiert werden. Der Ausstieg aus der Kohle als wichtige Quelle für das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) spiele eine Schlüsselrolle beim Klimaschutz, sagte Sebastian Grieme, einer der Sprecher der Bewegung.

Er forderte zudem eine CO2-Steuer auf klimaschädliche Treibhausgase. «Der Preis für den Ausstoß muss schnell genauso hoch sein wie die Kosten, die der heutigen und zukünftigen Generationen entstehen», sagte Grieme und verwies auf Berechnungen des Umweltbundesamtes. Demnach verursacht die Emission einer Tonne CO2 Schäden von rund 180 Euro. Umgerechnet auf den Ausstoß Deutschlands 2016 entspreche dies Gesamtkosten von rund 164 Milliarden Euro, hatte das Amt Ende vergangenen Jahres mitgeteilt.
Seit Monaten gehen Schüler jeden Freitag auf die Straße und fordern mehr Einsatz der Politik für den Klimaschutz. Auch Wissenschaftler schlossen sich dem Anliegen an. Ihren Ursprung haben die Aktionen in Schweden, wo die Schülerin Greta Thunberg als Erste regelmäßig vor dem Parlament demonstrierte. Inzwischen ist daraus eine globale Bewegung geworden. Thunberg sprach Ende März vor gut 20.000 Schülern bei einer «Fridays for Future»-Demonstration in Berlin.

- Anzeige -

Bisher verwies das deutsche Schüler-Bündnis immer darauf, dass das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad, das im Klimaabkommen von Paris als wünschenswert beschlossen wurde, nicht gerissen werden dürfe. Andernfalls drohten unabsehbare Folgen für die Menschheit und - wie bei den Sauriern - das nächste «Artensterben».

Die nun formulierten Ziele sollen den Druck auf Politiker erhöhen. So müsse Deutschland bis 2035 seine Energieversorgung vollständig auf Erneuerbare umstellen, fordern die Schüler. Bis 2035 soll zudem beim Ausstoß von Treibhausgasen die «Nettonull» erreicht sein - das Land also nicht mehr CO2 produzieren, als etwa durch die Natur oder Speichersysteme kompensiert werden kann.

«Die vergangenen Monate haben gezeigt, wir haben gesellschaftlichen Einfluss», sagte Schülersprecher Linus Steinmetz. «Die Erwachsenen haben das größte Problem unserer und kommender Generationen verursacht und machen nun keine Anstalten, dieses Problem zu lösen.» Der Schülerstreik höre erst auf, wenn konkrete Taten der Politiker folgten. «Nur Dialog reicht uns nicht», betonte Grieme.

Nach Einschätzung von Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin und Mitglied der «Scientists for Future», sind die Forderungen der Schüler «alle berechtigt» und umsetzbar. «Deutschland als eines der reichsten Länder muss seine Hausaufgaben machen und hat hier eine Vorbildfunktion.»Forderungen Bündnis "Fridays for Future"

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Berlin
Laut der jüngsten "Mitte-Studie" der Friedrich-Ebert-Stiftung hat sich die Politikverdrossenheit in Deutschland verfestigt. 
vor 2 Stunden
Kommentar des Tages
Die geplante Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist gescheitert.
Mehrere Stunden verbrachte Putin mit Kim für eine wohl auf lange Sicht angelegte Beziehung.
vor 15 Stunden
Wladiwostok
Sein Urteil über den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un formulierte Kremlchef Wladimir Putin betont freundlich. Ein «ziemlich interessanter, inhaltsstarker Gesprächspartner» sei sein Gast, meinte der 66-jährige Putin.
Oberbürgermeister Boris Palmer Ende November bei einem Interview in Tübingen.
vor 17 Stunden
Berlin/Tübingen
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat gegen ihn gerichtete Forderungen nach einem Parteiausschluss scharf zurückgewiesen. «Ich halte das für den Ausdruck einer antidemokratischen Debattenverweigerung», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.
Die zerstörte Frontscheibe des Zuges nach der Gullydeckel-Attacke zwischen Erndtebrück und Bad Berleburg.
vor 17 Stunden
Bad Berleburg
Nach der Gullydeckel-Attacke auf eine Regionalbahn bei Bad Berleburg steht der 49-jährige Lokführer des Zuges selbst unter Tatverdacht. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.
Hände einer dunkelhäutigen Frau auf der Einbürgerungsurkunde der Bundesrepublik Deutschland.
vor 19 Stunden
Berlin
Jeder dritte Deutsch-Test, den ausländische Ehepartner für den Familiennachzug ablegen müssen, wird nicht bestanden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Gökay Akbulut hervor. Zuerst hatte die Funke-Mediengruppe darüber berichtet.
Joe Biden, ehemaliger Vizepräsident der USA, will bei der kommenden Präsidentschaftswahl 2020 gegen Amtsinhaber Trump antreten.
vor 20 Stunden
Washington
Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden will für die Demokraten bei der Präsidentschaftswahl 2020 antreten. Das kündigte der 76-Jährige am Donnerstag auf Twitter an. Mit ihm gibt es nun insgesamt 20 demokratische Präsidentschaftsbewerber.
Schiedsrichter Daniel Siebert stand beim Bremer Pokal-Aus im Zentrum der Kritik.
vor 20 Stunden
Fussball
Niko Kovac und Florian Kohfeldt hatten beide einen «packenden Pokalfight» gesehen, doch beim Knackpunkt des Spiels fanden sie nicht zueinander.
Einkaufsstraße in einer deutschen Großstadt. Die Vorbehalte gegen Asylsuchende steigen in Deutschland trotz sinkender Asylbewerberzahlen an.
vor 21 Stunden
Berlin
Obwohl die Zahl der Asylbewerber sinkt, wachsen bei den Deutschen die Vorbehalte gegen Asylsuchende. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen «Mitte-Studie».
vor 21 Stunden
Staufen
Im Fall des jahrelangen Missbrauchs eines Kindes in Staufen bei Freiburg hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen den zuständigen Mitarbeiter des Jugendamtes eingestellt.
Gelbe Blumen blühen auf einer Wiese am Wank in Garmisch-Partenkirchen. Am Montag startet in Paris eine Konferenz zum neuesten Report über die weltweite Artenvielfalt und ihren Schutz.
vor 21 Stunden
Berlin
Inventur der Natur: Am Montag startet in Paris eine Konferenz zum neuen Report über die weltweite Artenvielfalt. Drei Jahre lang haben 150 Experten aus 50 Ländern das vorhandene Wissen zusammengetragen und analysiert.
Donald Trump auf einer Konferenz zum Drogenmissbrauch. Der US-Präsident sieht erste Fortschritte im Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA.
vor 22 Stunden
Atlanta
US-Präsident Donald Trump sieht nach eigener Darstellung erste Fortschritte seiner Kampagne zum Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA.