Braunschweig

Gauland bereitet sein Vermächtnis vor

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2019
Mehr zum Thema
Der bisherige AfD-Bundessprecher Alexander Gauland und sein Wunschnachfolger Tino Chrupalla (r.).

Der bisherige AfD-Bundessprecher Alexander Gauland und sein Wunschnachfolger Tino Chrupalla (r.). ©dpa - Julian Stratenschulte/dpa

Alexander Gauland (78) hat sein Feld bestellt. Auf dem Parteitag in Braunschweig setzt sich sein Wunschkandidat Tino Chrupalla (44) in einer Stichwahl gegen Gottfried Curio durch.

Der Bundestagsabgeordnete ist bei seinen Parteikollegen zwar für seine harte Rhetorik gegen Migranten bekannt. So gut in der AfD vernetzt wie Chrupalla ist Curio aber nicht. In der Fraktion gilt er als Einzelgänger.
Nach seinem Wahlsieg überreicht die Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch Chrupalla ein Geschenk: eine grüne Krawatte mit gelben Hunden - Gaulands Markenzeichen. Doch ein Schlips allein macht noch keine Führungsfigur. In seine neue Rolle wird der Malermeister aus Sachsen erst noch hineinwachsen müssen. Gauland, der gewiefte Taktierer, hinterlässt eine große Lücke.
Er hat in den vergangenen vier Jahren dafür gesorgt, dass sich die AfD nicht zerlegt hat - keine leichte Aufgabe in einer Partei, in der sich Nationalisten, enttäuschte Konservative, Libertäre, Wirtschaftsliberale, Verschwörungstheoretiker und Nato-Gegner tummeln. Das weiß Chrupalla auch. In seiner Antrittsrede sagt er über Gauland: «Den Zusammenhalt der Partei haben wir vor allem ihm zu verdanken.»
Eine politische Neuausrichtung der Partei lässt sich an Chrupallas Wahlsieg nicht ablesen. Denn er hat zwar Unterstützung vom rechtsnationalen «Flügel» erhalten. Geschichtsrevisionismus, Tabubrüche und nationales Pathos, wie sie bei den «Flügel»-Treffen zu finden sind, gehören aber nicht zu seinem Repertoire.
Da wo jeweils ein «Flügel»-Kandidat gegen jemanden antritt, der dem Lager der Gemäßigten zugerechnet wird, zeigt sich: die Rechtsnationalen können sich inzwischen auf gut 35 Prozent der Delegierten verlassen. Das ist etwas mehr als bei der letzten Wahl vor zwei Jahren.
Jörg Meuthen hat etwas Federn gelassen, seitdem er sich mit den Rechtsaußen-Mitgliedern angelegt hat. Er erhielt etwas weniger Stimmen als vor zwei Jahren. Doch nach dem Abgang von Gauland und seiner zweiten Wiederwahl zum Co-Vorsitzenden ist er jetzt das Schwergewicht an der Parteispitze.
Vieles ist bei der AfD anders als bei anderen Parteien. Einige Absprachen, die hinter den Kulissen getroffen wurden, funktionieren in Braunschweig nicht. Ein Beispiel ist die Wahl des Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner zum Parteivize. Der für seine extremen Äußerungen auf Twitter bekannte Überraschungskandidat bringt die Delegierten mit einer knalligen Rede auf seine Seite.
Besonders ist bei der AfD auch, wie offen Rivalitäten, Neid und Hass auf dem Parteitag zutage treten. «Nordkorea pur» nennt der Bundestagsabgeordnete Thomas Seitz einige der jüngsten Entscheidungen des Bundesschiedsgerichts, das für den Rauswurf von Mitgliedern aus der AfD zuständig ist. Der geschasste Finanzchef der AfD-Bundestagsfraktion, Frank Krahl, attackiert Chrupalla, als der für sich reklamiert, die Fraktionsfinanzen geordnet zu haben. Das sei ja wohl dreist, gibt Chrupalla zurück. Als Wolfgang Gedeon spricht, der wegen Antisemitismusvorwürfen aus der baden-württembergischen Landtagsfraktion geflogen war, ertönen «Pfui»-Rufe.
Auch Meuthen muss sich gegen parteiinterne Kritiker zur Wehr setzen, die ihn wegen der Parteispendenaffäre hart angehen. Er sei «patriotisch, nicht nationalistisch», sagt er und betont: «Für eine Rechtsaußenpartei stünde ich nicht zur Verfügung.»
Gauland hat schon vor Monaten nach einem Nachfolger Ausschau gehalten. Chrupalla erschien ihm und der Co-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel als perfekte Besetzung für die Parteispitze: Ostdeutscher, Familienvater, Handwerker, keine größeren Skandale. Chrupalla hat in Sachsen bewiesen, dass er Wahlen gewinnen kann. Auch dies ein Grund dafür, dass Weidel seine Kandidatur für den Vorsitz unterstützte: «Der Mann gehört genau da hin», sagt sie.
Die Absprachen, die Weidel in den vergangenen Tagen und Wochen getroffen hat, auch mit dem rechtsnationalen «Flügel», funktionieren. Als sie, die im Bundesvorstand bisher Beisitzerin war, ihre Kandidatur für einen der drei Vize-Posten verkündet, meldet sich kein einziger Gegenkandidat.
Das war vor zwei Jahren noch anders. Damals hatte der «Flügel»-Gründer und AfD-Landeschef in Thüringen, Björn Höcke, noch versucht, Weidels Wahlsieg zu verhindern. Heute nennt er sie eine «Leistungsträgerin» und sagt, «dass ich Frau Weidel als Mensch auch sehr wertschätze».
Höcke wird auf dem Parteitag von einem sächsischen Bundestagsabgeordneten aufgefordert, für einen der drei Stellvertreterposten zu kandidieren. Er lehnt ab. Lars Herrmann, der ihn vorgeschlagen hat, ist kein Anhänger von Höcke. Er will ihn vorführen, weil er davon ausgeht, dass der in der AfD-Thüringen so mächtige «Flügel»-Gründer hier keine Mehrheit hinter sich hat.
Gauland legt in Braunschweig seine persönliche AfD-Bilanz vor. «Wir haben dieses Land verändert. Und wir haben den Menschen eine Stimme gegeben, die sich allein kaum noch trauten, der Auflöung unseres Nationalstaates in der Merkelschen Willkommenskultur zu widersprechen.» Und Gauland gibt seiner Partei ein paar Dinge mit auf den Weg. Vor allem den Rat, strikt an ihrem Kurs festzuhalten.
Seine Prognose: Irgendwann wird die CDU mangels anderer Machtoption gar keine andere Wahl haben als ihre Boykotthaltung gegenüber der AfD aufzugeben. Wie Gauland geben auch Meuthen und Andere das Ziel aus, dass die AfD professioneller werden muss, um dann regierungsfähig zu sein. Gauland mahnt: «Mich treibt die Sorge um, dass wir den Mantel der Geschichte verfehlen, um in Bismarcks Bild zu bleiben. Die Chance, die wir mit der AfD haben, kommt nicht zurück, wenn sie vertan ist.»

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

06.12.2019
Nachrichten
Die SPD hat zwei neue Chefs: Der Parteitag in Berlin hat die Wahl der Basis bestätigt, Esken und Walter-Borjans rücken an die Spitze. Zuvor hatten die beiden klar gemacht, was sie ändern wollen.
06.12.2019
Klimaschutz
Die Landes-CDU liest den Kommunen in Baden-Württemberg die Leviten: Künftig soll kein Neubau mehr ohne Fotovoltaikanlage gebaut werden, und das ist erst der Anfang.
06.12.2019
Franzosen streiken
Ganz Frankreich streikt wegen der Politik von Präsident Macron. Und auch in Straßburg gehen die Menschen vor allem aus einem Grund auf die Straße. 
03.12.2019
Antisemitismus
Unbekannte haben im Elsass Gräber auf einem jüdischen Friedhof geschändet. Auf 107 Grabstätten des Friedhofs Westhoffen, rund 25 Kilometer von Straßburg entfernt, seien antisemitische Inschriften gefunden worden, teilte die Präfektur Bas-Rhin am Dienstag mit.
02.12.2019
Baden-Württemberg
Lust, Bürgermeister zu werden? Viele geeignete Kandidaten und Kandidatinnen winken da ab. Laut einer neuen Studie büßt das Amt in Baden-Württemberg an Attraktivität ein. Woran liegt das?
02.12.2019
Nachrichten
Möglicherweise wird schon bald ein neuer Bundestag gewählt. Die AfD will darauf vorbereitet sein. Sie hat vor allem nach ihren jüngsten Erfolgen bei den drei Landtagswahlen im Osten Oberwasser. Die neue Führung gibt ein ehrgeiziges Ziel aus.
Ausgelöst wurden die Impeachment-Ermittlungen durch die Ukraine-Affäre. Trump hatte in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Juli Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden angeregt.
02.12.2019
Washington
Präsident Donald Trumps Anwälte wollen nicht an der für diese Woche geplanten Anhörung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen den Staatschef teilnehmen.
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben den Mitgliederentscheid um den SPD-Vorsitz mit 53,06 Prozent der Stimmen gewonnen.
02.12.2019
Berlin
Nach dem Überraschungssieg von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Kampf um die SPD-Spitze werden bei den Sozialdemokraten Stimmen für einen Verbleib in der Koalition lauter.
Bauern demonstrieren vor dem Landwirtschaftsministerium in Bonn: «Stoppt den Bürokratiewahnsinn bei der Düngeverordnung».
02.12.2019
Berlin
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt heute in Berlin mit Vertretern von rund 40 landwirtschaftlichen Verbänden und Organisationen zusammen.
Hier hatte Sturmtief «Mortimer» zugeschlagen: Reisende in Hamburg, nachdem die Bahn Teile des Fernverkehrs im Norden eingestellt hatte.
02.12.2019
Brüssel
Die EU-Verkehrsminister beraten heute in Brüssel über Fahrgastrechte im europäischen Bahnverkehr. Im Gespräch ist unter anderem, Bahnunternehmen bei Fällen von höherer Gewalt - etwa bei Verspätungen - von der Haftung zu befreien.
UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat die schlimmsten Klimasünder der Erde zu stärkerem Einsatz aufgerufen.
02.12.2019
Madrid
Unter den kritischen Blicken der «Fridays for Future»-Bewegung startet am Montag die 25. UN-Klimakonferenz in Madrid. Zum Auftakt werden unter anderem UN-Generalsekretär António Guterres und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Spaniens Hauptstadt erwartet.
Eine Polizeistreife fährt durch den Ort Villa Unión.
02.12.2019
Villa Unión
Blutiges Wochenende in Mexiko: Bei Schießereien zwischen mutmaßlichen Mitgliedern eines Drogenkartells und Sicherheitskräften sind im Norden des Landes 20 Menschen ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!