Paris

«Gelbwesten» stürzen Frankreich in Vertrauenskrise

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Emmanuel Macron verliert in der Bevölkerung an Vertrauen.

Emmanuel Macron verliert in der Bevölkerung an Vertrauen. ©dpa - Benoit Tessier/Reuters Pool/AP

Die Franzosen bauen inmitten der «Gelbwesten»-Krise einer Umfrage zufolge immer weniger auf ihren Präsidenten Emmanuel Macron und die Politik.

Befragt nach dem Vertrauen in den aktuellen Präsidenten, landet Macron nur bei einem Wert von 23 Prozent, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage der Meinungsforschungsinstitute Cevipof und Opinionway ergab. Damit hat der einstige politische Senkrechtstarter innerhalb eines Jahre 13 Prozentpunkte verloren.

Auch das Vertrauen in die Regierung, die Nationalversammlung oder das Präsidentenamt schwindet auf die niedrigsten Werte seit Beginn der Erhebung vor zehn Jahren. Für das Wochenende werden neue Proteste der «Gelbwesten» erwartet.

Seit Mitte November demonstriert die Bewegung gegen die Politik der französischen Regierung und Präsident Macron. Der Spruch «Macron démission» (Rücktritt Macron) ist eine ihrer bekanntesten Parolen. Bei den Protesten ist es immer wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Die Regierung hatte deshalb Anfang der Woche ihren Sicherheitskurs verschärft und will zum Beispiel Randalierer künftig härter bestrafen. Ob die neue Linie greift, wird sich am Wochenende zeigen.

Die «Gelbwesten»-Krise ist für den 41 Jahre alten Macron die bisher größte Herausforderung in seiner Amtszeit. Sein Mandat hatte im Mai 2017 mit ganz viel Hoffnung auf Erneuerung in Politik und Gesellschaft begonnen. Davon ist nicht mehr viel zu spüren. Schaut man sich in der aktuellen Umfrage die persönlichen Vertrauenswerte für verschiedene Politiker getrennt von ihrem Amt an, sieht es für Macron richtig schlecht aus - er landet bei lediglich 20 Prozent. Das sind 16 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

Macron und die Mitte-Regierung legten zwar im vergangenen Monat im Schnellverfahren ein Zehn-Milliarden-Paket mit Sozialmaßnahmen auf, schafften es aber bisher nicht, Ausschreitungen und Gewalt bei den «Gelbwesten»-Protesten einzudämmen.

Macron wirkt inzwischen wie ein Getriebener.

- Anzeige -

Die Bewegung der «Gelbwesten» hat weiterhin starken Rückhalt in der Bevölkerung - auch wenn die Unterstützung etwas schwindet und nun bei 60 Prozent liegt. Knapp zwei Drittel (62 Prozent) der Befragten sind der Ansicht, dass die Bewegung die Demokratie in Frankreich erneuert.

In den kommenden Wochen sollen die Bürger in einer «großen nationalen Debatte» zu Worte kommen und Reformvorschläge äußern. Es ist bisher unklar, wie diese Ideen später in die Regierungspolitik übernommen werden. Auf dem Arbeitsprogramm von Premier Édouard Philippe stehen bereits Reformen der Arbeitslosenversicherung und der Renten.

Der von der bürgerlichen Rechten kommende Philippe kommt bisher nicht aus dem langen Schatten Macrons heraus; nur wenige rechnen damit, dass der Ex-Bürgermeister von Le Havre die volle Amtszeit bis 2022 durchhält. Auch er verliert dem Vertrauensbarometer nach 11 Prozentpunkte und landet bei nur noch 25 Prozent.

Macron, der einstige Hoffnungsträger Europas und Shooting-Star, hat in der Krise erheblich an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Von dem Vorsatz, das französische Staatsdefizit dauerhaft unter der Maastrichter Marke von drei Prozent der Wirtschaftleistung zu belassen, musste der frühere Investmentbanker und Ex-Wirtschaftsminister unter dem Druck der Ereignisse ganz schnell Abschied nehmen. Nun wird für das laufende Jahr eine Neuverschuldung von 3,2 Prozent erwartet.

Die nächste große Hürde für Macrons Lager, das eine starke Mehrheit im Unterhaus des Parlaments hat, ist die Europawahl Ende Mai. Macron dürfte es laut Beobachtern schwerer fallen, den Europa-Schulmeister zu spielen und seinen Lieblingsgegner Viktor Orban aus Ungarn anzugreifen, da er zu Hause erheblich unter Druck geraten ist.

Umfragen sagen vorher, dass sich die Partei der Rechtspopulistin Marine Le Pen mit rund einem Viertel der Stimmen durchsetzen und damit die Präsidentenpartei La République En Marche überrunden könnte. Für die Europafeindin Le Pen wäre es die erhoffte Revanche - im Endduell der Präsidentenwahl vor knapp zwei Jahren hatte sie gegen Macron den Kürzeren gezogen. Sie ist in der aktuellen Befragung die einzige Politikerin, die hinzugewinnen kann - landet allerdings auch nur bei 25 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Interview mit Franz Wagner
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine Grundsatzdebatte über »andere Finanzierungsmodelle« bei der Pflegeversicherung angeregt, um immer weiter steigende Beiträge zu verhindern. Der Präsident des Deutschen Pflege­rats, Franz Wagner, macht sich für eine Zusammenlegung der Pflege- und...
vor 4 Stunden
Nachrichten
Die rund 130.000 Euro aus der Schweiz hatten AfD-Fraktionschefin Alice Weidel in Bedrängnis gebracht. Inzwischen hat die Partei die Bundestagsverwaltung informiert, wo das Geld herkommen soll.
Glasfaserkabel vor einer sogenannten Speedpipe (Leerrohr) für den Bau eines Glasfasernetzwerks.
vor 4 Stunden
Wiesbaden
Deutschland liegt bei schnellen Internetanbindungen für Unternehmen nur im Mittelfeld der EU-Staaten. Gut die Hälfte aller Firmen hierzulande mit Netzzugang (51 Prozent) hatte 2018 eine schnelle Online-Verbindung, teilte das Statistische Bundesamt mit.
Außenminister Heiko Maas besucht innerhalb weniger Stunden Moskau und Kiew.
vor 4 Stunden
Berlin/Moskau
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) ist am frühen Freitag nach Moskau geflogen, um mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow über atomare Rüstung, die Ukrainekrise und den Syrienkrieg zu sprechen.
vor 5 Stunden
Kommentar von Werner Kolhoff
In den letzten zehn Jahren hat die CSU im Verkehrsministerium regiert, also auch über die Bahn. Davor war es zehn Jahre lang die SPD. Beide sind mehr oder weniger Autoparteien. Und beide haben es zu verantworten, dass die Ziele der Bahnreform von 1994 drastisch verfehlt wurden.
Sicherheitskräfte nach dem Bombenanschlag in der Polizeischule General Santander in Bogota.
vor 5 Stunden
Bogotá
Bei einem schweren Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Kolumbien sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt, als auf dem Gelände der Polizeischule General Santander im Süden der Millionenmetropole eine Autobombe detonierte.
In langer Schlange warten Autofahrer im mexikanischen Guadalajara auf einen «Platz an der Tanksäule».
vor 5 Stunden
Mexiko-Stadt
Rodrigo Silva hält einen Benzinkanister in der Hand, am Boden des Behälters gluckert ein kleiner Rest Treibstoff. Um den Rasenmäher, der vor dem Gärtner steht, komplett zu befüllen, reicht der Inhalt des Kanisters nicht mehr - für einen vollen Kraftstoff-Behälter müsste Silva aber wahrscheinlich...
Annegret Kramp-Karrenbauer hatte im Dezember Angela Merkel als Vorsitzende der CDU abgelöst.
vor 6 Stunden
München/Berlin
Der Start ins neue Jahr ist für die lange notorisch zerstrittenen Unionsschwestern durchaus vielversprechend. Annegret Kramp-Karrenbauer wird Anfang Januar bei der CSU-Klausur derart demonstrativ als neue CDU-Chefin geherzt, dass es manchen fast wieder zu viel ist.
Annalena Baerbock hält das Instrument der Sicheren Herkunftsstaaten für ungeeignet.
vor 6 Stunden
Berlin
Die Grünen haben vor einer Bundestagsabstimmung zur Ausweitung der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten ihre Ablehnung bekräftigt.
vor 6 Stunden
London
Während Theresa May Mehrheiten für neue Brexit-Verhandlungen sucht, stellt sich Labour-Chef Jeremy Corbyn quer. Kann das gutgehen? 
Die AfD-Alice Weidel Fraktionsvorsitzende Ende November bei einer Sitzung im Bundestag.
vor 6 Stunden
Berlin
Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz hat die AfD der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen sollen.
Donald Trump während einer Rede am Donnerstag im Pentagon.
vor 6 Stunden
Washington
Im Haushaltsstreit in den USA wird es persönlich: Präsident Donald Trump hat eine Auslandsreise der Top-Demokratin Nancy Pelosi nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan gestrichen.