Paris

«Gelbwesten» stürzen Frankreich in Vertrauenskrise

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Mehr zum Thema
Emmanuel Macron verliert in der Bevölkerung an Vertrauen.

Emmanuel Macron verliert in der Bevölkerung an Vertrauen. ©dpa - Benoit Tessier/Reuters Pool/AP

Die Franzosen bauen inmitten der «Gelbwesten»-Krise einer Umfrage zufolge immer weniger auf ihren Präsidenten Emmanuel Macron und die Politik.

Befragt nach dem Vertrauen in den aktuellen Präsidenten, landet Macron nur bei einem Wert von 23 Prozent, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage der Meinungsforschungsinstitute Cevipof und Opinionway ergab. Damit hat der einstige politische Senkrechtstarter innerhalb eines Jahre 13 Prozentpunkte verloren.

Auch das Vertrauen in die Regierung, die Nationalversammlung oder das Präsidentenamt schwindet auf die niedrigsten Werte seit Beginn der Erhebung vor zehn Jahren. Für das Wochenende werden neue Proteste der «Gelbwesten» erwartet.

Seit Mitte November demonstriert die Bewegung gegen die Politik der französischen Regierung und Präsident Macron. Der Spruch «Macron démission» (Rücktritt Macron) ist eine ihrer bekanntesten Parolen. Bei den Protesten ist es immer wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Die Regierung hatte deshalb Anfang der Woche ihren Sicherheitskurs verschärft und will zum Beispiel Randalierer künftig härter bestrafen. Ob die neue Linie greift, wird sich am Wochenende zeigen.

Die «Gelbwesten»-Krise ist für den 41 Jahre alten Macron die bisher größte Herausforderung in seiner Amtszeit. Sein Mandat hatte im Mai 2017 mit ganz viel Hoffnung auf Erneuerung in Politik und Gesellschaft begonnen. Davon ist nicht mehr viel zu spüren. Schaut man sich in der aktuellen Umfrage die persönlichen Vertrauenswerte für verschiedene Politiker getrennt von ihrem Amt an, sieht es für Macron richtig schlecht aus - er landet bei lediglich 20 Prozent. Das sind 16 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

Macron und die Mitte-Regierung legten zwar im vergangenen Monat im Schnellverfahren ein Zehn-Milliarden-Paket mit Sozialmaßnahmen auf, schafften es aber bisher nicht, Ausschreitungen und Gewalt bei den «Gelbwesten»-Protesten einzudämmen.

Macron wirkt inzwischen wie ein Getriebener.

- Anzeige -

Die Bewegung der «Gelbwesten» hat weiterhin starken Rückhalt in der Bevölkerung - auch wenn die Unterstützung etwas schwindet und nun bei 60 Prozent liegt. Knapp zwei Drittel (62 Prozent) der Befragten sind der Ansicht, dass die Bewegung die Demokratie in Frankreich erneuert.

In den kommenden Wochen sollen die Bürger in einer «großen nationalen Debatte» zu Worte kommen und Reformvorschläge äußern. Es ist bisher unklar, wie diese Ideen später in die Regierungspolitik übernommen werden. Auf dem Arbeitsprogramm von Premier Édouard Philippe stehen bereits Reformen der Arbeitslosenversicherung und der Renten.

Der von der bürgerlichen Rechten kommende Philippe kommt bisher nicht aus dem langen Schatten Macrons heraus; nur wenige rechnen damit, dass der Ex-Bürgermeister von Le Havre die volle Amtszeit bis 2022 durchhält. Auch er verliert dem Vertrauensbarometer nach 11 Prozentpunkte und landet bei nur noch 25 Prozent.

Macron, der einstige Hoffnungsträger Europas und Shooting-Star, hat in der Krise erheblich an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Von dem Vorsatz, das französische Staatsdefizit dauerhaft unter der Maastrichter Marke von drei Prozent der Wirtschaftleistung zu belassen, musste der frühere Investmentbanker und Ex-Wirtschaftsminister unter dem Druck der Ereignisse ganz schnell Abschied nehmen. Nun wird für das laufende Jahr eine Neuverschuldung von 3,2 Prozent erwartet.

Die nächste große Hürde für Macrons Lager, das eine starke Mehrheit im Unterhaus des Parlaments hat, ist die Europawahl Ende Mai. Macron dürfte es laut Beobachtern schwerer fallen, den Europa-Schulmeister zu spielen und seinen Lieblingsgegner Viktor Orban aus Ungarn anzugreifen, da er zu Hause erheblich unter Druck geraten ist.

Umfragen sagen vorher, dass sich die Partei der Rechtspopulistin Marine Le Pen mit rund einem Viertel der Stimmen durchsetzen und damit die Präsidentenpartei La République En Marche überrunden könnte. Für die Europafeindin Le Pen wäre es die erhoffte Revanche - im Endduell der Präsidentenwahl vor knapp zwei Jahren hatte sie gegen Macron den Kürzeren gezogen. Sie ist in der aktuellen Befragung die einzige Politikerin, die hinzugewinnen kann - landet allerdings auch nur bei 25 Prozent.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Seit fast 30 Jahren: Solidaritätszuschlag auf einer Gehaltsabrechnung.
vor 13 Stunden
Berlin
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will weiter für sein Modell einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags kämpfen. Das kündigte der CDU-Politiker am Montag in Berlin an.
Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer wird am Flughafen von Amman von jordanischen Militärs begrüßt.
vor 13 Stunden
Amman
Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will ein neues Mandat für die im Irak und Jordanien eingesetzten Bundeswehrsoldaten erreichen.
Huawei ist ein führender Ausrüster von Mobilfunk-Netzen unter anderem in Europa und der zweitgrößte Smartphone-Anbieter der Welt.
vor 14 Stunden
Washington
Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich weitere drei Monate lang nicht um Updates des Android-Systems und Zugang zu Apps sorgen.
Mietwohnung: Immer schwieriger zu bekommen - und zu bezahlen: 
vor 14 Stunden
Berlin
Ein typischer Altbau mitten in Berlin, vor der Tür Touristen, drinnen eine WG. 1400 Euro kalt sollte die 100-Quadratmeter-Wohnung kosten, für die Hauptstadt ein stattlicher Preis. Doch die Bewohner zogen die Mietpreisbremse - und sparen jetzt jeden Monat 700 Euro.
Links: Luftaufnahme des damals noch existierenden Okjökull-Gletschers aus dem Jahr 1986. Rechts: Vom geschrumpften Gletscher ist im August 2019 nur ein kleiner Fleck aus Eis übrig.
vor 15 Stunden
Reykjavik
Ein Opfer der Erderwärmung: Auf Island ist offiziell der erste Gletscher für «tot» erklärt worden.
Demonstranten fordern vor dem Auswärtigen Amt in Berlin die Rückführung der Kinder von IS-Kämpfern aus Syrien.
vor 15 Stunden
Damaskus/Berlin
Deutschland holt erstmals Kinder von deutschen IS-Anhängern in die Bundesrepublik zurück. An der Grenze zwischen Syrien und dem Irak wurden nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Montag vier Kinder an Mitarbeiter des deutschen Generalkonsulats in Erbil übergeben.
vor 17 Stunden
Gewerbegebiet Haid
Die Polizei hat im Fall des Mitte Juli in Freiburg erschossenen 24-Jährigen am Freitagmorgen einen zweiten Verdächtigen festgenommen. Der 33 Jahre alte Deutsche soll an der Tat beteiligt gewesen sein, er sitzt in Untersuchungshaft. Einzelheiten müssen noch weiter ermittelt werden.
Polens Außenminister Czaputowicz über deutsche Reparationszahlungen: «Es gibt Länder, die ein Vielfaches weniger verloren haben, aber mehr Kompensation bekommen haben.»
vor 20 Stunden
Warschau
Kurz vor dem 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs beklagt Polen, dass es bei den deutschen Reparationszahlungen deutlich benachteiligt worden sei.
Suchen den Dialog: Kremlchef Wladimir Putin (l) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.
vor 20 Stunden
Paris/Moskau
Wenige Tage vor dem Gipfel der großen G7-Industriestaaten in Frankreich empfängt Staatschef Emmanuel Macron seinen russischen Kollegen Wladimir Putin.
Die Gamescom brummt - und wächst. Unter dem Motto «Gemeinsam sind wir Games» rücken die Veranstalter in diesem Jahr einmal mehr die Community in den Mittelpunkt.
vor 21 Stunden
Köln
Die weltgrößte Computerspielmesse Gamescom startet am Montag Abend, 20 Uhr, mit einer festlichen Gala. Bei der sogenannten Opening Night Live soll es Weltpremieren von Spielen großer Hersteller geben, die in den kommenden Monaten in den Handel kommen.
vor 22 Stunden
Kommentar des Tages
Mit Äußerungen gegen Hans-Georg Maaßen hat Annegret Kramp-Karrenbauer massiven Ärger ausgelöst. Man sieht: Jeder Halbsatz der CDU-Vorsitzenden wird nach mehreren Pannen inzwischen auf die Goldwaage gelegt. Dabei zeigte die SPD bereits, wie es besser geht.
CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hat mit Äußerungen zu einem möglichen Parteiausschlussverfahren gegen Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen Teile ihrer Partei irritiert.
vor 23 Stunden
Berlin
In der Debatte über den Umgang mit Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen reißt die Kritik an der CDU-Chefin nicht ab. «Annegret Kramp-Karrenbauer hat auf Maaßen zu spät und falsch reagiert», sagte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach dem «Spiegel».

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.