Berufungsverfahren

Germanwings-Absturz: Gericht weist Schmerzensgeldklage ab

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2021
Kläger-Rechtsanwalt Elmar Giemulla in der Lobby des Oberlandesgerichtes. Foto: Guido Kirchner/dpa

Kläger-Rechtsanwalt Elmar Giemulla in der Lobby des Oberlandesgerichtes. Foto: Guido Kirchner/dpa ©Foto: dpa

Nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten sehen viele Hinterbliebene die Lufthansa in der Pflicht, mehr Entschädigung zu zahlen als bisher. Die Hoffnungen sind nun jedoch enttäuscht worden.

Hamm - In einem Berufungsverfahren um zusätzliches Schmerzensgeld sind die Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes vor mehr als sechs Jahren abermals leer ausgegangen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm wies am Dienstag die Berufungsklage von drei Klägern zurück, die von der Konzern-Mutter Lufthansa für sich und weitere Angehörige zusätzliches Schmerzensgeld in Höhe von je 30.000 Euro gefordert hatten. Das OLG bestätigte damit das Urteil des Landgerichts Essen, das die Schadenersatzansprüche der Angehörigen im Sommer 2020 abgewiesen hatte.

Bereits in der mündlichen Verhandlung am Nachmittag sprachen die OLG-Richter von einer "recht klaren Urteilsbegründung" der Vorinstanz. Die Argumentation im ersten Urteil, die medizinische Überwachung sei eine hoheitliche Aufgabe des Staates, sei schlüssig. Insofern sei die Lufthansa nicht der richtige Adressat, wenn man Versäumnisse der Fliegerärzte geltend machen wolle. Vielmehr sei der Bund der richtige Anspruchsgegner. Denn dessen Behörde, das Luftfahrtbundesamt, sei verantwortlich für die Prüfung der Flugtauglichkeit.

Die Richter verglichen dabei die Flugärzte mit TÜV-Sachverständigen, die mit ihrer Arbeit für die Zulassung von nur sicheren Fahrzeugen im Straßenverkehr ebenfalls staatliche Aufgaben wahrnähmen. Außerdem seien die erlittenen Schäden der Hinterbliebenen nicht für jeden Einzelfall konkret und differenziert genug dargestellt worden, um einen Anspruch zu begründen. "So tragisch die Katastrophe ist, wir sind gehalten, nach Recht und Gesetz zu entscheiden", sagte der Vorsitzende Richter während der Verhandlung in Richtung der sichtlich enttäuschten Angehörigen.

- Anzeige -

Am 24. März 2015 hatte den Ermittlungen zufolge der früher unter Depressionen leidende Co-Pilot das Flugzeug in den französischen Alpen absichtlich gegen einen Berg gesteuert. Dabei kamen alle 150 Insassen ums Leben. Die Kläger werfen die Lufthansa vor, die von ihr beauftragten Flugmediziner hätten bei den regelmäßigen Untersuchungen des Co-Piloten auf Flugtauglichkeit nicht gründlich genug gearbeitet.

So hätten sie Hinweise auf die depressive Vorerkrankung des Mannes ignoriert und seine schwerwiegende psychische Erkrankung nicht erkannt. "Wenn die Mediziner ihre Aufgabe ernst genommen hätten, wäre die Katastrophe höchstwahrscheinlich nicht passiert, weil er gar nicht mehr hätte fliegen dürfen", sagte Kläger-Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Rande der Verhandlung.

Viele Opfer kommen aus Nordrhein-Westfalen, darunter auch 16 Schüler und zwei Lehrer eines Gymnasiums aus Haltern am See am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Die Kläger waren deshalb vor das Landgericht Essen und nun nach Hamm gezogen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Revision ließen die Richter nicht zu. Dagegen können die Kläger jedoch Beschwerde einlegen.

Ein weiteres Verfahren ist nach Auskunft der Hinterbliebenen-Anwälte noch erstinstanzlich in Frankfurt anhängig. Dort gehe es um die Ansprüche von rund 80 Angehörigen - und um insgesamt mehr als 3 Millionen Euro Schadenersatz.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-219087/3

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Hans-Georg Maaßen (CDU), Ex-Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz.
20.09.2021
Bundestagswahl
Wenn der CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen in Thüringen ein Direktmandat erzielen will, muss er Frank Ullrich von der SPD schlagen.
Soldaten der Bundeswehr gehen am 06.10.2013 mit ihrer Ausrüstung durchs Feldlager in Kundus in Afghanistan.
15.09.2021
Der Blick von außen
Deutsche Afghanistan-Veteranen warnen vor großzügiger Aufnahme ehemaliger Ortskräfte.
Beide Partien am politischen Rand – die AfD und die Linke – haben bei der Bundestagswahl keine Machtoption und präsentieren sich innerlich zerstritten.
10.09.2021
Bundestagswahl
Die Linke und die AfD sind in politischer wie gesellschaftlicher Hinsicht Randparteien. Sie stehen ohne Machtoption da, ihre Umfragewerte schwächeln, und sie bekriegen sich intern.
Ein Demonstrant Anfang August in Berlin-Charlottenburg. Bei mehreren Demonstrationen fand auch eine Kundgebung der Stuttgarter „Querdenken“-Initiative statt.
08.09.2021
Corona-Pandemie
Das Gespräch über die ideologischen Grenzen hinweg wird immer schwieriger. Es gibt Mittel gegen die Borniertheit.

Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, spricht beim zentralen Wahlkampfauftakt von CDU und CSU.
06.09.2021
Bundestagswahl
Die Umfragen sind ungünstig, die öffentliche Meinung ist gegen ihn. Zeigt Laschet jetzt aber Profil, hat er bessere Aussichten als Scholz oder Baerbock. Eine Koalition mit Grünen und FDP wäre das Beste für Deutschland.
Eine 83-jährige Frau in Israel bekommt ihre dritte Corona-Impfung. Ältere sind verstärkt von Impfdurchbrüchen bedroht, eine Auffrischung kann ihren Immunschutz verstärken.
03.09.2021
Corona-Pandemie
Corona-Infektionen bei geimpften Personen nehmen zu – dafür gibt es mehrere Gründe
Jens Arlt, Brigadegeneral der Bundeswehr, gibt mit einem Sturmgewehr in der Hand auf dem niedersächsischen Stützpunkt Wunstorf ein Statement ab. Die ersten Soldaten der Bundeswehr sind von ihrer Evakuierungsmission in Afghanistan nach Deutschland zurückgekehrt. Auf dem Luftwaffenstützpunkt Wunstorf bei Hannover landeten am Freitagabend drei Militärmaschinen.
01.09.2021
20 Jahre Afghanistan-Einsatz
Niemand hat den Afghanistan-Krieg so lange begleitet wie Angela Merkel. Spuren hinterließ sie dabei nicht. Dem Einsatz und der Bundeswehr begegnete sie mit professioneller Gleichgültigkeit. War der erste deutsche Krieg seit 1945 die Opfer wert?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.
  • Die Technik aus Biberach ist perfekt für Reparatur und Wartung der hochkomplexen Triebwerke. 
    29.08.2021
    HYDRO Systems KG: Sicherheit für die Luftfahrt aus Biberach
    Die Produkte von HYDRO Systems KG in Biberach sind nichts für die kleine Werkstatt – da muss schon ein Flugzeughangar her! Seit mehr als 50 Jahren entwickelt und produziert HYDRO Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Der Weltmarktführer stellt ein!