Stuhr

Gladbecker Geiseldrama: Landeschefs besuchen Grab

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2018
Das Grab der getöteten Silke Bischoff auf dem Friedhof in Heiligenrode.

Das Grab der getöteten Silke Bischoff auf dem Friedhof in Heiligenrode. ©dpa - Carmen Jaspersen

Mit Kranzniederlegungen gedenken Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) heute der Opfer des Gladbecker Geiseldramas, bei dem vor 30 Jahren drei Menschen ums Leben kamen.

Gemeinsam mit einer Ministerin der niedersächsischen Landesregierung besuchen sie das Grab von Silke Bischoff auf dem Friedhof Heiligenrode in Stuhr bei Bremen. Die 18-Jährige war von einem der Geiselnehmer erschossen worden.
Am 16. August 1988 hatten Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner in Gladbeck (Nordrhein-Westfalen) eine Bankfiliale überfallen und Geiseln genommen. Anschließend flohen sie quer durch Deutschland - live verfolgt von Fernsehen und Radio. In Bremen kaperten sie am 17. August 1988 einen Linienbus mit 32 Passagieren im Stadtteil Huckelriede.

- Anzeige -

Zwei der Businsassen wurden von den Geiselnehmern getötet. Der 15-jährige Italiener Emanuele de Georgi wurde von Degoswki im Bus erschossen, Bischoff später von Rösner bei einer Polizeiaktion auf der Autobahn 3 bei Bad Honnef am 18. August. Dort wurde die Geiselnahme beendet. Das dritte Opfer war ein Bremer Polizeibeamter, der bei dem Einsatz bei einem Verkehrsunfall starb.
In Bremen soll noch in diesem Jahr in Absprache mit den Angehörigen und dem Ortsbeirat Huckelriede über einen Erinnerungsort in der Nähe des Busbahnhofs entschieden werden. Es gibt zwei Vorschläge, die aber noch offen sind. Es solle eher «schlicht und puristisch» werden, hieß es.

In Süditalien wird am Freitag auf dem Friedhof der Stadt Surbo ein Kranz für Emanuele de Georgi niedergelegt. Bremens Bürgermeister Sieling bat die deutsche Botschaft in Italien um Mithilfe und schickte ein Kondolenzschreiben an die Familie.
Diese Woche hatte Laschet die Angehörigen der drei Todesopfer und die weiteren Opfer um Vergebung gebeten. «Es ist die oberste Pflicht des Staates, seine Bürger zu schützen. Dies ist ihm in Gladbeck und in den Stunden danach unter dramatischen Umständen nicht gelungen», hatte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» gesagt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
London
Boris Johnson wird Chef der britischen Konservativen und damit am Mittwoch auch Premierminister. Seine Anhänger erwarten von ihm nun nichts Geringeres, als den Brexit. Kann der Mann, der seine Chancen auf den Posten des Regierungschefs einst geringer einstufte, als als Oliver wiedergeboren zu...
vor 1 Stunde
Kommentar des Tages
Der neue Chef der Konservativen Partei Großbritanniens will einen besseren Deal für den Austritt des Landes aus der EU rausholen. 
vor 1 Stunde
Berlin
Zur Vereidigung von Annegret Kramp-Karrenbauer als neuer Verteidigungsministerin wurde eine Sondersitzung des Bundestags anberaumt.
vor 3 Stunden
Interview der Mittelbadischen Presse
Polizeikontrollen, Ordnungsdienst, Videokameras: Freiburg will nicht länger die kriminellste Großstadt Baden-Württembergs sein. Der Kriminologe  Roland Hefendehl hält diese Vorgehensweise für kontraproduktiv – und plädiert in einem Interview mit der Mittelbadischen Presse für Sozialarbeit statt »...
Die parteiinterne Wahl von Boris Johnson zum neuen britischen Premierminister dürfte Bewegung in die festgefahrenen Brexit-Verhandlungen bringen.
vor 14 Stunden
Nachrichten
Brüssel dpa) - War es das mit den Hoffnungen der EU auf einen geregelten Brexit? Die parteiinterne Wahl von Boris Johnson zum neuen britischen Premierminister dürfte Bewegung in die festgefahrenen Brexit-Verhandlungen bringen. Doch ist die Richtung wirklich klar? Fragen und Antworten im Überblick:
2018 flogen laut Statistischem Bundesamt 23,5 Millionen Passagiere im Inland.
vor 14 Stunden
Berlin
Die Grünen wollen das Bahnfahren in den nächsten 15 Jahren so attraktiv machen, dass sich Inlandsflüge nicht mehr lohnen. «Bis 2035 wollen wir Inlandsflüge weitestgehend obsolet machen», heißt es in einem Autorenpapier aus der Grünen-Bundestagsfraktion, das der «Süddeutschen Zeitung» vorliegt.
Der offizielle Start von Libra ist in der ersten Jahreshälfte 2020 vorgesehen.
vor 14 Stunden
Berlin
Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet.
Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz muss erklären, warum im Kanzleramt in Wien fünf Festplatten unter ungewöhnlichen Umständen geschreddert wurden.
vor 15 Stunden
Wien
Zwei Monate vor der Nationalratswahl in Österreich gerät Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) überraschend in Erklärungsnot: Die Vernichtung von Datenträgern aus dem Kanzleramt unmittelbar vor dem drohenden Sturz seiner Regierung war umfangreicher als bisher angenommen.
Er hatte sich für sie stark gemacht: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüßt die neue EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen vor ihrem gemeinsamen Mittagessen im Elysee-Palast.
vor 15 Stunden
Paris
Die gewählte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist in Paris zu einem Antrittsbesuch bei Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron eingetroffen.
vor 17 Stunden
Nachrichten
Am Dienstagmorgen ist aus einem Schlachthof in Bühl ein Rind ausgebüxt. Mehrer Streifen und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz.
vor 18 Stunden
Großbritannien
Der nächste britische Premierminister heißt Boris Johnson. Der ehemalige Brexit-Wortführer hat einen harten Kurs in Sachen EU-Austritt eingeschlagen. Einen No Deal will er in Kauf nehmen.
2018 flogen laut Statistischem Bundesamt 23,5 Millionen Passagiere im Inland.
vor 20 Stunden
Berlin
Die Grünen wollen das Bahnfahren in den nächsten 15 Jahren so attraktiv machen, dass sich Inlandsflüge nicht mehr lohnen. «Bis 2035 wollen wir Inlandsflüge weitestgehend obsolet machen», heißt es in einem Autorenpapier aus der Grünen-Bundestagsfraktion, das der «Süddeutschen Zeitung» vorliegt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.