London

Google glaubt nicht an Spionagechips auf Cloud-Servern

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018
Google-Manager Urs Hölzle 2012 bei einer Veranstaltung in San Francisco.

Google-Manager Urs Hölzle 2012 bei einer Veranstaltung in San Francisco. ©dpa - Christoph Dernbach

Auf den Servern großer Cloud-Anbieter in den USA sind nach Einschätzung des Google-Topmanagers Urs Hölzle vermutlich keine Spionagechips aus China untergebracht worden.

«Wenn Sie meine persönliche Meinung hören wollen: Ich glaube, da ist nichts passiert», sagte der Schweizer, der bei Google für die technische Infrastruktur und die Cloud-Dienste verantwortlich ist, auf der Konferenz «Next '18» in London. Er und seine Kollegen hätten von den Gerüchten schon gehört, bevor der Bloomberg-Bericht erschienen sei.

Der Finanzdienst Bloomberg hatte vor einer Woche berichtet, dass chinesische Hacker manipulative Computerchips direkt in die Elektronik von Servern einer amerikanischen Firma eingebaut hätten, deren Rechner in großen US-Konzernen sowie Behörden genutzt werden. Die winzigen Bauteile erlaubten es Angreifern, die Kontrolle über die Server zu übernehmen und Informationen abzuzapfen, hieß es unter Berufung auf anonyme Quellen. Bis zu 30 Unternehmen seien betroffen, namentlich genannt wurden Apple und Amazon, die die Berichte allerdings ungewöhnlich scharf dementierten.

- Anzeige -

Hölzle räumte am Donnerstag ein, dass es im Prinzip zu solchen Manipulationen kommen könne. «Die Frage nach der Hardware-Sicherheit ist durchaus berechtigt. Die Zulieferkette ist sehr lang.» Google habe auf diese Herausforderung mit der Entwicklung des eigenen Sicherheits-Chips Titan reagiert, der auf Servern in den Google-Rechenzentren eingesetzt werde. Der Titan-Chip stelle sicher, dass das Verhalten von Diensten auf einem Server nicht verändert werden kann.

Es sei sehr schwierig, irgendwelche Manipulationen auf einer Platine zu entdecken. «Die sind superkompliziert. Wir haben unsere eigene Zulieferkette und versuchen, da aufzupassen.» Google habe schon vor zwei Jahren darauf hingewiesen, dass die Kontrolle der Zulieferkette ein wichtiger Teil des Sicherheitskonzepts sei.

Google könne mit Hilfe des Titan-Chips verhindern, dass gefälschte Software auf den Server geschmuggelt wird, selbst wenn die Platine verändert wurde. «Das ist aber immer auch ein Wettrennen. Das ist der Grund, warum wir einen so enormen Sicherheitsaufwand betreiben.» Der Titan-Chip kommt auch beim neuesten Smartphone Pixel 3 sowie den Chromebook-Laptops von Google zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein Kommentar unseres Korrespondenten Jochen Wittmann.
Kommentar
vor 39 Minuten
Die Entscheidung der britischen Regierung, die für den heutigen Dienstag angesetzte Abstimmung über den Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May zu vertagen, mag unerhört sein. Aber kann sie überraschen?
Annegret Kramp-Karrenbauer nahm am Sonntag an der TV-Sendung «Anne Will» zum Thema «CDU mit neuer Chefin - reicht das für einen Neustart?» teil.
Konfliktträchtiges Thema
vor 39 Minuten
Bei Friedrich Merz wäre das Feindbild klar gewesen, bei Annegret Kramp-Karrenbauer aber wissen die Sozialdemokraten nicht so recht. Für sie ist die neue CDU-Chefin noch wenig greifbar, zumal »AKK« und SPD-Chefin Andrea Nahles bisher auch persönlich kaum miteinander zu tun hatten. Einen ersten Test...
Brexit-Abstimmung abgeblasen
vor 2 Stunden
Die für Dienstag angesetzte Brexit-Abstimmung ist abgeblasen worden. Das hat Premierministerin Theresa May am Montag nach einer einstündigen Beratung verkündet. Lieber verzögern als mit Pauken und Trompeten untergehen, lautete der Beschluss des Kabinetts.
Emmanuel Macron (rechts), Präsident von Frankreich, und Edouard Philippe, Premierminister, trafen sich am Morgen mit Vertretern der großen Gewerkschaften, der Arbeitgeber sowie der Präsidenten der Nationalversammlung und des Senats im Elysee-Palast.
Paris
vor 10 Stunden
Dieses Mal soll es der große Wurf sein - und das muss es wohl auch: Präsident Macron geht einen großen Schritt auf die »Gelbwesten« zu. Kann er dieses Mal ihre Wut bändigen und neue Krawalle verhindern?
Google schließt sein Online-Netzwerk Google+nach einer neuen Panne schneller noch schneller als geplant.
Mountain View
vor 10 Stunden
Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. Google Plus solle nun in den kommenden drei Monaten schließen, während zuvor August 2019 angepeilt worden war.
Polizeibeamte kontrollieren bei einer Hochzeitsfeier zweier Familienclans Fahrzeuge - die meisten aus der Luxusklasse.
Mülheim/Ruhr
vor 12 Stunden
Hunderte Polizisten haben auf Verdacht die Gäste einer Hochzeit zweier Familienclans in Nordrhein-Westfalen kontrolliert. Der Grund: Viele der rund 1000 erwarteten Gäste haben ein beträchtliches Vorstrafenregister.
Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen ruft der Pharmahersteller Pfizer mehrere Chargen einer Antibabypille zurück.
Berlin
vor 12 Stunden
Nach dem Rückruf der Antibabypille «Trigoa» wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen bleibt die Zahl der betroffenen Frauen weiter unklar.
Martin Herrenknecht ist nicht begeistert ob der Wahl Kramp-Karrenbauers zur neuen CDU-Chefin.
Schwanauer Unternehmer nach Parteitag
vor 13 Stunden
Annegret Kramp-Karrenbauer ist am vergangenen Freitag zur neuen Chefin der CDU Deutschlands gewählt worden. In Hamburg setzte sie sich in der Stichwahl gegen Friedrich Merz durch. Für den Tunnelbohrunternehmer Martin Herrenknecht aus Schwanau Grund genug, um seine Parteimitgliedschaft vorerst ruhen...
Nachrichten
vor 13 Stunden
Ein zweiter Wolf zieht durch den Nordschwarzwald. Das hat nun eine Kotprobe bestätigt, die Ende September in Forbach gefunden wurde. Unklar ist allerdings, ob der Wolf immer noch in der Gegend lebt.
Nachrichten
vor 15 Stunden
Bundesweit wurde der Bahnverkehr am Montag eingestellt. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) rief ihre Mitglieder zum Streik auf, weil die Bahn die Tarifverhandlungen abgebrochen hatte. Die Bahn wiederum behauptet, die EVG habe den Verhandlungstisch verlassen. Was stimmt, ist unklar. Klar...
Der Angeklagte Michail Popkow soll fast 80 Frauen ermordet haben.
Irkutsk
vor 15 Stunden
77 Frauen vergewaltigt und getötet - diese unfassbare Zahl von Opfern hat ein russischer Polizist nach Auffassung eines Gerichts auf dem Gewissen. Der 53-Jährige aus Sibirien könnte damit als gefährlichster Serienmörder in die Kriminalgeschichte Russlands eingehen.
Bei Demo in Stuttgart
vor 15 Stunden
Das fahrende Auto des Ortenauer AfD-Abgeordneten Stefan Räpple ist am Rande einer Demonstration in Stuttgart mit einer Holzbank beworfen worden. Die Polizei hat mittlerweile einen Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Räpple ist mit dem Schrecken davon gekommen – es hätte schlimmer kommen...