Berlin

Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018
Ein Elektro-Sammeltaxi der VW-Tochter Moia und ein Fahrzeug von Clever Shuttle (l) auf dem New Mobility Day in Hamburg. (Nicht nur) Der Bitkom feilt an neuen Mobilitätskonzepten.

Ein Elektro-Sammeltaxi der VW-Tochter Moia und ein Fahrzeug von Clever Shuttle (l) auf dem New Mobility Day in Hamburg. (Nicht nur) Der Bitkom feilt an neuen Mobilitätskonzepten. ©dpa - Christian Charisius/Archiv

Das eigene Auto anderen zur Verfügung stellen oder eine Strecke mit weiteren Fahrgästen gemeinsam zurücklegen - laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom stoßen solche Konzepte angesichts des wachsenden Verkehrs in den Städten bei Bürgern auf großes Interesse.

Demnach sehen 90 Prozent der Menschen in Deutschland Vorteile in Konzepten wie Car-Sharing oder Ride-Sharing. Damit sich solche Angebote breiter etablieren, müssten aber auch rechtlich die Weichen gestellt werden, forderte der Verband. In Berlin diskutierte der Bitkom mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft über die nötigen Schritte.

«Wenn wir die Grenzwerte in den Städten unterschreiten wollen, brauchen wir ein neues und digitales Mobilitätsmanagement», sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). «Wir brauchen nicht weniger, sondern besser organisierte Mobilität», die effizienter und sauberer sei. Aktuell gebe es für den Schritt vom analogen ins digitale Zeitalter die «einmalige Situation der vollen Kassen». In den Ausbau der Infrastruktur und in die Entwicklung neuer Konzepte will Scheuer in diesem Jahr 17 Milliarden Euro investieren.

Neue Mobilitätskonzepte hätten das Potenzial, unsere Gesellschaft komplett zu verändern und massiv zu verbessern, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Mobilität müsse individuell sein, doch es gehe auch darum, wie man bruchlos zwischen den verschiedenen Angeboten wechseln könne.

- Anzeige -

Neuen Ideen stünden aber oft jahrzehntealte, innovationsfeindliche Regelungen entgegen, kritisierte Berg. Es bedürfe einer dringenden Modernisierung etwa des Personenbeförderungsgesetzes. Zum Beispiel durch die Abschaffung der Rückkehrpflicht für Mietwagen mit Chauffeur könnten unökologische Leerfahrten vermieden werden. Die aktuellen Regelungen sehen vor, dass solche Fahrzeuge erst zu ihrem Standort zurückfahren müssen, bevor sie einen neuen Auftrag annehmen dürfen. Diese Regelung soll vor allem verhindern, dass neue Anbieter mit der traditionellen Taxi-Branche direkt konkurrieren. Eine völlige Liberalisierung werde allerdings auch nicht die erhofften Folgen haben, sagte Stefan Gelbhaar von der Grünen-Bundestagsfraktion. Car- und Ride-Sharing-Angebote müssten dafür den Verkehr sinnvoll ergänzen. Und die Angebote - im öffentlichen Nahverkehr wie bei den ergänzenden Konzepten - müssten vor allem einfach zu nutzen sein.

In den USA habe das Wachstum von Sharing-Angeboten in manchen Städten sogar zu zusätzlichen Staus geführt, weil mehr Autos auf die Straße gekommen seien, sagte Michael Barrilère-Scholz von der Firma Ioki. Das Start-up bietet in Hamburg in Kooperation mit dem öffentlichen Nahverkehr einen Shuttle-Service in Randgebieten der Stadt an. Wichtig sei es, dass entsprechende Dienste eng mit existierenden öffentlichen Angeboten verzahnt werden.

Dass neue Mobilitätsangebote allein nicht automatisch die Straßen entlasten, darüber waren sich die Vertreter einig. Dafür brauche es etwa auch eine Qualitätsoffensive des öffentlichen Nahverkehrs, sagte Marion Jungblut vom Verbraucherzentrale Bundesverband VZBV. Die Angebote müssten Hand in Hand gehen mit der städtischen Verkehrslenkung, sagte auch Michael Fischer von der Volkswagen-Firma Moia, die etwa in Hannover ein Ride-Sharing-Angebot betreibt. Dies fehle aber bislang weitgehend.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Vollmond zeigt sich hinter einer Mattielli-Statue in Dresden, während er in den Kernschatten der von der Sonne angestrahlte Erde tritt.
vor 26 Minuten
Berlin
Seltenes Bild für Frühaufsteher: Der Vollmond schimmerte am Montagmorgen während einer totalen Mondfinsternis rötlich. Das sah man in weiten Teilen Deutschlands.
Ein pakistanischer Helfer impft ein Kind mit Tropfen.
vor 27 Minuten
Islamabad
Pakistan hat mit der ersten landesweiten Impfkampagne gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen sollen mehr als 260.000 Helfer 39,2 Millionen Kinder unter fünf Jahren impfen, sagte der Sprecher für Impfangelegenheiten, Babar Bin Atta, am Montag.
Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert.
vor 1 Stunde
Langen/Berlin
Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert - etwa 80 Prozent mehr als noch 2017.
Ein elektronisches Alkolock-Gerät, das die Zündung außer Kraft setzt, wenn der Fahrer unter Alkoholeinfluss steht, wird vorgestellt.
vor 2 Stunden
Goslar
Bundesweit wurden im Jahr 2017 mehr als 12.000 Unfälle mit Personenschäden registriert, bei denen Alkohol im Spiel war.
Syrische Luftabwehr am Himmel über Damaskus.
vor 2 Stunden
Tel Aviv
Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Montag zahlreiche iranische Ziele im Nachbarland Syrien bombardiert.
Eltern, Autofahrer, Kita-Kinder und Schüler dürften demnächst wieder von Warnstreiks betroffen sein.
vor 2 Stunden
Berlin
Zum Start der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Bundesländer hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften angekündigt.
Mehr Sport, gesünder essen, weniger Kaffe oder Alkohol - fürs neue Jahr fassen viele Menschen gute Vorsätze.
vor 2 Stunden
Bremen
Eine junge Frau tippt nach dem Power-Yoga in der Umkleidekabine etwas in ihr Smartphone. «Ich mache gerade eine Speck-weg-Challenge», erzählt sie ihrer Freundin. «Ja, da müsste ich auch mal ran», antwortet diese.
Betriebsstillstand und Cybervorfälle bleiben nach einer Umfrage der Allianz in achtzig Ländern die größten Sorgen für Unternehmen rund um den Globus.
vor 2 Stunden
Berlin/Brüssel
Die Union will Bürger, Unternehmen und Staat mit einer länderübergreifenden Strategie für mehr Internet-Sicherheit besser gegen die wachsende Bedrohung durch Cyberangriffe schützen.
Bundesinnenminister Horst Seehofer und Thomas Haldenwang, der neue Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz.
vor 2 Stunden
Köln
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) besucht am Montag das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in Köln. Er führt dort den neuen Präsidenten Thomas Haldenwang ein, den Nachfolger des in den einstweiligen Ruhestand versetzten Hans-Georg Maaßen. Danach fährt er weiter nach Bonn zum Bundesamt für...
Der unter anderem wegen der Zwangsprostitution von Frauen angeklagte «Brummi-Andi» neben seinem Anwalt Marcus Hertel.
vor 2 Stunden
Aachen
Im Prozess gegen einen Serienstraftäter, der bundesweit als «Brummi-Andi» wurde, werden heute und Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm 72 Straftaten vor, unter anderem Zwangsprostitution, Zuhälterei und eine Reihe von Verkehrsdelikten.
Eine Mehrheit im britischen Parlament für den Brexit-Deal von Premierministerin May ist seiterhin nicht in Sicht.
vor 2 Stunden
London
Die britische Regierungschefin Theresa May will heute eine Erklärung über das weitere Vorgehen zum EU-Austritt vorlegen. Dass sie dabei einen konkreten Vorschlag macht, wie der gescheiterte Brexit-Deal eine Mehrheit im Parlament bekommen könnte, ist aber nicht unbedingt zu erwarten.
vor 5 Stunden
Kommentar des Tages
Die beiden neuen Parteivorsitzenden der Union, Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder, brauchen sich gegenseitig. Denn beiden Parteien hat der Streit zwischen Merkel und Seehofer um die Migrationspolitik extrem geschadet, der CSU mehr als der CDU.