Berlin

Großstädte rüsten bei Blitzern auf

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2018
Blitzanlage am Großen Stern in Berlin.

Blitzanlage am Großen Stern in Berlin. ©dpa - Rainer Jensen

Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab.

Die zweitgrößte deutsche Stadt Hamburg etwa hat dieses Jahr in sechs neue stationäre Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungsanlagen investiert. An 40 Standorten wird inzwischen dauerhaft geblitzt, ein weiteres Gerät kommt bis Jahresende hinzu. Das lohnt sich auch finanziell: Fast 18,9 Millionen Euro sind bis Ende November in die Kasse geflossen, das sind über drei Millionen Euro mehr als 2017 insgesamt.
«Inzwischen sind die Einnahmen aus den fest installierten Blitzern ein lukratives Geschäft für den Senat geworden», heißt es in einer schriftlichen Anfrage des CDU-Abgeordneten Dennis Thering an die Bürgerschaft aus dem vergangenen Jahr. «Uns gehts nicht darum, die Leute abzukassieren», betont Pressesprecher Frank Reschreiter. «Aber wer zu schnell fährt, gefährdet sich und die anderen.»
In Stuttgart wird ebenfalls häufig geblitzt, über elf Millionen Euro hat die Stadt vergangenes Jahr nach eigenen Angaben eingenommen. 34 stationäre Blitzer und sechs Fahrzeuge sind hier im Einsatz. Aber viele Autofahrer scheinen ihre Lektion zu lernen. So zeigen Messungen an der Hohenheimer Straße, eine der Hauptverkehrsadern in der Innenstadt, dass hier noch gut vier Prozent zu schnell fahren. Zu Beginn der Messungen seien es noch mehr als sieben Prozent gewesen, sagt die Stadt.
«Es gilt die Faustregel: Je häufiger eine bestimmte Messstelle angefahren wird, desto höher liegt der Bekanntheitsgrad, und umso mehr sinken die gefahrenen Geschwindigkeiten», erklärt Markus Kalb vom Straßenverkehrsamt Frankfurt am Main. Stationäre Blitzer sind demnach besonders effektiv. Sie haben der Stadt allein bis Ende Oktober vier Millionen Euro eingebracht. Und: An manchen Stellen in der Stadt sei die Zahl der Geschwindigkeitsverstöße um 90 Prozent zurückgegangen.
Köln bemüht sich deshalb nach eigenen Angaben, auch die Standorte der mobilen Blitzer möglichst bekannt zu machen. «Überall dort, wo mobile Blitzer eingesetzt werden, sind diese deutlich sichtbar - allein durch diese Präsenz werden viele Autofahrer aufmerksam und fahren langsamer», sagt Stadtpressesprecher Lars Hering. Die Standorte der Blitzer werden jede Woche auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht.
In Köln sind so viele stationäre Blitzer im Einsatz wie in keiner der zehn größten deutschen Städte, und die Stadt rüstet noch weiter auf. Bald gehören Köln 39 stationäre Blitzer, sieben Radarwagen, zwei Blitztonnen und zehn semistationäre Anlagen - das sind Anhänger, die am Straßenrand abgestellt werden.
Auch in Berlin wird häufiger geblitzt: In diesem Jahr hat die Stadt elf neue Blitzer installiert, die rund um die Uhr im Einsatz sind. Rund 1,4 Millionen Euro hat sich Berlin das kosten lassen, aber die Investition dürfte sich lohnen.
Dortmund verstärkt ebenfalls seine Radarkontrollen. Aktuell sind sechs stationäre Anlagen und fünf Messfahrzeuge im Einsatz, im nächsten Jahr kann an 18 Standorten gleichzeitig geblitzt werden.
Neu sind die semistationären Anlagen. Frankfurt am Main hat dieses Jahr einen solchen Anhänger gekauft, Düsseldorf testet ihn gerade. «Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass solche Blitzer-Anhänger sich dazu eignen, die Lücke zwischen den sogenannten Starenkästen und den letztlich nur punktuellen Überwachungen an wechselnden Orten zu schließen», sagt Volker Paulat vom Ordnungsamt Düsseldorf. Schon ohne den neuen Anhänger hat die Stadt vergangenes Jahr 7,4 Millionen Euro durchs Blitzen kassiert.
Die Münchner werden bisher vom Blitzlicht im Verkehr weitgehend verschont. Einen einzigen stationären Blitzer hat die bayerische Landeshauptstadt, aktuell sind laut Stadt auch keine Anschaffungen geplant. Selbst deutlich kleinere Städte wie Leipzig oder Essen haben da mehr - acht beziehungsweise vier dauerhafte Radarkontrollen. Trotzdem hat München bis September dieses Jahres immerhin knapp 1,5 Millionen Euro kassiert.Schriftliche kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU)

Übersicht der stationären Blitzer in Köln

- Anzeige -

Übersicht der mobilen Blitzer in Köln

Übersicht der stationären Blitzer in Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Jussie Smollett (M), der laut Polizei einen gegen ihn gerichteten rassistischen und homophoben Angriff erfand, muss sich deshalb vorerst nicht mehr vor Gericht verantworten.
vor 51 Minuten
Chicago
Der US-Schauspieler Jussie Smollett, der laut Polizei einen gegen ihn gerichteten rassistischen und homophoben Angriff erfand, muss sich deshalb vorerst nicht mehr vor Gericht verantworten.
Annett Louisan ist nach der Geburt ihrer Tochter ruhiger geworden.
vor 6 Stunden
Hamburg
Sängerin Annett Louisan («Das Gefühl») ist seit der Geburt ihrer Tochter vorsichtiger und achtet mehr auf sich. «Ich versuche schon, auf mich aufzupassen und fit zu bleiben. Das ist eine große Lebensumstellung gewesen», sagte die 41-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.
Wincent Weiss bringt ein neues Album heraus.
vor 7 Stunden
Berlin
Musiker Wincent Weiss (26, «Feuerwerk») ärgert sich manchmal über die Schattenseiten des Ruhms.
Ein Stern für Mandy Moore.
vor 8 Stunden
Los Angeles
Ein Stern auf dem «Walk of Fame» und Komplimente: Die amerikanische Sängerin und Schauspielerin Mandy Moore (34) ist bei der Enthüllung ihrer Plakette auf dem Hollywood Boulevard von Schauspielkollege Shane West bejubelt worden.
Alanis Morissette ist schwanger.
vor 10 Stunden
Los Angeles
Sängerin Alanis Morissette ist schwanger mit ihrem dritten Kind. «So viel Neues», schrieb sie am Montag auf Instagram zu einem Schwarz-Weiß-Foto, dass sie mit Babybauch zeigt.
Von Justin Bieber wird es vorerst kein neues Album geben.
vor 10 Stunden
New York
Der Popstar Justin Bieber (25) will sich künftig in erster Linie auf seine Gesundheit und seine Familie konzentrieren.
Jutta Speidel wird 65.
25.03.2019
München
Eigentlich ging Jutta Speidel 1969 noch zur Schule. Doch das Filmset war spannender. Gerade 15 Jahre war sie alt, als sie ihren ersten Kinofilm drehte: die Komödie «Pepe der Paukerschreck».
Scott Walker (M) ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Foto (1967): PA
25.03.2019
Berlin
Im Alter von 76 Jahren ist der US-amerikanisch-britische Sänger und Musiker Scott Walker gestorben. Dies teilte sein Label 4AD am Montag mit.
Die Schauspielerin Marianne Sägebrecht bezeichnet sich als «richtige Kräutertante».
25.03.2019
Bad Hersfeld
Die Schauspielerin Marianne Sägebrecht (73) kocht gern Suppen, mit denen sie auch Freunde, Bekannte und Kollegen verwöhnt.
Dieter Bohlen kündigt sein Bühnen-Comback an.
25.03.2019
Berlin
Seine Comeback-Show am 31. August in Berlin ist ausverkauft - jetzt hat Sänger und Komponist Dieter Bohlen (65) sechs weitere Konzerte angekündigt.
Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern.
24.03.2019
Teheran
Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern: Wer regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem Plattenepithelkarzinom in der Speiseröhre zu erkranken.
Der Graupapagei Carlo spricht Bayrisch und weiß, was er will.
24.03.2019
Röhrnbach
Er grüßt freundlich und in feinstem Dialekt: Im Büro eines bayerischen Busunternehmers macht ein sprechender Graupapagei gute Stimmung. Seit zwei Jahren gehört der Vogel mit dem kecken Mundwerk zum Team von Firmenchef Wolfgang Plach in Röhrnbach.