Berlin

Großstädte rüsten bei Blitzern auf

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2018
Blitzanlage am Großen Stern in Berlin.

Blitzanlage am Großen Stern in Berlin. ©dpa - Rainer Jensen

Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab.

Die zweitgrößte deutsche Stadt Hamburg etwa hat dieses Jahr in sechs neue stationäre Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungsanlagen investiert. An 40 Standorten wird inzwischen dauerhaft geblitzt, ein weiteres Gerät kommt bis Jahresende hinzu. Das lohnt sich auch finanziell: Fast 18,9 Millionen Euro sind bis Ende November in die Kasse geflossen, das sind über drei Millionen Euro mehr als 2017 insgesamt.
«Inzwischen sind die Einnahmen aus den fest installierten Blitzern ein lukratives Geschäft für den Senat geworden», heißt es in einer schriftlichen Anfrage des CDU-Abgeordneten Dennis Thering an die Bürgerschaft aus dem vergangenen Jahr. «Uns gehts nicht darum, die Leute abzukassieren», betont Pressesprecher Frank Reschreiter. «Aber wer zu schnell fährt, gefährdet sich und die anderen.»
In Stuttgart wird ebenfalls häufig geblitzt, über elf Millionen Euro hat die Stadt vergangenes Jahr nach eigenen Angaben eingenommen. 34 stationäre Blitzer und sechs Fahrzeuge sind hier im Einsatz. Aber viele Autofahrer scheinen ihre Lektion zu lernen. So zeigen Messungen an der Hohenheimer Straße, eine der Hauptverkehrsadern in der Innenstadt, dass hier noch gut vier Prozent zu schnell fahren. Zu Beginn der Messungen seien es noch mehr als sieben Prozent gewesen, sagt die Stadt.
«Es gilt die Faustregel: Je häufiger eine bestimmte Messstelle angefahren wird, desto höher liegt der Bekanntheitsgrad, und umso mehr sinken die gefahrenen Geschwindigkeiten», erklärt Markus Kalb vom Straßenverkehrsamt Frankfurt am Main. Stationäre Blitzer sind demnach besonders effektiv. Sie haben der Stadt allein bis Ende Oktober vier Millionen Euro eingebracht. Und: An manchen Stellen in der Stadt sei die Zahl der Geschwindigkeitsverstöße um 90 Prozent zurückgegangen.
Köln bemüht sich deshalb nach eigenen Angaben, auch die Standorte der mobilen Blitzer möglichst bekannt zu machen. «Überall dort, wo mobile Blitzer eingesetzt werden, sind diese deutlich sichtbar - allein durch diese Präsenz werden viele Autofahrer aufmerksam und fahren langsamer», sagt Stadtpressesprecher Lars Hering. Die Standorte der Blitzer werden jede Woche auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht.
In Köln sind so viele stationäre Blitzer im Einsatz wie in keiner der zehn größten deutschen Städte, und die Stadt rüstet noch weiter auf. Bald gehören Köln 39 stationäre Blitzer, sieben Radarwagen, zwei Blitztonnen und zehn semistationäre Anlagen - das sind Anhänger, die am Straßenrand abgestellt werden.
Auch in Berlin wird häufiger geblitzt: In diesem Jahr hat die Stadt elf neue Blitzer installiert, die rund um die Uhr im Einsatz sind. Rund 1,4 Millionen Euro hat sich Berlin das kosten lassen, aber die Investition dürfte sich lohnen.
Dortmund verstärkt ebenfalls seine Radarkontrollen. Aktuell sind sechs stationäre Anlagen und fünf Messfahrzeuge im Einsatz, im nächsten Jahr kann an 18 Standorten gleichzeitig geblitzt werden.
Neu sind die semistationären Anlagen. Frankfurt am Main hat dieses Jahr einen solchen Anhänger gekauft, Düsseldorf testet ihn gerade. «Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass solche Blitzer-Anhänger sich dazu eignen, die Lücke zwischen den sogenannten Starenkästen und den letztlich nur punktuellen Überwachungen an wechselnden Orten zu schließen», sagt Volker Paulat vom Ordnungsamt Düsseldorf. Schon ohne den neuen Anhänger hat die Stadt vergangenes Jahr 7,4 Millionen Euro durchs Blitzen kassiert.
Die Münchner werden bisher vom Blitzlicht im Verkehr weitgehend verschont. Einen einzigen stationären Blitzer hat die bayerische Landeshauptstadt, aktuell sind laut Stadt auch keine Anschaffungen geplant. Selbst deutlich kleinere Städte wie Leipzig oder Essen haben da mehr - acht beziehungsweise vier dauerhafte Radarkontrollen. Trotzdem hat München bis September dieses Jahres immerhin knapp 1,5 Millionen Euro kassiert.Schriftliche kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU)

Übersicht der stationären Blitzer in Köln

- Anzeige -

Übersicht der mobilen Blitzer in Köln

Übersicht der stationären Blitzer in Düsseldorf

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Danny DeVito hat aus der Not eine Tugend gemacht.
vor 13 Stunden
Berlin
Vor dem Sonnenuntergang, beim Bowling oder in Regenbogenfarben - Schauspieler Danny DeVito fotografiert gern seinen nackten rechten «Trollfuß» und teilt die Bilder auf Twitter.
Demnächst in Hameln? André 3000 gibt sich dem Flötenspiel hin.
vor 15 Stunden
Berlin
US-Rapper André 3000 dürfte Musikfans vor allem wegen seiner Gesangseinlagen und schrägen Outfits als Mitglied der Hip-Hop-Band OutKast («Ms. Jackson») ein Begriff sein. Spätestens seit vergangener Woche ist klar: Der 44-Jährige ist auch ein guter Flötenspieler.
Die Schauspielerin Lashana Lynch soll unbestätigten Gerüchten zufolge als Agentin die Lizenz zum Töten bekommen.
15.07.2019
London
Die Macher des noch unbetitelten 25. James-Bond-Films haben sich für die Handlung des kommenden Agenten-Abenteuers laut einem Zeitungsbericht einen besonderen Coup ausgedacht. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll Agent 007 zumindest zu Beginn von «Bond 25» eine farbige Frau sein.
Popsängerin Pink bei ihrem Konzert im Olympiastadion.
15.07.2019
Berlin
Popsängerin Pink (39) hat ein Foto ihrer beiden Kinder gepostet, die durch die Stelen des Berliner Holocaust-Mahnmals laufen, und das Bild schon vorab vor Kritik verteidigt.
15.07.2019
Boulevard
Frieder Burda war Unternehmer, Kunstliebhaber und ein bedeutender Sammler. Mit dem Museum Frieder Burda setzte der Mäzen sich und der Kunst ein Denkmal. Jetzt ist Burda im Alter von 83 Jahren gestorben.
14.07.2019
Boulevard
Kaum ein Sänger steht schon so lange auf der Bühne wie er. Nun wird Karel Gott, die goldene Stimme aus Prag, 80 Jahre alt. Und er geht mit der Zeit: Seine neueste Single hat er zuerst auf Youtube veröffentlicht.
US-Sänger R. Kelly (l.) muss sich wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten.
12.07.2019
Chicago
Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly ist erneut festgenommen worden. Es gebe 13 neue Anklagepunkte gegen den Musiker, unter anderem im Zusammenhang mit Kinderpornografie und Behinderung der Justiz, berichteten US-Medien am Freitag unter Berufung auf Behördenangaben. Kelly...
Der britische Regisseur Dexter Fletcher 2016 in München.
12.07.2019
Los Angeles
Der britische Regisseur Dexter Fletcher (53), der mit «Rocketman» das Leben von Musik-Ikone Elton John ins Kino brachte, soll die «Sherlock-Holmes»-Serie fortsetzen. Fletcher werde die Regie von seinem Landsmann Guy Ritchie übernehmen, berichtete das US-Branchenblatt «Variety» am Donnerstag.
Tony Marshall blickt zuversichtlich in die Zukunft.
12.07.2019
Baden-Baden
Wo Tony Marshall ist, kommt gute Laune auf. Neulich im feinen Brenners Parkhotel in Baden-Baden zum Beispiel. Dort traf der Entertainer seinen Freund Roberto Blanco - und entzückte zugleich eine ganze Geburtstagsgesellschaft. Dass die beiden dienstältesten Schlagersänger der Republik dort scherzend...
Sophia Thomalla hat sich zu Angela Merkel geäußert.
12.07.2019
Berlin
TV-Moderatorin Sophia Thomalla (29) hat Spekulationen über den Gesundheitszustand von Bundeskanzlerin Angela Merkel (64) kritisiert.
Schauspieler Heinz Hoenig als «Kakadu» in der ProSieben-Show «The Masked Singer».
12.07.2019
Köln
Überraschung bei der ProSieben-Show «The Masked Singer»: In der dritten Folge der Musiksendung, die Prominente in verrückten Kostümen auftreten und singen lässt, entpuppte sich Schauspieler Heinz Hoenig am Donnerstagabend als schriller Kakadu.
Javier Sanchez Santos mit seiner Maria Edite (l) auf dem Weg zum Gericht.
11.07.2019
Valencia
Der spanische Schmusesänger Julio Iglesias ist mit 75 Jahren erneut Vater geworden: Laut einem Gerichtsurteil aus Valencia ist der Künstler der leibliche Vater von Javier Sánchez Santos, einem 43-jährigen Spanier.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...