Baden-Württemberg

«Grüne Welle» für Feuerwehr – nicht alle Städte begeistert

Autor: 
dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. August 2019

©Ulrich Marx

Dank «Grüner Wellen» können Feuerwehrleute und Rettungsfahrzeuge schneller zu Notfällen kommen - doch nicht alle Städte in Baden-Württemberg wollen dafür intelligente Ampelsysteme einführen.

Einige Kommunen wie Freiburg und Ludwigsburg nutzen solche Systeme schon, andere sind kritisch - zum Beispiel die Landeshauptstadt. Selbst die Retter sind sich uneinig, ob solche Systeme nur Vorteile bieten.

In Freiburg wurde im Oktober 2018 ein Pilotprojekt für die Feuerwehr gestartet. Denn oft standen die Helfer im Stau und erreichten den Norden der Stadt nicht schnell genug. Jedes Einsatzfahrzeug wurde deshalb mit einem Zusatzgerät ausgestattet, das seine Position an eine Zentrale sendet. Von dort aus werden alle Ampeln, denen sich die Retter nähern, grün geschaltet. «Das erhöht die Sicherheit für alle Beteiligten», heißt es bei der Stadt. Bis 2022 soll das intelligente Ampel-System ausgebaut werden.

Nach einem einjährigen Pilotprojekt in Ludwigsburg sagte Stadtsprecherin Karin Brühl: «Wir sind zufrieden mit der Technik und möchten das System weiter optimieren.» Dort wurde ein System verwendet, bei dem die Feuerwehrfahrzeuge via Funk direkt mit den Ampeln kommunizieren.

Vorteil in größeren Städten

Das Verkehrsministerium sieht einen Vorteil von intelligenten Ampelsystemen vor allem in größeren Städten, wo die Rettungsfahrzeuge viele Knotenpunkte passieren müssen. «Diese Städte sind für den Betrieb der Lichtanlagen in der Regel selbst zuständig. Insofern kann das Land hier keine Vorgaben machen», sagte Sprecher Edgar Neumann.

- Anzeige -

Stuttgart kann sich die Umsetzung eines intelligenten Ampelsystems trotzdem nicht vorstellen: Kleinere Städte hätten oft nur einen Verkehrsrechner und den gleichen Hersteller für die Ampel-Steuergeräte. «In Stuttgart haben wir drei verschiedene Verkehrsrechner und vier Hersteller von Steuergeräten. Deshalb ist es in dieser Form nicht umsetzbar», erläuterte eine Sprecherin. Mit dem Deutschen Roten Kreuz ist die Stadt jedoch im Gespräch, ob Rettungsfahrzeuge möglicherweise Vorrechte wie etwa Busse erhalten könnten.

Problematisch bei schwereren Fällen

Auch der Kreisfeuerwehrverband Karlsruhe sieht Nachteile in dem Ampel-System: «Für uns wäre eine "Grüne Welle" hinderlich», erklärte ein Sprecher. Da die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr zunächst selbst mit dem Auto zum Feuerwehrgebäude kommen müssten, sei eine «Grüne Welle» eher kontraproduktiv. Das Ampelsystem könnte den allgemeinen Verkehr blockieren. «Wir arbeiten im Intervallsystem, bei dem die Feuerwehrmänner, die zuerst in der Zentrale sind, auch zuerst losfahren», erläuterte der Sprecher. Somit würden in schwereren Fälle mehrmals einzelne Feuerwehrfahrzeuge die «Grüne Welle» auslösen.

Dieses Problem sieht auch Albrecht Henn-Beilharz, Notarzt des Klinikums Stuttgart. Die «Grüne Welle» verändere durch die zahlreichen Einsätze den Verkehr und sorge somit für Staus an anderen Stellen. Einsatzfahrzeuge ohne Signal steckten dann länger fest, gibt Henn-Beilharz zu bedenken.

Thorsten Hammer, Notarzt der Universitätsklinik Freiburg, sieht dagegen vor allem Vorteile einer «Grünen Welle»: Neben Baustellen und Staus bremsten Ampeln die Fahrzeuge. «Die "Grüne Welle" würde somit zwar nur einen Aspekt des Problems erfassen - aber einen großen», sagte Hammer. Die Hilfsfrist halte der Rettungsdienst in Freiburg zwar immer ein: «Rein formal haben wir also kein Verkehrsproblem. Bei bestimmten Fällen und Patienten könnte eine noch schnellere Ankunft aber sicher helfen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

20.02.2020
Nachrichten
Ein Jugendbetreuer des Technischen Hilfswerks (THW) hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Baden-Baden den Missbrauch von mehreren Kindern im Juli 2019 gestanden. Nach Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft nun Anklage. 
18.02.2020
Landgericht Freiburg
Ein früherer Gruppenleiter von Pfadfindern in Staufen bei Freiburg soll sich jahrelang an vier Jungen vergangen haben. Er soll nun achteinhalb Jahre in Haft, fordert die Staatsanwaltschaft. Zudem verlangt sie Sicherungsverwahrung.
17.02.2020
Straßburg setzt aufs Deutschlernen
Mit der Nominierung von Élisabeth Laporte als neue Leiterin hat das Straßburger Schulamt ein klares Zeichen über den Rhein gesendet. Was hat die Westfranzösin in Straßburg vor? Und wie könnte auch die Ortenau davon profitieren?
17.02.2020
Schramberg
Damit hatte die Polizei nicht gerechnet, als sie um vier Uhr morgens auf einer Streife in Schramberg-Sulgen in der Nacht auf Sonntag einen Unbekannten in der Grund- und Werkrealschule sah. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um diese Uhrzeit nur um einen Einbrecher handeln konnte. Falsch...
17.02.2020
Nachrichten
Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist zwar gesunken. Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - das Risiko bleibe groß. Und es werde nicht genug geimpft.
15.02.2020
Nachrichten
Mit mehr als neun Millionen Flugpassagieren hat der trinationale EuroAirport Basel-Mulhouse (EAP) im 2019 das neunte Jahr in Folge einen neuen Rekord aufgestellt. Die beliebtesten Flugverbindungen waren London, Amsterdam und Berlin.
13.02.2020
Zwischen Gundelfingen und Emmendingen
Die Polizei sucht nach einer gefährlichen Geisterfahrt auf der B3 zwischen Gundelfingen und Emmendingen am Donnerstagmorgen Zeugen. Mehrere Autos mussten ausweichen.
12.02.2020
Nachrichten
Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet?
12.02.2020
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod eines 24 Jahre alten Mannes in Freiburg beginnt am 2. März vor dem dortigen Landgericht der Mordprozess gegen einen 33-Jährigen
12.02.2020
Medizinischer Notfall
Eine Frau hat am Dienstag die Kontrolle über ihr Auto verloren und landete samt Fahrzeug im Bach. Offenbar war ein medizinischer Notfall ursächlich für den Unfall. Zwei Passantinnen entschlossen sich, der Frau zu helfen. Eine der beiden stieg daher in den Bach und befreite die Frau aus dem Wagen. 
12.02.2020
Nachrichten
Verbrecher, die zur Sicherungsverwahrung verurteilt wurden, gelten als Gefahr für die Allgemeinheit. Kontakt nach draußen hat kaum noch jemand. Ein Pilotprojekt in der JVA Freiburg soll das ändern.  
10.02.2020
Sie soll Verteidigungsministerin bleiben
Die CDU-Vorsitzende Annette Kramp-Karrenbauer will auf eine Kanzlerkandidatur verzichten. Auch den Parteivorsitz will sie bald abgeben. Verteidigungsministerin soll sie dagegen laut Kanzlerin Angela Merkel bleiben. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.