Baden-Württemberg

«Grüne Welle» für Feuerwehr – nicht alle Städte begeistert

Autor: 
dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. August 2019

©Ulrich Marx

Dank «Grüner Wellen» können Feuerwehrleute und Rettungsfahrzeuge schneller zu Notfällen kommen - doch nicht alle Städte in Baden-Württemberg wollen dafür intelligente Ampelsysteme einführen.

Einige Kommunen wie Freiburg und Ludwigsburg nutzen solche Systeme schon, andere sind kritisch - zum Beispiel die Landeshauptstadt. Selbst die Retter sind sich uneinig, ob solche Systeme nur Vorteile bieten.

In Freiburg wurde im Oktober 2018 ein Pilotprojekt für die Feuerwehr gestartet. Denn oft standen die Helfer im Stau und erreichten den Norden der Stadt nicht schnell genug. Jedes Einsatzfahrzeug wurde deshalb mit einem Zusatzgerät ausgestattet, das seine Position an eine Zentrale sendet. Von dort aus werden alle Ampeln, denen sich die Retter nähern, grün geschaltet. «Das erhöht die Sicherheit für alle Beteiligten», heißt es bei der Stadt. Bis 2022 soll das intelligente Ampel-System ausgebaut werden.

Nach einem einjährigen Pilotprojekt in Ludwigsburg sagte Stadtsprecherin Karin Brühl: «Wir sind zufrieden mit der Technik und möchten das System weiter optimieren.» Dort wurde ein System verwendet, bei dem die Feuerwehrfahrzeuge via Funk direkt mit den Ampeln kommunizieren.

Vorteil in größeren Städten

Das Verkehrsministerium sieht einen Vorteil von intelligenten Ampelsystemen vor allem in größeren Städten, wo die Rettungsfahrzeuge viele Knotenpunkte passieren müssen. «Diese Städte sind für den Betrieb der Lichtanlagen in der Regel selbst zuständig. Insofern kann das Land hier keine Vorgaben machen», sagte Sprecher Edgar Neumann.

- Anzeige -

Stuttgart kann sich die Umsetzung eines intelligenten Ampelsystems trotzdem nicht vorstellen: Kleinere Städte hätten oft nur einen Verkehrsrechner und den gleichen Hersteller für die Ampel-Steuergeräte. «In Stuttgart haben wir drei verschiedene Verkehrsrechner und vier Hersteller von Steuergeräten. Deshalb ist es in dieser Form nicht umsetzbar», erläuterte eine Sprecherin. Mit dem Deutschen Roten Kreuz ist die Stadt jedoch im Gespräch, ob Rettungsfahrzeuge möglicherweise Vorrechte wie etwa Busse erhalten könnten.

Problematisch bei schwereren Fällen

Auch der Kreisfeuerwehrverband Karlsruhe sieht Nachteile in dem Ampel-System: «Für uns wäre eine "Grüne Welle" hinderlich», erklärte ein Sprecher. Da die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr zunächst selbst mit dem Auto zum Feuerwehrgebäude kommen müssten, sei eine «Grüne Welle» eher kontraproduktiv. Das Ampelsystem könnte den allgemeinen Verkehr blockieren. «Wir arbeiten im Intervallsystem, bei dem die Feuerwehrmänner, die zuerst in der Zentrale sind, auch zuerst losfahren», erläuterte der Sprecher. Somit würden in schwereren Fälle mehrmals einzelne Feuerwehrfahrzeuge die «Grüne Welle» auslösen.

Dieses Problem sieht auch Albrecht Henn-Beilharz, Notarzt des Klinikums Stuttgart. Die «Grüne Welle» verändere durch die zahlreichen Einsätze den Verkehr und sorge somit für Staus an anderen Stellen. Einsatzfahrzeuge ohne Signal steckten dann länger fest, gibt Henn-Beilharz zu bedenken.

Thorsten Hammer, Notarzt der Universitätsklinik Freiburg, sieht dagegen vor allem Vorteile einer «Grünen Welle»: Neben Baustellen und Staus bremsten Ampeln die Fahrzeuge. «Die "Grüne Welle" würde somit zwar nur einen Aspekt des Problems erfassen - aber einen großen», sagte Hammer. Die Hilfsfrist halte der Rettungsdienst in Freiburg zwar immer ein: «Rein formal haben wir also kein Verkehrsproblem. Bei bestimmten Fällen und Patienten könnte eine noch schnellere Ankunft aber sicher helfen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Es wird noch enger in den Städten: E-Tretroller konkurrieren mit Autos, Radfahrern und Fußgängern.
vor 1 Stunde
Berlin
Fahrer von E-Tretrollern in Berlin sind auffallend oft betrunken unterwegs und verursachen zahlreiche Unfälle. Das geht aus einer Bilanz der Berliner Polizei für die ersten drei Monate seit der Erlaubnis für diese Roller hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.
Millionen von Patientendaten sollen offen im Internet zugänglich gewesen sein.
vor 2 Stunden
München
Sensible medizinische Daten von weltweit mehreren Millionen Patienten sind nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks auf offen zugänglichen Servern im Netz gelandet.
Eine junge Frau hält die Hände eines alten Mannes.
vor 3 Stunden
Berlin
Pflegende Angehörige mit weniger Geld haben einer Studie zufolge zuletzt etwas mehr Zeit für die Pflege zuhause aufgewendet als reichere.
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht.
vor 3 Stunden
Chemnitz
Ein 31-jähriger Rollstuhlfahrer aus Libyen ist in Chemnitz von einem mutmaßlichen Rechtsradikalen geschlagen und rassistisch beleidigt worden.
Zellentrakt in einem früheren Stasi-Gefängnis in Bautzen.
vor 3 Stunden
Berlin
Der neue Direktor der zentralen Stasiopfer-Gedenkstätte in Berlin will die Aufarbeitung auf eine neue Stufe stellen.
Premierminister Benjamin Netanjahu während einer der wöchentlichen Kabinettssitzungen in Jerusalem. 
vor 3 Stunden
Jerusalem
In Israel sind heute die Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen - zum zweiten Mal in einem halben Jahr.
Eine Frau legt Blumen an der Stelle ab, an der vier Menschen bei einem Verkehrsunfall ihr Leben verloren hatten.
vor 3 Stunden
Berlin
Nach dem SUV-Unfall mit vier Toten in Berlin hat der Anwalt des Fahrers der Berliner Staatsanwaltschaft einem Bericht zufolge eine erste Stellungnahme vorgelegt.
Das Forschungsschiff "Polarstern" Anfang Juli in Bremerhaven.
vor 4 Stunden
Bremerhaven/Tromsø
Die Wissenschaftler der am Freitag beginnenden einjährigen Arktis-Expedition «Mosaic» haben große Erwartungen an ihre eigene Forschungsreise. «Ich bin sicher, damit werden wir einen Durchbruch in der Klimaforschung erreichen», sagt Expeditionsleiter, Markus Rex.
Schild des "Supreme Court" am Haupteingang des Obersten Gerichtshofs des Vereinigten Königreichs.
vor 4 Stunden
London
Das oberste britische Gericht (Supreme Court) beginnt heute mit seiner Anhörung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des Parlaments.
Donald Trump am Montag auf dem Südrasen des Weißen Hauses im Gespräch mit Journalisten.
vor 4 Stunden
Ölanlagen-Krise
Nach den Drohnenangriffen in Saudi-Arabien stehen viele Drohungen im Raum. Ob die Lage im Nahen Osten eskaliert, hängt auch davon ab, wer als Verantwortlicher ausgemacht wird. US-Präsident Trump will sich noch nicht festlegen – hat aber einen Verdacht.
vor 19 Stunden
Interview mit Energieökonomin
Droht nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien ein neuer Ölpreisschock? Energieökonomin Claudia Kemfert rechnet im Interview mit Folgen für Verbraucher und die Wirtschaft – allerdings mit einer Einschränkung.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn.
vor 23 Stunden
Berlin/Bonn
Vertrauliche Gespräche können Mitarbeiter von Behörden künftig mit einer Verschlüsselungs-App der Deutschen Telekom auch auf dem iPhone führen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe die Mobile Encryption App freigegeben, teilte die Telekom mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.