Nachrichten

Grüne streiten über Ziele: Mehr Bio in Landeskantinen

Autor: 
Christiane Rebhan
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2019
Ein Kantinenmitarbeiter schiebt zubereitete Salate in die Auslage.

Ein Kantinenmitarbeiter schiebt zubereitete Salate in die Auslage. ©Foto: imago stock&people/imago stock&people

Erst wollten sie hundert Prozent, dann 60, jetzt sind es nur noch 20 – die Grünen in der Landesregierung schrauben ihre Ziele herunter, wie viel Bioessen in Landeskantinen ausgegeben werden soll. Das ärgert die eigenen Mitglieder.

Als Tiger gestartet, als Bettvorleger geendet: So haben es die Grünen in Baden-Württemberg mit ihren Vorsätzen zur Bio-Verpflegung in Kantinen gehalten. Sowohl die grüne Fraktion im Landtag, als auch die Landespartei haben sich im Herbst 2019 große Ziele gesetzt. Auf dem Parteitag in Sindelfingen beschlossen die Mitglieder, dass in Kantinen, Mensen und Cafeterien des Landes 100 Prozent des Essens aus biologischer Landwirtschaft stammen soll. Als Zeitrahmen wurde 2030 festgelegt, wobei schon fünf Jahre vorher 30 Prozent der Nahrungsmittel in den öffentlichen Kantinen aus Biolandbau stammen soll.

Ehrgeiz auch bei den Grünen in der Regierung

Dem Mitgliedervotum zuvor kam die Grüne Fraktion im Landtag. Auf ihrer Klausur in Herrenberg ebenfalls im September 2019 verabschiedeten sie ein Papier namens „Konsequenter Klimaschutz in Landwirtschaft, Waldwirtschaft und Ernährung“. Darin bekundeten die Grünen „so schnell wie möglich“ in allen landeseigenen Kantinen 60 Prozent Bio-Lebensmittel einsetzen zu wollen. Zum Einstieg soll die Umstellung in Pilot-Kantinen getestet werden. Diese liegen in den Bio-Musterregionen des Landwirtschaftsministeriums – mit dabei ist zum Beispiel die Kantine der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg, auch die Mitarbeiter des Innenministeriums sollen Bioessen bekommen. Die Qualität der Außer-Haus-Verpflegung will man dort zuerst verbessern.

Warum haben sich die Grünen diese Ziele gesetzt? Bisher stammen erst fünf Prozent der Lebensmittel aus denen in Landeskantinen das Mittagessen gekocht wird aus Bio-Anbau. Aber immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Ernährung, achten beim privaten Einkauf auf regionale und biologisch erzeugte Nahrung. Da wollen die Bürger auch beim Kantinenessen nicht zurückstecken. Das Land soll als Vorbild vorangehen und den Landwirten, die bereit sind zur Umstellung Absatzmärkte bieten.

Von 100 auf 60 auf nur mehr 20 Prozent reduziert

Doch heute will man bei den Grünen von den Beschlüssen im Herbst nichts mehr wissen. Zwar sagt Martin Grath, der verbraucherschutzpolitische Sprecher der Fraktion: „Hundert Prozent Bio sind erreichbar.“ Er gesteht aber auch: „Wir sind aber noch ein ganzes Stück entfernt davon.“ Der allergrößte Teil der Landeskantinen sei verpachtet. Nur wenige werden vom Land selber betrieben. Die „ambitionierten Ziele“ aus dem Herbst seien nicht „von heute auf morgen umsetzbar“. Im November verabschiedete die Fraktion ihr „Klimaschutz-Sofortprogramm“, in dem Acht-Punkte-Plan findet sich nur noch das Ziel 20 Prozent Bio-Lebensmittel bis 2030. Also 80 Prozent tiefer gestapelt als es die Mitglieder im Herbst vorgegeben haben. Das ärgert die Antragführer vom Landesparteitag. Einer der 100-Prozent-Unterstützer ist Frithjof Rittberger, er sagt: „Es braucht ein klares Ziel, welches dann ausstrahlen kann auf Kommunen und die Privatwirtschaft.“ In der Kantine habe man zum dort Angebotenem keine Wahl. Das Grünen-Mitglied aus Tübingen bemängelt, das die Verantwortlichen in seiner Partei schon eingeknickt seinen, obwohl man noch gar nicht offiziell in Verhandlungen mit dem schwarzen Koalitionspartner eingetreten ist.

- Anzeige -

Laut den Grünen im Landtag habe man jedoch Konsens mit der CDU, dass 30 bis 40 Prozent des Landbaus in Baden-Württemberg bis 2030 auf bio umgestellt sein soll. Aber ein Sprecher der grünen Partei betont, dass Landwirte von nachhaltig produzierten Lebensmitteln gut leben können müssen und sich die Umstellung auf Bio im Geldbeutel auch positiv bemerkbar macht. Er erklärt die Differenz zwischen Parteiziel und Fraktionsergebnis so: „Wir verstehen uns als Treiber des gesellschaftlichen Wandels, deshalb dürfen und sollen Parteipositionen auch immer wieder von Fraktions- und Regierungshandeln abweichen.“ Man gehe mit „grünen Positionen“ in die Verhandlungen mit dem Koalitionspartner.

Da passt es doch gut, dass auch Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) das Bio-Thema an verschiedenen Stellen im Doppelhaushaushalt 2020/2021 untergebracht hat und die Landeskantinen bei den Themen Bio und regional weiter voranbringen will. Die Arbeit in den Modellkantinen wird fortgesetzt und mit 125 000 Euro unterstützt, für andere Leuchtturmprojekte stehen im „Aktionsplan Bio“ 500 000 Euro zur Verfügung. Kantinenbetreiber will man mit Weiterbildungen zu den Themen Bio in der Gemeinschaftsverpflegung erreichen. Auch für Senioren soll die Essensituation verbessert werden, dafür fließen Bundes- und Landesmittel in Höhe von 237 000 Euro über fünf Jahre hinweg. Hauk scheint das Thema also nicht unwichtig zu sein. Die Grünen stießen mit ihren Zielen möglicherweise auf offene Ohren. Zumindest sollten sie als Tiger in die Verhandlungen starten.

 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 21 Stunden
Nachrichten
Tagelang haben zwölf Laienrichter beraten, um zu einem einstimmigen Urteil über Harvey Weinstein zu kommen. Sie sprechen den einstigen Hollywood-Mogul im Vergewaltigungsprozess nun schuldig - allerdings nicht in allen Anklagepunkten.
vor 23 Stunden
Freiburg
Alarmiert wegen lauter Schreie aus einem Auto ist die Polizei am Wochenende in die Freiburger Altstadt ausgerückt – und fand ein Elternpaar mit einem neugeborenen Jungen vor.
vor 23 Stunden
Nachrichten
Während des Rosenmontagsumzugs fährt ein Auto im nordhessischen Volkmarsen in eine Menschenmenge. Mehrere Menschen werden verletzt. Hinweise auf eine politisch motivierte Straftat lagen aber nicht vor.
20.02.2020
Nachrichten
Ein Jugendbetreuer des Technischen Hilfswerks (THW) hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Baden-Baden den Missbrauch von mehreren Kindern im Juli 2019 gestanden. Nach Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft nun Anklage. 
18.02.2020
Landgericht Freiburg
Ein früherer Gruppenleiter von Pfadfindern in Staufen bei Freiburg soll sich jahrelang an vier Jungen vergangen haben. Er soll nun achteinhalb Jahre in Haft, fordert die Staatsanwaltschaft. Zudem verlangt sie Sicherungsverwahrung.
17.02.2020
Straßburg setzt aufs Deutschlernen
Mit der Nominierung von Élisabeth Laporte als neue Leiterin hat das Straßburger Schulamt ein klares Zeichen über den Rhein gesendet. Was hat die Westfranzösin in Straßburg vor? Und wie könnte auch die Ortenau davon profitieren?
17.02.2020
Schramberg
Damit hatte die Polizei nicht gerechnet, als sie um vier Uhr morgens auf einer Streife in Schramberg-Sulgen in der Nacht auf Sonntag einen Unbekannten in der Grund- und Werkrealschule sah. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um diese Uhrzeit nur um einen Einbrecher handeln konnte. Falsch...
17.02.2020
Nachrichten
Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist zwar gesunken. Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - das Risiko bleibe groß. Und es werde nicht genug geimpft.
15.02.2020
Nachrichten
Mit mehr als neun Millionen Flugpassagieren hat der trinationale EuroAirport Basel-Mulhouse (EAP) im 2019 das neunte Jahr in Folge einen neuen Rekord aufgestellt. Die beliebtesten Flugverbindungen waren London, Amsterdam und Berlin.
13.02.2020
Zwischen Gundelfingen und Emmendingen
Die Polizei sucht nach einer gefährlichen Geisterfahrt auf der B3 zwischen Gundelfingen und Emmendingen am Donnerstagmorgen Zeugen. Mehrere Autos mussten ausweichen.
12.02.2020
Nachrichten
Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet?
12.02.2020
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod eines 24 Jahre alten Mannes in Freiburg beginnt am 2. März vor dem dortigen Landgericht der Mordprozess gegen einen 33-Jährigen

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.