Berlin

Gutachten: Syrien-Einsatz der Bundeswehr wäre rechtswidrig

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Der Einsatz deutscher Tornado-Aufklärer bei der Mission «Counter Daesh» über Syrien erfolgte seit Ende 2015 im Rahmen der Satzung der Vereinten Nationen.

Der Einsatz deutscher Tornado-Aufklärer bei der Mission «Counter Daesh» über Syrien erfolgte seit Ende 2015 im Rahmen der Satzung der Vereinten Nationen. ©dpa - Michael Kappeler

Eine Beteiligung der Bundeswehr an einem militärischen Vergeltungsschlag in Syrien würde nach einem Bundestags-Gutachten sowohl gegen das Völkerrecht als auch gegen das Grundgesetz verstoßen.

«Im Ergebnis wäre eine etwaige Beteiligung der Bundeswehr an einer Repressalie der Alliierten in Syrien in Form von «Vergeltungsschlägen» gegen Giftgas-Fazilitäten völker- und verfassungswidrig», heißt es in der vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte erstellten zehnseitigen Expertise, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Am Montag war bekannt geworden, dass im Verteidigungsministerium eine deutsche Beteiligung an einer Vergeltungsaktion für einen möglichen Giftgasangriff der Regierungstruppen von Baschar al-Assad auf die belagerte Rebellenhochburg Idlib geprüft wird. Im April hatte sich Deutschland nach einem mutmaßlichen Einsatz chemischer Kampfstoffe in Syrien nicht an den Bombardements der USA, Großbritanniens und Frankreichs beteiligt.

Schon damals hatte der wissenschaftliche Dienst des Bundestags das Vorgehen der Westmächte als völkerrechtswidrig eingestuft. Die Einschätzung, dass eine Bundeswehr-Beteiligung auch gegen das Grundgesetz verstoßen würde, ist dagegen neu. «Die parlamentarische Mandatierung eines solchen Bundeswehr-Einsatzes würde sich dann erübrigen, da der Bundestag nur Auslandseinsätze mandatieren darf, die auf einer tragfähigen verfassungs- und völkerrechtlichen Grundlage beruhen», heißt es im Gutachten. Nach Auffassung der Wissenschaftler des Bundestags dürfte die Regierung dem Parlament also einen solchen Einsatz gar nicht zur Abstimmung vorlegen.

SPD-Chefin Andrea Nahles hat einem solchen Einsatz auch schon eine politische Absage erteilt. Mehrere Politiker der Union und der FDP haben dagegen dafür plädiert, sich die Option offen zu halten. «Wenn es auch in Idlib zu einem Einsatz von Giftgas käme, müsste Deutschland Bitten unserer Freunde um Unterstützung sehr ernsthaft prüfen, insbesondere wenn unsere Fähigkeiten angefragt werden», sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt, der «Passauer Neuen Presse».

- Anzeige -

Sein Parteifreund Norbert Röttgen sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: «Deutschland sollte erwägen, sich unter bestimmten Bedingungen mit seinen Verbündeten USA, Frankreich und Großbritannien an einem Militäreinsatz in Syrien zu beteiligen.» Röttgen ist Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, der bei der Mandatierung von Bundeswehreinsätzen die Federführung hat.

Die Bundesregierung hat die Beteiligung an einem Militäreinsatz nicht kategorisch ausgeschlossen. Sie hat bisher allerdings auch noch keine rechtliche Bewertung der Luftangriffe der Westmächte vom April vorgenommen. Zum ersten Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes zu dem Thema schwieg sie.

Die Experten des Bundestags heben jetzt vor allem auf folgende Punkte ab:

  • Völkerrechtliche Repressalien in Form von militärischen Vergeltungsschlägen seien grundsätzlich unzulässig. Dies gelte selbst dann, wenn eine Regierung eine zentrale Norm des Völkerrechts verletzt habe, wie es beim Einsatz von Chemiewaffen der Fall wäre.
  • Die Argumentation Großbritanniens, dass es sich um eine «humanitäre Intervention» zum Schutz der Zivilbevölkerung handele, lässt der wissenschaftliche Dienst nicht gelten, weil es bei den Bombardements in erster Linie um die Durchsetzung des Verbots von Chemiewaffen und nicht um den Schutz der Bevölkerung gegangen sei.
  • Zur Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz schreiben die Wissenschaftler: «Die Teilnahme Deutschlands an einem völkerrechtswidrigen Militäreinsatz kann niemals verfassungskonform sein.» Deutsche Staatsorgane dürften «nicht an einem Verstoß von Drittstaaten gegen allgemeine Regeln des Völkerrechts mitwirken».
  • Nach Einschätzung der Wissenschaftler spielt es dabei auch gar keine Rolle, ob deutsche Tornado- oder Eurofighter-Kampfjets selbst Bomben über Syrien abwerfen oder Raketen abfeuern. «Auch die (bloß) militärisch-logistische Unterstützung eines solchen Militäreinsatzes wäre nach dem Recht der Staatenverantwortlichkeit als Unterstützung eines völkerrechtswidrigen Handelns selbst völkerrechtswidrig.»

An diesem Mittwochmorgen will sich der Verteidigungsausschuss des Bundestags mit dem Thema befassen. Am Nachmittag stehen dann in der Haushaltsdebatte des Parlaments die Themen Auswärtiges und Verteidigung auf der Tagesordnung. Auch dabei wird Syrien eine zentrale Rolle spielen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 41 Minuten
Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist Volker Kauder nicht mehr Vorsitzender Bundestagsfraktion der Union.
«Für einen freien und unabhängigen Journalismus im Land tragen besonders Parteien und Regierungsinstitutionen sowie öffentliche Einrichtungen eine hohe Verantwortung. Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist nicht akzeptabel», sagt Sebastian Kurz.
Wien
vor 2 Stunden
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat das von der rechten FPÖ geführte Innenministerium kritisiert und sich gegen eine Ausgrenzung bestimmter Medien ausgesprochen.
Keir Starmer, Brexit-Experte der Labour-Partei, gibt während des Labour-Parteitags ein Interview.
Liverpool
vor 2 Stunden
Der Brexit-Experte der britischen Labour-Partei, Keir Starmer, schließt eine Unterstützung seiner Partei für ein Brexit-Abkommen der Regierung mit Brüssel weitgehend aus. «Ich denke, es wird ein sehr schlechtes Abkommen werden», sagte Starmer in einem BBC-Interview.
Facebook räumte in der Stellungnahme ein, dass die Arbeit im Löschzentrum häufig schwierig sei.
San Mateo
vor 2 Stunden
Facebook ist in den USA von der ehemaligen Mitarbeiterin eines Löschzentrums verklagt worden, weil die ständige Belastung durch schockierenden Inhalte sie krank gemacht habe.
Jered Chinnock (3.v.l) seht mit seinem Therapieteam in der Mayo Clinic. Mittels elektrischer Rückenmarkstimulation und 43 Wochen Rehabilitationstherapie konnte der Patient mit 331 Schritten 102 Meter zurücklegen.
Rochester
vor 2 Stunden
Ein Gelähmter kann mit etwas Hilfe wieder einige Schritt gehen. Mittels elektrischer Rückenmarkstimulation und 43 Wochen Rehabilitationstherapie konnte der Patient mit 331 Schritten 102 Meter zurücklegen.
Instagram hat mehr als eine Milliarde Nutzer und wird für Facebook immer wichtiger als Erlösquelle.
Menlo Park
vor 2 Stunden
Die beiden Gründer der Fotoplattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun eine Pause nehmen und sich Gedanken über ein neues Projekt machen, erklärten Kevin Systrom und Mike Krieger in einem Blogeintrag am Dienstag.
Die beiden Kontrahenten: Volker Kauder, Unions-Fraktionsvorsitzender, und Ralph Brinkhaus, CDU-Bundestagsabgeordneter und Unions-Vize-Fraktionsvorsitzender.
Berlin
vor 2 Stunden
Die Unionsfraktion wählt ihren Fraktionsvorsitzenden. Amtsinhaber Volker Kauder hat erstmals einen Herausforderer: Ralph Brinkhaus. Die Wahl ist auch ein Signal für den Rückhalt von Kanzlerin Angela Merkel in der Fraktion. Hier die Kurzporträts der Kontrahenten.
In Fulda werden auf der Deutschen Bischofskonferenz die Ergebnisse der Studie «Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz» präsentiert.
Fulda
vor 2 Stunden
Der Kriminologe Christian Pfeiffer wirft den deutschen Bischöfen mangelnde Transparenz bei ihrer Studie zum Ausmaß des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche vor.
Brett Kavanaugh gab dem Fernsehsender FOX News ein Interview.
Washington
vor 2 Stunden
Der wegen Missbrauchsvorwürfen unter Druck stehende Kandidat von US-Präsident Donald Trump für den Obersten US-Gerichtshof, Brett Kavanaugh, hat sich entschieden gegen die Anschuldigungen gewehrt.
Sollte Trump Rosenstein nun tatsächlich entlassen oder sollte dieser von seinem Posten zurücktreten, würde dies einmal mehr zu Chaos in der Regierung führen.
Washington
vor 2 Stunden
Die Zukunft des stellvertretenden US-Justizministers Rod Rosenstein in der Regierung von Präsident Donald Trump ist ungewiss. Nach Berichten über seinen möglichen Rücktritt wird Rosenstein am Donnerstag mit US-Präsident Donald Trump zusammenkommen.
Johannes Kahrs: »Deutschland ist immer noch ein Hort der Stabilität und der Sicherheit. Hier wird anständig gearbeitet und regiert – und das trotz dieser GroKo-Nummern der letzten Monaten.« Johannes Kahrs vom konservativen Seeheimer Kreis der SPD will, dass in der Regierung endlich in Ruhe gearbeitet werden kann. Das könne der Steuerzahler erwarten.«
Interview des Tages mit Johannes Kahrs
vor 5 Stunden
Die Große Koalition liegt scheinbar nach den ständigen Querelen in den letzten Zügen. Der Hamburger SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs, Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, widerspricht. Auf der Arbeitsebene arbeite Schwarz-Rot gut zusammen. Nur die Ausfälle von CSU-Chef Horst Seehofer und die...
Derzeit fliegen Bundeswehr-Tornados Aufklärungsflüge über dem brennenden Moor im Emsland, zudem gab es Drohnen-Erkundungsflüge.
Meppen
vor 7 Stunden
Die Grünen verlangen mehr Transparenz über die Luftbelastung durch den Moorbrand bei Meppen. Die Ergebnisse der Luftmessungen sollten sofort offengelegt werden, sagte die Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag, Anja Piel, der «Neuen Osnabrücker Zeitung».