Wirtschaft

Heute Aldi, morgen Alexa: Lebensmittel künftig online kaufen?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

©William Potter

Mehr als die Hälfte der Deutschen wäre bereit, Lebensmittel online zu kaufen, wenn die Hürden bei Bestellung und Lieferung niedriger wären. Das zeigt eine aktuelle Befragung von Oliver Wyman. Tech-Riesen und Start-ups arbeiten mit Hochdruck daran, die Kaufbarrieren mithilfe neuer Technologien abzubauen. Sprachassistenten wie Amazons Alexa sind nur die Spitze des Eisbergs. 

Kaufen wir Nudeln, Gemüse und Brot bald so selbstverständlich im Netz wie jetzt schon Kleidung, Schuhe und Bücher? Der Anteil des Online-Lebensmittelhandels liegt in Deutschland bisher bei nur einem Prozent des Gesamtumsatzes der Branche.

Doch das Potenzial ist weitaus größer: Bis zu 56 Prozent der Kunden wären zum Onlinekauf von Lebensmitteln bereit, wenn sie Bestellung und Lieferung leichter abwickeln könnten. Das zeigt eine aktuelle Befragung der Strategieberatung Oliver Wyman mit 700 Teilnehmern in Deutschland.

Der E-Commerce-Anteil im Lebensmitteleinzelhandel könnte bis 2030 auf bis zu 16 Prozent des Umsatzes steigen.

Hohe Lieferkosten ein Problem

Der Umfrage zufolge kaufen bereits zehn Prozent der Befragten gelegentlich Lebensmittel online. 46 Prozent haben zwar noch nie Lebensmittel im Netz bestellt, könnten es sich jedoch vorstellen, wären die Hürden niedriger. Die größten Barrieren sind zu lange Wartezeiten und umständliche Lieferzeitfenster - das sagt die Hälfte der Kunden, die bereit wären, Lebensmittel online zu kaufen. 24 Prozent der Befragten bemängeln die derzeit noch hohen Lieferkosten und 23 Prozent sind unzufrieden mit mühsam zu verwaltenden Warenkörben.

Wollen Konsumenten Veränderungen?

An der Produktauswahl der Onlineanbieter haben nur wenige Teilnehmer etwas auszusetzen - lediglich drei Prozent der Befragten geben dies als Hauptgrund an, Lebensmittel nicht im Onlineshop zu bestellen. »Das Vorurteil, dass der deutsche Kunde bei Lebensmitteln ausschließlich dem Einzelhändler an der Ecke vertraut, stimmt einfach nicht mehr«, sagt Oliver Wyman-Partner Rainer Münch. »Die Konsumenten sind bereit für Veränderungen.«

Branchenfremde finden Lösungen

- Anzeige -

Trotz des großen Potenzials verharrt der Großteil der stationären Lebensmitteleinzelhändler derzeit in Wartestellung, um das eigene Kerngeschäftsmodell nicht zu kannibalisieren. Anstatt die Kundennähe zu nutzen, wird der Zugang zum Onlinemarkt anderen überlassen. Tech-Firmen, Logistikunternehmen, Onlinehändler und Start-ups arbeiten bereits an Lösungen, um Bestellung und Lieferung kundenorientierter zu gestalten. Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel ist mit seinem Umsatzvolumen von etwa 200 Milliarden Euro ein mehr als verlockendes Ziel. »Immer mehr Branchenfremde dringen in den Markt vor und versuchen, den etablierten Händlern Anteile streitig zu machen - gerade in Metropolregionen«, sagt Nico Hemker, Principal bei Oliver Wyman.

So geht Newcomer Picnic neue Wege auf der letzten Meile: Der Bringdienst ist kostenlos, versprochen wird ein Lieferzeitfenster von 20 Minuten. Andere Anbieter lagern gekühlte Lieferungen zwischen, damit der Kunde nicht mehr zu Hause auf seine Bestellung warten muss. Und nicht nur Amazon sucht nach Lösungen, um Synergien zwischen dem gewaltigen Paketgeschäft und der Auslieferung von Lebensmitteln zu realisieren.

Auch der Bestellprozess wandelt sich - Spracherkennungssysteme wie Alexa sind dabei ein zentrales Thema. »Die Idee, diese Technologie mit Einkauf zu verbinden, ist naheliegend«, so Hemker. Der Durchbruch der Sprachassistenten, um Online-Bestellungen zu erleichtern, sei nur eine Frage der Zeit.

In Zukunft könnten dadurch die großen Tech-Unternehmen darüber entscheiden, welche Marken schließlich im Einkaufskorb landen, solange der Kunde das nicht selbst spezifiziert. Amazons Alexa kann bereits über Sprachsteuerung Einkaufslisten erstellen und Bestellungen durchführen. In Deutschland will Google künftig die Möglichkeit anbieten, mit Google Assistant per Sprachbefehl einzukaufen - in Teilen der USA können Kunden diesen Service bereits nutzen.

Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand

»Der Lebensmittelhandel wird sich nicht komplett verändern, aber die Veränderungen kommen mit zunehmender Geschwindigkeit«, sagt Münch. Gerade die Kombination von Sprachassistenten mit Lösungen zur Senkung von Lieferzeit und -kosten könne umfassende Auswirkungen haben.

Weitere Innovationen zur Senkung der Kosten für die letzte Meile wie die Auslieferung per autonomem Fahrzeug oder Abholboxkonzepte mit unterschiedlichen Kühlzonen könnten den Lebensmitteleinkauf noch weiter revolutionieren.

»Die etablierten stationären Lebensmittelhändler müssen sich darauf vorbereiten, dass branchenfremde Anbieter auf den Vormarsch sind. Jetzt ist die Zeit, um das eigene Geschäftsmodell auf Zukunftstauglichkeit zu überprüfen«, rät Münch. Positionieren könnten sich die Händler etwa als Produktführer mit besonderen Eigenmarken oder indem sie das beste Einkaufserlebnis bieten - online wie offline. Oder sie etablieren sich als Effizienzspezialist mit den niedrigsten Preisen.

In jedem Fall gelte es, den direkten Kundenkontakt und die dadurch gewonnenen Erkenntnisse zu nutzen. Münchs Fazit: »Im Gewerbe mit traditionell niedrigen Margen müssen sich die Händler solide strategisch aufstellen, um nicht unter Druck zu geraten.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Straßburg/Schiltigheim
vor 1 Stunde
Straßburg will die Verschmutzung im Ballungsraum weiter verringern, indem sie Prämien für den Austausch alter Holzheizungen zahlt, eine Niedrig-Emissions-Zone einrichtet und beim Städtebau mehr auf Konstruktionsformen drängt, die die Bewohner weniger der Luftverschmutzung aussetzen.
Ein Fischer holt auf einem Fischkutter gefangene Heringe aus dem Stellnetz.
Rostock/Sassnitz
vor 14 Stunden
Die Heringsfischer in der westlichen Ostsee dürfen ihre Fänge ab sofort nicht mehr als Öko-Fisch verkaufen.
Offenburg/Essen
vor 16 Stunden
Der Offenburger Medienkonzern Hubert Burda Media will ab Frühjahr 2019 mit der neuen Apotheken-Kundenzeitschrift »My Life« den Platzhirsch »Apotheken Umschau« angreifen. Mit »Mylife« wird Burda seine Tiefdruckerei in Offenburg beschäftigen.
In diesem Jahr werde die Apfelernte bei 1,1 Millionen Tonnen liegen.
Wiesbaden
vor 18 Stunden
Dank des außergewöhnlich warmen Frühjahres dürften Obstbauern hierzulande eine reiche Apfel- und Birnenernte einfahren.
Zigarettenschachteln mit Schockbildern liegen auf einem Tresen in einem Kiosk.
Dortmund
vor 18 Stunden
Trotz Schockbildern und anderer Gesundheitswarnungen hat die Tabakindustrie gute Geschäfte gemacht.
Bau von Eigentumswohnungen im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg.
Berlin
vor 18 Stunden
Trotz Wartezeiten für Bauherren sehen sich die Bauunternehmen gerüstet, mehr neue Wohnungen zu errichten.
Nach Einschätzung des Branchenverbandes Dehoga steuert das Gastgewerbe 2018 auf das neunte Rekordjahr in Folge zu.
Wiesbaden
vor 18 Stunden
Deutschlands Gastwirte und Hoteliers haben im Juli erneut bessere Geschäfte gemacht. Hotels und Pensionen sowie Gaststätten und Caterer steigerten den Umsatz insgesamt um 2,0 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
Mitarbeiter der Peitzer Edelfisch GmbH ziehen an langen Holzstangen ein Netz durch einen fast abgelassenen Karpfenteich.
Dresden/Peitz
vor 21 Stunden
Auf so manchem Teller wird in dieser Saison voraussichtlich ein kleinerer Karpfen landen. Das Abfischen der Teiche in den großen Karpfenregionen Deutschlands steht kurz bevor oder ist bereits angelaufen.
Kippenheim
21.09.2018
Die Schneeweiss AG Interior, Mutterkonzern der auf Möbel und Inneneinrichtung spezialisierten Firmen Hiller und Rosconi, wird in einen modernen Neubau am Standort Kippenheim investieren.
Berlin
21.09.2018
Die Bundesregierung lädt am Freitag zum »Wohngipfel« ein. Was tun gegen hohe Mieten und knappen Wohnraum im Land? Um diese zentrale Frage soll es bei dem Mega-Treffen ab 12 Uhr im Berliner Kanzleramt gehen. Fundamentale Neuigkeiten sind allerdings kaum zu erwarten.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier während der Pressekonferenz zum «Netzgipfel».
Berlin
20.09.2018
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich auf dem «Netzgipfel» mit seinen Länderkollegen auf eine Doppelstrategie zum beschleunigten Netzausbau verständigt. «Wir brauchen mehr Stromnetze und zügig», sagte Altmaier in Berlin nach einem Spitzentreffen.
Bügel der Modekette Tom Tailor hängen in einer Show-Filiale in der Zentrale der Modekette in Hamburg.
Hamburg
20.09.2018
Die Modekette Tom Tailor muss wegen des heißen Sommers, hoher Rabatte und Problemen mit der Marke Bonita zurückrudern. Im laufenden Jahr erwartet der Vorstand einen Umsatzrückgang von bis zu neun Prozent auf 840 bis 860 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Hamburg mitteilte.