Köthen

Hunderte Menschen bei Kundgebungen in Köthen und Halle

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Teilnehmer einer Kundgebung in Köthen.

Teilnehmer einer Kundgebung in Köthen. ©dpa - Ralf Hirschberger

Nach dem Streit zwischen zwei Männergruppen und dem Tod eines Deutschen im sachsen-anhaltischen Köthen gehen die Ermittlungen zu den Hintergründen weiter. Am Montagabend hatten sich an einem weiteren sogenannten Trauermarsch nach Polizeiangaben bis zu 550 Menschen beteiligt.

Diesen hatte der AfD-Abgeordnete Hannes Loth unter dem Titel «Wir trauern» angemeldet. Die mit einem Großaufgebot angerückte Polizei sprach nach ersten Erkenntnissen von einem eher friedlichem Verlauf, während es bei einer Montagsdemo in Halle zu hässlichen Szenen kam.

Wie schon am Vortag kreiste über Köthen, einer Stadt mit gut 26.000 Einwohnern, ein Hubschrauber. Eine Reiterstaffel der Polizei ritt durch die Innenstadt. Auch ein Wasserwerfer stand bereit. Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU) sprach von mehreren hundert beteiligten Polizisten, darunter Beamte aus Niedersachsen, Hessen, Schleswig-Holstein, Berlin und Thüringen.

Nach einer Schweigeminute und einer kurzen Kundgebung auf dem Markt zogen die Teilnehmer durch die Innenstadt zu dem Schauplatz der Auseinandersetzung, einem Spielplatz. Dort wurde ein Kranz der AfD Sachsen-Anhalt im Gedenken an den 22-jährigen Toten niedergelegt - den Bruder eines bekannten Rechtsextremen aus Köthen. Tags zuvor waren bei einer ersten Spontandemonstration rund 2500 Menschen zusammengekommen. Unter den Demonstranten waren nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden zwischen 400 und 500 Rechtsextreme aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen.

Dem Augenschein nach beteiligten sich am Montagabend vor allem Menschen aus Köthen und der Region an der AfD-Kundgebung. Laut Polizei gab es zunächst keine Strafanzeigen. Im Zusammenhang mit der Demonstration am Vortag hatte die Polizei zunächst zehn Anzeigen registriert. Innenminister Stahlknecht zog ein positives Fazit. «Wir haben die Versammlungsfreiheit garantiert und einen starken Staat demonstriert», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Er dankte allen Polizisten.

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Jan Korte aus dem Wahlkreis Anhalt äußerte sich besorgt zu den Vorfällen in Köthen. «Rechtsextremismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Da macht man sich einen schlanken Fuß zu sagen, das ist nur ein ostdeutsches Problem», betonte er im Interview mit der «Oldenburger Nordwest-Zeitung». (Dienstag). «Wichtig ist die Analyse, was passiert in unserem Land eigentlich? Das hat mit Alltagsrassismus zu tun, aber auch mit ökonomischen und sozialen Fragen.»

- Anzeige -

Verfassungswidrige Symbole gezeigt

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler war es in der Nacht zu Sonntag an dem Spielplatz zum Streit zwischen mindestens zwei afghanischen Staatsbürgern und mindestens zwei Deutschen gekommen. Am Ende war der 22-Jährige tot. Er starb nach Behördenangaben an Herzversagen. Wie genau es dazu kommen konnte, ist bislang nicht zweifelsfrei geklärt. Die Polizei nahm zwei Afghanen im Alter von 18 und 20 Jahren fest.

Im sächsischen Chemnitz hatte zwei Wochen zuvor ein ähnlicher Fall zwei Tage lang zu Spontandemos mit rechtsextremer Beteiligung und Gewaltausbrüchen geführt. Nach den Vorfällen in Chemnitz und Köthen mobilisierte die rechte Szene ihre Anhänger auch verstärkt für eine Demonstration in Halle. Dort wurden am Montag aus dem Protestzug heraus verfassungswidrige Symbole der rechten Szene gezeigt und Polizisten attackiert. Die Polizei leitete zehn Ermittlungsverfahren ein, unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Körperverletzung.

Demnach wurde bei der Montagsdemo in Halle mehrfach der Hitler-Gruß gezeigt und von einigen der rund 450 Teilnehmer «Sieg Heil» gerufen. Manche Demonstranten seien stark alkoholisiert gewesen und hätten Polizisten bespuckt. Außerdem sei es zu Handgreiflichkeiten unter Demonstranten gekommen. Wieviele der Teilnehmer Rechtsradikale waren, vermochte die Polizei zunächst nicht zu sagen. Neben der Montagsdemo gab es demnach eine Gegenveranstaltung der linken Szene mit 80 bis 100 Teilnehmern, die aber friedlich geblieben sei.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Italien
vor 57 Minuten
Im Fall der jahrelang verschwundenen Freiburgerin Maria H. rechnet die Justiz in den nächsten Wochen mit der Auslieferung ihres rund 40 Jahre älteren Begleiters. Deutschland habe einen Auslieferungsantrag gestellt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Freiburg am Dienstag.
Nach einem Streit war in der Nacht zum 26. August in der Innenstadt von Chemnitz ein 35-jähriger Mann erstochen worden.
Chemnitz
vor 1 Stunde
Gut drei Wochen nach der tödlichen Messerattacke auf einen 35-jährigen Deutschen in Chemnitz ist einer der beiden inhaftierten Tatverdächtigen nach Angaben seines Anwalts vorerst auf freiem Fuß.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un begrüßte den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In wie einen alten Freund.
Seoul/Pjöngjang
vor 4 Stunden
Der Beginn des dritten innerkoreanischen Gipfeltreffens in diesem Jahr war von großer Symbolik geprägt. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un begrüßte den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am Flughafen in Pjöngjang wie einen alten Freund.
Russland und Israel sind in Syrien nicht direkt Verbündete, stimmen sich aber eng ab.
Moskau/Tel Aviv
vor 4 Stunden
Der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs vor der syrischen Küste droht zu einem schweren Zerwürfnis zwischen Russland und Israel zu führen. Zwar fiel das russische Flugzeug Il-20 mit 15 Soldaten über dem Mittelmeer einem Fehltreffer der syrischen Luftabwehr zum Opfer.
Ein Scheitern der Verhandlungen sei weiter durchaus möglich. Um eine «Katastrophe» zu verhindern, müssten nun alle Seiten verantwortlich handeln, schrieb Tusk auf Twitter.
Brüssel
vor 5 Stunden
EU-Ratspräsident Donald Tusk will einen Brexit-Sondergipfel im November. Den Vorschlag werde er beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs diese Woche in Salzburg machen, hieß es aus EU-Kreisen in Brüssel.
Verhandlung über Strafmaß
vor 5 Stunden
Wegen der Vergewaltigung einer Camperin aus Freiburg hat das Bonner Landgericht den Täter zu langer Haft verurteilt. Doch der Mann ist dagegen in Revision gegangen. Jetzt muss das Gericht in einem neuen Prozess prüfen, ob er bei der Tat vermindert schuldfähig war.
Drei Ziegen haben sich in Sicherheit gebracht, nachdem Taifun «Mangkhut» Schlamm und Wasser durch den Nordosten des Landes getrieben hat.
Manila
vor 5 Stunden
Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen bisher mindestens 74 Menschen das Leben gekostet. 55 würden noch vermisst, teilte die Polizei mit. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera.
Nationalflaggen von den USA und China stecken an einer Fahrrad-Rikscha.
Washington
vor 5 Stunden
Allen Warnungen zum Trotz schwingt US-Präsident Donald Trump weiter die Zoll-Keule: Waren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar werden vom 24.
Pjotr Wersilow liegt in der Berliner Charité.
Berlin
vor 6 Stunden
Die Berliner Charité hält eine Vergiftung des Mitglieds der russischen Polit-Kollektivs Pussy Riot, Pjotr Wersilow, für wahrscheinlich.
Eine Frau hält im Südsudan ihre Tochter im Arm.
New York
vor 6 Stunden
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das 6,3 Millionen Kinder gewesen, hieß es in dem am Dienstag von den Vereinten Nationen veröffentlichten Bericht.
Die Sozialdemokraten pochen auf einen Abgang Maaßens.
Berlin/Regensburg
vor 7 Stunden
Bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt soll es heute um die mögliche Entlassung von Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen gehen.
Pro Kind gibt es 12.000 Euro, ausgezahlt in zehn Jahresraten zu je 1200 Euro.
Berlin
vor 7 Stunden
Es wird auch noch regiert in Berlin. Ein großes Thema der großen Koalition ist eine Wohnraumoffensive - denn die gerade in Städten steigenden Wohnkosten fressen heute teilweise die Hälfte des Gehalts auf.