Washington/Miami

Hurrikan «Florence» beginnt sein zerstörerisches Werk

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2018
Eine Filiale der Motorrad-Marke «Harley Davidson» in der Nähe der Stadt Myrtle Beach im US-Bundesstaat South Carolina ist verbarrikadiert.

Eine Filiale der Motorrad-Marke «Harley Davidson» in der Nähe der Stadt Myrtle Beach im US-Bundesstaat South Carolina ist verbarrikadiert. ©dpa - Maren Hennemuth

Mit peitschendem Regen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde hat Hurrikan «Florence» noch vor seinem eigentlichen Auftreffen die US-Ostküste heimgesucht.

Als eine der ersten Gegenden wurde der Nationalpark Outer Banks getroffen, eine dem Festland vorgelagerte Insel im Bundesstaat North Carolina.

Auch New Bern wurde von einer Sturmflut getroffen. Erste Flüsse traten über die Ufer, Uferstraßen wurden überspült. In etlichen Haushalten fiel bereits der Strom aus. Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde entsprechen laut Definition des Nationalen Hurrikan-Zentrums einem Hurrikan der Kategorie eins und damit der niedrigsten Hurrikan-Stufe.

Die Situation werde sich in den nächsten Stunden und Tagen drastisch verschlechtern, sagten die Meteorologen voraus. Nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums in Miami bewegte sich der Wirbelsturm extrem langsam mit nicht einmal zehn Kilometern pro Stunde auf die Küstenregion um die Stadt Wilmington (North Carolina) zu. Dies bedeutet, dass das Zentrum des Sturms mit starkem Wind und ergiebigen Regenfällen lange über der Küstenregion bleiben dürfte. Die Experten rechnen damit, dass sich die Wasserlast von «Florence» bis zu vier Tage lang auf das Land ergießt. In der Nähe der Stadt nahm der Stromversorger Duke Energy ein Kernkraftwerk vorsorglich vom Netz.

Die Behörden rechnen damit, dass insgesamt fünf Millionen Menschen in einem riesigen Einzugsgebiet im gesamten Südosten der USA von Überschwemmungen betroffen sein könnten. Sturmfluten, die vom Ozean in die Flüsse und damit ins Hinterland drängen sowie ergiebiger Regen mit Billionen Litern Wasser könnten gemeinsam große zerstörerische Kraft entfalten.

Hunderttausende verlassen ihre Wohnungen

Während Unentwegte teils auch auf Inseln ausharrten und mit Hilfe von Notstromaggregaten und Vorratshaltung durchzukommen versuchen, verließen Hunderttausende bereits am Donnerstag ihre Wohnungen. Sie fanden Unterschlupf bei Freunden, Verwandten, in Hotels oder Notunterkünften. In der Hauptstadt Washington wurden wichtige politische Entscheidungen im Senat und im Abgeordnetenhaus verschoben.

- Anzeige -

«Wir sprechen über ein ausgedehntes Windfeld», sagte der Leiter der US-Katastrophenschutzbehörde Fema, Brock Long, am Donnerstag. «Sturmfluten werden ein großes Problem flussaufwärts sein.» Regenbänder würden tagelang ihre über dem Atlantik aufgesogene Wasserlast über den Küstenabschnitten bis weit ins Landesinnere abladen.

«Der Strom wird weg sein, vielleicht für Tage, vielleicht aber auch für Wochen», sagte Long. Stromversorger haben Tausende Spezialkräfte aus vielen Teilen der Vereinigten Staaten in die Region entsandt, um nach Einsturz von Strommasten die Versorgung wiederherzustellen. Der Stromversorger Duke Energy geht von ein bis drei Millionen Haushalten und Unternehmen aus, die ohne Strom sein könnten. «Wir müssen damit rechnen, dass 75 Prozent unserer Kunden ohne Elektrizität sind», sagte der North-Carolina-Chef von Duke Energy, David Fountain.

Der Gouverneur des Bundesstaates North Carolina, Roy Cooper, sprach von «katastrophalen Fluten», die zu erwarten seien. Mit Georgia, South Carolina, North Carolina, Virginia und Maryland haben fünf US-Bundesstaaten sowie der District of Columbia um die Hauptstadt Washington den Notstand ausgerufen. Die Flutwellen könnten mehrere Meter hoch ausfallen. «Spielt keine Spielchen mit ihm. Er ist groß», hatte Präsident Donald Trump in einer Video-Botschaft an die Küstenbewohner über den Wirbelsturm gesagt.

Wird «Florence» ein zweiter «Katrina»?

Hurrikans werden nach ihrer Windgeschwindigkeit in fünf Kategorien eingeteilt. «Florence» war in den vergangenen Tagen zunächst zu einem Hurrikan der Stärke 4 angewachsen, der zwischenzeitlich Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde aufwies und sogar in Kategorie 5 aufzurücken drohte. Am Mittwoch ließ er bereits an Stärke nach.

Die Gebiete entlang der südlichen US-Atlantikküste gleichen schon seit Mittwoch Geisterstädten. Fenster und Türen wurden verbarrikadiert, Läden und Supermärkte geschlossen, Hotels schickten ihre Gäste zurück. US-Medien verglichen «Florence» schon vor seiner Ankunft mit Wirbelstürmen wie «Katrina», der 2005 Tod und Schrecken über die Südstaaten gebracht hatte.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 2 Stunden
Verfassungsschutz-Chef Maaßen hat sich mit Äußerungen zu den Vorfällen in Chemnitz bei vielen unbeliebt gemacht. Jetzt muss der Behördenchef sein Amt räumen.
Hoher Schaden
vor 3 Stunden
Feuer in der Altstadt. Rettunskräfte holen rund 70 Menschen aus ihren Wohnungen. Der Feuerwehr gelingt es schnell, die Flammen in der eng bebauten Gegend einzudämmen. Dennoch ist der Schaden groß.
Kai-Uwe Eckardt, Arzt (r), und Karl Max Einhäupl, Leiter der Charite, berichten während einer Pressekonferenz über die Behandlung von Piotr Wersilow an der Berliner Charite.
Berlin
vor 3 Stunden
Ein russischer Polit-Aktivist und Kreml-Gegner wird vermutlich vergiftet. Auch seine Ex-Frau und die aktuelle Freundin sind Systemkritikerinnen. Der Fall des Moskauer Pussy-Riot-Mitglieds Piotr Wersilow enthält alle Zutaten für einen neuen Krimi aus Russland.
Nachrichten
vor 3 Stunden
Haftprüfungstermin nach der tödlichen Gewalttat in Chemnitz: Ein Tatverdächtiger bleibt in Untersuchungshaft, einer kommt auf freien Fuß. Zu der Frage, ob der freigelassene Iraker nun einen speziellen Schutz bekommt, gibt es unterschiedliche Angaben.
Italien
vor 4 Stunden
Im Fall der jahrelang verschwundenen Freiburgerin Maria H. rechnet die Justiz in den nächsten Wochen mit der Auslieferung ihres rund 40 Jahre älteren Begleiters. Deutschland habe einen Auslieferungsantrag gestellt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Freiburg am Dienstag.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un begrüßte den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In wie einen alten Freund.
Seoul/Pjöngjang
vor 8 Stunden
Der Beginn des dritten innerkoreanischen Gipfeltreffens in diesem Jahr war von großer Symbolik geprägt. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un begrüßte den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am Flughafen in Pjöngjang wie einen alten Freund.
Russland und Israel sind in Syrien nicht direkt Verbündete, stimmen sich aber eng ab.
Moskau/Tel Aviv
vor 8 Stunden
Der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs vor der syrischen Küste droht zu einem schweren Zerwürfnis zwischen Russland und Israel zu führen. Zwar fiel das russische Flugzeug Il-20 mit 15 Soldaten über dem Mittelmeer einem Fehltreffer der syrischen Luftabwehr zum Opfer.
Ein Scheitern der Verhandlungen sei weiter durchaus möglich. Um eine «Katastrophe» zu verhindern, müssten nun alle Seiten verantwortlich handeln, schrieb Tusk auf Twitter.
Brüssel
vor 9 Stunden
EU-Ratspräsident Donald Tusk will einen Brexit-Sondergipfel im November. Den Vorschlag werde er beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs diese Woche in Salzburg machen, hieß es aus EU-Kreisen in Brüssel.
Verhandlung über Strafmaß
vor 9 Stunden
Wegen der Vergewaltigung einer Camperin aus Freiburg hat das Bonner Landgericht den Täter zu langer Haft verurteilt. Doch der Mann ist dagegen in Revision gegangen. Jetzt muss das Gericht in einem neuen Prozess prüfen, ob er bei der Tat vermindert schuldfähig war.
Drei Ziegen haben sich in Sicherheit gebracht, nachdem Taifun «Mangkhut» Schlamm und Wasser durch den Nordosten des Landes getrieben hat.
Manila
vor 9 Stunden
Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen bisher mindestens 74 Menschen das Leben gekostet. 55 würden noch vermisst, teilte die Polizei mit. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera.
Nationalflaggen von den USA und China stecken an einer Fahrrad-Rikscha.
Washington
vor 9 Stunden
Allen Warnungen zum Trotz schwingt US-Präsident Donald Trump weiter die Zoll-Keule: Waren aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar werden vom 24.
Pjotr Wersilow liegt in der Berliner Charité.
Berlin
vor 9 Stunden
Die Berliner Charité hält eine Vergiftung des Mitglieds der russischen Polit-Kollektivs Pussy Riot, Pjotr Wersilow, für wahrscheinlich.