Initiator der Facebook-Seite Gastronomicus

„Ich bin ein Kellner aus Leidenschaft, ein Frontschwein!“

Autor: 
Alexandra Leibfried
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020
Oliver Riek alias Gastronomicus: Auf Facebook will er unterhalten, aber auch auf Missstände aufmerksam machen.

Oliver Riek alias Gastronomicus: Auf Facebook will er unterhalten, aber auch auf Missstände aufmerksam machen. ©Foto: privat/Oliver Riek

Oliver Riek arbeitet seit 17 Jahren in der Gastronomie – an der Basis. Der Job ist hart und der Umgang mit Gästen nicht immer einfach. Das macht der Kellner in seiner Facebook-Gruppe zum Thema. Neuerdings weist er dort auf Missstände im Gastgewerbe hin.

Stuttgart/Hamburg - Wer seit 17 Jahren in der Gastronomie arbeitet, kennt sie alle: Die nörgeligen Gäste, die Allergiker, die Choleriker. Darüber tauscht sich Oliver Riek mit Gleichgesinnten auf seiner Facebook-Seite Gastronomicus aus. Neuerdings weist er dort auch unter dem Hashtag #hotelleaks auf Missstände im Gastgewerbe hin – zum Beispiel kritisiert er, wie ein Hamburger Luxushotel Überstunden abgilt. Allerdings ist der 38-Jährige selbst kein unbeschriebenes Blatt, denn er war eine Weile überzeugter Nazi. Darüber möchte er im Interview allerdings nicht sprechen.

Herr Riek, Sie bieten auf Facebook unterhaltende Inhalte aus der Welt der Kellner an. Mittlerweile haben Sie mehr als 10.000 Follower. Welche Inhalte sind für Ihre Fans interessant?

In erster Linie natürlich meine satirischen Texte, die vielen Erlebnisberichte aber eben auch das, was den Beschäftigten unter den Nägeln brennt.

Vom Kellner zur Social-Media-Figur: Wie kam es dazu und was steckt dahinter?

Ich habe vor gut acht Jahren angefangen in Facebook-Gruppen meine Erlebnisse niederzuschreiben und gemerkt, dass diese Geschichten gut ankommen. Eine eigene Seite war die logische Konsequenz und so entstand Gastronomicus. Dahinter steckt ein Mensch, der für die Gastronomie brennt. Ich bin ein Kellner von der Straße und weiß, wo ich herkomme. Das ist wichtig für die Authentizität.

Sie wollen selbsterlebte skurrile Begebenheiten mit anderen Leidensgenossen teilen?

Natürlich! Egal, wo Kollegen arbeiten, von der Nordsee bis zu den Alpen, verbinden uns jene Erlebnisse, welche jeder von uns schon hinter sich hat. Es tut auch mir gut zu wissen, dass, egal, was ich erlebe, es immer Kollegen gibt, die das auf ähnliche Weise auch schon so erlebt haben.

Arbeiten Sie immer noch hauptberuflich in der Gastronomie? Erzählen Sie uns etwas über Ihren aktuellen Job, wie stark gehen Ihnen die Gäste „mit ihren Absurditäten“ auf den Wecker?

Ich bin ein Kellner aus Leidenschaft, ein Frontschwein, der den Kontakt mit den Gästen braucht. Meinen Arbeitsplatz halte ich jedoch bis heute erfolgreich und aus nachvollziehbaren Gründen geheim. Natürlich gibt es Gäste, die einen ärgern oder über die man sich ärgert. Anstelle jetzt aber den Frust in mich hineinzufressen, schreibe ich darüber. So entstand auch mein Buch: „Ist das Gemüse auch vegan?“ Gäbe es die schlimmen Gäste nicht, gäbe es Gastronomicus nicht.

Wer Ihren Blog liest, findet einen Themenmix, der nicht ganz durchschaubar ist – zwischen die Unterhaltungsformate mixen sich unter dem Hashtag #hotelleaks nun auch Enthüllungsstorys rund um das Thema Missstände im Gastgewerbe. Wie passt das zusammen?

Jeder kennt Tage, an welchen man gefühlt nur geile oder nur beschissene Gäste hat und so lebt meine Seite von guten und schlechten Erlebnissen. Ich greife Themen auf, die die Beschäftigten bewegen, Themen, über die man weniger redet. Ich möchte keine plumpe Klamaukseite betreiben, sondern auch mal zum Nachdenken und zur Diskussion anregen und ich denke, dass klappt sehr gut!

Woher bekommen Sie Ihre Informationen und was wollen Sie damit bezwecken, wenn Sie Quellen nicht namentlich belegen, aber dafür beispielsweise ein bekanntes Luxushotel wie das The Fontenay in Hamburg anprangern, Mitarbeiter mit zu vielen Überstunden zu belasten?

Meine Informationen bekomme ich direkt von den Betroffenen, die sich mir anvertrauen. Bezwecken möchte ich damit auf real existierende Missstände aufmerksam zu machen, die sonst nicht thematisiert werden, aber klare Antworten nach dem „warum“ des Personalmangels lieferten. Mit der Fontenay-Affäre ging #hotelleaks überhaupt erst los und ich habe nie behauptet, dass das Fontenay-Hotel Überstunden nicht korrekt abrechnet. Die Arbeitsverträge, die das Fontenay ausstellt, sind rechtlich einwandfrei. Es besteht aber ein Unterschied zwischen dem, was rechtlich konform, aber unfair gegenüber den Mitarbeitern ist. Denn über den Bruttolohn 15 Überstunden im Monat abzugelten, bedeutet, dass jeder Mitarbeiter gut einen Monat pro Jahr umsonst arbeitet. Dazu kommt der Stundenlohn mal 15 und die Mehrarbeit in Zeit berechnet. Das ist eine Praxis, der sich viele in unserer Branche bedienen und das kritisiere ich öffentlich. Dieses Detail zu kritisieren heißt jedoch nicht, ein ganzes Unternehmen an den Pranger zu stellen. Das The Fontenay prangere ich nicht an, ich lade das Unternehmen nur dazu ein, diese Praxis zu überdenken.

Zuletzt haben Sie vor allem mit solchen Enthüllungsstorys auf sich aufmerksam gemacht – ist das Zufall oder Absicht?

Ich glaube nicht an Zufälle und verlasse mich auch nicht darauf. Was ich tue, mache ich absichtlich

Wie begegnen Ihnen Kollegen intern oder extern vor diesem Hintergrund?

Franz Keller, Winzer und DFB-Präsident, bezeichnetet mich einmal als Nestbeschmutzer. Man kann aber kein Nest beschmutzen, welches seit Jahrzehnten völlig verdreckt ist! Insbesondere die „Macher“ und „Lenker“ der Branche können mich anscheinend nicht besonders gut leiden, aber das ist verständlich, dafür unterstützen mich meine Kollegen in meinem Betrieb und geben mir viel Kraft.

Was ist Ihr Anspruch als Blogger – auch für die Zukunft?

Insbesondere jungen Kollegen will ich etwas von meiner 17-jährigen Erfahrung in meinem Beruf abzugeben und versuchen - wenigstens mikroskopisch klein - die an sich schönste Branche der Welt zu verbessern.

- Anzeige -

_____________

Anmerkung der Redaktion: Oliver Riek war eine Weile ein überzeugter Neonazi – über seinen Ausstieg hat 2018 stern.de berichtet. Die Interviewfrage, ob dieser Teil seiner Biografie noch Einfluss auf seine jetzige Tätigkeit hat, seine Follower und seine öffentliche Wahrnehmung hat, lässt er unbeantwortet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Kritik aus Straßburg: "Schnapsidee"
Auf helle Empörung stößt in Straßburg der Vorschlag eines Pariser OB-Kandidaten, den Ostbahnhof vom Zentrum der Hauptstadt in einen Vorort zu verlegen. Dort erreichen die aus Deutschland kommenden TGV-Züge die Stadt an der Seine.  
vor 18 Stunden
Nachrichten
Sie kommen aus China zurück und fühlen sich nicht wohl. Mehrere Menschen habe sich deshalb im Südwesten auf den Coronavirus testen lassen. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht - anders als im Nachbarland Bayern.
28.01.2020
Interview
Brexit, Digitalisierung, Klimawandel: Der südbadische CDU-Europaabgeordnete Andreas Schwab betont, dass die EU vor gewaltigen Aufgaben steht. Im Interview sagt er, wie wichtige Themen umgesetzt werden müssen – und warum sich an anderen Stellen gar nichts tut.
27.01.2020
Nachrichten
Warum das Geschäft anderen überlassen? Wenn Glücksspiel ab 2021 in Deutschland auch online erlaubt sein wird, will Toto-Lotto zumindest beim Automatenspiel mitmischen.
27.01.2020
Nachrichten
Nach den tödlichen Schüssen auf sechs Menschen in Rot am See hat sich der mutmaßliche Schütze dazu geäußert, warum er die Waffe auf seine Verwandten gerichtet hat. Allerdings nahm die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen zu Details am Montag keine Stellung.
24.01.2020
Nachrichten
Das neue Coronavirus hat sich in große Teile Asiens und in die USA ausgebreitet. Nun hat der Erreger Europa erreicht: In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt.
24.01.2020
Rot am See
Im Nordosten Baden-Württembergs soll ein Mann sechs Menschen getötet haben – offenbar ausschließlich Verwandte. Polizei und Öffentlichkeit rätseln über das Motiv. Laut Bild-Zeitung stammen einige Opfer aus dem Raum Offenburg, die Polizei machte dazu aber keine Angaben.
Rauch steigt aus dem zum Teil abgebrannten Dachstuhl des drei-Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube", einen Tag nach dem Brand am 6. Januar.
24.01.2020
Nachrichten
Die Zerstörung der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn ist nach dem gewaltigen Feuer am 5. Januar so massiv, dass die Polizei nicht vollständig aufklären kann, wie es zu dem Brand kam.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Rot am See werden weitere Hintergründe bekannt. So soll der mutmaßliche Täter Teil einer alteingesessenen Familie sein, die Opfer allesamt Angehörige.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Im baden-württembergischen Rot am See sind am Freitagmittag Schüsse gefallen. Nach ersten Informationen sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 
24.01.2020
Baden-Württemberg
Handys korrigieren automatisch, Schreibprogramme markieren Fehler. Ist es also nicht mehr so wichtig, Rechtschreibung zu pauken? Dazu gibt es in der Regierungskoalition ganz unterschiedliche Meinungen.
24.01.2020
Nach Pleite
Gute Nachrichten für Passagiere und Beschäftigte der Condor: Der Ferienflieger kann sich aus der Insolvenz von Thomas Cook in die Hände eines neuen Eigentümers retten. Die polnische Fluggesellschaft LOT übernimmt den angeschlagenen Ferienflieger.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -