Initiator der Facebook-Seite Gastronomicus

„Ich bin ein Kellner aus Leidenschaft, ein Frontschwein!“

Autor: 
Alexandra Leibfried
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020
Oliver Riek alias Gastronomicus: Auf Facebook will er unterhalten, aber auch auf Missstände aufmerksam machen.

Oliver Riek alias Gastronomicus: Auf Facebook will er unterhalten, aber auch auf Missstände aufmerksam machen. ©Foto: privat/Oliver Riek

Oliver Riek arbeitet seit 17 Jahren in der Gastronomie – an der Basis. Der Job ist hart und der Umgang mit Gästen nicht immer einfach. Das macht der Kellner in seiner Facebook-Gruppe zum Thema. Neuerdings weist er dort auf Missstände im Gastgewerbe hin.

Stuttgart/Hamburg - Wer seit 17 Jahren in der Gastronomie arbeitet, kennt sie alle: Die nörgeligen Gäste, die Allergiker, die Choleriker. Darüber tauscht sich Oliver Riek mit Gleichgesinnten auf seiner Facebook-Seite Gastronomicus aus. Neuerdings weist er dort auch unter dem Hashtag #hotelleaks auf Missstände im Gastgewerbe hin – zum Beispiel kritisiert er, wie ein Hamburger Luxushotel Überstunden abgilt. Allerdings ist der 38-Jährige selbst kein unbeschriebenes Blatt, denn er war eine Weile überzeugter Nazi. Darüber möchte er im Interview allerdings nicht sprechen.

Herr Riek, Sie bieten auf Facebook unterhaltende Inhalte aus der Welt der Kellner an. Mittlerweile haben Sie mehr als 10.000 Follower. Welche Inhalte sind für Ihre Fans interessant?

In erster Linie natürlich meine satirischen Texte, die vielen Erlebnisberichte aber eben auch das, was den Beschäftigten unter den Nägeln brennt.

Vom Kellner zur Social-Media-Figur: Wie kam es dazu und was steckt dahinter?

Ich habe vor gut acht Jahren angefangen in Facebook-Gruppen meine Erlebnisse niederzuschreiben und gemerkt, dass diese Geschichten gut ankommen. Eine eigene Seite war die logische Konsequenz und so entstand Gastronomicus. Dahinter steckt ein Mensch, der für die Gastronomie brennt. Ich bin ein Kellner von der Straße und weiß, wo ich herkomme. Das ist wichtig für die Authentizität.

Sie wollen selbsterlebte skurrile Begebenheiten mit anderen Leidensgenossen teilen?

Natürlich! Egal, wo Kollegen arbeiten, von der Nordsee bis zu den Alpen, verbinden uns jene Erlebnisse, welche jeder von uns schon hinter sich hat. Es tut auch mir gut zu wissen, dass, egal, was ich erlebe, es immer Kollegen gibt, die das auf ähnliche Weise auch schon so erlebt haben.

Arbeiten Sie immer noch hauptberuflich in der Gastronomie? Erzählen Sie uns etwas über Ihren aktuellen Job, wie stark gehen Ihnen die Gäste „mit ihren Absurditäten“ auf den Wecker?

Ich bin ein Kellner aus Leidenschaft, ein Frontschwein, der den Kontakt mit den Gästen braucht. Meinen Arbeitsplatz halte ich jedoch bis heute erfolgreich und aus nachvollziehbaren Gründen geheim. Natürlich gibt es Gäste, die einen ärgern oder über die man sich ärgert. Anstelle jetzt aber den Frust in mich hineinzufressen, schreibe ich darüber. So entstand auch mein Buch: „Ist das Gemüse auch vegan?“ Gäbe es die schlimmen Gäste nicht, gäbe es Gastronomicus nicht.

Wer Ihren Blog liest, findet einen Themenmix, der nicht ganz durchschaubar ist – zwischen die Unterhaltungsformate mixen sich unter dem Hashtag #hotelleaks nun auch Enthüllungsstorys rund um das Thema Missstände im Gastgewerbe. Wie passt das zusammen?

Jeder kennt Tage, an welchen man gefühlt nur geile oder nur beschissene Gäste hat und so lebt meine Seite von guten und schlechten Erlebnissen. Ich greife Themen auf, die die Beschäftigten bewegen, Themen, über die man weniger redet. Ich möchte keine plumpe Klamaukseite betreiben, sondern auch mal zum Nachdenken und zur Diskussion anregen und ich denke, dass klappt sehr gut!

Woher bekommen Sie Ihre Informationen und was wollen Sie damit bezwecken, wenn Sie Quellen nicht namentlich belegen, aber dafür beispielsweise ein bekanntes Luxushotel wie das The Fontenay in Hamburg anprangern, Mitarbeiter mit zu vielen Überstunden zu belasten?

Meine Informationen bekomme ich direkt von den Betroffenen, die sich mir anvertrauen. Bezwecken möchte ich damit auf real existierende Missstände aufmerksam zu machen, die sonst nicht thematisiert werden, aber klare Antworten nach dem „warum“ des Personalmangels lieferten. Mit der Fontenay-Affäre ging #hotelleaks überhaupt erst los und ich habe nie behauptet, dass das Fontenay-Hotel Überstunden nicht korrekt abrechnet. Die Arbeitsverträge, die das Fontenay ausstellt, sind rechtlich einwandfrei. Es besteht aber ein Unterschied zwischen dem, was rechtlich konform, aber unfair gegenüber den Mitarbeitern ist. Denn über den Bruttolohn 15 Überstunden im Monat abzugelten, bedeutet, dass jeder Mitarbeiter gut einen Monat pro Jahr umsonst arbeitet. Dazu kommt der Stundenlohn mal 15 und die Mehrarbeit in Zeit berechnet. Das ist eine Praxis, der sich viele in unserer Branche bedienen und das kritisiere ich öffentlich. Dieses Detail zu kritisieren heißt jedoch nicht, ein ganzes Unternehmen an den Pranger zu stellen. Das The Fontenay prangere ich nicht an, ich lade das Unternehmen nur dazu ein, diese Praxis zu überdenken.

Zuletzt haben Sie vor allem mit solchen Enthüllungsstorys auf sich aufmerksam gemacht – ist das Zufall oder Absicht?

Ich glaube nicht an Zufälle und verlasse mich auch nicht darauf. Was ich tue, mache ich absichtlich

Wie begegnen Ihnen Kollegen intern oder extern vor diesem Hintergrund?

Franz Keller, Winzer und DFB-Präsident, bezeichnetet mich einmal als Nestbeschmutzer. Man kann aber kein Nest beschmutzen, welches seit Jahrzehnten völlig verdreckt ist! Insbesondere die „Macher“ und „Lenker“ der Branche können mich anscheinend nicht besonders gut leiden, aber das ist verständlich, dafür unterstützen mich meine Kollegen in meinem Betrieb und geben mir viel Kraft.

Was ist Ihr Anspruch als Blogger – auch für die Zukunft?

Insbesondere jungen Kollegen will ich etwas von meiner 17-jährigen Erfahrung in meinem Beruf abzugeben und versuchen - wenigstens mikroskopisch klein - die an sich schönste Branche der Welt zu verbessern.

- Anzeige -

_____________

Anmerkung der Redaktion: Oliver Riek war eine Weile ein überzeugter Neonazi – über seinen Ausstieg hat 2018 stern.de berichtet. Die Interviewfrage, ob dieser Teil seiner Biografie noch Einfluss auf seine jetzige Tätigkeit hat, seine Follower und seine öffentliche Wahrnehmung hat, lässt er unbeantwortet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

23.06.2020
Nachrichten
Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies zieht die NRW-Regierung die Notbremse. In zwei Kreisen wird das öffentliche Leben heruntergefahren.
17.06.2020
Mit Ausnahmen
Über die Corona-Lockerungen kam es zum Streit zwischen Bund und Ländern aber auch unter den Ländern selbst. Kurz vor der Sommerpause ringen sie nun um neue Beschlüsse und eine einheitlicheren Kurs.
15.06.2020
Nachrichten
Auslandskranken- und Reiserücktrittsversicherungen übernehmen für Urlauber normalerweise die Kosten bei Problemen. Gilt das auch in Corona-Zeiten, wenn man zum Beispiel trotz Reisewarnung aufbricht?
15.06.2020
Gastbeitrag von Peter Marx
Anlässlich der Debatte um die geplante Gebührenerhöhung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunkt plädiert der Hörfunkjournalist Peter Marx für eine Neuorientierung bei den Sendern. Marx arbeitete als Korrespondent und Reporter für Deutschlandradio Kultur und den gesamten ARD-Rundfunk.
12.06.2020
Konjunkturprogramm
Das Bundeskabinett hat am Freitag angesichts der Corona-Krise den Kinderbonus beschlossen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey sagte im Anschluss, der Bonus solle in zwei Raten ausgezahlt werden – im September und im Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    vor 8 Stunden
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...