Nachrichten

Intensivpflege zuhause: Bedarf wächst, aber Standards fehlen

Autor: 
dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2019

©Iris Rothe

Menschen werden älter, Menschen werden kränker - und auch die Zahl derer, die auf Intensivpflege angewiesen sind, wächst. Doch auf dem Markt für darauf spezialisierte Pflegedienste gibt es viel Wildwuchs.

Der Bedarf an ambulanten Pflegediensten, die Intensivpflege anbieten, wächst bundesweit und auch im Südwesten. Die Branche verzeichne Wachstumsraten zwischen zehn und 15 Prozent jährlich, sagte der Geschäftsführer des Ambulanten Intensivpflegeverbands Deutschland (IPV), Stephan Kroneder. Einheitliche Qualitätsstandards fehlten jedoch.

Der Markt sei in den vergangenen fünf Jahren regelrecht explodiert, berichtete auch Sven Kübler vom Competenz Netzwerk Außerklinische Intensivversorgung (CNI) vor der am Donnerstag beginnenden Pflege- und Inklusionsmesse Rehab in Karlsruhe.

Dort wollen die Experten für eine Professionalisierung in diesem Segment werben. Sie fordern vor allem eine einheitliche gesetzliche Regelung für die Zulassung. »Wir brauchen eine eigene Zulassung, die auch die Qualitätsstandards festlegt«, sagte Kübler. »Der Markt ist zu ungeregelt, führt zu Wildwuchs und bringt gute Intensivpflegedienste in Verruf.«

In Baden-Württemberg stieg unterdessen nach Angaben des Sozialministeriums auch die Zahl der Wohngemeinschaften für Menschen mit intensivpflegerischem Bedarf. Im Jahr 2018 waren im Land bereits 37 von insgesamt 166 gemeldeten, ambulant betreuten Wohngruppen auf diese Klientel eingerichtet. Im Vergleich zu den Erhebungen davor ist dies nach Worten des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales (KVJS) Baden-Württemberg ein deutlicher Anstieg.

- Anzeige -

Die Personalnot bei der ambulanten Intensivpflege sei »aufgrund der speziellen Anforderungen an die Fachkräfte deutlich größer, als in der Pflege allgemein«, betonte der Geschäftsführer des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Tews. »Wir werden älter und kränker und die Zahl der intensiv- und pflegebedürftigen Menschen wächst schneller, als potenzielle Fachkräfte geboren werden.«

Vor allem die etwa 15 000 Menschen, die in Deutschland künstlich beatmet würden, benötigen laut bpa Intensivpflege. Die genaue Zahl der Schwerstpflegebedürftigen sei jedoch unbekannt. Gegenwärtig sei es für Intensivpflegedienste kaum möglich, neue Patienten aufzunehmen. »Das Resultat sind zahlreiche Intensivpatienten, die nicht versorgt werden können beziehungsweise im Krankenhaus verbleiben müssen.«

Einheitliche, für alle Kassenarten verbindliche Standards für ambulante Intensivpflegedienste gebe es bisher nicht, monierten Tews wie auch der Verband IPV. Letzterer verhandelt dazu nach eigenen Angaben gerade mit acht Kassen. Der bpa hat zumindest mit den Ersatzkassen einen bundeseinheitlichen Vertrag ausgehandelt.

Der Verband schätzt die Zahl der auf Intensivpflege spezialisierten Pflegedienste auf bundesweit etwa 650; der IPV spricht von rund 800. Beziehe man jene mit ein, die einzelne Intensivpatienten versorgten, dürften es zwischen 1000 und 1400 sein. Die Zahl der »normalen« Pflegedienste bewegt sich unterschiedlichen Angaben zufolge zwischen 11 500 und 15 000.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Häufung von Fehlbildungen
Im Gelsenkirchener Sankt Marien-Hospital Buer waren in zwölf Wochen drei Kinder mit fehlgebildeten Händen geboren worden. Über mögliche Ursachen und Gegenmaßnahmen sprachen wir mit dem  Präsidenten  des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF), Christian Albring.  
vor 2 Stunden
Häufung von Fehlbildungen
Im Gelsenkirchener Sankt Marien-Hospital Buer waren in zwölf Wochen drei Kinder mit fehlgebildeten Händen geboren worden. Über mögliche Ursachen und Gegenmaßnahmen sprachen wir mit dem  Präsidenten  des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF), Christian Albring.  
US-Präsident Donald Trump sieht die Verantwortung für die Drohnenangriffe auf saudische Ölanlagen ganz klar beim Iran.
vor 13 Stunden
Washington
Nach den Angriffen auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien will US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen den Iran «bedeutend verstärken».
Die Tafeln in Deutschland verzeichnen nach eigenen Angaben einen starken Kundenzuwachs.
vor 13 Stunden
Berlin
Immer mehr Bedürftige holen sich Lebensmittel bei den Tafeln, darunter viele Senioren und Kinder.
Diät geht anders: Kellner auf dem Oktoberfest mit einem Tablett Hendl (Hähnchen).
vor 14 Stunden
München
Viren, Kalorien, Promillewerte: Die Wiesn ist nicht gerade eine Wellnessoase. Doch was hat es auf sich mit dem bierbedingten Herzflimmern, gibt es die berüchtigte Wiesngrippe wirklich - und macht das Oktoberfest am Ende sogar dick? Die Fragen sind ab Samstag wieder relevant. Dann strömen Millionen...
Der MAD bezeichnet Soldaten als Verdachtsfall, wenn es Hinweise gibt, dass diese ein rechtsextremes und verfassungsfeindliches Weltbild haben.
vor 17 Stunden
Berlin
Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat nach einem «Spiegel»-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet.
Blick in einen Schrank mit homöopathischen Präparaten in der Praxis einer Heilpraktikerin.
vor 18 Stunden
Berlin
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten.
Nach dem Tod der Mutter offenbar weiter die Rente kassiert. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt. Symbolbild: Jens Kalaene
vor 19 Stunden
Berlin
Ein Berliner soll seine tote Mutter mehr als zwei Jahre in einem Keller versteckt haben. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin.
Für Rohstoffhändler sind auch nicht mehr funktionierende Handys und Smartphones wertvoll.
vor 19 Stunden
München
Im Internet bieten Ankäufer mitunter gutes Geld für alte Handys und seit Mittwoch bietet die Elektrohandelskette MediaMarkt den Ankauf per Automat an.
Wird das Qualmen im Auto künftig verboten?
vor 20 Stunden
Hannover
Zum Schutz von Kindern und Schwangeren fordern mehrere Bundesländer ein Rauchverbot in Autos. Eine entsprechende Gesetzesinitiative wollen Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an diesem Freitag in den Bundesrat einbringen.
Der letzten Pandemie - der Schweinegrippe - fielen nach WHO-Angaben mehr als 18.400 Menschen in rund 200 Ländern zum Opfer.
vor 22 Stunden
New York/Berlin
Ein Gremium von WHO und Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine globale Epidemie (auch: Pandemie) für «völlig unzureichend».
2018 suchten bundesweit 79.000 Jugendliche erfolglos eine Lehrstelle in Deutschland.
vor 23 Stunden
Gütersloh
Die Zahl der Ausbildungsanfänger ist in den vergangenen Jahren wieder gestiegen, dennoch finden Ausbildungsbetriebe und Jugendliche häufig nicht zueinander.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -