Damaskus/Washington/Ankara/Moskau

Interessen in Nordsyrien - Die Akteure im Konflikt

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019
Ein Konvoi türkischer Militärlaster auf dem Weg nach Syrien.

Ein Konvoi türkischer Militärlaster auf dem Weg nach Syrien. ©dpa - Uncredited/AP/dpa

Das Vorgehen der türkischen Streitkräfte gegen kurdische Milizen in Nordsyrien betrifft ein kompliziertes Geflecht an Akteuren vor Ort und in der Region - mit ganz unterschiedlichen Verbindungen, Interessen und Plänen für die Gegend.

Wer sind die wichtigsten Parteien im Konflikt?

YPG/SDF: Die kurdischen Volksschutzeinheiten, kurz YPG, sind die dominierende Kraft im Norden und Osten Syriens, wo sie im Laufe des mehr als achtjährigen Bürgerkriegs ein großes Gebiet an den Grenzen zur Türkei und zum Irak unter ihre Kontrolle bringen konnte. Dort haben die Kurden eine Selbstverwaltung mit Kantonen eingerichtet. Die Miliz - und ihr politischer Arm, die PYD - pflegen enge Kontakte zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, sehen sich offiziell aber nicht als deren Ableger. Die Türkei hingegen betrachtet sie als Teil der PKK und damit als Terrororganisation, weshalb Ankaras Truppen gegen die YPG vorgehen.

Die YPG-Miliz führt auch die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) an, in deren Reihen neben kurdischen auch arabische Einheiten kämpfen. Die SDF waren in Syrien der wichtigste Partner der USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Ihre Einheiten rückten am Boden gegen die Extremisten vor. In diesem Frühjahr nahmen SDF-Truppen im Osten Syriens die letzte IS-Hochburg ein. Zellen der Terrormiliz sind dennoch weiter aktiv - allerdings haben die SDF erklärt, sie hätten wegen der türkischen Offensive ihre Operationen gegen den IS eingestellt, um sich dem Angriff entgegenzustellen.

Sieht eine Terrororganisation

Die Türkei: Sie sieht in der YPG-Miliz einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit eine Terrororganisation. Die Strukturen, die die Kurden in Nordsyrien entlang der Grenze aufgebaut hatten, sind der Regierung ein Dorn im Auge. Man werde nicht zulassen, dass an der türkischen Grenze ein «Terrorstaat» entstehe, heißt es regelmäßig aus Ankara. Ziel der Offensive ist eine sogenannte Sicherheitszone, in der die Regierung auch Millionen syrische Flüchtlinge unterbringen will, die derzeit in der Türkei leben. Dort kippt die Gastfreundschaft der Türken, auch angesichts der schlechten wirtschaftlichen Lage.

Syrische Rebellen: Sie haben nach acht Jahren Bürgerkrieg den größten Teil ihrer früheren Gebiete verloren und sind stark von ihrem Verbündeten Türkei abhängig. Das letzte große Rebellengebiet ist die Region um die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens. Daneben sind Regierungsgegner auch in einem kleineren Grenzgebiet weiter nördlich aktiv, in das die Türkei bei früheren Offensiven eingerückt war, um den IS und die YPG von dort zu vertreiben. Unter türkischer Führung gaben sich die Rebellen dort den Namen Syrische Nationale Armee.

Syriens Regierung: Die Führung in Damaskus dürfte die türkische Operation mit einiger Genugtuung beobachten. Sie pflegt zur YPG und PYD ein gespaltenes Verhältnis - teilweise kooperieren sie miteinander, teilweise bekämpfen sie sich, je nach Interessenlage. In der Vergangenheit gab es Gespräche über eine engere Zusammenarbeit, die aber ergebnislos blieben. Syriens Regierung macht die Kurden jetzt für die türkische Offensive verantwortlich, weil sich diese trotz der Warnungen aus Damaskus den USA ausgeliefert hätten.

- Anzeige -

Militärisch dürfte Syriens Regierung in den Konflikt zwischen Türken und Kurden nicht eingreifen, auch wenn Machthaber Baschar al-Assad das Ziel ausgegeben hat, ganz Syrien zurückzuerobern. Seine Armee ist nach dem langen Bürgerkrieg zu schwach, zumal die Verbündeten Russland und der Iran sich nicht an diesem Kampf beteiligen würden.

Zentraler Akteur

Russland: Moskau ist im Bürgerkrieg ein zentraler Akteur. Russland unterstützt nicht nur die Regierung militärisch, sondern pflegt auch Kontakte zu den Kurden und verhandelt mit der Türkei und dem Iran über die politische Zukunft des Bürgerkriegslandes. Es will die Einheit Syriens bewahren, weshalb es den USA vorwarf, in den Kurdengebieten eine staatsähnliche Struktur aufgebaut zu haben. Die Kurden wiederum appellierten an Moskau, in Verhandlungen mit der syrischen Regierung zu vermitteln.

US-Präsident Donald Trump: Er hat dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien den Weg bereitet, indem er nach einem Telefonat mit Erdogan US-Truppen aus dem Grenzgebiet zurückzog. Auf die harsche Kritik an dem Schritt auch aus den eigenen republikanischen Reihen antwortet Trump immer mit demselben Argument: Er habe stets deutlich gemacht, «dass ich diese endlosen, sinnlosen Kriege nicht kämpfen will - besonders jene, die den Vereinigten Staaten nicht nützen».

Trump will den Truppenrückzug aber nicht als Freifahrtschein für Erdogan verstanden wissen. Auf die Frage eines Reporters, ob er besorgt sei, dass Erdogan die Kurden «auslöschen» könnte, antwortete Trump am Mittwoch: «Wenn das passiert, werde ich seine Wirtschaft auslöschen.» Trump hatte am Dienstag allerdings auch auf die «sehr guten» Beziehungen zum Handels- und Nato-Partner Türkei verwiesen - und Erdogan für den 13. November ins Weiße Haus eingeladen.

Der US-Kongress: Wegen des türkischen Einmarsches haben US-Senatoren eine parteiübergreifende Resolution mit Sanktionen gegen die Türkei vorbereitet. Das Papier hat es in sich: Nicht nur würden nach der Resolution gegen Erdogan persönlich Sanktionen verhängt, auch würden beispielsweise Rüstungsgeschäfte mit der Türkei mit Strafen belegt. Die Senatoren Lindsey Graham (Republikaner) und Chris Van Hollen (Demokraten) wollen den Entwurf schon in kommende Woche in den Senat einbringen. Sie rechnen mit einer breiten Mehrheit.

Graham, Van Hollen und viele weitere Kritiker werfen Trump vor, die Kurdenmilizen im Stich gelassen zu haben. Sie befürchten zum einen ein Wiedererstarken des IS, wenn die Kurden sich nun auf den Kampf gegen die türkische Armee konzentrieren müssen. Zum anderen droht aus ihrer Sicht Schaden für die USA: Verbündete müssten den Eindruck gewinnen, dass auf Amerika kein Verlass mehr ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, spricht in Washington.
vor 1 Stunde
Washington
US-Präsident Donald Trump und seine demokratische Gegenspielerin Nancy Pelosi sind einmal mehr aufs Schärfste aneinandergeraten.
Einschusslöcher an der Synagogentür zeugen von dem Terroranschlag.
vor 1 Stunde
Halle
Eine eher unscheinbare aber solide gebaute Tür am Eingang zur Synagoge der jüdischen Gemeinde steht für das «Wunder von Halle».
In Haldensleben in Sachsen-Anhalt kommen Hermes-Mitarbeiter zur Frühschicht.
vor 1 Stunde
Haldensleben
Nach dem rätselhaften Tod zweier Mitarbeiter eines Paketzentrums in Sachsen-Anhalt soll die Obduktion nun mehr Klarheit bringen. Mit Ergebnissen sei frühestens am Donnerstag zu rechnen, hieß es von der Polizei.
Die Frage, wie lange Bäcker sonntags Brötchen verkaufen dürfen, beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH).
vor 2 Stunden
Karlsruhe
Kein Sonntagsfrühstück ohne Brötchen - aber wie lange darf der Bäcker überhaupt aufhaben? Das soll nun ein für alle Mal geklärt werden.
Die Grünen fordern, auf den Autobahnen ein generelles Limit von 130 Kilometern pro Stunde einzuführen - zum 1. Januar 2020.
vor 2 Stunden
Berlin
Die Grünen dringen auf ein Tempolimit auf Autobahnen und wollen den Bundestag darüber abstimmen lassen.
Ein Schild gegen den Brexit an der Grenze zwischen Irland und Nordirland.
vor 3 Stunden
Brüssel/London
Nach der Klärung der wichtigsten Brexit-Fragen hoffen die Europäische Union und Großbritannien auf einen Deal beim EU-Gipfel heute und am Freitag.
Rauch steigt über der syrischen Stadt Ras al-Rain auf, die zuvor durch die türkischen Streitkräfte bombardiert wurde.
vor 3 Stunden
Washington/Istanbul/Ankara
US-Vizepräsident Mike Pence und Außenminister Mike Pompeo wollen am Donnerstag in Ankara im Nordsyrien-Konflikt zwischen der Türkei und Kurdenmilizen vermitteln.
Auf einer Demonstration in Halle wird nach dem rechtsextremen Anschlag Solidarität gezeigt.
vor 5 Stunden
Berlin
Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle an der Saale berät der Bundestag über Maßnahmen zur Bekämpfung von Antisemitismus.
Das ehemalige deutsche Konzentrationslager Stutthof im polnischen Sztutowo bei Danzig.
vor 5 Stunden
Hamburg
Ein ehemaliger SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof muss sich von heute (11.00 Uhr) an in einem Prozess vor dem Hamburger Landgericht verantworten.
vor 12 Stunden
Kommunalwahlen 2020
Wie schon seit Langem erwartet, hat Alain Fontanel nun offiziell seine Kandidatur für das Straßburger OB-Amt bei den Kommunalwahlen im März 2020 erklärt. Er will für die Partei „La république en marche“ von Staatspräsident Emmanuel Macron antreten.  
vor 18 Stunden
Keine Bombe gefunden
Nach einem verdächtigen Anruf hatte die Polizei am Mittwochvormittag das Einkaufszentrum "Les Halles" in Straßburg geräumt. Das Gebäude wurde daraufhin geräumt. Am Nachmittag gab es dann Entwarnung.
vor 18 Stunden
Nachrichten
Der Stadionstreit zwischen dem KSC und der Stadt Karlsruhe scheint eine Neverending-Story zu werden – nachdem der Verein die Stadt auf Vertragseinsicht mit dem Bauunternehmer verklagt und Recht bekommen hat, legt die Stadt jetzt Berufung gegen das Urteil ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.