Mönchengladbach

Islamistischer Gefährder in Mönchengladbach festgenommen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2019
Mehr zum Thema
Die Polizei fand bei dem Mann bereits im April eine Pistole mit Schalldämpfer und Munition. Symbolbild: Guido Kirchner

Die Polizei fand bei dem Mann bereits im April eine Pistole mit Schalldämpfer und Munition. Symbolbild: Guido Kirchner ©dpa - Guido Kirchner

Ein mutmaßlicher islamistischer Gefährder ist am Donnerstagabend in Mönchengladbach festgenommen worden. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei.

Der Mann hatte sich laut Polizei seinen Auflagen folgend auf einer Polizeiwache in Mönchengladbach gemeldet. Der Mann sollte einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Er sei in den vergangenen 14 Tagen nicht in seiner Wohnung angetroffen worden und habe damit gegen eine Auflage verstoßen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf.

Zuerst hatte «Spiegel online» über die Festnahme berichtet. Der Mann stammt aus Tschetschenien und ist seit längerem im Visier der Ermittler. Schon zweimal war er vor seiner Festnahme auffällig geworden, in beiden Fällen blieb er von Haft verschont.

Mehrmals der Inhaftierung entgangen 

- Anzeige -

Im April hatten Ermittler bei dem Mann eine Pistole mit Schalldämpfer und Munition entdeckt. Der Haftrichter setzte ihn aber wieder auf freien Fuß, weil er einen festen Wohnsitz habe und keine Fluchtgefahr bestehe. Schon seit längerem wird gegen den Islamisten wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt, weil er auf einem Foto mit einem Sturmgewehr der Marke Kalaschnikow zu sehen ist.

Wenige Wochen nach dem Waffenfund in seiner Wohnung war der 31-Jährige nachts bei dem Versuch festgenommen worden, die Haustür eines Mehrfamilienhauses aufzubrechen. Auch das führte nicht zur Haft: Ein Haftrichter stufte die Manipulationen an der Haustür als Sachbeschädigung ein. Eine Sachbeschädigung rechtfertige keine Inhaftierung.

Nach Angaben des «Spiegel» war der Mann 2004 vermutlich aus Tschetschenien nach Deutschland gekommen und seither mehrfach straffällig geworden. Obwohl sein Asylantrag bereits nach einem Jahr abgelehnt worden sei, könne er nicht abgeschoben werden. Nach Auskunft der russischen Behörden ist er dort unbekannt. Die deutschen Behörden bekämen keine Passersatzpapiere für ihn.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ursula von der Leyen, scheidende Verteidigungsministerin, und ihre Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer bei der Amtseinführung im Bendlerblock.
vor 1 Stunde
Berlin
«Zur Meldung Augen rechts.» Das Wachbataillon des Verteidigungsministeriums ist angetreten für die neue Chefin. Im Eiltempo nimmt die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer (58) am Mittwoch ihren Kabinettsposten ein.
Aktivisten von Reporter ohne Grenzen und Amnesty International demonstrieren vor der Botschaft der Türkei mit einem Porträt von Erol Önderoglu.
vor 1 Stunde
Istanbul
Der Türkei-Experte von Reporter ohne Grenzen, Erol Önderoglu, ist in Istanbul vom Vorwurf der Terrorpropaganda freigesprochen worden. Das entschied das Gericht im Stadtteil Caglayan am Mittwoch, wie der Anwalt Fikret Ilkiz der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.
Bundesinnenminister Horst Seehofer während der Pressekonferenz zum Jahresbericht der Bundespolizei.
vor 1 Stunde
Berlin
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will beim Treffen der EU-Innenminister für eine «temporäre Übergangsregelung» zur Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten werben.
Bruno Le Maire (r-l), Finanzminister von Frankreich, begrüßt Olaf Scholz, Finanzminister von Deutschland, und Francois Villeroy de Galhau, Präsident der Banque de France, zu einem Treffen der G7-Finanzminister zur Vorbereitung auf den G7-Gipfel.
vor 1 Stunde
Paris
Die großen Wirtschaftsmächte sehen die Einführung einer digitalen Währung des Internetriesen Facebook äußerst kritisch.
Auf einem iPad ist das Ärztebewertungsportal Jameda zu sehen ist.
vor 1 Stunde
München
Der Medienkonzern Burda will bei Online-Sprechstunden über seine Ärzteplattform Jameda bald ordentlich mitverdienen.
Gefälschte Online-Bewertungen sind für Kunden oft kaum zu erkennen.
vor 1 Stunde
München
Gefälschte Online-Bewertungen sind nach Ansicht von Verbraucherschützern für Kunden kaum zu erkennen. Die Kriterien für Bewertungen seien bei den Internet-Portalen sehr unterschiedlich, sagte Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern.
Ursula von der Leyen will als EU-Kommissionspräsidentin einen neuen Versuch unternehmen, den Streit um die EU-Migrationspolitik zu lösen.
vor 2 Stunden
Straßburg
Nun also Ursula von der Leyen. Nach fünf Jahren übergibt der seit Jahrzehnten auf dem Brüsseler Parkett erfahrene Luxemburger Jean-Claude Juncker im Herbst der Überraschungskandidatin aus Deutschland die Geschäfte der EU-Kommission.
Auch er blieb glücklos: Der damalige Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) in einem Hubschrauber der Bundeswehr.
vor 2 Stunden
Berlin
In der Bundeswehr hat man sich an diese Situation inzwischen gewöhnt: Wieder bekommt die Truppe eine Chefin, die für höhere Aufgaben in Frage kommt.
Koks-Kopf: Der festgenommene Drogenkurier auf dem Flughafen von Barcelona.
vor 2 Stunden
Barcelona
Mit einem halben Kilogramm Kokain unter dem Toupet ist ein kolumbianischer Drogenkurier in Spanien gefasst worden. Der Mann sei mit einer Maschine aus Bogotá nach Barcelona gekommen und noch am Flughafen festgenommen worden, teilte die spanische Nationalpolizei auf Facebook mit.
Die Demokratinnen Rashida Tlaib (l-r), Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez und Ayanna Pressley in Washington.
vor 2 Stunden
Washington
Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus hat die als rassistisch kritisierten Attacken von Präsident Donald Trump gegen vier demokratische Abgeordnete verurteilt.
vor 6 Stunden
Berlin
Das Bundeskabinett hat das Gesetz für eine Impfpflicht gegen Masern auf den Weg gebracht. Ab März 2020 müssen Eltern vor der Aufnahme ihrer Kinder in eine Kita oder Schule nachweisen, dass diese geimpft sind.
Die künstlerische Darstellung zeigt einen erdnahen Asteroiden im Vorbeiflug der Erde.
vor 9 Stunden
Darmstadt
Die drohende Gefahr eines Asteroideneinschlags auf der Erde mit einer Sprengkraft von rund 100 Hiroshima-Bomben ist gebannt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 12 Stunden
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.