Islamophobie-Report

Islamkritiker wehren sich gegen Denunziation

Autor: 
Michael Weißenborn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2019
Die Schweizer Islamkritikerin Saida Keller-Messahli hofft „fest“, dass es mit der EU-Finanzierung des umstrittenen Islamophobie-Reports „ein Ende hat“.

Die Schweizer Islamkritikerin Saida Keller-Messahli hofft „fest“, dass es mit der EU-Finanzierung des umstrittenen Islamophobie-Reports „ein Ende hat“. ©Foto: Privat

In einem offenem Brief an die neue Chefin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, fordern Prominente, das Ende der EU-Finanzierung für Erdogans umstrittenen „Islamophobie-Report“.

Stuttgart - Prominente Islamkritiker und Reformmuslime haben ein Ende der EU-Finanzierung des umstrittenen „Islamophobie-Reports“ gefordert, der von einer der Regierung von Präsident Erdogan nahe stehenden Stiftung herausgegeben wird. In einem offenen Brief an die Chefin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, beklagen rund ein Dutzend Unterzeichner, dass in dem Bericht „undifferenziert viele Persönlichkeiten und Institutionen aus ganz Europa als ‚islamophob’ und als Vertreter und Beförderer von sogenanntem ,antimuslimischem Rassismus’“ an den Pranger und in „eine Reihe mit Rechtsradikalen, Rassisten und deren Netzwerke gestellt“ werden. Zu den Unterzeichnern des Briefes, der unserer Zeitung vorliegt, gehört die Anwältin Seyran Ates und die Expertin Saida Keller-Messahli.

Deshalb fordere man einen Stopp der Zusammenarbeit mit und der finanziellen Unterstützung für „türkische Organisationen, die ihre Aufgabe darin sehen Bürgerinnen und Bürger Europas, die sich öffentlich und kritisch mit der türkischen Regierungspolitik und politisch-islamischen Strömungen in Europa beschäftigen, in regelmäßigen Denunziationsberichten anzuprangern“.

Seehofer auf dem Titelbild

Im Oktober hatte die Veröffentlichung des Europäischen Islamophobie-Reports für Kritik gesorgt. Er listet antimuslimische Übergriffe auf – in einer Reihe mit angeblich islamophoben, also islamfeindlichen Wissenschaftlern und Journalisten. Der Bericht wird von der türkischen „Stiftung für politische wirtschaftliche und gesellschaftliche Forschung“ (Seta) herausgegeben, die eng mit der Regierungspartei AKP Erdogans verbunden ist. Der Bericht wurde mit 126 951 Euro aus dem EU-Programm „Zivilgesellschaftlicher Dialog zwischen der EU und der Türkei“ gefördert. Die EU finanziert auch Workshops und Internetaktivitäten des Projekts. Auf dem Titelbild des Berichts ist auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) abgebildet.

- Anzeige -

Keller-Messahli, Mitautorin des offenen Briefs, die in dem Bericht ebenso wie der Psychologe Ahmad Mansour, der Reformtheologe Mouhanad Khorchide oder die Frankfurter Ethnologie-Professorin Susanne Schröter als „islamophob“ bezeichnet wird, versteht nicht, warum die EU diese Denunziation von Kritikern finanziert.

„Dass die EU eine solche Hetze auf kritische Bürger mit Geld unterstützt, ist ein Skandal und zeigt, wie weit politisch-islamische Organisationen es mit ihrer Lobby-Arbeit in Brüssel gebracht haben.“ Sie und ihre Mitstreiter hoffen „natürlich fest, dass es damit ein Ende hat“. „Es gehört zur islamistischen Rhetorik, Andersdenkende zu disqualifizieren und und den eigen Opferdiskurs ins Zentrum der Debatte zu rücken“, so Keller-Messahli. Damit wolle man Kritiker innerhalb und außerhalb des Islams mundtot machen. „Angesichts des Mobilisierungspotenzials türkisch-nationalistischer und islamistischer Kreise“ stellten die Berichte der Seta-Stiftung auch „eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die darin genanten Personen dar“, schreiben die Kritiker in ihrem Brief.

EU lehnt Verantwortung ab

Die EU-Kommission lehnt jede Verantwortung ab. „Der Inhalt des Reports liegt allein in der Verantwortlichkeit der Empfänger der Fördergelder“, sagte eine Sprecherin im Oktober. Man befürworte den Inhalt nicht. Das Programm werde vom türkischen Außenministerium verwaltet.

Die Herausgeber Farid Hafez und Enes Bayrakli reagierten nicht auf Anfragen. Bayrakli hatte zuletzt in einem gelöschten Tweet Israels Premier Benjamin Netanjahu den „Kopf eines Apartheidstaats“ genannt. Die Autorin des Deutschland-Teils, die Politologin Anna-Esther Younes, hatte vor Jahren erklärt, „dass mit der Gründung Israels ein weiteres Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen wurde“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 5 Stunden
Nachrichten
Das neue Coronavirus hat sich in große Teile Asiens und in die USA ausgebreitet. Nun hat der Erreger Europa erreicht: In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt.
vor 7 Stunden
Rot am See
Im Nordosten Baden-Württembergs soll ein Mann sechs Menschen getötet haben – offenbar ausschließlich Verwandte. Polizei und Öffentlichkeit rätseln über das Motiv. Laut Bild-Zeitung stammen einige Opfer aus dem Raum Offenburg, die Polizei machte dazu aber keine Angaben.
Rauch steigt aus dem zum Teil abgebrannten Dachstuhl des drei-Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube", einen Tag nach dem Brand am 6. Januar.
vor 8 Stunden
Nachrichten
Die Zerstörung der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn ist nach dem gewaltigen Feuer am 5. Januar so massiv, dass die Polizei nicht vollständig aufklären kann, wie es zu dem Brand kam.
vor 9 Stunden
Baden-Württemberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Rot am See werden weitere Hintergründe bekannt. So soll der mutmaßliche Täter Teil einer alteingesessenen Familie sein, die Opfer allesamt Angehörige.
vor 11 Stunden
Baden-Württemberg
Im baden-württembergischen Rot am See sind am Freitagmittag Schüsse gefallen. Nach ersten Informationen sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 
vor 11 Stunden
Baden-Württemberg
Handys korrigieren automatisch, Schreibprogramme markieren Fehler. Ist es also nicht mehr so wichtig, Rechtschreibung zu pauken? Dazu gibt es in der Regierungskoalition ganz unterschiedliche Meinungen.
vor 16 Stunden
Nach Pleite
Gute Nachrichten für Passagiere und Beschäftigte der Condor: Der Ferienflieger kann sich aus der Insolvenz von Thomas Cook in die Hände eines neuen Eigentümers retten. Die polnische Fluggesellschaft LOT übernimmt den angeschlagenen Ferienflieger.
vor 22 Stunden
Grenzüberschreitende Kooperation
Dieser Tage ist der deutsch-französische Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum ersten Mal zusammengekommen. Das Sekretariat soll nun in Kehl eingerichtet werden.  
23.01.2020
Gernsbach
Böse Folgen hat ein Scherz für zwei Schüler in Gernsbach: Die beiden lösten in einer Sporthalle den Notruf aus, meldeten dann aber keinen Notfall, sondern bestellten zum Spaß einen Döner. Keine gute Idee.
23.01.2020
Straßburg
Seit zwei Jahren dürfen französische Kommunen ihre Parkplätze von privaten Firmen verwalten lassen. Doch Autofahrer klagen immer häufiger über fragwürdige Praktiken der Kontrolleure, die auch schon einen Behindertenausweis einfach ignorierten.
21.01.2020
„Bastion Social“
Eine verbotene rechtsextreme Vereinigung erwacht offenbar bei Straßburg zu neuem Leben: „Vent’Est“, zu Deutsch „Ostwind“, engagiert sich nach eigenen Angaben „für dein Volk und deinen Boden“. Doch das sei nur der Deckmantel.
20.01.2020
Baden Airpark in Rheinmünster
Eine Transporter-Fahrerin hat am Montagmorgen auf dem Gelände des Flughafens Karlsruhe / Baden-Baden in Rheinmünster ein privates Flugzeug gerammt. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. Schuld war jedoch nicht nur ein Fahrfehler der Frau. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -