Potsdam/Berlin

Jagdverband: App soll Wildunfälle vermeiden helfen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2018
Ein nach einem Wildunfall verendeter Fuchs liegt am Rand einer Bundesstraße.

Ein nach einem Wildunfall verendeter Fuchs liegt am Rand einer Bundesstraße. ©dpa - Holger Hollemann

Wildunfälle werden nicht nur durch Zusammenstöße mit Rehen oder Wildschweinen verursacht. Auch für kleine Wildtiere wie Feldhase, Fuchs, Dachs, Fischotter oder Marder ist der Straßenverkehr eine tödliche Gefahr.

«Kleine Tiere sind deutlich häufiger betroffen als bislang angenommen», sagte Torsten Reinwald, Sprecher des Deutschen Jagdverbandes. Sie sind an jedem fünften Unfall beteiligt. Das habe die Auswertung von 40.000 Daten aus dem Tierfund-Kataster des Verbandes ergeben.

Entlang der Autobahnen, Bundes- oder Landstraßen sind oft Kadaver von Wildtieren zu entdecken - sie bleiben aber bislang von der Statistik größtenteils unbeachtet. Wildunfälle erfasst das Statistische Bundesamt nur dann, wenn Personen zu Schaden kommen, das passiert in etwa einem Prozent der Fälle. Jäger zählen systematisch umgekommene große Tiere: alle zweieinhalb Minuten kollidiert laut Jagdstatistik ein Reh, ein Wildschwein oder ein Hirsch mit einem Fahrzeug.

Das seit Ende 2016 bundesweit bestehende Tierfund-Kataster soll dabei helfen, Wildunfälle und andere Totfunde systematisch zu erfassen. Dazu ist eine App verfügbar, mit der tote Tiere gemeldet werden können. Rund 8000 Nutzer seien derzeit registriert, sagte Reinwald. Über die App werden verschiedene Informationen, wie Fundort, Tierart und Todesursache abgefragt. «Jeder kann mithelfen, Straßen für Mensch und Tier sicher zu machen», sagte Wolfgang Heins, DJV-Präsidiumsmitglied.

- Anzeige -

Ziel des Katasters ist es auch, langfristig Unfälle zu vermeiden. «Verkehrsschilder, die vor Wildwechsel warnen, reichen schon lange nicht mehr aus», sagt Reinwald. Gefahren würden dadurch nicht verringert. Beim Autofahrer trete lediglich ein Gewöhnungseffekt ein. Nach Angaben des Jagdverbandes gibt es pro Jahr dutzende Tote, mehr als 3000 Verletzte und eine halbe Milliarde Euro Sachschäden durch Wildunfälle. Durch das Kataster werden erstmals bundesweit nach einheitlich Kriterien die Fundtiere erfasst, unter anderem der genaue Ort, die Tierart und die Todesursache. Zum Teil werden auch Fotos hochgeladen.

«Gefahren für Mensch und Tier minimieren»

Wissenschaftler der Universität Kiel werten die Daten aus und ermitteln Unfallschwerpunkte. «Wir erhoffen uns, Gefahren für Mensch und Tier zu minimieren», sagte Reinwald. Kleine Maßnahmen reichten oftmals schon aus. So sollten Straßenränder nicht zu dicht mit Büschen oder Bäumen bepflanzt werden, um den Autofahrern nicht die Sicht auf sich nähernde Wildtiere zu nehmen. Auch sollten Gräser und Kräuter gesät werden, die Tiere nicht gern fressen.

Über das Jahr verteilt sind April und Mai sowie Oktober und November die Monate mit den meisten Zusammenstößen. Problematisch sind danach für die Waldtiere vor allem die Wochen bei der Umstellung auf Sommer- oder Winterzeit. Autofahrer müssten sich auf diese besondere Gefahr einstellen: unter anderem längeren Bremsweg einrechnen oder hupen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein Kommentar unseres Korrespondenten Jochen Wittmann.
Kommentar
vor 14 Minuten
Die Entscheidung der britischen Regierung, die für den heutigen Dienstag angesetzte Abstimmung über den Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May zu vertagen, mag unerhört sein. Aber kann sie überraschen?
Annegret Kramp-Karrenbauer nahm am Sonntag an der TV-Sendung «Anne Will» zum Thema «CDU mit neuer Chefin - reicht das für einen Neustart?» teil.
Konfliktträchtiges Thema
vor 14 Minuten
Bei Friedrich Merz wäre das Feindbild klar gewesen, bei Annegret Kramp-Karrenbauer aber wissen die Sozialdemokraten nicht so recht. Für sie ist die neue CDU-Chefin noch wenig greifbar, zumal »AKK« und SPD-Chefin Andrea Nahles bisher auch persönlich kaum miteinander zu tun hatten. Einen ersten Test...
Brexit-Abstimmung abgeblasen
vor 2 Stunden
Die für Dienstag angesetzte Brexit-Abstimmung ist abgeblasen worden. Das hat Premierministerin Theresa May am Montag nach einer einstündigen Beratung verkündet. Lieber verzögern als mit Pauken und Trompeten untergehen, lautete der Beschluss des Kabinetts.
Emmanuel Macron (rechts), Präsident von Frankreich, und Edouard Philippe, Premierminister, trafen sich am Morgen mit Vertretern der großen Gewerkschaften, der Arbeitgeber sowie der Präsidenten der Nationalversammlung und des Senats im Elysee-Palast.
Paris
vor 9 Stunden
Dieses Mal soll es der große Wurf sein - und das muss es wohl auch: Präsident Macron geht einen großen Schritt auf die »Gelbwesten« zu. Kann er dieses Mal ihre Wut bändigen und neue Krawalle verhindern?
Google schließt sein Online-Netzwerk Google+nach einer neuen Panne schneller noch schneller als geplant.
Mountain View
vor 10 Stunden
Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. Google Plus solle nun in den kommenden drei Monaten schließen, während zuvor August 2019 angepeilt worden war.
Polizeibeamte kontrollieren bei einer Hochzeitsfeier zweier Familienclans Fahrzeuge - die meisten aus der Luxusklasse.
Mülheim/Ruhr
vor 11 Stunden
Hunderte Polizisten haben auf Verdacht die Gäste einer Hochzeit zweier Familienclans in Nordrhein-Westfalen kontrolliert. Der Grund: Viele der rund 1000 erwarteten Gäste haben ein beträchtliches Vorstrafenregister.
Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen ruft der Pharmahersteller Pfizer mehrere Chargen einer Antibabypille zurück.
Berlin
vor 11 Stunden
Nach dem Rückruf der Antibabypille «Trigoa» wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen bleibt die Zahl der betroffenen Frauen weiter unklar.
Martin Herrenknecht ist nicht begeistert ob der Wahl Kramp-Karrenbauers zur neuen CDU-Chefin.
Schwanauer Unternehmer nach Parteitag
vor 13 Stunden
Annegret Kramp-Karrenbauer ist am vergangenen Freitag zur neuen Chefin der CDU Deutschlands gewählt worden. In Hamburg setzte sie sich in der Stichwahl gegen Friedrich Merz durch. Für den Tunnelbohrunternehmer Martin Herrenknecht aus Schwanau Grund genug, um seine Parteimitgliedschaft vorerst ruhen...
Nachrichten
vor 13 Stunden
Ein zweiter Wolf zieht durch den Nordschwarzwald. Das hat nun eine Kotprobe bestätigt, die Ende September in Forbach gefunden wurde. Unklar ist allerdings, ob der Wolf immer noch in der Gegend lebt.
Nachrichten
vor 15 Stunden
Bundesweit wurde der Bahnverkehr am Montag eingestellt. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) rief ihre Mitglieder zum Streik auf, weil die Bahn die Tarifverhandlungen abgebrochen hatte. Die Bahn wiederum behauptet, die EVG habe den Verhandlungstisch verlassen. Was stimmt, ist unklar. Klar...
Der Angeklagte Michail Popkow soll fast 80 Frauen ermordet haben.
Irkutsk
vor 15 Stunden
77 Frauen vergewaltigt und getötet - diese unfassbare Zahl von Opfern hat ein russischer Polizist nach Auffassung eines Gerichts auf dem Gewissen. Der 53-Jährige aus Sibirien könnte damit als gefährlichster Serienmörder in die Kriminalgeschichte Russlands eingehen.
Bei Demo in Stuttgart
vor 15 Stunden
Das fahrende Auto des Ortenauer AfD-Abgeordneten Stefan Räpple ist am Rande einer Demonstration in Stuttgart mit einer Holzbank beworfen worden. Die Polizei hat mittlerweile einen Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Räpple ist mit dem Schrecken davon gekommen – es hätte schlimmer kommen...