Tokio

Japans scheidender Kaiser äußert «tiefe Reue»

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2018
Kaiser Akihito kommt zu einem Gedenkgottesdienst anlässlich des 73. Jahrestages der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg.

Kaiser Akihito kommt zu einem Gedenkgottesdienst anlässlich des 73. Jahrestages der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg. ©dpa - Eugene Hoshiko/AP

Japans Kaiser hat in seiner letzten Rede zum Jahrestag der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg erneut seine «tiefe Reue» für die kriegerische Vergangenheit seines Landes zum Ausdruck gebracht.

Er hoffe, dass sich Krieg nie wiederholen möge, sagte der 84 Jahre alte Monarch am Mittwoch bei einer zentralen Gedenkfeier zum 73. Jahrestag des Kriegsendes. Akihito wird am 30. April 2019 abdanken und damit als erster Monarch seit rund 200 Jahren noch zu Lebzeiten seinem Nachfolger weichen. Am 1. Mai 2019 wird dann sein ältester Sohn, Kronprinz Naruhito (58), den Chrysanthemen-Thron besteigen und so eine neue Ära für das asiatische Land einläuten.

Akihito gilt als überzeugter Verfechter der pazifistischen Verfassung. Obwohl er als Kaiser praktisch über keinen politischen Handlungsspielraum verfügt, verstand es Akihito dennoch stets, indirekt Kritik an denen zu üben, die noch immer versuchen, die japanische Kriegsvergangenheit zu rechtfertigen. Dazu zählen Kritiker auch die Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Anders als seine Vorgänger erwähnte Abe in seiner eigenen Rede bei der Gedenkveranstaltung die damaligen Aggressionen Japans nicht. Abe will die Verfassung ändern und die Rolle des Militärs angesichts der Bedrohung durch Nordkorea und der wachsenden Macht Chinas stärken. Rund 5000 Menschen nahmen an der Gedenkzeremonie in der Nippon Budokan Halle in Tokio im Beisein von Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko teil und legten eine Schweigeminute für die Toten ein.

Akihito als erster Kaiser kein Gott mehr

- Anzeige -

Abe ließ zum Gedenken an Japans Kapitulation dem umstrittenen Yasukuni-Schrein eine rituelle Spende zukommen. In dem Shinto-Schrein in Tokio wird der in Kriegen für das japanische Kaiserreich Gestorbenen gedacht - unter ihnen sind auch verurteilte und hingerichtete Kriegsverbrecher. Von einem Besuch des Schreins sah er ab, offenbar aus Rücksicht auf die Beziehungen zu den Nachbarstaaten.

Abe hatte den Schrein zuletzt im Dezember 2013 besucht. Seither beließ er es stets bei Opfergaben. Besuche japanischer Politiker und Opfergaben lösen immer wieder Spannungen mit China und Südkorea aus, gegen die Japans Aggressionen im Weltkrieg gerichtet waren. Für beide Länder ist der Schrein Symbol von Japans damaligem Militarismus.

Der Yasukuni-Schrein unterhält auch ein Kriegsmuseum, das «Yushukan», in dem Japans Kriegsvergangenheit gerechtfertigt und verherrlicht wird. Die Seelen der als Gottheiten verehrten Gefallenen werden als Helden in Erinnerung gehalten. Sie hätten für die Befreiung Asiens vom Kolonialismus der Weißen gekämpft. Von Gräueltaten kein Wort.

Kaiser Akihito, dessen Regentschaft den Namen Heisei («Frieden schaffen») trägt, ist der erste Tenno, der sein Amt nicht mehr als Gott antrat. Sein 1989 gestorbener Vater Kaiser Hirohito, posthum Showa-Tenno genannt, hatte am 1. Januar 1946 in seiner sogenannten Menschlichkeitserklärung der Göttlichkeit des Kaisers entsagt. In seinem Namen war Japan in den Zweiten Weltkrieg gezogen.

Nach Japans Angriff 1941 auf die in Pearl Harbor auf Hawaii liegende US-Pazifikflotte waren auch die USA in den Krieg eingetreten. Am 6. August 1945 warfen die Amerikaner dann eine Atombombe über der japanischen Stadt Hiroshima und drei Tage später eine weitere auf die Stadt Nagasaki ab. Am 15. August 1945 schließlich kapitulierte Japan.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 7 Stunden
Interview mit Armin Schuster
Der CDU-Innenexperte und Unions-Obmann im Innenausschuss des Bundestags, Armin Schuster, warnt: Das Gefahrenpotential, das von IS-Rückkehrern ausgeht, könnte nach wie vor hoch sein. Vor einer Wiedereinreise nach Deutschland müsse die Strafverfolgung sichergestellt sein.
vor 7 Stunden
Kommentar des Tages
Solltren IS-Kämpfer tatsächlich nach Deutschland zurückgeholt werden, wie US-Präsident Donald Trump fordert, dann muss die Bundesregierung hart durchgreifen. Es gibt keinen Grund für Großzügigkeit, sagt unser Korrespondent Hagen Strauß.
Thomas Strobl (CDU) erteilt den SPD-Vorschlägen eine klare Absage.
vor 8 Stunden
Berlin
Die Unionskritik an SPD-Vorschlägen für Sozialreformen und eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung wird immer schärfer.
vor 8 Stunden
Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst der Länder
Die Lehrergewerkschaft GEW kündigte am Sonntag für die kommende Woche Warnstreiks in badischen Schulen an. In welchen Umfang Schulen in der Ortenau betroffen sind, ist noch nicht klar. 
vor 8 Stunden
Nachrichten
Viele Hunde lieben es, im Wasser zu toben. Doch was, wenn der nächste See zu weit weg, zu kalt oder für Vierbeiner gesperrt ist? Für solche Fälle gibt es Schwimmhallen speziell für Hunde – auch in Baden-Württemberg.
Chuka Umunna , Mitglied der Labour-Partei, kündigt bei einer Pressekonferenz seinen Austritt an.
vor 10 Stunden
London
Aus Protest gegen den Führungsstil des britischen Labour-Chefs Jeremy Corbyn sind am Montag sieben prominente Mitglieder aus der Partei ausgetreten. Sie kritisieren vor allem den Brexit-Kurs und den Umgang mit antisemitischen Tendenzen in der größten Oppositionspartei. Die Abspaltung wird als...
vor 12 Stunden
"H2OPE"
Ein Straßburger Startup-Unternehmen testet seit dem 31. Januar einen stationären Plastikmüllsammler, der am Fuß des Musikkonservatoriums am Austerlitz-Hafenbecken fest installiert ist. Das Gerät fischt ohne Strom und Motor Plastikflaschen und anderen Müll aus fließenden Gewässern. 
Ein Schild mit der Aufschrift «Beichtgelegenheit» hängt an einem Baum.
vor 12 Stunden
Rom
Kurz vor dem Gipfel zu Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche sorgt auch das Tabu-Thema Homosexualität im Vatikan für Gesprächsstoff.
Seit Jahren werden immer mehr Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche öffentlich.
vor 12 Stunden
Rom
In vielen Ländern kommen seit Jahren Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche an den Tag. Geistliche haben Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht, die etwa als Schüler oder Ministranten in ihrer Obhut waren.
Papst Franziskus leitet die Missbrauchskonferenz im Vatikan.
vor 12 Stunden
Rom
Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat die Vorbereitungen für die anstehende Missbrauchskonferenz von Papst Franziskus im Vatikan kritisiert.
Zellen für eine DNA-Probe werden in ein Reaktionsgefäß überführt.
vor 12 Stunden
Düsseldorf
Es war der Mord an Marianne V., der die Niederlande zum Umdenken brachte. Das 16-jährige Mädchen war 1999 in der Nähe eines Asylbewerberheims in Nordholland vergewaltigt und ermordet worden.
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird im Hafen auf ein Transportschiff verladen. Die Bundesregierung hatte alle Rüstungsexporte in das Königreich gestoppt.
vor 12 Stunden
Berlin
Die Industrie wehrt sich gegen den von der Bundesregierung verhängten Exportstopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien.