Berlin

Kabinett soll Klimaschutzplan für das Jahr 2030 beschließen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einer Pressekonferenz am 20. September zu den Ergebnissen der Sitzung des Klimakabinetts.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einer Pressekonferenz am 20. September zu den Ergebnissen der Sitzung des Klimakabinetts. ©dpa - Christoph Soeder/dpa

Das Bundeskabinett will heute das Klimaschutzprogramm für das Jahr 2030 beschließen. Darin erklärt die Regierung, was Deutschland im Kampf gegen die Erderwärmung bis zum Jahr 2030 konkret tun will.

Die Grundsatzbeschlüsse des Klimakabinetts aus dem September werden konkretisiert und für einzelne Bereiche wie die Energiewirtschaft, den Gebäudesektor und die Landwirtschaft ausbuchstabiert.

Deutschland will seinen Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2030 um 55 Prozent reduzieren im Vergleich zu 1990. Bis Mitte des Jahrhunderts soll die Bundesrepublik weitgehend klimaneutral werden, also unter dem Strich keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr ausstoßen.
Unklar war, ob auch das sogenannte Klimaschutzgesetz auf der Tagesordnung des Kabinetts landet. Gespräche über Details liefen am Dienstagabend noch. Das Gesetz legt fest, wie die Klimaschutzbemühungen der Bundesregierung überprüft werden sollen. Es sieht auch vor, dass jeder Bundesminister für die Einhaltung von Treibhausgas-Sparzielen in seinem Bereich verantwortlich ist.

- Anzeige -

Mietbremse bis 2025

Ebenfalls beschließen wollen die Minister die Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025. Bei einem Verstoß sollen Vermieter zu viel erhaltene Miete künftig außerdem auch rückwirkend zurückzahlen müssen, zumindest für einen Zeitraum von 30 Monaten. Eine weitere Änderung gibt es beim Immobilienkauf: Wenn der Verkäufer einen Makler beauftragt hat, soll er ihn künftig auch zur Hälfte bezahlen. Bisher zahlt meist der Käufer.

Thema im Kabinett ist auch ein Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der den Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen neu regeln soll.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 13 Stunden
Nachrichten
Sie kommen aus China zurück und fühlen sich nicht wohl. Mehrere Menschen habe sich deshalb im Südwesten auf den Coronavirus testen lassen. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht - anders als im Nachbarland Bayern.
vor 20 Stunden
Interview
Brexit, Digitalisierung, Klimawandel: Der südbadische CDU-Europaabgeordnete Andreas Schwab betont, dass die EU vor gewaltigen Aufgaben steht. Im Interview sagt er, wie wichtige Themen umgesetzt werden müssen – und warum sich an anderen Stellen gar nichts tut.
27.01.2020
Nachrichten
Warum das Geschäft anderen überlassen? Wenn Glücksspiel ab 2021 in Deutschland auch online erlaubt sein wird, will Toto-Lotto zumindest beim Automatenspiel mitmischen.
27.01.2020
Nachrichten
Nach den tödlichen Schüssen auf sechs Menschen in Rot am See hat sich der mutmaßliche Schütze dazu geäußert, warum er die Waffe auf seine Verwandten gerichtet hat. Allerdings nahm die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen zu Details am Montag keine Stellung.
24.01.2020
Nachrichten
Das neue Coronavirus hat sich in große Teile Asiens und in die USA ausgebreitet. Nun hat der Erreger Europa erreicht: In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt.
24.01.2020
Rot am See
Im Nordosten Baden-Württembergs soll ein Mann sechs Menschen getötet haben – offenbar ausschließlich Verwandte. Polizei und Öffentlichkeit rätseln über das Motiv. Laut Bild-Zeitung stammen einige Opfer aus dem Raum Offenburg, die Polizei machte dazu aber keine Angaben.
Rauch steigt aus dem zum Teil abgebrannten Dachstuhl des drei-Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube", einen Tag nach dem Brand am 6. Januar.
24.01.2020
Nachrichten
Die Zerstörung der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn ist nach dem gewaltigen Feuer am 5. Januar so massiv, dass die Polizei nicht vollständig aufklären kann, wie es zu dem Brand kam.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Rot am See werden weitere Hintergründe bekannt. So soll der mutmaßliche Täter Teil einer alteingesessenen Familie sein, die Opfer allesamt Angehörige.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Im baden-württembergischen Rot am See sind am Freitagmittag Schüsse gefallen. Nach ersten Informationen sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 
24.01.2020
Baden-Württemberg
Handys korrigieren automatisch, Schreibprogramme markieren Fehler. Ist es also nicht mehr so wichtig, Rechtschreibung zu pauken? Dazu gibt es in der Regierungskoalition ganz unterschiedliche Meinungen.
24.01.2020
Nach Pleite
Gute Nachrichten für Passagiere und Beschäftigte der Condor: Der Ferienflieger kann sich aus der Insolvenz von Thomas Cook in die Hände eines neuen Eigentümers retten. Die polnische Fluggesellschaft LOT übernimmt den angeschlagenen Ferienflieger.
24.01.2020
Grenzüberschreitende Kooperation
Dieser Tage ist der deutsch-französische Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum ersten Mal zusammengekommen. Das Sekretariat soll nun in Kehl eingerichtet werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -